Advertisement

Das nebulöse Geschäft mit der Spurensicherung

Eine hermeneutisch-wissenssoziologische Artefaktanalyse
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Verbrechensaufklärung ist ein Verkaufsschlager. Das bat neben den (Massen-) Medien auch die Spieleindustrie erkannt. Gesellschaftsspiele über das Thema Verbrechensaufklärung und Detektiv- sowie Polizeiarbeit. z.B. Cluedo, sind seit Jahrzehnten ein Bestseller. Neben den (Massen-) Medien sind es vor allem diese und ähnliche Artefakte, die das Thema Verbrechensaufklärung tragen, die zu der Konstruktion eines bestimmten Verständnisses von Verbrechensaufklärung, deren Vorgehensweise und Methoden, beitragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bromley, Roger; Göttlich, Udo; Winter, Carsten (Hrsg.) (1999): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  2. Frieling, Heinrich (2007): Mensch und Farbe: Wesen und Wirkung von Farben in allen menschlichen und zwischenmenschlichen Bereichen. Göttingen: Muster-Schmidt.Google Scholar
  3. Froschauer, Ulrike (2009): Artefaktanalyse. In: Kühl, Stefan; Strodtholz, Petra; Taffertshofer, Andreas (Hrsg.): Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Wiesbaden: VS, S. 326–347.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ganteför, Gerd (2013): Alle Nano oder was? Nanotechnologie für Neugierige. Weinheim: Wiley VHC.Google Scholar
  5. Gramatke, Sven (2013): Anorganisch. Einstieg in die anorganische Chemie. Berlin: epubli GmbH.Google Scholar
  6. Hall, Stuart (1973): Encoding and Decoding in the Television Discourse. Birmingham: Centre for Contemporary Cultural Studies.Google Scholar
  7. Huizinga, Johan (1956): Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Geertz, Clifford (1991): Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Lueger, Manfred (2010): Interpretative Sozialforschung: Die Methoden. Wien: UTB, Facultas Verlag.Google Scholar
  10. Lueger, Manfred (2000): Grundlagen qualitativer Feldforschung. Methodologie – Organisierung – Materialanalyse. Wien: WUV – Universitätsverlag.Google Scholar
  11. Lüders, Christian (2000): Beobachten im Feld und Ethnographie. In: Flick, Uwe (Hrsg.): Qualitative Sozialforschung. Ein Handbuch. Reinbeck b. Hamburg: Rowohlt, S. 384–401.Google Scholar
  12. Mead, George Herbert (1968): Geist, Identität, Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Müller-Dohm, Stefan (1997): Bildinterpretation als struktural-hermeneutische Symbolanalyse. In: Hitzler, Ronald; Honer, Anne(Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung. Opladen: Leske + Budrich, S. 81–108.Google Scholar
  14. Reichertz, Jo (2013): „Auf einmal platzte der Reifen.“ Oder: Kommunikatives Handeln und Situation. In: Ziemann, Andreas (Hrsg.): Offene Ordnung? Philosophie und Soziologie der Situation. Wiesbaden: Springer VS, S. 155–182.Google Scholar
  15. Scheffer, Thomas (2013): Die trans-sequentielle Analyse – und ihre formativen Objekte. In: Hörster, Reinhold; Köngeter, Stefan; Müller, Burkhard (Hrsg.): Grenzobjekte. Soziale Welten und ihre Übergänge. Wiesbaden: VS, S. 89–116.Google Scholar
  16. Wegner, Etienne (2011): Communities of practice: A brief introduction. Abrufbar unter der URL: https://scholarsbank.uoregon.edu/xmlui/bitstream/handle/1794/11736/A%20 brief%20introduction%20to%20CoP.pdf?sequence=1 [letzter Abruf: 27.07.2015].

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.KommunikationswissenschaftUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations