Advertisement

Gesundheit und Gesundheitsförderung im Strafrechtssystem

Fragen aus gesundheitswissenschaftlicher Perspektive
  • Nadine Ochmann
  • Katja Thane
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag führt in zwei wichtige, aktuelle Perspektiven auf Gesundheit und Krankheit ein: zum einen die pathogenetische Perspektive, die danach fragt, wie Krankheiten entstehen und wie man sie ggf. präventiv verhindern kann; und zum anderen die salutogenetische Perspektive, die v.a. interessiert, warum Menschen gesund bleiben und wie man dies im Sinne von Gesundheitsförderung unterstützen kann. Aus diesen beiden Blickwinkeln werden Fragen unterschiedlicher Reichweite an das Strafjustizsystem gestellt, die u.a. in der sehr grundsätzlichen Frage münden: „Brauchen wir also ggf. nicht in erster Linie bessere, weniger gesundheitsabträgliche Gefängnisse, sondern v.a. auch etwas Besseres als Gefängnisse?“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese: zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  2. Bengel, J., Strittmatter, R., & Willmann, H. (2001). Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese; Diskus sionsstand und Stellenwert. erweiterte Neuaufl. Köln: BzGA.Google Scholar
  3. Bögemann, H. (2010). Grundlegendes zur Gesundheit der Bediensteten in der totalen Institution Gefängnis. In H. Bögemann, K. Keppler & H. Stöver (Hrsg.), Gesundheit im Gefängnis. Ansätze und Erfahrungen mit Gesundheitsförderung in totalen Institutionen (S. 59-72). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  4. Bröckling, U. (2002). Die Macht der Vorbeugung. 16 Thesen zur Prävention. Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich 22, 39-52.Google Scholar
  5. Bröckling, U. (2004). Prävention. In U. Bröckling, S. Krasmann & T. Lemke (Hrsg.), Glossar der Gegenwart (S. 210-215). Frankfurt a.M.Google Scholar
  6. Bröckling, U. (2008a). Vorbeugen ist besser… Zur Soziologie der Prävention. Behemoth. A Journal on Civilisation 1, 38-48.Google Scholar
  7. Bröckling, U. (2008b). Empowerment: Fallstricke der Bemächtigung. Prävention. Zeitschrift für Gesundheitsförderung (1), 2-6.Google Scholar
  8. Christie, N. (1986). Grenzen des Leids. Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  9. Dollinger, B. (2006). Prävention. Unintendierte Nebenfolgen guter Absichten. In B. Dollinger & J. Raithel (Hrsg.), Aktivierende Sozialpädagogik. Ein kritisches Glossar (S. 145-154). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Franke, A. (2006). Modelle von Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber.Google Scholar
  11. Franzkowiak, P. (2015). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung: Gesundheit-/Krank heits-Kontinuum. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). http://www.leitbegriffe.bzga.de/alphabetisches-verzeichnis/gesundheits-krankheits-kontinuum/?uid=fac202c3603b1b0d795e9161182cba3c. Zugegriffen: 30. November 2015.
  12. Gabriel, K. (2014). Gesundheit als Religion? In B. Schmidt (Hrsg.), Akzeptierende Gesundheitsförderung. Unterstützung zwischen Einmischung und Vernachlässigung (S. 102-116). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  13. Goffman, E. (1973). Asyle. Über die Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp Taschenbuch.Google Scholar
  14. Hurrelmann, K. (2010). Gesundheitssoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. 7. Aufl. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  15. Hurrelmann, K., & Franzkowiak, P. (2015). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung: Gesundheit. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). http://www.leitbegriffe.bzga.de/systematisches-verzeichnis/allgemeine-grundbegriffe/gesundheit/?uid=fac202c3603b1b0d795e9161182cba3c. Zugegriffen: 30. November 2015.
  16. Hurrelmann, K., Klotz, T., & Haisch, J. (2014). Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. In K. Hurrelmann, T. Klotz & J. Haisch (Hrsg.), Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung (S. 13-24). 4., vollst. überarb. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  17. Hurrelmann, K., & Richter, M. (2013). Gesundheits- und Medizinsoziologie: eine Einführung in sozialwissenschaftliche Gesundheitsforschung. 8., überarb. Aufl. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Knorr, B. (2011). Gesundheit und Prävention in Haft. In D. Schäffer & H. Stöver (Hrsg.), Drogen. HIV/AIDS. Hepatitis. Ein Handbuch (S. 207-223). Berlin: Deutsche AIDS-Hilfe.Google Scholar
  19. Lehmann, M., Behrens, M., & Drees, H. (Hrsg.). (2014). Gesundheit und Haft: Handbuch für Justiz, Medizin, Psychologie und Sozialarbeit. Lengerich: Papst.Google Scholar
  20. Mathiesen, T. (1979 ). Überwindet die Mauern! Die skandinavische Gefangenenbewegung als Modell politischer Randgruppenarbeit. Neuwied und Darmstadt; Luchterhand.Google Scholar
  21. Roggenthin, K. (2012). Verurteilte Eltern – bestrafte Kinder? Gemeinsam Verantwortung übernehmen! BAG-S Informationsdienst Straffälligenhilfe, 20 (3), 3-4.Google Scholar
  22. Rosenbrock, R. (1993). Betriebliche Gesundheitspolitik und Organisationsentwicklung. In J. Pelikan, H. Demmer & K. Hurrelmann (Hrsg.), Gesundheitsförderung durch OrganisationsentWicklung. Konzepte, Strategien und Projekte für Betriebe, Krankenhäuser und Schulen (S. 123-140). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  23. Schuster, M. (2012). COPING – Children of Prisoners, Interventions and Mitigations to Strengthen Mental Health. http://www.versorgungsforschung-deutschland.de/show.php?pid=820. Zugegriffen: 16. Dezember 2014.
  24. Schwarz, K., & Stöver, H. (2010). Stress und Belastungen im geschlossenen Justizvollzug. Das Beispiel der Arbeitssituation der Justizvollzugsbediensteten in der JVA Bremen–Oslebshausen. Oldenburg: BIS-Verlag.Google Scholar
  25. Steiner, M., & Thalmeier, J. (2012). Salutogenetisches Milieu und § 64 StGB – eine Herausforderung für die Pflege. In H. Steinböck (Hrsg.), Der Maßregelvollzug. Von der Besserungsanstalt zur modernen Therapielandschaft (S. 54-58). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  26. Stöver, H. (2009). Healthy Prisons – Gesundheitsförderung als innovative Strategie. In K. Keppler & H. Stöver (Hrsg.), Gefängnismedizin. Medizinische Versorgung unter Haftbedingungen (S. 278-289). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  27. Stöver, H. (2010a). Drogenkonsum und Infektionskrankheiten: Grundsätzliche Herausforderungen für Gesundheit in Gefängnissen. In H. Bögemann, K. Keppler & H. Stöver (Hrsg.), Gesundheit im Gefängnis. Ansätze und Erfahrungen mit Gesundheitsförderung in totalen Institutionen (S. 85-101). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  28. Stöver, H. (2010b). Gesundheitsversorgung und Gesundheitsförderung im Gefängnis. In H. Bögemann, K. Keppler & H. Stöver (Hrsg.), Gesundheit im Gefängnis. Ansätze und Erfahrungen mit Gesundheitsförderung in totalen Institutionen (S. 11-32). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  29. Thane, K. (2015). Kein Entkommen?! Strukturelle Bedingungen der intramuralen Gesundheitsversorgung von DrogenkonsumentInnen. Oldenburg: BIS-Verlag.Google Scholar
  30. Waller, H. (2006). Gesundheitswissenschaft. Eine Einführung in Grundlagen und Praxis. 4. überarb. und erw. Aufl., Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  31. WHO (1946). Constitution of the World Health Organization. New York.Google Scholar
  32. WHO (1986). Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf. Zugegriffe n: 21. November 2012.
  33. Wright, M. T. (2012). Partizipative Gesundheitsforschung als wissenschaftliche Grundlage für eine partizipative Praxis. In R. Rosenbrock & S. Hartung (Hrsg.), Partizipation und Gesundheit (S. 418-428). Bern: HansHuber.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations