Advertisement

Auf- und Ausbau von Resilienz und Gesundheitskompetenz – Motivation zu mehr Gesundheit für Führungskräfte und Mitarbeiter/innen

  • Petra Homberg
Chapter

Zusammenfassung

Eine herausragende Rolle in der Stressbewältigung und dem Schutz der psychischen Gesundheit spielt der Auf- und Ausbau von Resilienz und Gesundheitskompetenz. Die Menschen fühlen sich besser und gesünder. Daneben bietet eine resiliente, widerstandsfähige Belegschaft einen großen Wettbewerbsvorteil. Die Mannschaft ist motivierter, kreativer und innovativer, die Fehler- und Ausschussquote geringer und es entstehen weniger Kosten für stressbedingte Ausfallzeiten. Somit entsteht eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Dabei ist Resilienz und Gesundheitskompetenz keine angeborene Fähigkeit, sondern kann gezielt auf- und ausgebaut werden. Im folgenden Beitrag werden zwei unterschiedliche Programme in verschiedenen Unternehmen und Branchen zur Förderung dieser Kompetenzen vorgestellt. Abhängig von den Rahmenbedingungen der beteiligten Betriebe und der Spezifika ihrer Mitarbeiter/innen wurden die unterschiedlichen Interventionen geplant und durchgeführt: ein Top-Down-Vorgehen mit der Interventionsebene Führungskräfte sowie eine Bottom-up-Strategie, die sich an Mitarbeiter/innen richtet.

Literatur

  1. Alexy B (1990) Workplace health promotion and the blue collar worker. Official J Am Assoc Occup Health Nurses 38(1):12–16Google Scholar
  2. Badura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Meyer M (2012) Fehlzeitenreport 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt: Chancen nutzen – Risiken minimieren. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. Bengel J, Lyssenko L (Hrsg) (2012) Resilienz und psychologische Schutzfaktoren im Erwachsenenalter. Stand der Forschung zu psychologischen Schutzfaktoren von Gesundheit im Erwachsenenalter. Schriftenreihe zu Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung, Bd 43. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  4. Busch C, Roscher S, Ducki A, Kalytta T (2009) Stressmanagement für Teams in Service, Gewerbe und Produktion – ein ressourcenorientiertes Trainingsmanual. Springer Medizin, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Campbell M, Tessaro I, De Vellis B, Benedict S, Kelsey K, Belton L, Henriquez-Roldan C (2000) Tailoring and targeting a worksite health promotion program to address multiple health behaviors among blue-collar women. Am J Health Promot 14(5):306–313CrossRefGoogle Scholar
  6. Edmonson AC (2001) Disrupted routines: team learning and new technology implementation in hospitals. Adm Sci Q 46:685–719CrossRefGoogle Scholar
  7. European Foundation for the Improvement of Living and Working Condition (2007) Fourth European working conditions survey. http://www.eurofound.europa.eu/pubdocs/-2006/98/en/2/ef0698en.pdf. Zugegriffen: 2. März 2016
  8. Forjanic L (2002) Bildungsmotivation und Berufsplanung bei FacharbeiterInnen gegenüber ungelernten Berufstätigen in Beziehung zur Persönlichkeit (intellektuelle Voraussetzungen Zeitperspektiven und Belohnungsaufschub). Unveröffentlichte Dissertation, Universität Graz, Naturwissenschaftliche FakultätGoogle Scholar
  9. Fürst J, Ottomeyer K (2004) Psychodramatherapie. Ein Handbuch. Facultas-Verlag, WienGoogle Scholar
  10. Karasek RA (1979) Job demands, job decision latitude and mental strain: implications for job redesign. Adm Sci Q 24(2):285–308CrossRefGoogle Scholar
  11. Köper B, Richter G (2012) Restrukturierung in Organisationen und mögliche Auswirkungen auf die Mitarbeiter. http://www.baua.de/de/Publikationen/Fachbeitraege/artikel27.html;jsessionid=D1AE8C4A92D667ED67167857A697DACA.1_cid343. Zugegriffen: 2. März 2016
  12. Lipp U, Will H (2008) Das große Workshop-Buch. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  13. Rauen C (2016) Coaching-Report. Die Coaching-Wissensbasis mit Fakten, News und Hintergrundinfos. http://www.coaching-report.de/definition-coaching.html. Zugegriffen: 2. März 2016
  14. Robert-Koch-Institut (Hrsg) (2006) Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Robert-Koch-Institut. http://www.gbe-bund.de/gbe10/ergebnisse.prc_tab?fid=10955&suchstring=&query_id=&sprache=D&fund_typ=TXT&methode=&vt=&verwandte=1&page_ret=0&seite=1&p_lfd_nr=1&p_news=&p_sprachkz=D&p_uid=gast&p_aid=51433645&hlp_nr=2&p_janein=J. Zugegriffen: 2. März 2016
  15. Simich L, Beiser M, Mawani FN (2003) Social support and the significance of shared experience in refugee migration and resettlement. West J Nurs Res 25(7):872–891CrossRefGoogle Scholar
  16. Welter-Enderlin R, Hildenbrand B (Hrsg) (2006) Resilienz. Gedeihen trotz widriger Umstände. Carl-Auer-System, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hauptabteilung VertriebService Gesunde UnternehmenMainz-KastelDeutschland

Personalised recommendations