Vom sozialen Frieden zur individuellen Schuld (und zurück)

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag nimmt das moderne Strafrechtsystem aus einer gleichermaßen historischen wie kritisch-kriminologischen Perspektive in Blick. Er wird deutlich, dass es bei der Konfliktbearbeitung in frühen akephalen Gesellschaften nicht um Strafe und individuell zuzuschreibende Schuld gegangen ist, sondern vielmehr darum, den sozialen Frieden wieder herzustellen. Die Kriminalstrafe moderner Gesellschaften hat sich erst mit der Entstehung von herrschaftlich organisierten Gesellschaften entwickelt und ist seither in erster Linie ein Mittel der Herrschaftsdarstellung, das die Interessen und Bedürfnisse der Beteiligten allenfalls unzureichend berücksichtigt. Dies gilt einerseits für die Opfer, die zu einem Werkzeug staatlichen Strafens funktionalisiert werden, aber andererseits ebenso für die TäterInnen: Denn auch wenn sich der Strafvollzug in den vergangenen Jahrzehnten durchaus modernisiert hat, so kann doch kein Zweifel daran bestehen, dass soziale Ausschließung durch Einsperrung Schmerz zufügt und Identität zerstört. Die Idee einer „Healthy Justice“, so Stehr, sei vor diesem Hintergrund notwendigerweise zu verbinden „mit grundlegenden Überlegungen zu einer partizipatorischen Justiz und der damit zusammenhängenden Orientierung an einer Wiedervergesellschaftung von Konflikten.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Christie, N. (1977). Conflicts as Property. British Journal of Criminology 17, 1-15 (deutsch: Konflikte als Eigentum, in: N. Christie, 1995, Grenzen des Leids (S. 131-152). Bielefeld: AJZ).Google Scholar
  2. Christie, N. (1981). Limits to Pain. Oxford (deutsch: Christie, N. (1995). Grenzen des Leids. Bielefeld: AJZ.)Google Scholar
  3. Christie, N. (1986). The Ideal Victim. In E. A. Fattah (Hrsg.), From Crime Policy to Victim Policy (S. 17-30). London.Google Scholar
  4. Coser, L.A. (1965). Theorie sozialer Konflikte. Neuwied am Rhein.Google Scholar
  5. Cremer-Schäfer, H. & Steinert, H. (1998). Straflust und Repression. Zur Kritik der populistischen Kriminologie. Münster.Google Scholar
  6. Diamond, S. (1976). Kritik der Zivilisation. Frankfurt/New York.Google Scholar
  7. Garfinkel, H. (1977). Bedingungen für den Erfolg von Degradierungszeremonien. In K. Lüderssen & F. Sack (Hrsg.), Seminar: Abweichendes Verhalten III (S. 31-40). Frankfurt/Main.Google Scholar
  8. Goffman, E. (1973). Asyle. Über die Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Hanak, G., Stehr, J. & Steinert, H. (1989). Ärgernisse und Lebenskatastrophen. Über den alltäglichen Umgang mit Kriminalität. Bielefeld.Google Scholar
  10. Hess, H. & Stehr, J. (1987). Die ursprüngliche Erfindung des Verbrechens. Kriminologie und Geschichte, 2. Beiheft des Kriminologischen Journals, 18-57.Google Scholar
  11. Hulsman, L. (1991). The Abolitionist Case: Alternative Crime Policies. Israel Law Review 25, 681-710.Google Scholar
  12. Hulsman, L. & Bernat de Celis, J. (1982). Peines perdues: le système penal en question. Paris.Google Scholar
  13. Karauscheck, E.R. (2011). Fehde und Blutrache als Beispiele nichtstaatlicher Konfliktlösung: rechtshistorisch und rechtsanthropologisch. Kiel.Google Scholar
  14. Leanza, M. (2015). Emotionale Immunisierung: das Subjekt der Salutogenese. In R. Anhorn & M. Balzereit (Hrsg.), Handbuch Therapeutisierung und Soziale Arbeit (S. 409-427). Wiesbaden.Google Scholar
  15. Roberts, S. (1988). Ordnung und Konflikt. Eine Einführung in die Rechtsethnologie. Stuttgart.Google Scholar
  16. Schumann, K.F. (1988). Eine Gesellschaft ohne Gefängnisse. In K.F. Schumann, H. Steinert & M. Voß (Hrsg.), Vom Ende des Strafvollzugs (S. 16-34). Bielefeld.Google Scholar
  17. Scheerer, S. (2000). Die Kriminalstrafe als Kulturerbe der Menschheit? In A. Eser, W. Hassemer & B. Burkhardt (Hrsg.), Die Deutsche Strafrechtswissenschaft vor der Jahrtausendwende. Rückbesinnung und Ausblick (S. 345-355). München.Google Scholar
  18. Stehr, J. (1984). Justiz ohne Richter. Konfliktregelung in der zigeunerischen Gesellschaft. Kriminalsoziologische Bibliografie 11, 64-95.Google Scholar
  19. Steinert, H. (1987). Marxistische Theorie und Abolitionismus. Aufforderung zu einer Diskussion. Kriminalsoziologische Bibliografie 14, 131-157.Google Scholar
  20. Steinert, H. (1988). „Sicherlich ist Zweifel am Sinn von Strafe, von Freiheitsstrafe erlaubt“. Über den Abolitionismus als intellektuelle Praxis. In K.F. Schumann, H. Steinert & M. Voß (Hrsg). Vom Ende des Strafvollzugs (S. 1-15). Bielefeld.Google Scholar
  21. Steinert, H. (1990). Thesen zu Zivil- und Strafrecht als Herrschaft. Kriminalsoziologische Bibliografie 17, S. 21-29.Google Scholar
  22. Steinert, H. (1995). Abolitionismus: Die harte Wirklichkeit und der Möglichkeitssinn. In N. Christie, Grenzen des Leids (S. 1-14). Münster.Google Scholar
  23. Wesel, U. (1985).: Frühformen des Rechts in vorstaatlichen Gesellschaften. Frankfurt/Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations