Advertisement

I Einleitung: Episches Fernsehen als Ware

  • Daniela Schlütz
Chapter

Zusammenfassung

Sind epische Fernsehserien Kunst oder eine hochwertige Ware, die sich re-finanzieren muss oder beides? Lassen sich Kulturgüter in marktfähige Produkte verwandeln? Welche Auswirkungen haben diese sich scheinbar widersprechenden Aspekte, Kulturgut vs. Konsumprodukt, auf die Rezeption der Inhalte und deren Unterhaltungspotenzial? – Das sind die zentralen Fragen, denen dieses Buch nachgeht. Neu sind diese selbstverständlich nicht. Aber wo sich die Diskussion einst v. a. um die technische Reproduktion des Kunstwerks und die daraus resultierende Abwertung durch den Verlust der Aura drehte (Benjamin 1979), geht es mir um die Aufwertung kommerzieller (Massen-)Produkte mittels »Verkunstung« (Kelleter 2010: 64). Ausgangspunkt meiner Überlegungen ist die Auseinandersetzung mit einem aktuellen Gegenstand der Medienlandschaft, sog.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis Kapitel I

  1. Altmeppen, Klaus-Dieter (2012). Ökonomische und gesellschaftliche Entwicklungen in Unterhaltungsmärkten: Herausforderungen der Unterhaltungsforschung. In Jörg Müller-Lietzkow (Hrsg.), Ökonomie, Qualität und Management von Unterhaltungsmedien (S. 23–41). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Beck, Klaus, Büser, Till, & Schubert, Christiane (2013). Medialer Habitus, mediales Kapital, mediales Feld – oder: vom Nutzen Bourdieus für die Mediennutzungsforschung. In Thomas Wiedemann & Michael Meyen (Hrsg.), Pierre Bourdieu und die Kommunikationswissenschaft: Internationale Perspektiven (S. 234 – 262). Köln: von Halem.Google Scholar
  3. Benjamin, Walter (1979). Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit: Drei Studien zur Kunstsoziologie (11. Aufl.). Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Blanchet, Robert, Köhler, Kristina, Smid, Tereza, & Zutavern, Julia (Hrsg.). (2011). Serielle Formen: Von den frühen Film-Serials zu aktuellen Quality-TV- und Online-Serien. Marburg: Schüren.Google Scholar
  5. Bock, Annekatrin (2013). Fernsehserienrezeption: Produktion, Vermarktung und Rezeption US-amerikanischer Prime-Time-Serien. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Czichon, Miriam & Schlütz, Daniela (in Druck). Die fiktionale TV-Serie als kommunikationswissenschaftlicher Forschungsgegenstand – Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven. In Miriam Czichon, Carsten Wünsch & Marco Dohle (Hrsg.), Rezeption und Wirkung fiktionaler Medieninhalte. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Dellwing, Michael (2009). Serienforschung ohne Fernsehtheorie? Der Pragmatismus nonchalanter Neubeschreibungen in » Reading Contemporary Television «. Medien und Kommunikationswissenschaft, 57, 238 – 255.Google Scholar
  8. Dreher, Christoph (2010). Autorenserien – Die Neuerfindung des Fernsehens. In Christoph Dreher (Hrsg.), Autorenserien: Die Neuerfindung des Fernsehens (S. 23–61). Stuttgart: Merz & Solitude.Google Scholar
  9. du Gay, Paul, Hall, Stuart, Janes, Linda, Mackay, Hugh, & Negus, Keith (1997). Doing Cultural Studies: The story of the Sony Walkman. Sage Publications.Google Scholar
  10. Hügel, Hans-Otto (2007). Lob des Mainstreams: Zu Begriff und Geschichte von Unterhaltung und populärer Kultur. Köln: von Halem.Google Scholar
  11. Jancovich, Mark, & Lyons, James (Hrsg.). (2003a). Quality popular television: Cult TV, the industry, and fans. London: BFI.Google Scholar
  12. Jenkins, Henry (2008). Convergence culture: Where old and new media collide. New York: New York University Press.Google Scholar
  13. Kämmerlings, Richard (2010, 14. Mai). » The Wire «: Ein Balzac für unsere Zeit. Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zugriff unter http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/the-wire-ein-balzac-fuer-unsere-zeit-1581949.html [07. 01. 2015]
  14. Klimmt, Christoph (2011). Media psychology and complex modes of entertainment experiences. Journal of Media Psychology, 11(1), 34 – 38.Google Scholar
  15. Krogerus, Mikael (2006, Okt.) Der Serientäter. Interview mit Steven Bochco. NZZ Folio. Zugriff unter http://folio.nzz.ch/2006/oktober/der-serientater [07. 01. 2015] Leverette, Marc, Ott, Brian L. & Buckley, Cara Louise (Hrsg.), (2008). It’s not TV: Watching HBO in the post-television era. London: Routledge.
  16. McCabe, Janet, & Akass, Kim (Hrsg.), (2007a). Quality TV: Contemporary American television and beyond. London: Tauris.Google Scholar
  17. Mikos, Lothar (2006). Unterhält Unterhaltung? Überlegungen zur Unterhaltung als Rezeptionskategorie. In Werner Wirth, Holger Schramm & Volker Gehrau (Hrsg.), Unterhaltung durch Medien. Theorie und Messung (S. 126–141). Köln: von Halem.Google Scholar
  18. Mikos, Lothar (2010b). Mediensozialisation als Irrweg: Zur Integration von medialer und sozialer Kommunikation aus der Sozialisationsperspektive. In Dagmar Hoffmann & Lothar Mikos (Hrsg.), Mediensozialisationstheorien: Neue Modelle und Ansätze in der Diskussion (2. Aufl.) (S. 27 – 46). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Nelson, Robin (2007a). Quality TV Drama: Estimations and influences through time and space. In Janet McCabe & Kim Akass (Hrsg.), Quality TV: Contemporary American television and beyond (S. 38 – 51). London: Tauris.Google Scholar
  20. Nelson, Robin (2007b). State of play: Contemporary › high-end ‹ TV drama. Manchester: Manchester University Press.CrossRefGoogle Scholar
  21. Nesselhauf, Jonas, & Schleich, Markus (Hrsg.), (2014). Quality-TV: Die narrative Spielwiese des 21. Jahrhunderts?! Berlin: Lit-Verlag.Google Scholar
  22. Newman, Michael Z. & Levine, Elana (2012). Legitimating television: Media convergence and cultural status. New York: Routledge.Google Scholar
  23. Nussbaum, Emily (2009, 4. Dez.). When TV became art: Good-bye boob tube, hello brain food. New York Magazine. Zugriff unter http://nymag.com/arts/all/aughts/62513/ [07. 01. 2015]
  24. Schmitt, Robert, & Pfeifer, Tilo (2010). Qualitätsmanagement: Strategien – Methoden –Techniken (4. vollst. überarb. Aufl.). München: Hanser.Google Scholar
  25. Siegert, Gabriele (2001). Medienmarken-Management: Brückenschlag zwischen publizistischer Qualität und ökonomischem Erfolg? In Hans Heinz Fabris & F. Rest (Hrsg.), Qualität als Gewinn: Salzburger Beiträge zur Qualitätsforschung im Journalismus (S. 73 – 100). Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  26. Simmons, David (Hrsg.), (2012a). Investigating Heroes. Essays on truth, justice, and quality TV. Jefferson, N. C.: McFarland.Google Scholar
  27. Weiß, Ralph (2000). » Praktischer Sinn «, soziale Identität und Fern-Sehen: Ein Konzept für die Analyse der Einbettung kulturellen Handelns in die Alltagswelt. Medien und Kommunikationswissenschaft, 48(1), 42 – 62.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für MusikTheater und Medien HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations