Ein Blick auf Chicanos

Mexikaner und ihre Nachfahren in der amerikanischen Stadt
Chapter
Part of the Hybride Metropolen book series (HM)

Zusammenfassung

Ein Blick auf die US-amerikanische Metropole San Diego und insbesondere auf das überwiegend von mexikanischstämmigen ‚Chicanos‘ bewohnte Viertel Barrio Logan zeigt die Bedeutung von Biographien für Stadtteilentwicklungen und Wahrnehmungen verschiedener Prozesse der Veränderung. Das Ermöglichen von Hybridität im Sinne von Verknüpfung und Neugliederung bislang weniger vermischter Kulturen und damit das Zulassen so genannter bedeutungsoffener ‚Third Spaces‘ kann eine Chance für eine gelingende Integration in Stadtteilentwicklungen darstellen. Die lokale Teilgesellschaft der Chicanos und deren bedeutender Raum, der Chicano Park, zeigen hierfür großes Potential: Selbst wenn Essentialismen in der Selbstbeschreibung der Chicanos sowie in den Darstellungen des Chicano Parks beobachtet werden können, so werden auch immer wieder polyvalente, konstruktivistische Elemente deutlich, die hybride subjektive Anknüpfungen ermöglichen und damit Exklusion vermeiden. Durch aktuelle Gentrifizierungsprozesse im Barrio Logan ist dieses Potential jedoch gefährdet, da der wahrgenommenen Bedrohung auch mit Abgrenzen nach Außen und Betonen essentialistischer Merkmale der Chicano-Kultur begegnet wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann, A. (2004). Das Eigene und das Fremde: Hybridität, Vielfalt und Kulturtransfers. In F. Jaeger & J. Rüsen (Hrsg.), Handbuch der Kulturwissenschaften, Bd. 3: Themen und Tendenzen (S. 139-154). Stuttgart & Weimar: Metzler.Google Scholar
  2. Arreola, D. D. (1984). Mexican American Exterior Murals. Geographical Review 74 (4), 409–424.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bhabha, H. K. (2000): Die Verortung der Kultur. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  4. Bhabha, H. K. (2012): Über kulturelle Hybridität. Übertragung und Übersetzung. Wien Berlin: Turia und Kant.Google Scholar
  5. Bruns, R. (2011). Cesar Chavez and the United Farm Workers Movement. Santa Barbara: Greenwood.Google Scholar
  6. De Toro, A. (2007): Escenificación de nuevas hibridaciones, nuevas identidades: Repensar Las Americas. Reconocimiento – Diferencia – Globalización. “Latino Culture” como modelo de coexistencias híbridas. In A. De Toro et al. (Hrsg.), Estrategias de hibridez en América Latina. Del descubrimiento al siglo XXI. (S. 367-394). Frankfurt (Main): Peter Lang.Google Scholar
  7. Dotinger, R. (2012). Where San Diego’s Getting Whiter. Voice of San Diego 13.06.2012. http://voiceofsandiego.org/2012/06/13/where-san-diegos-getting-whiter/. Zugegriffen: 30. Januar 2014.
  8. Economics Research Associates (ERA) (2008). Barrio Logan Market Analysis. ERA Project No. 1764217642. http://www.sandiego.gov/planning/community/cpu/barriologan/documents/pdf/barriologanmarketanalysis1208.pdf. Zugegriffen: 15. November 2013.
  9. Falser, M. S. (2007). Chicano Park. Bürgerinitiative, Graffiti-Kunst und Traumaverarbeitung. kunsttexte.de, 4-2007 (15 Seiten). Zugegriffen: 30. Juli 2012.Google Scholar
  10. Feustel, M. (2002): Überlagerungen im Raum. In D. Kornhardt, G. Pütz & T. Schröder (Hrsg.): Mögliche Räume. Stadt schafft Landschaft. (S. 70–72). Hamburg: Junius.Google Scholar
  11. Ford, L. R. (2005). Metropolitan San Diego. How Geography and Lifestyle Shape a New Urban Environment. Philadelphia: University of Pennsylvania Pr.Google Scholar
  12. Foucault, M. (1983): Der Wille zum Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Girtler, R. (2001). Methoden der Feldforschung. Wien et al.: Böhlau.Google Scholar
  14. Kühne, O. (2008): Distinktion – Macht – Landschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Kühne, O. (2012). Stadt – Landschaft – Hybridität. Ästhetische Bezüge im postmodernen Los Angeles mit seinen modernen Persistenzen. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  16. Kühne, O., & Schönwald, A. (2015a). San Diego – Biographien der Eigenlogiken, Widersprüche und Entwicklungen in und von ‚America´s finest city‘. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  17. Kühne, O., & Schönwald, A. (2015b). Biographische Einflüsse auf das Mobilitätsverhalten und das Landschaftsempfinden in der Grenzregion San Diego –Tijuana. In J. Scheiner & Ch. Holz-Rau (Hrsg.), Räumliche Mobilität und Lebenslauf. Studien zu Mobilitätsbiografien und Mobilitätssozialisation (S. 221-238). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Le Texier, E. (2007). The Struggle against Gentrification in Barrio Logan. In R. Griswold del Castillo (Hrsg.), Chicano San Diego. Cultural Space and the Struggle for Justice (S. 202-221). Tucson: University of Arizona Pr.Google Scholar
  19. Löffler, G. (2005). Der Mythos von Aztlán. In R. Zimmering (Hrsg.), Der Revolutionsmythos in Mexiko (S. 198-213). Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar
  20. Ortiz, I.D. (2007). „¡Sí, Se Puede!“ Chicana/o Activism in San Diego at Century`s End. In R. Griswold del Castillo (Hrsg.), Chicano San Diego. Cultural Space and the Struggle for Justice (S. 129-157). Tucson: University of Arizona Pr.Google Scholar
  21. Roymans, N., Gerritsen, F., Van der Heijden, C., Bosma, K., & Kolen, J. (2009): Landscape Biography as Research Strategy: The Case of the South Netherlands Project. Landscape Research 34, H. 3, 337-359.Google Scholar
  22. Sierra Macarrón, L. (2003). Los graffiti en la Frontera Méjico-Americana: estudio comparativo entre el Parque Chicano de San Diego y las calles de Tijuana. Signo. Revista de Historia de la Cultura Escrita. 12/2003. Universidad de Alcalá, Alcalá de Henares, 61-80.Google Scholar
  23. Solloch, C. (2005). Performing Conquista. Kulturelle Inszenierungen Mexikos in europäischen und U.S.-amerikanischen Medien im 20. Jahrhundert. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  24. Tschernokoshewa, E. (2005). Geschichten vom hybriden Leben: Begriffe und Erfahrungswege. In E. Tschernokoshewa & J. Pahor (Hrsg.), Auf der Suche nach hybriden Lebensgeschichten. Theorie – Feldforschung – Praxis (S. 9-42). Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. Vester, H.-G. (1993): Soziologie der Postmoderne. München: Quintessenz.Google Scholar
  26. Zapf, H. (2002). Dekonstruktion des Reinen. Hybridität und ihre Manifestationen im Werk von Ishmael Reed. Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.SaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations