Demografie- und diversitygerechte Führung

Chapter

Zusammenfassung

Infolge des demografischen Wandels wird die Bevölkerung in Deutschland älter, weniger und bunter. Auch die Unternehmensbelegschaften werden zunehmend älter und heterogen, und es ist die Aufgabe der Führungskräfte, Generationenmanagement zu betreiben und die Vielfalt wertzuschätzen, um individuelle Potenziale für das Unternehmen zu erschließen. Um die Potenziale der älteren Beschäftigten, der Generationen Y und Z, der Frauen und Beschäftigten mit Migrationshintergrund optimal zu nutzen, sind eine gezielte Ansprache von Belegschaftsgruppen, transparente Bewerbungsverfahren, gruppenspezifische Fördermaßnahmen und bedarfsorientierte Arbeitszeitmodelle notwendig. Die Möglichkeiten der Automatisierung und Digitalisierung in der Industrie 4.0 können dabei als Vorteil realisiert werden – z. B. Roboterassistenz für ältere Beschäftigte, flexible Arbeitszeiten und -orte für junge Eltern. Vor allem aber sollte Führung stärken- und potenzialorientiert sein – jeder einzelne Mitarbeiter hat seine Talente und Potenziale, die es zu erschließen gilt.

Literatur

  1. Absatzwirtschaft. (2014). Was sich ältere Kunden vom Einzelhandel wünschen. http://www.absatzwirtschaft.de/was-sich-aeltere-kunden-vom-einzelhandel-wuenschen-17078/. Zugegriffen am 29.11.2015.
  2. Bayer Konzern (Hrsg.) (2013). Nachhaltigkeitsbericht 2012. http://www.nachhaltigkeit2012.bayer.de/. Zugegriffen am 10.05.2015.
  3. BBGM (Bundesverband Betriebliches Gesundheitsmanagement) (Hrsg.) (2012). Zentrale Begriffe und ihre Verwendung. http://www.bgm-bv.de/fileadmin/dokumente/BBGM/120918_Paper_Begriffe_AG1.pdf. Zugegriffen am 29.11.2015.
  4. BiB (Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung) (Hrsg.) (2015). Bevölkerungsbilanz und Altersstruktur. http://www.bib-demografie.de/DE/ZahlenundFakten/02/bevoelkerungsbilanz_und_altersstruktur_node.html. Zugegriffen am 29.11.2015.
  5. Bisnode (Hrsg.) (2014). Frauen im Management: Ja, wo stecken Sie denn? Pressemitteilung. http://www.bisnode.de/press_release/frauen-im-management-ja-wo-stecken-sie-denn/. Zugegriffen am 29.11.2015.
  6. BMFSFJ (Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (Hrsg.) (2008). Studie Wirtschaftsfaktor Alter. http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/Wirtschaftsmotor-Alter,property=pdf,bereich=,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen am 29.11.2015.
  7. Bund, K., Heuser, U. J., & Kunze, A. (2013). Wollen die auch arbeiten? Junge Beschäftigte verlangen eine neue Arbeitswelt. Die Zeit, 11, 23–24. 2013.Google Scholar
  8. Bundesagentur für Arbeit. (2015). Der Arbeitsmarkt in Deutschland – Fachkräfteengpassanalyse Juni 2015. https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Fachkraeftebedarf-Stellen/Fachkraefte/BA-FK-Engpassanalyse-2015-06.pdf. Zugegriffen am 11.11.2015.
  9. Dürhager, R., & Heuer, T. (2009). Manifest der Digital Natives. http://www.dnadigital.de/networks/wiki/index.manifesto. Zugegriffen am 11.11.2015.
  10. Dumpert, M. (2015). Talente statt Defizite. Personalmagazin, 10, 34–36. 2015.Google Scholar
  11. Hays (Hrsg.) (2014). HR-Report 2013/2014. http://www.personal-erfolg.de/frauen-im-beruf-wie-sie-talentierte-frauen-richtig-foerdern/. Zugegriffen am 11.12.2015.
  12. Heide, D. (2012). Das richtige Marketing für Senioren. http://www.handelsblatt.com/unternehmen/neue-trends-das-richtige-marketing-fuer-senioren/5968782.html. Zugegriffen am 29.11.2015.
  13. IW (Institut der deutschen Wirtschaft Köln) (Hrsg.) (2014). Argumente zu Unternehmensfragen. Diversity Management, September 2014.Google Scholar
  14. Keiser, S., & Leopold, U. (2016). Nachhaltig führen: Betriebliches Gesundheitsmanagement bei BMW. Wissensmanagement, 1, 19–21. 2016.Google Scholar
  15. KIT (Karsruher Institut für Technologie). (2011). Frauen fördern den Unternehmenserfolg, Pressemitteilung vom 21.10.2011. http://www.kit.edu/kit/pi_2011_8294.php. Zugegriffen am 10.09.2014.
  16. Klaffke, M., & Plambeck, U. (2015). Zusammenarbeit im Generationen-Mix. Fallbeispiel DB Netz AG. Personal quarterly, 04, 36–43. 2015.Google Scholar
  17. Kohlbacher, F., Herstatt, C., & Schweisfurth, T. (2010). Produktentwicklung in Zeiten des demografischen Wandels. In Wissenschaftsmanagement 1/2010, 30-36. http://www.dijtokyo.org/articles/wissenschaftsmngt_2010-1.pdf. Zugegriffen am 29.11.2015.
  18. Lind, H. (2015). Demokratie beginnt in mir: Stärkenorientierte Unternehmenskultur bei der Sparda-Bank München eG. In T. Sattelberger, I. Welpe, & A. Boes (Hrsg.), Das demokratische Unternehmen (S. 208–227). Freiburg: Haufe-Lexware.Google Scholar
  19. Ludwig, S. (2013). Ausländische Mitarbeiter im Fokus. Personalwirtschaft, 11, 56–58. 2013.Google Scholar
  20. Motzko, C. (2014). Lost in „Generation Y“. Personalwirtschaft, 05, 34–36. 2014.Google Scholar
  21. Müller, H. (2015). Golden Workers gewinnen an Bedeutung. Personalwirschaft, 11, 34–35. 2015.Google Scholar
  22. Neumann, A. (2015). Ein starkes Gespann. Personalwirtschaft, 12, 24–25. 2015.Google Scholar
  23. Niederhausen, H., Voelpel, S. C., & Gerpott, F. H. (2014). Was international gemischte Teams erfolgreich macht. Personalwirtschaft, 5, 52–54. 2014.Google Scholar
  24. Podsiadlowski, A. (2002). Multikulturelle Arbeitsgruppen in Unternehmen. Bedingungen für erfolgreiche Zusammenarbeit am Beispiel deutscher Unternehmen in Südostasien. Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. Porth, W. (2015). Für die Zukunft bereit. FAZ 20.09.2015, B3.Google Scholar
  26. Prognos AG (Hrsg.) (2015). Studie Arbeitslandschaft 2040. Vbw Bayern 2015. München.Google Scholar
  27. Regnet, E. (2014). Ageing Workforce – Herausforderung für Unternehmen. In L. von Rosenstiel, E. Regnet, & M. E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern (S. 671–685). Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  28. Scholz, C. (2014). Generation Z: Wie sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Weinheim: Wiley VCH.Google Scholar
  29. Scholz, C., & Hartig, T. (2015). Candidate Expirience der Generation Z. HR Performance, Recruiting Tomorrow 2016, 18–20.Google Scholar
  30. Statista. (2015). Frauenanteil in Führungspositionen in Deutschland nach Unternehmensgröße im Jahr 2015 (Stand: 04. Mai). http://de.statista.com/statistik/daten/studie/182510/umfrage/frauenanteil-in-fuehrungspositionen-nach-unternehmensgroesse/. Zugegriffen am 06.12.2015.
  31. Statistisches Bundesamt. (2015a). 80 % (58,6 Millionen) der Personen ab zehn Jahren nutzten im ersten Quartal 2014 das Internet. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/EinkommenKonsumLebensbedingungen/ITNutzung/Aktuell_ITNutzung.html. Zugegriffen am 31.01.2016.
  32. Statistisches Bundesamt. (2015b). Zahl der Zuwanderer in Deutschland so hoch wie noch nie. Pressemitteilung Nr. 277 vom 03.08.2015. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2015/08/PD15_277_122.html. Zugegriffen am 11.09.2015.
  33. Stock-Homburg, R. (2010). Personalmanagement. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  34. Wagner, D., & Voigt, B.-F. (Hrsg.). (2007). Diversity-Management als Leitbild von Personalpolitik. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  35. Weber, U. (2015). Wir packen die Dinge an. FAZ 20.09.2015, B3.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FH BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations