Advertisement

Lernen im Selbstversuch

Wie Studienwerkstätten sich über forschende Lerngelegenheiten definieren können
  • Herbert HagstedtEmail author
Chapter
  • 1.3k Downloads

Zusammenfassung

Offene Werkstattumgebungen bieten Lehramtsstudierenden Gelegenheit, zuerst ihr eigenes Lernen zu verstehen und persönliche Entdeckungsinteressen zu entwickeln, bevor sie sich der Herausforderung stellen, individuelle Lernprozesse von Schülern kompetent zu begleiten. Studienwerkstätten in der Lehrerbildung definieren sich über autonome Lerngelegenheiten. Sie enthalten sich weiter gefassten Lehransprüchen. In ihrer Verantwortung für verstehendes, forschendes Lernen bleiben sie Orte der Selbstorganisation und der Selbstprüfung von Lernkonzepten. Ihre Existenzberechtigung als Institutionen der Universität beziehen sie damit vorrangig aus dem Anspruch, die Studierenden im Selbstversuch frei lernen zu lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AG Studienwerkstätten des ZLB (2011). Studienwerkstätten der Lehrerbildung. Innovative Lernorte an der Universität Kassel. Kassel: kassel university press.Google Scholar
  2. Bolland, A. (2011). Forschendes und Biographisches Lernen. Das Modell Forschungswerkstatt in der Lehrerbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  3. Brügelmann, H. (2013). Labor oder Werkstatt? Persönliche Einsichten aus 40 Jahren Lernen und Lehren in der Pädagogik. In: H. Coelen und B. Müller-Naendrup (Hrsg.), Studieren in Lernwerkstätten. Potentiale und Herausforderungen für die Lehrerbildung (S. 41–54). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Brunner, W. et al. (2013). Entdeckendes Lernen am Beispiel Licht und Schatten – ein Lernwerkstattangebot des Regionalen Didaktischen Zentrums Gossau (CH) im Kontext von Lehrerinnen- und Lehrerbildung. In: H. Coelen und B. Müller Naendrup (Hrsg.), Studieren in Lernwerkstätten. Potentiale und Herausforderungen für die Lehrerbildung (S. 69–83). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Camp Mayhew, K., & Camp Edwards, A. (1966). The Dewey School. New York: Atherton Press.Google Scholar
  6. Coelen, H., & Müller-Naendrup, B. (Hrsg.) (2013). Studieren in Lernwerkstätten. Potentiale und Herausforderungen für die Lehrerbildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Dewey, J. (1896). Pedagogy as a University Discipline. University Record 1, 353–355, 361–363.Google Scholar
  8. Dewey, J. et al. (1903). Studies in Logical Theory. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Dewey, J. (1938). Logic: The Theory of Inquiry. New York: Rinehart and Winston.Google Scholar
  10. Fraundorfer, A. (2012). Innovative Learning Environments. Fallstudie zu pädagogischen Innovationsprozessen. Wien: Facultas.Google Scholar
  11. Hagstedt, H. (2014a). Lernbegleitung. Herausforderung für die Lehrerbildung von morgen. In: In: H. Hagstedt und I. M. Krauth (Hrsg.), Lernwerkstätten: Potenziale für Schulen von morgen (S. 220–231). Frankfurt: Grundschulverband.Google Scholar
  12. Hagstedt, H. (2014b). Unterrichtsentwicklung braucht anspruchsvolle Lernumgebungen. In: E. Hildebrandt et al. (Hrsg.), Lernen zwischen freiem und instruiertem Tätigsein (S. 123- 136). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  13. Lutz, J. (2014). Unter den Füßen tobt das Leben. Forscherwochen im Schullandheim. In: H. Hagstedt und I. M. Krauth (Hrsg.), Lernwerkstätten: Potenziale für Schulen von morgen (S. 106–112). Frankfurt: Grundschulverband.Google Scholar
  14. Marton, F., & Booth, S. (1997). Learning and Awareness. Mahwah, N.J.: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  15. Nieswandt, M., & Schneider, R. (2014). Von der Sache aus – vom Kind aus – von mir aus. Überlegungen zur Erweiterung hochschulbezogener Werkstattarbeit. In: H. Hagstedt und I. M. Krauth (Hrsg.), Lernwerkstätten: Potenziale für Schulen von morgen (S. 232–240).Google Scholar
  16. Frankfurt: Grundschulverband. Nuffi eld Junior Science Project (1966). Teacher’s Guide (I). London: William Collins Sons & Co. Ltd.Google Scholar
  17. Rehm, M., & Buck, P. (2014). Die Lernwerkstätte als Pädagogisches Observatorium. In: H. Hagstedt und I. M. Krauth (Hrsg.), Lernwerkstätten: Potenziale für Schulen von morgen (S. 292–300). Frankfurt: Grundschulverband.Google Scholar
  18. Reitinger, J. (2013). Forschendes Lernen. Theorie, Evaluation und Praxis in naturwissenschaftlichen Lernarrangements. Immenhausen bei Kassel: Prolog-Verlag.Google Scholar
  19. Stieve, C. (2008). Von den Dingen lernen. Die Gegenstände unserer Kindheit. Phänomenologische Untersuchungen. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  20. Schneider, R., & Schwarzkopf, T. (2013). Wie viel Lernwerkstatt steckt in einer Forschungswerkstatt? In: H. Coelen und B. Müller Naendrup (Hrsg.), Studieren in Lernwerkstätten. Potentiale und Herausforderungen für die Lehrerbildung (S. 171–181). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Todt, R., & Albert, C. (2014). Die eigene Frage zur eigenen Zeit. In: H. Hagstedt und I. M. Krauth (Hrsg.), Lernwerkstätten: Potenziale für Schulen von morgen (S. 66–75). Frankfurt: Grundschulverband.Google Scholar
  22. Weber, L. (1971). The English Infant School and Informal Education. New York: Prentice- Hall.Google Scholar
  23. Wedekind, H., & Hagstedt, H. (2011). Refugien? Über die Bedeutung von Lernwerkstätten in Schule und Hochschule (Interview). Grundschule 6, 12–13.Google Scholar
  24. Wieneke, J. (2014). Fragen würdigen und verstehen lernen. In: H. Hagstedt und I. M. Krauth (Hrsg.), Lernwerkstätten: Potenziale für Schulen von morgen (S. 20–35). Frankfurt: Grundschulverband.Google Scholar
  25. Wuttke, E., & Seifried, J. (Hrsg.) (2012). Learning from Errors at School and at Work. Opladen: Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.AhnatalDeutschland

Personalised recommendations