Mediationsstrukturaufstellung, ein Fallbeispiel

Chapter

Zusammenfassung

Dieses Kapitel beschreibt eine Mediationsstrukturaufstellung aufgrund struktureller Unklarheiten, die zu fortlaufenden betrieblichen Konflikten in der Organisation führen. Mit Hilfe einer in die Mediation integrierten und auf diese Bedürfnisse speziell angepassten Aufstellung können wichtige Lösungsprozesse verdeutlicht und ein positives Bild der Zusammenarbeit entwickelt werden, welches den Mediationsprozess unterstützend stärkt. In zehn Phasen werden die Metaprinzipien der Mediationsstrukturaufstellung mittels Transkriptionen aus der Aufstellung veranschaulicht.

Literatur

  1. Borek, L. (2011a). Der Einfluss von Systemischen Strukturaufstellungen auf Kohäsion, Kooperation, Koordination und Kommunikation in Teams: Eine Längsschnittstudie. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 42, 173–185.CrossRefGoogle Scholar
  2. Borek, L. (2011b). Team structural constellations and intra-team conflict. Team Performance Management, 17(7/8), 405–417.CrossRefGoogle Scholar
  3. Erickson, M. H., Rossi, E. L., & Rossi, S. L. (2009). Hypnose. Stuttgart: Klett Cotta.Google Scholar
  4. Kolodej, C. (2012). Die Metaprinzipien der Mediationsstrukturaufstellung im beruflichen Kontext, Master of Arts, Arge Bildungsmanagement.Google Scholar
  5. Kolodej, C., & Smutny, P. (2010). Die Mediationsaufstellung, eine nachhaltige Methode zur Ergebnissicherung. In Zeitschrift für Konfliktmanagement (Hrsg.), Centrale für Mediation S. 68–71, Köln: Dr. Otto Schmidt Verlag.Google Scholar
  6. Locke, E. A., & Latham, G. P. (2002). Building a practically useful theory of goal setting and task motivation: A 35-year odyssey. American Psychologist, 57(9), 705–717.CrossRefGoogle Scholar
  7. Wittgenstein, L. (1984). Tractatus logico-philosophicus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations