Fragen der Erklärung und Prognose in qualitativen Untersuchungen. Dargestellt am Beispiel der „Arbeitslosen von Marienthal“

Chapter

Zusammenfassung

Fragen der Erklärung und Prognose sind in dem Bereich der Sozialforschung, in dem überwiegend mit Hilfe offener Verfahren der Erhebung und Interpretation von Daten gearbeitet wird, unterschiedlich diskutiert worden. Es gibt Positionen, in deren Rahmen der Anspruch, Erklärungen und Prognosen zu erarbeiten, explizit zurückgewiesen wird und die Auseinandersetzung mit spezifischen Gegenstandsbereichen primär als verstehende und interpretierende Beschreibung gekennzeichnet wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, Hans (Hrsg.): Theorie und Realität. Ausgewählte Aufsätze zur Wissenschaftslehre der Sozialwissenschaften. 2. veränd. Aufl., Tübingen 1972.Google Scholar
  2. Apel, Karl-Otto: Die Erklären-Verstehen-Kontroverse in transzendental-pragmatischer Sicht, Frankfurt am Main 1979.Google Scholar
  3. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Band 1, Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie, Reinbek bei Hamburg 1973.Google Scholar
  4. Barton, Allen H. und Lazarsfeld, Paul F.: „Einige Funktionen von qualitativer Analyse in der Sozialforschung.“ In: Hopf/Weingarten (Hrsg.): Qualitative Sozialforschung, Stuttgart 1979, S. 41–89.Google Scholar
  5. Becker, Howard: „Typologisches Verstehen.“ In: Bühl (Hrsg.): Verstehende Soziologie, München 1972, S. 214–251.Google Scholar
  6. Bryman, Alan: „The debate about quantitative and qualitative research: a question of methodor epistemology?“ In: The British Journal of Sociology, 35 (1984) 1, S. 75–92. Lutz (1984): Soziologie und gesellschaftliche Entwicklung.Google Scholar
  7. Bühl, Walter (Hrsg.): Verstehende Soziologie. Grundzüge und Entwicklungstendenzen, München 1972.Google Scholar
  8. Davidson, D.: „Handlungen, Gründe und Ursachen.“ In: Giesen/Schmid 1975, S. 310–324.Google Scholar
  9. Donagan, A.: „Die Popper-Hempel-Theorie der historischen Erklärung.“ In: Giesen/Schmid 1975, S. 79–102.Google Scholar
  10. Dray, William: Laws and explanation in history. 3. unveränd. Nachdruck, Clarendon Press, Oxford 1966 (zuerst 1957).Google Scholar
  11. Ders.: „Historische Erklärungen von Handlungen.“ In: Giesen/Schmid 1975, S. 261–283.Google Scholar
  12. Filstead, William J.: Qualitative Methodology: Firsthand Involvement with the Social World, Chicago 1971 (2. Aufl.).Google Scholar
  13. Frese, Michael/ Greif, Siegfried/ Semmer, Norbert (Hrsg.): Industrielle Psychopathologie, Bern 1978.Google Scholar
  14. Frese, Michael/Mohr, Gisela: „Die psychopathologischen Folgen des Entzugs der Arbeit: Der Fall der Arbeitslosigkeit.“ In: Frese u. a., 1978, S. 282–338.Google Scholar
  15. Freund, Michael: „Geblieben ist die Tristesse. Marienthal heute – wieder „nur ein Beispiel“?“ In: Psychologie Heute, Juni 1983, S. 21–27.Google Scholar
  16. Giesen, Bernhard/ Schmid, Michael (Hrsg.): Theorie, Handeln und Geschichte. Erklärungsprobleme in den Sozialwissenschaften, Hamburg 1975.Google Scholar
  17. Geertz, Clifford: Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme, Frankfurt am Main 1983.Google Scholar
  18. Glaser, Barney G. und Strauss, Anselm: The Discovery of Grounded Theory. Strategies for Qualitative Research, London 1968 (zuerst 1967).Google Scholar
  19. Dies.: Interaktion mit Sterbenden. Beobachtungen für Ärzte, Schwestern, Seelsorger und Angehörige, Göttingen 1974.Google Scholar
  20. Hempel, Carl G.: „The functions of general laws in history.“ In: The Journal of Philosophy, Bd. 39, 1942, S. 35–48.Google Scholar
  21. Ders.: „Wissenschaftliche und historische Erklärungen“. In: Albert 1972, S. 237–261.Google Scholar
  22. Hildenbrand, Bruno: Alltag und Krankheit. Ethnographie einer Familie, Stuttgart 1983.Google Scholar
  23. Hopf, Christel: „Norm und Interpretation. Einige methodische und theoretische Probleme der Erhebung und Analyse subjektiver Interpretation in qualitativen Untersuchungen“. In: Zeitschrift für Soziologie, 11 (1982), Heft 3, S. 307–329.Google Scholar
  24. Hopf, Christel/ Weingarten, Elmar (Hrsg.): Qualitative Sozialforschung, Stuttgart 1979.Google Scholar
  25. Jahoda, Marie: „Aus den Anfängen der sozialwissenschaftlichen Forschung in Österreich“. In: Zeitgeschichte, 8 (1980/81), S. 133–141.Google Scholar
  26. Jahoda, Marie/Deutsch, Morton/Cook, Stuart W.: „Beobachtungsverfahren“. In: König, II, 1962, S. 77–96.Google Scholar
  27. Jahoda, Marie/Lazarsfeld, Paul F./Zeisel, Hans: Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit. Mit einem Anhang zur Geschichte der Soziographie, Frankfurt am Main 1975.Google Scholar
  28. Knoll, Reinhard/ Maja, Gerhard/ Weiss, Hilde/ Wieser, Georg: „Der österreichische Beitrag zur Soziologie von der Jahrhundertwende bis 1938“. In: Lepsius 1981, S. 59–101.Google Scholar
  29. König, René (Hrsg.): Beobachtung und Experiment in der Sozialforschung. Praktische Sozialforschung II, 2. Aufl., Köln, Berlin 1962.Google Scholar
  30. Lazarsfeld, Paul F.: „Vorspruch zur neuen Auflage“ (1960), abgedruckt in: Jahoda/Lazarsfeld/Zeisel 1975, S. 11–23.Google Scholar
  31. Lepsius, M. Rainer (Hrsg.): Soziologie in Deutschland und Österreich. Sonderheft 23 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Opladen 1981.Google Scholar
  32. Ders.: „Die sozialwissenschaftliche Emigration und ihre Folgen“. In: Lepsius 1981, S. 461–500.Google Scholar
  33. Mackie, John Leslie: The cement of the universe. A study of causation. Clarendon Press, Oxford 1980 (Abdruck der 1. Aufl. von 1974).Google Scholar
  34. McCall, George J./ Simmons, Jerry L. (Hrsg.): Issues in participant Observation: A text and reader, Reading, Mass. 1969.Google Scholar
  35. Popper, Karl R.: Logik der Forschung. 2. erw. Aufl., Tübingen 1966.Google Scholar
  36. Sanday, Peggy Reeves: „The ethnographic paradigms“. In: American Science Quarterly, 24 (1979), S. 527–538.Google Scholar
  37. Schwartz, Howard/ Jacobs, Jerry: „Qualitative sociology. A method to the madness“, New York 1979.Google Scholar
  38. Smircich, Linda: „Concepts of culture and organizational analysis“. In: Administrative Science Quarterly, 28 (1983), S. 339–358.CrossRefGoogle Scholar
  39. Smith, Robert B./ Manning, Peter K. (Hrsg.): Qualitative methods. Volume II of Handbook of Social Science Methods, Cambridge, Mass. 1982.Google Scholar
  40. Stegmüller, Wolfgang: Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und Analytischen Philosophie, Band I. Wissenschaftliche Erklärung und Begründung, Studienausgabe, Teil 3 (Historische, psychologische und rationale Erklärung. Kausalitätsprobleme, Determinismus und Indeterminismus), Berlin, Heidelberg, New York 1969.Google Scholar
  41. Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Studienausgabe (hrsg. von Johannes Winckelmann), 1. Halbband, Köln, Berlin 1964.Google Scholar
  42. Ders.: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. 4., erneut durchgesehene Auflage (hrsg. von Johannes Winckelmann), Tübingen 1973.Google Scholar
  43. Ders.: „Uber einige Kategorien der verstehenden Soziologie“. In: Weber 1973, S. 427–474.Google Scholar
  44. Wilson, Thomas P.: „Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung“. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen 1973, S. 54–79.Google Scholar
  45. von Wright, Georg Henrik: Erklären und Verstehen, Frankfurt am Main 1974.Google Scholar
  46. Zeisel, Hans: Anhang: „Zur Geschichte der Soziographie“. In: Jahoda/Lazarsfeld/Zeisel 1975, S. 113–142.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations