Sichtbare Verhältnisse

Fotografien als Datenmaterial in der biographischen Forschung
Chapter

Zusammenfassung

Im qualitativen soziologischen Forschungsprozess wird häufig mündliches Datenmaterial generiert und mit textanalytischen Auswertungsverfahren untersucht. Obwohl bereits mehrfach artikuliert wurde, dass sich die Strukturierung der sozialen Welt nicht nur in kommunikativen Akten, sondern auch über Bilder vollzieht und darin sichtbar wird (etwa Goffman 1981 [1979]; Boehm 1994; Maar und Burda 2004; Breckner 2010), stellen Fotografien bis heute ein tendenziell marginalisiertes Datenmaterial dar (vgl. Breckner 2012, S. 144). Der methodische Einbezug von visuellem Material ist auch in der sozialkonstruktivistischen Biographieforschung (Rosenthal 1995), in der sich der vorliegende Beitrag verortet, eine Ausnahme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, F. (1994). Die Modellierung des Grauen. Exemplarische Interpretation eines Werbeplakates zum Film „Schlafwandler“ unter Anwendung der „objektiven Hermeneutik“ und Begründung einer kultursoziologischen Bildhermeneutik. In: D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Die Welt als Text. Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik (S. 195-225). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Barthes, R. (1980/2014). Die helle Kammer. Bemerkungen zur Photographie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Becker, H. S. (1986). Do photographs tell the truth? In: H. S. Becker, Doing things together (S. 273-292). Evanston: Northwestern University press.Google Scholar
  4. Boehm, G. (Hrsg.) (1994). Was ist ein Bild? München: Fink.Google Scholar
  5. Boehm, G. (1995). Bildbeschreibung, über die Grenzen von Bild und Sprache. In: G. Boehm & H. Pfotenbauer (Hrsg.), Beschreibungskunst – Kunstbeschreibung, Ekphrasis von der Antike bis zur Gegenwart (S. 23-40). München: Fink.Google Scholar
  6. Boszormenyi-Nagy, I. & Spark, G. M. (1981/2013). Unsichtbare Bindungen. Die Dynamik familiärer Systeme. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Breckner, R. (2010): Sozialtheorie des Bildes. Zur interpretativen Analyse von Bildern und Fotografien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Breckner, R. (2012). Bildwahrnehmung – Bildinterpretation. Segmentanalyse als methodischer Zugang zur Erschließung bildlichen Sinns, Österreichische Zeitschrift für Soziologie 2, 143-164. doi:  10.1007/s11614-012-0026-6.
  9. Breckner, R. (2013). Bild und Biographie. Ein Kaleidoskop von Selbstbildern? In: C. Heinze & A. Hornung (Hrsg.), Medialisierungsformen des (Auto)Biographischen (S. 159-180). Konstanz: UVK-Verl. Ges.Google Scholar
  10. Breckner, R. (2014). Offenheit – Kontingenz – Grenze? Interpretation einer Porträtfotografie. In: M. R. Müller, J. Raab & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Grenzen der Bildinterpretation, Wissen, Kommunikation und Gesellschaft (S. 123-153). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Dubois, P. (1998). Der fotografische Akt. Versuch über ein theoretisches Dispositiv. Amsterdam: Verlag der Kunst.Google Scholar
  12. Geldmacher, T. (2009). Täter oder Opfer, Widerstandskämpfer oder Feiglinge? Österreichs Wehrmachtsdeserteure und die Zweite Republik, DÖW Jahrbuch 2009 (S. 37-59). Wien: Lit-Verlag.Google Scholar
  13. Goffman, E. (1979/1981). Geschlecht und Werbung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Loer, Th. (1994). Werkgestalt und Erfahrungskonstitution. Exemplarische Analyse von Paul Cézannes ‚Montage Sainte-Victoire‘ (1904/06) unter Anwendung der Methode der objektiven Hermeneutik und Ausblicke auf eine soziologische Theorie der Ästhetik in Hinblick auf eine Theorie der Erfahrung. In: D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Die Welt als Text. Theorie, Kritik und Praxis der objektiven Hermeneutik (S. 341-382). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Maar, C. & Burda, H. (Hrsg.) (2004). Iconic Turn. Die neue Macht der Bilder. Köln: DuMont.Google Scholar
  16. Pohn-Lauggas, M. (2016). In Worten erinnern, in Bildern sprechen. Zum Unterschied zwischen visuellen und mündliche Erinnerungspraktiken, Zeitschrift für Qualitative Forschung 1, (im Erscheinen).Google Scholar
  17. Oevermann, U. & Allert, T. & Konau, E. & Krambeck, J. (1979). Die Methodologie einer ‚objektiven Hermeneutik‘ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: H-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozialund Textwissenschaften (S. 352-434). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  18. Rose, G. (2010). Doing family photography. The Domestic, The Public and The Politics of Sentiment. Surrey: Ashgate.Google Scholar
  19. Rosenthal, G. (1995). Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations