Die Bedeutung von Alltagsästhetik im Kontext der Polarisierung und Hybridisierung von Städten

Eine Spurensuche
Chapter
Part of the Hybride Metropolen book series (HM)

Zusammenfassung

Der Beitrag berichtet vom Ergebnis einer Spurensuche, die der Frage nach der Bedeutung der Ästhetisierung des Alltags für das Verständnis von Polarisierung und Hybridisierung von Städten nachgegangen ist. Die Suche baut auf der Beobachtung auf, dass trotz der weitgehenden Übereinkunft über den hohen Stellenwert des Trends der Alltagsästhetisierung insbesondere der zentrale Aspekt des ästhetischen Wahrnehmens bisher für das Verständnis von Prozessen der Stadtentwicklung nur ungenügend betrachtet wurde. Auf der einen Seite wird mit Blick auf die Alltagsästhetik herausgestellt, wie alltagsästhetisches Wahrnehmen praktische Relevanz erhalten kann. Mit Emotionen, ästhetischen Korrespondenzen und der Einbindung in soziale Konstruktionsprozesse werden drei Aspekte herausgestellt, wie ästhetische Wahrnehmung grundsätzlich für die Stadtentwicklung von Belang sein kann. Auf der anderen Seite wird der Fokus auf die Forschung zu Polarisierung und Hybridisierung gerichtet und aufgezeigt, in welcher Weise hier bereits implizit mit ästhetischen Kategorien argumentiert wird beziehungsweise ästhetisches Wahrnehmen trotz dominierender gegenläufiger Argumentation im Alltag präsent ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allport, G.W. (1971). Die Natur des Vorurteils. Wiesbaden: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  2. Berleant, A. (2004). Re-thinking Aesthetics: Rogue Essays on Aesthetics and the Arts. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  3. Böhme, G. (2001). Aisthetik. Vorlesungen über Ästhetik als allgemeine Wahrnehmungslehre. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  4. Dirksmeier, P., Mackrodt, U., & Helbrecht, I. (2011). Geographien der Begegnung. Geographische Zeitschrift 99, 84–103.Google Scholar
  5. Feldtkeller, A. (1995). Die zweckentfremdete Stadt. Wider die Zerstörung des öffentlichen Raumes. Frankfurt (Main): Campus.Google Scholar
  6. Glasze, G., & Mattissek, A. (Hrsg.). (2009). Handbuch Diskurs und Raum. Theorien und Methoden für die Humangeographie sowie die sozial- und kulturwissenschaftliche Raumforschung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  7. Hauser, S., & Kamleithner, C. (2006). Ästhetik der Agglomeration. Wuppertal: Verlag Müller + Busmann (= Schriftenreihe Zwischenstadt, Nr. 8).Google Scholar
  8. Helbrecht, I. (2003). Der Wille zur „totalen Gestaltung“: zur Kulturgeographie der Dinge. In P. Reuber & G. Wolkersdorfer (Hrsg.), Kulturgeographie. Aktuelle Ansätze und Entwicklungen (S. 149–170). Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  9. Helbrecht, I. (2004). Bare Geographies in Knowledge Societies – Creative Cities as Text and Piece of Art: Two Eyes, One vision. Built Environment 30, 191–200.CrossRefGoogle Scholar
  10. Helbrecht, I. (2011). Die „Neue Intoleranz“ der Kreativen Klasse. Veränderungen in der Stadtkultur durch das Arbeitsethos der flexiblen Ökonomie. In F. Koch & T. Frey (Hrsg.), Die Zukunft der europäischen Stadt. Stadtpolitik, Stadtplanung und Stadtgesellschaft im Wandel (S. 119–135). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kazig, R. (2012). Konturen einer situativen Umweltästhetik. Geographische Zeitschrift 100, 84–102.Google Scholar
  12. Kleimann, B. (2002). Das ästhetische Weltverhältnis. Eine Untersuchung zu den grundlegenden Dimensionen des Ästhetischen. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  13. Kühne, O. (2012). Stadt – Landschaft – Hybridität. Ästhetische Bezüge im postmodernen Los Angeles mit seinen modernen Persistenzen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Liessmann, K. P. (2009). Ästhetische Empfindungen. Wien: Facultas.wuv.Google Scholar
  15. Melchionne, K. (2007). Living in Glass Houses. Domesticity, Interior Decoration, and Environmental Aesthetics. In A. Berleant & A. Carlson (Hrsg.), The Aesthetics of Human Environments (S. 175–189). Peterborough: Broadview PressGoogle Scholar
  16. Naukkarinen, O. (1998). Aesthetics of the Unavoidable: Aesthetic Variations in Human Appearance. Saarijärvi: Gummerus Kirjapaino Oy.Google Scholar
  17. Rautio, P. (2009). On Hanging Laundry. The Place of Beauty in Managing Everyday Life. Contemporary Aesthetics 7. http://www.contempaesthetics.org/newvolume/pages/article.php?articleID=535. Zugegriffen: 19. Juni 2015.
  18. Seel, M. (1996). Eine Ästhetik der Natur. Frankfurt (Main): Suhrkamp.Google Scholar
  19. Seel, M. (2000). Ästhetik des Erscheinens. Frankfurt (Main): Suhrkamp.Google Scholar
  20. Sennett, R. (1983). Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. Frankfurt (Main): Fischer.Google Scholar
  21. Sieverts, T. (1999)². Zwischenstadt. Zwischen Ort und Welt, Raum und Zeit, Stadt und Land. Basel: Birkhäuser, Gütersloh: Bauverlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Teske, V. (2011). Die Alltagsästhetik von Zwischenstädtern – Eine Fallstudie in Eching bei Freising. München: o.V. (unveröffentlichte Diplomarbeit am Department für Geographie der Ludwig-Maximilians-Universität München, Betreuer: Prof. Dr. Rainer Kazig).Google Scholar
  23. Valentine, G. (2008). Living with difference: reflections on geographies of encounter. Progress in Human Geography 32, 323–337.CrossRefGoogle Scholar
  24. Welsch, W. (1996). Grenzgänge der Ästhetik. Stuttgart: Reclam jun.Google Scholar
  25. Wiesemann, L. (2008). Wohnstandortentscheidungen türkischer Migranten im Vergleich. Eine Typologie charakteristischer Entscheidungsmuster. In: F. Hillmann & M. Windzio (Hrsg.), Migration und städtischer Raum. Chancen und Risiken der Segregation und Integration (S. 193–211). Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  26. Wiesemann, L. (2015). Öffentliche Räume und Diversität. Geographien der Begegnung in einem migrationsgeprägten Quartier – das Beispiel Köln-Mülheim. Münster: LIT Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.GrenobleFrankreich

Personalised recommendations