Advertisement

Drittes Erfolgsprinzip: Bewerten Sie jede Situation mit geschultem Urteilsvermögen

  • Milon Gupta
Chapter

Zusammenfassung

Schachmeister, insbesondere Top-Großmeister, verfügen über ein schlafwandlerisch sicheres Urteilsvermögen. Es bildet die Grundlage ihrer Spielstärke und ermöglicht ihnen, die jeweilige Position richtig einzuschätzen und starke Züge zu finden. Ihr Urteilsvermögen basiert auf den Stellungs- und Partieverlaufsmustern in ihrem Langzeitgedächtnis sowie überlegenen Denktechniken im Herangehen an die jeweilige Stellung. Dies ermöglicht ihnen, typische menschliche Denkfehler und ihre Folgen auf ein Minimum zu reduzieren. Führungskräfte können von den Herangehensweisen und Denktechniken lernen, wie sie typische Denkfehler vermeiden und zu einer objektiveren Beurteilung einer Situation oder Aktivität gelangen.

Literatur

  1. 1.
    Avni A (2004) The grandmaster’s mind. Gambit Publications, LondonGoogle Scholar
  2. 2.
    Cowley M, Byrne RM (2004) Chess masters’ hypothesis testing. International Peer Reviewed Conference Proceedings 2004. http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2339585. Heruntergeladen: 12. Februar 2015
  3. 3.
    Hermanns P (2012) Organizational Hubris – Aufstieg und Fall einer Celebrity Firm am Beispiel der Cargolifter AG. PhD thesis, Berlin. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:188-fudissthesis000000039985-4
  4. 4.
    Munzert R (1993) Schachpsychologie. Beyer, HollfeldGoogle Scholar
  5. 5.
    Norwood D (2004) How good players falsify their own winning theorems. The Telegraph, 21 August 2004. http://www.telegraph.co.uk/culture/chess/3622566/How-good-players-falsify-their-own-winning-theorems.html

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.NeckargemündDeutschland

Personalised recommendations