Advertisement

Innere und äußere Sicherheiten

Mediales Polizieren am Beispiel des Diskurses über Afghanistan-Heimkehrer
Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Der Beitrag geht mit Jo Reichertz und seiner Arbeitsgruppe davon aus, dass Sicherheitsdiskurse sich weitgehend mediatisiert haben. Fragen von innerer und äußerer, gesellschaftlicher und psychologischer Sicherheit sind dabei auch in medialen Unterhaltungsformaten präsent.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agazzi, Elena; Schütz, Erhard (Hrsg.) (2010): Heimkehr: eine zentrale Kategorie der Nachkriegszeit: Geschichte, Literatur und Medien. Berlin.Google Scholar
  2. Bidlo, Oliver; Englert, Carina Jasmin, Reichertz, Jo (Hrsg.) (2011): Securitainment: Medien als Akteure der Inneren Sicherheit. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Bidlo, Oliver, Englert, Carina Jasmin; Reichertz, Jo (2012): Tat-Ort Medien: die Medien als Akteure und unterhaltsame Aktivierer. Wiesbaden.Google Scholar
  4. Dörner, Andreas; Vogt, Ludgera (2009): Personality-Talkshows: Riskante Bühnen für politische Akteure. In: Heiko Girnth, Sascha Michel (Hrsg.): Polit-Talkshows – Bühnen der Macht. Ein Blick hinter die Kulissen. Bonn, S. 191–205.Google Scholar
  5. Dörner, Andreas; Vogt, Ludgera (2011): Wahlkampf auf dem Boulevard. Personality-Talkshows, Personalisierung und Prominenzkapital zwischen Haupt- und Nebenwahl. In: Tenscher, Jens (Hrsg.), Superwahljahr 2009. Vergleichende Analysen aus Anlass der Wahlen zum Deutschen Bundestag und zum Europäischen Parlament. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 199–222.Google Scholar
  6. Dörner, Andreas; Vogt, Ludgera; Bandtel, Matthias; Porzelt, Benedikt (2015): Riskante Bühnen. Inszenierung und Kontingenz bei Politikerauftritten in deutschen Personality- Talkshows. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Elias, Norbert (1969): Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2 Bde. München.Google Scholar
  8. Goltermann, Svenja (2009): Die Gesellschaft der Überlebenden. Deutsche Kriegsheimkehrer und ihre Gewalterfahrungen im Zweiten Weltkrieg. München: Deutsche Verlags-Anstalt München.Google Scholar
  9. Hall, Stuart (1980): Encoding/Decoding. In: Stuart Hall u.a. (Hrsg.): Culture, Media, Language. London, S. 128–138Google Scholar
  10. Krotz, Friedrich u.a. (Hrsg.) (2014): Mediatisierte Welten. Synergien empirischer Forschung. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Münkler, Herfried (2007): Heroische und postheroische Gesellschaften. In: Merkur 61 H. 8/9, S. 742–752.Google Scholar
  12. Naumann, Klaus (2010): Soldatentod in der Republik. Das Ehrenmal der Bundeswehr als Teil der deutschen Gedenkstättenlandschaft. In: Oliver von Wrochem, Peter Koch (Hrsg.), Gedenkstätten des NS-Unrechts und Bundeswehr. Bestandsaufnahme und Perspektiven. Paderborn: Schöningh, S. 71–86.Google Scholar
  13. Schwelling, Birgit (2010): Heimkehr – Erinnerung – Integration: der Verband der Heimkehrer, die ehemaligen Kriegsgefangenen und die westdeutsche Nachkriegsgesellschaft. Paderborn u.a.: Schöningh.Google Scholar
  14. Werner, Ute Susanne (Hrsg.) (2010): “Ich krieg mich nicht mehr unter Kontrolle”. Kriegsheimkehrer der Bundeswehr. Köln: Fackelträger Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Philipps-Universität MarburgMarburgDeutschland
  2. 2.Bergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations