Advertisement

Soziologie und qualitative Sozialforschung

Chapter

Zusammenfassung

Noch bis vor kurzem galt qualitative Sozialforschung als Randphänomen im Forschungsgeschehen. Arbeiten, die sich qualitativer Verfahren bedienten, waren selten; und Texte zur Methode sozialwissenschaftlicher Forschung behandelten qualitative Verfahren nur in knapper Form.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. ADAMS, Richard N., und PREISS, Jack J. (Hrsg.): Human organization research. Field relations and techniques. Homewood (Ill.) 1960.Google Scholar
  2. ADORNO, Theodor W., u. a.: Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied und Berlin 1969.Google Scholar
  3. ADORNO, Theodor W.: Soziologische Schriften I und II. Frankfurt a. M. 1975 (Gesammelte Schriften, Bd. 9, 1 + 2).Google Scholar
  4. ALBERT, Hans (Hrsg.): Theorie und Realität. Ausgewählte Aufsätze zur Wissenschaftslehre der Sozialwissenschaften. Tübingen 1972 (b) (2. veränderte Aufl.; 1. Aufl. 1964).Google Scholar
  5. ALBERT, Hans: „Probleme der Wissenschaftslehre in der Sozialforschung“. In: KÖNIG, 1973, S. 57–102.Google Scholar
  6. ALBRECHT, Günter: „Zur Stellung historischer Forschungsmethoden und nicht-reaktiver Methoden im System der empirischen Sozialforschung“. In: LUDZ, 1972, S. 242–293.Google Scholar
  7. ALEMANN, Heine von, und ORTLIEB, Peter: „Die Einzelfallstudie“. In: KOOLWIJK und WIEKEN-MAYSER, 1975, S. 157–177.Google Scholar
  8. APEL, Karl-Otto: „Die Entfaltung der ‚sprachanalytischen‘ Philosophie und das Problem der ‚Geisteswissenschaften‘“. In: Philosophisches Jahrbuch, Bd. 72 (1964/65), S. 239–289.Google Scholar
  9. ARBEITSGRUPPE BIELEFELDER SOZIOLOGEN (Hrsg.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Bd. 1 und 2. Reinbek bei Hamburg 1973.Google Scholar
  10. ARBEITSGRUPPE BIELEFELDER SOZIOLOGEN: Kommunikative Sozialforschung. München 1976.Google Scholar
  11. ATTESLANDER, Peter: Methoden der empirischen Sozialforschung. Berlin und New York 1975.Google Scholar
  12. BARTON, Allen H., und LAZARSFELD, Paul F.: „Some functions of qualitative analysis in social research“. In: Frankfurter Beiträge zur Soziologie. Frankfurt 1955, S. 321–361; dt. in Hopf, Weingarten (Hrsg.) 1979, S. 41–89.Google Scholar
  13. BECKER, Howard S., GEER, Blanche, HUGHES, Everett C., und STRAUSS, Anselm L.: Boys in white. Student culture in medical school. Chicago 1961.Google Scholar
  14. BECKER, Howard S., und GEER, Blanche: „,Participant observation and interviewing‘: a rejoinder“. In: Human Organization. Bd. 17 (1958), S. 39–60.CrossRefGoogle Scholar
  15. BECKER, Howard S., und GEER, Blanche: „The analysis of qualitative field data“. In: ADAMS und PREISS, 1960, S. 267–289; dt. in diesem Band.Google Scholar
  16. BECKER, Howard S., und GEER Blanche: „Participant observation and interviewing: a comparison“. In: Human Organization, Bd. 16 (1957), S. 28–32.CrossRefGoogle Scholar
  17. BERG, Hans Christoph, unter Mitarbeit von RITTER, Hartwig: … gelernt haben wir nicht viel … Porträt einer Schule im Hinblick auf Bildung und Demokratie. Gutachten. Braunschweig 1976.Google Scholar
  18. BERGER, Hartwig: Untersuchungsmethode und soziale Wirklichkeit. Frankfurt a. M. 1974.Google Scholar
  19. BLAU, Peter M.: „Co-operation and competition in a bureaucracy“ In: American Journal of Sociology, Bd. 59 (1954), S. 530–535.CrossRefGoogle Scholar
  20. CAESAR, Beatrice, DÜBBERS, Sabine, und KOWAL, Sabine: Sozialisationsbedingungen in Vorklasse und Eingangsstufe. Teil I: Organisationsformen und Inhalte des Unterrichts. Pädagogisches Zentrum, Berlin 1977.Google Scholar
  21. CICOUREL, Aaron V.: Discourse, autonomous grammars, and contextualized processing of information. Referat anläßlich einer Tagung über „Gesprächsanalyse“ in Bonn 1976 (hektographiertes Manuskript).Google Scholar
  22. CICOUREL, Aaron V.: Methode und Messung in der Soziologie. Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  23. CLARK, Burton R.: Adult education in transition. Berkeley und Los Angeles 1958.Google Scholar
  24. DENZIN, Norman K.: Sociological methods. A sourcebook. London 1970 (b). 235Google Scholar
  25. DENZIN, Norman K.: The research act. A theoretical introduction to sociological methods. Chicago 1970 (a).Google Scholar
  26. DEVEREUX, Georges: Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. München o. J. (Erscheinungsjahr der Originalausgabe 1967).Google Scholar
  27. DURKHEIM, Emile: Die Regeln der soziologischen Methode. Neuwied 1961.Google Scholar
  28. ERBSLÖH, Eberhard: Das Interview. Stuttgart 1972.Google Scholar
  29. FARIS, Robert E.: Chicago sociology, 1920–1932. Chicago und London 1970.Google Scholar
  30. FIJALKOWSKI, Jürgen: „Methodologische Grundorientierungen soziologischer Forschung“. In: FELS, 1967.Google Scholar
  31. FILSTEAD, William J. (Hrsg.): Qualitative methodology. Firsthand involvement with the social world. Chicago 1970.Google Scholar
  32. FRICKE, Werner, FRICKE, Else, PORTMANN, G., SCHMIDT, W., und SCHÖNWÄLDER, M.: Arbeitsformen technischer Intelligenz im Steinkohlenbergbau. Bonn-Bad Godesberg 1974 (Rohfassung).Google Scholar
  33. FRICKE, Werner: Arbeitsorganisation und Qualifikation. Bonn-Bad Godesberg 1975.Google Scholar
  34. FRIEDRICHS, Jürgen (Hrsg.): Teilnehmende Beobachtung abweichenden Verhaltens. Stuttgart 1973.Google Scholar
  35. FRIEDRICHS, Jürgen, und LÜDTKE, Hartmut: Teilnehmende Beobachtung. Einführung in die sozialwissenschaftliche Feldforschung. Weinheim und Basel 1977 (3. Aufl.).Google Scholar
  36. GABRIEL, Karl: „Organisationen und sozialer Wandel“. In: BÜSCHGES, 1976, S. 301–324.Google Scholar
  37. GADAMER, Hans-Georg: Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Tübingen 1965 (2. Aufl.).Google Scholar
  38. GLASER, Barney G., und STRAUSS, Anselm L.: „Discovery of substantive theory: a basic strategy underlying qualitative research“. In: The American Behavioral Scientist, Bd. 8 (1965), S. 5–12.Google Scholar
  39. GLASER, Barney G., und STRAUSS, Anselm L.: The discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. London 1968 (1. Aufl. Chicago 1967).Google Scholar
  40. GLASER, Barney G.; STRAUSS, Anselm L.: Die Entdeckung gegenstandsbezogener Theorie: Eine Grundstrategie qualitativer Sozialforschung. In: Hopf, Weingarten 1979, S. 91–111 (zuerst 1965).Google Scholar
  41. GOLDSCHMIDT, Dietrich (Hrsg.): Demokratisierung und Mitwirkung im Bildungswesen Schwedens und der Bundesrepublik Deutschland. 5 Bände. Braunschweig 1973/74.Google Scholar
  42. GOULDNER, Alvin W.: Patterns of industrial bureaucracy. Glencoe (Ill.) 1954.Google Scholar
  43. GRIPP, Helga: Zur Struktur ehelicher Interaktion. Determinanten der Genese pathologischer Kommunikationsformen in der Ehe und ihre Behandlung in der Therapie. Eine Fallanalyse. Berlin 1976.Google Scholar
  44. HAAG, Fritz, und KRÜGER, Helga (Hrsg.): Aktionsforschung. Forschungsstrategien, Forschungsfelder und Forschungspläne. München 1972.Google Scholar
  45. HABERMAS, Jürgen, FRIEDEBURG, Ludwig von, OEHLER, Christoph, und WELTZ, Friedrich: Student und Politik. Eine soziologische Untersuchung zum politischen Bewußtsein Frankfurter Studenten. Neuwied und Berlin 1969 (3. Aufl.).Google Scholar
  46. HABERMAS, Jürgen: Zur Logik der Sozialwissenschaften. Tübingen 1967 (Philosophische Rundschau, Beiheft 5).Google Scholar
  47. HACK, Lothar, u. a.: Leistung und Herrschaft. Frankfurt a. M. und New York 1979.Google Scholar
  48. HACK, Lothar: Subjektivität im Alltagsleben. Zur Konstitution sozialer Relevanzstrukturen. Frankfurt 1977.Google Scholar
  49. HEINZE, Thomas, MÜLLER, Ernst, STICKELMANN, Bernd, und ZINNECKER, Jürgen: Handlungsforschung im pädagogischen Feld. München 1975.Google Scholar
  50. HEINZE, Thomas: Unterricht als soziale Situation. Zur Interaktion von Schülern und Lehrern. München 1976.Google Scholar
  51. HENRICHS, Norbert: „Zum Problem des Vorverständnisses“. In: DIEMER, 1971, S. 40–46.Google Scholar
  52. HOERNING, Erika M.: Antizipatorische Sozialisation. Statuspassagen bei Erwachsenen am Beispiel des Zweiten Bildungsweges. Berlin 1977 (Dissertation, hektographiertes Manuskript).Google Scholar
  53. HOLM, Kurt (Hrsg.): Die Befragung. B. 1: Der Fragebogen – Die Stichprobe. München 1975.Google Scholar
  54. HOPF, Christel, NEVERMANN, Knut, und RICHTER, Ingo: Schulaufsicht und Schule. Eine empirische Analyse der administrativen Bedingungen schulischer Erziehung. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung 1978 (Rohbericht).Google Scholar
  55. HOPF, Christel, WEINGARTEN, Elmar (Hrsg.): Qualitative Sozialforschung. Stuttgart 1979.Google Scholar
  56. JEFFERSON, Gail, und SCHENKEIN, Jim: „Some sequential negotiations in conversation: Unexpanded and expanded versions of projected action sequences“. In: Sociology, Bd. 11 (1977), S. 87–103.CrossRefGoogle Scholar
  57. KOCKA, Jürgen: Sozialgeschichte. Begriff – Entwicklung – Probleme. Göttingen 1977.Google Scholar
  58. KOOLWIJK, Jürgen van, und WIEKEN-MAYSER, Maria (Hrsg.): Techniken der empirischen Sozialforschung. Ein Lehrbuch in acht Bänden. München 1974 ff.Google Scholar
  59. KRAIS, Beate: „La recherche empirique des sociologues industriels de RFA. Problématiques et methodes“. In: Sociologie du Travail, Bd. 20 (1978), S. 80–90.Google Scholar
  60. KRAPPMANN, Lothar: Typisches im Individuellen. ‚Berichte über Elterninterviews im Sozialisationsprojekt des Instituts für Bildungsforschung, Teil 1. Berlin: Max Planck-Institut für Bildungsforschung 1976 (hektographiertes Manuskript).Google Scholar
  61. KREPPNER, Kurt: Zur Problematik des Messens in den Sozialwissenschaften. Stuttgart 1975.Google Scholar
  62. KUBICEK, Herbert: Heuristische Bezugsrahmen und heuristisch angelegte Forschungsdesigns als Elemente einer Konstruktionsstrategie empirischer Forschung. Berlin 1976.Google Scholar
  63. LAZARSFELD, Paul F.: „Eine Episode in der Geschichte der empirischen Sozialforschung“. In: PARSONS u. a., 1975, S. 147–225.Google Scholar
  64. LAZARSFELD, Paul F.: „Wissenschaftslogik und empirische Sozialforschung“, In: TOPITSCH, 1965, S. 37–49.Google Scholar
  65. LIPSET, Seymour Martin, TROW, Martin A., und COLEMAN, James S.: Union democracy. New York 1956.Google Scholar
  66. LUHMANN, Niklas: „Interaktion, Organisation, Gesellschaft. Anwendungen der Systemtheorie“. In: LUHMANN, 1975, S. 9–20.Google Scholar
  67. LUHMANN, Niklas: Soziologische Aufklärung 2. Opladen 1975.Google Scholar
  68. LUKESCH, Helmut, und ZECHA, Gerhard: „Neue Handlungsforschung?“ In: Soziale Welt, Jg. 29 (1978), S. 26–43.Google Scholar
  69. LYND, Robert S., und LYND, Helen M.: Middletown. A study in contemporary American culture. New York 1929.Google Scholar
  70. MADGE, John: The origins of scientific sociology. New York 1962.Google Scholar
  71. MAYNTZ, Renate: Bürokratische Organisation. Köln und Berlin 1968.Google Scholar
  72. MAYNTZ, Renate: Parteigruppen in der Großstadt. Köln und Opladen 1959.Google Scholar
  73. MCCALL, George J., und SIMMONS, J. L. (Hrsg.): Issues in participant observation: A text and reader. Reading (Mass.) 1969.Google Scholar
  74. MCCLEERY, Richard H.: Policy change in prison management. East Lansing (Mich.) 1957.Google Scholar
  75. OEVERMANN, Ulrich u. a.: „Beobachtungen zur Struktur der sozialisatorischen Interaktion“. In: LEPSIUS, 1976, S. 274–295.Google Scholar
  76. OEVERMANN, Ulrich, ALLERT, Tilmann, GRIPP, Helga, KONAU, Elisabeth, KRAMBECK, Jürgen, SCHRÖDER-CAESAR, Erna, und SCHÜTZE, Yvonne: „Beobachtungen zur Struktur der sozialisatorischen Interaktion. Theoretische und methodologische Fragen der Sozialisationsforschung“. In: AUWÄRTER, KIRSCH und SCHRÖTER, 1976, S. 371–404.Google Scholar
  77. OEVERMANN, Ulrich, ALLERT, Tilmann, KONAU, Elisabeth, und KRAMBECK, Jürgen: Zur Problematik hermeneutischer Verfahren in der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse. Beitrag für das Forschungs-Kolloquium: Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften in Essen vom 9. bis 11. 11. 1977 (hektographiertes Manuskript).Google Scholar
  78. OEVERMANN, Ulrich, KRAPPMANN, Lothar, und KREPPNER, Kurt: Projektvorschlag: Elternhaus und Schule. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung 1968 (hektographiertes Arbeitspapier).Google Scholar
  79. OEVERMANN, Ulrich: Zur Analyse der Struktur von sozialen Deutungsmustern. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung 1973 (hektographiertes Manuskript).Google Scholar
  80. PLESSNER, Helmuth (Hrsg.): Untersuchungen zur Lage der deutschen Hochschullehrer. Göttingen 1956.Google Scholar
  81. POLLOCK, Friedrich: Gruppenexperiment. Frankfurt a. M. 1964 (2. Aufl.).Google Scholar
  82. POPITZ, Heinrich, BAHRDT, Hans Paul, JÜRES, Ernst August, und KESTING, Hanno: Das Gesellschaftsbild des Arbeiters. Tübingen 1957.Google Scholar
  83. POPPER, Karl Raimund: Logik der Forschung. Tübingen 1966 (2. Aufl.).Google Scholar
  84. POPPER, Karl Raimund: The poverty of historicism. New York und Evanston 1964 (1. Aufl. London 1957).Google Scholar
  85. RICOEUR, Paul: „Der Text als Modell: hermeneutisches Verstehen“. In: BÜHL, 1972, S. 252–283.Google Scholar
  86. ROETHLISBERGER, F. J., und DICKSON, William J.: Management and the worker. New York 1939.Google Scholar
  87. SACKS, Harvey, SCHEGLOFF, Emanuel A., und JEFFERSON, Gail: „A simplest systematics for the organization of turntaking for conversation“. In: Language, Bd. 50 (1974), S. 696–735.CrossRefGoogle Scholar
  88. SACKS, Harvey: „Das Erzählen von Geschichten innerhalb von Unterhaltungen“. In: KJOLSETH und SACK, 1971, S. 307–314.Google Scholar
  89. SCHMITZ, Enno: Leistung und Loyalität. Berufliche Weiterbildung und Personalpolitik im Industrieunternehmen. Stuttgart 1978.Google Scholar
  90. SCHRADER, Achim: Einführung in die empirische Sozialforschung. Stuttgart 1973 (2. Aufl.).Google Scholar
  91. SCHÜTZ, Alfred: Collected papers 1. The problem of social reality. The Hague 1971Google Scholar
  92. SCHÜTZE, Fritz: „Zur Hervorlockung und Analyse von Erzählungen thematisch relevanter Geschichten im Rahmen soziologischer Feldforschung – dargestellt an einem Projekt zur Erforschung kommunaler Machtstrukturen“. In: ARBEITSGRUPPE BIELEFELDER SOZIOLOGEN, 1976, S. 159–260.Google Scholar
  93. SCHÜTZE, Fritz: Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien – dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. Bielefeld: Fakultät für Soziologie 1977 (hektographiertes Manuskript).Google Scholar
  94. SCHÜTZE, Yvonne: lnnerfamiliale Kommunikation und kindliche Psyche. Eine exemplarische Analyse der Kommunikations- und Rollenstruktur zweier Familien. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung 1977.Google Scholar
  95. SCOTT, Richard W.: „Field methods in the study of organizations“. In: MARCH, 1965, S. 261–304.Google Scholar
  96. SEIFFERT, Helmut: Einführung in die Wissenschaftstheorie 2. Geisteswissenschaftliche Methoden: Phänomenologie, Hermeneutik und historische Methode, Dialektik. München 1975 (6. Aufl.).Google Scholar
  97. SELZNICK, Philip: TV A and the grass roots. A study in the sociology of formal organization. New York 1966 (2. überarbeitete Aufl.).Google Scholar
  98. SHILS, Edward: „Geschichte der Soziologie: Tradition, Ökologie und Institutionalisierung“. In: PARSONS u. a., 1975, S. 69–146.Google Scholar
  99. STEGMÜLLER, Wolfgang: Das Abc der modernen Logik und Semantik. Der Begriff der Erklärung und seine Spielarten. Berlin, Heidelberg und New York 1974 (Studienausgabe, Teil 1).Google Scholar
  100. STINCHCOMBE, Arthur L.: Constructing social theories. New York 1968.Google Scholar
  101. TÜRK, Klaus (Hrsg.): Organisationstheorie. Hamburg 1975.Google Scholar
  102. WAX, Rosalie: Doing fieldwork. Warnings and advice. Chicago und London 1975 (1. Aufl. 1971).Google Scholar
  103. WEHLER, Hans-Ulrich: „Soziologie und Geschichte aus der Sicht des Sozialhistorikers“. In: LUDZ, 1972, S. 59–80.Google Scholar
  104. WEHLER, Hans-Ulrich: Modernisierungstheorie und Geschichte. Göttingen 1975.Google Scholar
  105. WEIDMANN, Angelika: „Die Feldbeobachtung“. In: KOOLWIJK und WIEKEN-MAYSER, 1974,S. 9–26.Google Scholar
  106. WEINGARTEN, Elmar, SACK, Fritz, und SCHENKEIN, Jim (Hrsg.): Ethnomethodologie. Beiträge zu einer Soziologie des Alltagshandelns. Frankfurt a. M. 1976.Google Scholar
  107. WELLMER, Albrecht: Methodologie als Erkenntnistheorie. Zur Wissenschaftslehre Karl R. Poppers. Frankfurt a. M. 1967.Google Scholar
  108. WEST, Candace, und ZIMMERMAN, Don H.: „Women’s place in every day talk: reflections on parent-child interaction“. In: Social Problems, Bd. 24 (1977), S. 521–529.Google Scholar
  109. WHYTE, William Foote: Street corner society. Chicago und London 1965 (2. Aufl.; 1. Auflage 1943).Google Scholar
  110. WILSON, Thomas P.: „Conceptions of interaction and forms of sociological explanation“. In: American Sociological Review, Bd. 35 (1970), S. 697–710.Google Scholar
  111. ZELDITCH, Morris, Jr.: „Some methodological problems of field studies“. In: Amerian Journal of Sociology, Bd. 67 (1962), S. 566–576; dt. in diesem Band.Google Scholar
  112. ZETTERBERG, Hans L.: On theory and verification in sociology. Totowa (N. J.) 1965Google Scholar
  113. ZINNECKER, Jürgen, STICKELMANN, Bernd, MÜLLER, Ernst, und HEINZE, Thomas: Die Praxis von Handlungsforschung. Berichte aus einem Schulprojekt. München 1975.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations