Methode und Methodologie: Erziehung in drei Generationen

Chapter

Zusammenfassung

Erziehung in Familie gestaltet sich in und über Interaktionen mit mehreren Generationen. So eingängig sich das anhört, so komplex ist doch das Forschungsfeld. Gerade deswegen ist Erziehung in der Familie in der Erziehungs- und Sozialwissenschaft relativ unerforscht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, P. & Luckmann, P. (1977). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. 5. Aufl. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  2. Bertram, H. (2011). Fürsorge, Bindungen und vielfältige Moderne: Perspektiven für eine zukunftsorientierte Familienpolitik. In: H. Bertram & N. Ehlert (Hrsg.), Familie, Bindungen und Fürsorge. Familiärer Wandel in einer vielfältigen Modere. Freiberger Studie zum familiären Wandel im Weltvergleich (S. 680-719). Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Bertram, H. (2013). (Hrsg.). Reiche, kluge, glückliche Kinder? Der UNICEF-Bericht zur Lage der Kinder in Deutschland. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  4. Brake, A., & Büchner, P. (2006). (Hrsg.). Bildungsort Familie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Deppermann, A. (2008). Gespräche analysieren. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Dilthey, W. (1973). Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Bd. 7. 6. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Ecarius, J. (2002). Familienerziehung im historischen Vergleich. Eine qualitative Studie über Erziehung und Erziehungserfahrungen von drei Generationen. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  8. Ecarius, J. (2008). Elementares Lernen und Erfahrungslernen: Handlungsproblematiken und Lernprozesse in biographischen Erzählungen. In: K. Mitgutsch, E. Sattler, K. Westphal & I. M. Breinbauer (Hrsg.), Dem Lernen auf der Spur (S. 97-110). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  9. Ecarius, J. (2013). Familie – Identität – Kultur. In: M. S. Baader, P. Götte & C. Groppe (Hrsg.), Familientraditionen und Familienkulturen: theoretische Konzeptionen, historische und aktuelle Analysen (S. 53-70). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  10. Ecarius, J. & Schäffer, B. (2010). (Hrsg.). Typenbildung und Theoriengenerierung: Methoden und Methodologien qualitativer Bildungs- und Biographieforschung. Opladen: Verlag Barbara BudrichGoogle Scholar
  11. Elias, N. (1976). Über den Prozeß der Zivilisation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  12. Flick, U. (2007). Triangulation in der qualitativen Forschung. In: U. Flick, Uwe, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung (S. 309-318). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Geertz, C. (1983). Dichte Beschreibung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Giddens, A. (1992). Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Gippert, W. (2013). Familienkultur oder Kulturgeschichte des Sozialen. In: M. S. Baader, P. Götte, C. Groppe (Hrsg.), Familientraditionen und Familienkulturen (S. 33-52). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Glaser, B. G., & Strauss, A. L. (1967). The Discovery of Grounded Theory: Strategies for qualitative Research. Chicago: Aldine Publishing Company.Google Scholar
  17. Helsper, W., Hummrich, M., & Kramer, R.-T. (2009). Qualitative Mehrebenenanalyse. In: B. Friebertshäuser, A. Langer, A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 119-136). Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  18. Herrmann, U. (1991). Historische Bildungsforschung und Sozialgeschichte der Bildung: Programme – Analysen – Ergebnisse. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  19. Hülst, D. (2013). Grounded Theory. In: B. Friebertshäuser, A. Langer, A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 281-300). 4. Aufl. Weinheim und München: Juventa Verlag.Google Scholar
  20. Husserl, E. (1962). Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Husserliana, Bd. 4. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  21. Kalthoff, H., Hirschauer, S., & Lindemann, G. (2008). (Hrsg.). Theoretische Empirie – Zur Relevanz qualitativer Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Koselleck, R. (1977). Standortbindung und Zeitlichkeit. In: W. J. Mommsen & J. Rüsen (Hrsg.), Theorie der Geschichte (S. 17-46). BD 1. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  23. Krinninger, D., & Bahr, S. (2013). Im Kern der Familienkultur: Symbol und Erfahrung. In: M. S. Baader, P. Götte, C. Groppe (Hrsg.), Familientraditionen und Familienkulturen (S. 71-91). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Macha, H. (2010). Geschlecht und Erziehung und die doppelte Entgrenzung. In: J. Hagedorn, V. Schurt, C. Steber & W. Waburg (Hrsg), Ethnizität, Geschlecht, Familie und Schule (S. 217-236). Wiesbaden: VS- Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Maschke, S., Stecher, L., Coelen, T., Ecarius, J. & Gusinde, F. (2013). Appsolutely smart! Ergebnisse der Jugendstudie Jugend. Leben. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  26. Matthes, J. (1973). Einführung in das Studium der Soziologie. Reinbek: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  27. Mead, G. H. (1991). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  28. Niethammer, L. (1985). Fragen – Antworten – Fragen. Methodische Erfahrungen und Erwägungen zur Oral History. In: L. Niethammer & A. von Plato (Hrsg.), ‚Wir kriegen jetzt andere Zeiten‘ (S. 392-447). Bd. 3. Berlin/Bonn: Dietz Verlag.Google Scholar
  29. Nohl, A.-M. (2006). Interview und dokumentarische Methode. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  30. Oevermann, U. (2001). Die Soziologie der Generationenbeziehungen und der historischen Generationen aus strukturalistischer Sicht und ihre Bedeutung für die Schulpädagogik. In: R.-T. Kramer, W. Helsper & S. Busse (Hrsg.), Pädagogische Generationsbeziehungen (S. 78-128). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  31. Rajkay, B. (2013). Autobiographie als Familientradition: Die Augsburger Familie von Stetten. In: M. S. Baader, P. Götte & C. Groppe (Hrsg.), Familientraditionen und Familienkulturen (S. 95-118). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Rosenthal, G. (Hrsg.). (1997). Der Holocaust im Leben von drei Generationen. Familien von Überlebenden der Shoah und von Nazi-Tätern. Giessen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  33. Rosenthal, G. (2008). Interpretative Sozialforschung. 2, korr. Aufl. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  34. Schleiermacher, F. D. E. (1990). Hermeneutik und Kritik. 4. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  35. Schmidt, C. (2013). Auswertungstechniken für Leitfadeninterviews. In: B. Friebertshäuser, A. Langer, A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 473-487). 4. Aufl. Weinheim und München: Juventa Verlag.Google Scholar
  36. Schneider, N.F., Diabaté, S. & Ruckdeschel, K. (2015). (Hrsg.). Familienleitbilder in Deutschland. Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  37. Schütz, A. (1991). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Schütze, F. (1984). Kognitive Figuren des autobiographischen Stehgreiferzählens. In: M. Kohli & G. Robert (Hrsg.), Biographie und soziale Wirklichkeit (S. 78-117). Stuttgart: Metzler Verlag.Google Scholar
  39. Strauss, A. L. (1991). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: UTB.Google Scholar
  40. Strübing, J. (2004). Grounded Theory: Zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Wilson, T. P. (1973). Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. (S. 54-79). Bd. 1. Reinbek: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  42. Wimmer, M. (1998). Fremdheit zwischen den Generationen. In: J. Ecarius (Hrsg.), Was will die jüngere mit der älteren Generation (S. 81-114). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  43. Wulf, C., Althans, B., & Blaschke, G. (2007). Lernkulturen im Umbruch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Wulf, C., Zirfas, J., Althans, B. & Audehm, K. (2004). Bildung im Ritual. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Znaniecki, F. (1927). „Über die Sammlung und Verwertung des soziologischen Materials“. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 3, 274-293.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations