Wissen messen und absichern

Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel lernen Sie wie Wissen und Intellektuelles Vermögen messbar gemacht werden kann und welche Schwierigkeiten dabei bestehen. Gängige Indikatorensysteme werden vorgestellt und beurteilt. Auf Verfahren der „Wissensbilanzierung“ wird eingegangen. Ein allgemeingültiges Set der „zehn wichtigsten Wissensindikatoren“ kann es jedoch nicht geben. Im Kapitel werden weiterhin Ansätze zur Absicherung von Organisationen gegenüber Wissensverlust dargestellt.

Literatur

  1. 1.
    AK Immaterielle Werte im Rechnungswesen. (2001). Kategorisierung und bilanzielle Erfassung immaterieller Wert. Der Betrieb, 54(19), 989–995.Google Scholar
  2. 2.
    AK Immaterielle Werte im Rechnungswesen. (2003). Freiwillige externe Berichterstattung über immaterielle Werte. Der Betrieb, 56(23), 1233–1237.Google Scholar
  3. 3.
    Alwert, K., Bornemann, M., & Will, M. (2009). Does intellectual capital reporting matter to financial analysts? Journal of Intellectual Capital, 3, 354–368.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Arbeitskreis Wissensbilanz (AK-WB). (2010). Wissensstandort Deutschland. Berlin: BMWi.Google Scholar
  5. 5.
    BMWi. (2013). Wissensbilanz – Made in Germany, Leitfaden. Berlin: BMWA (download unter: www.akwissensbilanz.org).
  6. 6.
    Bornemann, M., & Leitner, K.-H. (2002). Entwicklung und Realisierung einer Wissensbilanz für eine Forschungsorganisation. In P. Pawlowsky & R. Reinhardt (Hrsg.), Wissensmanagement für die Praxis (S. 335–365). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  7. 7.
    Bornemann, M., & Reinhardt, R. (2008). Handbuch Wissensbilanz. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  8. 8.
    Bueno, E. (1998). Medición del Capital Intelectual – Modelo intelect. Madrid: Euroforum.Google Scholar
  9. 9.
    Bürgel, H. D. (Hrsg.). (1998). Wissensmanagement. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Bürgel, H. D., & Lutz, J. (2000). Wissen nutzen – Nutzen messen, Die Wissensbilanzierung als Erfolgsindikator für Wissensmanagement. IO-Management, 10, 18–24.Google Scholar
  11. 11.
    Danish Agency for Trade and Industry. (Hrsg.). (2000). A guideline for intellectual capital statements (S. 1). Kopenhagen: Danish Ministy for Trade and Industry.Google Scholar
  12. 12.
    Danish Ministry of Science, Technology and Innovation. (Hrsg.). (2002). „Intellectual Capital Statements in Practice – Inspiration and Good Advice“ (S. 3). http://www.videnskabsministeriet.dk/fsk/publ/2002/intellectualcapstatements/intcapst.pdf. Zugegriffen: 15. Aug. 2002.
  13. 13.
    Grübel, D., North, K., & Szogs, G. (2004). Intellectual Capital Reporting – Ein Vergleich von vier Ansätzen. Zeitschrift Führung und Organisation (ZfO), 73(1), 19–27.Google Scholar
  14. 14.
    Harvey, M., & Lusch, R. (1997). Protecting the core competencies of a company: Intangible asset security. European Management Journal, 15(4), 370–380.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
  16. 16.
    Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1996). The balanced scorecard. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  17. 17.
    Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1996). Using the balanced scorecard as a strategic management system. Harvard Business Review, January-February.Google Scholar
  18. 18.
    Küting, K., & Dawo, S. (2003). Die Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte nach IAS 38 gegenwärtige Regelungen und geplante Änderungen: Ein Beispiel für die Polarität von Vollständigkeitsprinzip und Objektivierungsprinzip. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 55(4), 397–417.Google Scholar
  19. 19.
    Leitner, K.-H., et al. (2000). Entwicklung eines Bilanzierungssystems. Forschung Austria Report_A.03_08/00. Forschung Austria, Wien.Google Scholar
  20. 20.
    Matzler, K., Hinterhuber, H. H., Renzl, B., & Rothenberger, S. (2006). Immaterielle Vermögenswerte – Handbuch der intangible assets. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  21. 21.
    Mertins, K., Alwert, K., & Heisig, P. (Hrsg.). (2005). Wissensbilanzen (S. 109–119). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Mouritson, J., Larsen, H. T., & Bukh, P. N. D. (2001). Intellectual capital and the capable firm: Narration, visualization and numbering for numbering knowledge. Report Copenhagen Business School and Aarhus School of Business.Google Scholar
  23. 23.
    North, K. (1999). Wissensorientierte Unternehmensführung: Wertschöpfung durch Wissen (S. 147). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    North, K., Probst, G., & Romhardt, K. (1998). Wissen messen. Ansätze, Erfahrungen und kritische Fragen. Zeitschrift für Führung und Organisation, 3, 158–166.Google Scholar
  25. 25.
    Petrash, G. (1996). Dow’s journey to a knowledge value management culture. European Management Journal, 14(4), 365–373.CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Polterauer, A., et al. (2000). Wissen bewerten ist Kapital verwerten, Evaluierung von erfolgskritischem Wissen in der Produktentwicklung. IO-Management, 69(10), 26–30.Google Scholar
  27. 27.
    Probst, G., & Knaese, B. (1998). Risikofaktor Wissen – Wie Banken sich vor Wissensverlusten schützen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28. 28.
    Probst, G. J. B., & Geussen, A. (1997). Wissensziele als neue Management-Instrumente. Gablers Magazin, 8, 6–9.Google Scholar
  29. 29.
    Roehl, H., & Willke, H. (2001). Kopf oder Zahl? – Zur Evaluation komplexer Transformationsprozesse. Zeitschrift für Organisationsentwicklung, 20(2), 24–34.Google Scholar
  30. 30.
    Romhardt, K. (1998). Die Organisation aus wissensorientierter Perspektive: Möglichkeiten und Grenzen von Interventionen in die organisationale Wissensbasis. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Roos, J., et al. (1998). Intellectual capital. New York: New York University Press.Google Scholar
  32. 32.
    Stewart, T. A. (1997). Intellectual capital. London: Nicholas Brealey. (deutsche Ausgabe: Der vierte Produktionsfaktor; München: Hanser 1998).Google Scholar
  33. 33.
    Sveiby, K. E. (1997). The new organizational wealth. San Francisco: Berret-Koehler.(www.sveiby.com.au).
  34. 34.
    Tobin, J. (1969). A general equilibrium approach to monetary theory. Journal of Money, Credit and Banking. 1, 15–29.Google Scholar
  35. 35.
    Virgillito, A., Bertermann, B., Wilkesmann, U., & Naegele, G. (2015). Einflussgrößen auf den Wissenstransfer in der betrieblichen Interessenvertretung. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  36. 36.
    Will, M. (2012). Strategische Unternehmensentwicklung auf Basis immaterieller Werte in KMU. München: Fraunhofer-Verlag.Google Scholar
  37. 37.
  38. 38.
    www.arcs.ac.at. Wissensbilanz 2001.
  39. 39.
  40. 40.
  41. 41.
    Zawacki-Richter, O. (2004). Kompetenzkapital: Ansätze des betrieblichen Kompetenzmanagements und E-Learning-Szenarien. In J. Hasebrook, O. Zawacki-Richter, & J. Erpenbeck (Hrsg.), Kompetenzkapital Verbindungen zwischen Kompetenzbilanzen und Humankapital (S. 237–269). Frankfurt a. M.: Bankakademie Verlag.Google Scholar
  42. 42.
    Probst, G., Raub, S., & Romhardt, K. (1997). Wissen managen (6. Aufl. 2010). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Wiesbaden Business SchoolWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations