Advertisement

Der Ernst im Spaß

Ethnische Kategorisierung als gesichtsschützende Maßnahme in der Scherzkommunikation griechisch-stämmiger Migranten der zweiten und dritten Generation
  • Georgios Coussios
Chapter
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Ethnische (und/oder nationale) Kategorien und Kategorisierungen werden im Kontext migrationsbedingter Multikulturalität in der deutschsprachigen Forschung überwiegend unter dem Aspekt ihrer identitätsstift enden Rolle für Migranten – besonders jüngerer Generationen – beleuchtet. Identität ist ein Schlagwort, das den wissenschaft lichen Diskurs zum Leben in Migration in unterschiedlichen Disziplinen prägt, sei es in der Soziologie (vgl. Aichner-Jacob 2010), der Ethnologie (vgl. Penitsch 2003) oder der Linguistik (vgl. König 2014). Die besondere Relevanz ethnischer Kategorien für das Selbstverständnis von Migranten spiegelt sich dabei nicht nur in den Berichten Betroff ener wider; eine Reihe linguistisch-gesprächsanalytischer Studien konnte aufzeigen, dass sie auch in der alltäglichen Interaktion von Migrantengruppen prävalente Orientierungsgrößen bei der Konstruktion eigener und fremder Identität darstellen (vgl. etwa Di Luzio und Auer 1986; Keim 2008; Günthner 2011).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aichner-Jakob, Marion. 2010. Identitätskonstruktionen türkischer Jugendlicher. Ein Leben mit oder zwischen zwei Kulturen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Alberts, Janet K. 1992. Teasing and Sexual Harrassment. Double-Bind Communication in the Workplace. In Constructing and Reconstructing Gender, hrsg. Linda Perry et al., 185-197. Albany: State University of New York Press.Google Scholar
  3. Allport, Gordon. 1971. Die Natur des Vorurteils. Köln: Kiepenheuer und Witsch.Google Scholar
  4. Androutsopoulos, Jannis. 1998. Forschungsperspektiven auf Jugendsprache. Ein integrativer Überblick. In Jugendsprache – langue des jeunes – youth language, hrsg. Jannis Androutsopoulos, und Arno Scholz, 1-34. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  5. Antaki, Charles und Sue Widdicombe. 1998. Identity as an Achievement and as a Tool. In Identities in Talk, hrsg. Charles Antaki und Sue Widdicombe, 1-14. London: Sage.Google Scholar
  6. Auer, Peter. 1986. Kontextualisierung. Studium Linguistik 19: 22-47.Google Scholar
  7. Bergmann, Jörg. 1988. Ethnomethodologie und Konversationsanalyse. Kurseinheit 1-3. Hagen: Fernuniversität GHS Hagen.Google Scholar
  8. Bergmann, Jörg R., und Thomas Luckmann (Hrsg). 1999. Kommunikative Konstruktion von Moral. Bd 1: Struktur und Dynamik der Formen moralischer Kommunikation. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Bergmann, Jörg R., und Thomas Luckmann (Hrsg). 2000. Kommunikative Konstruktion von Moral. Bd 2: Von der Moral zu den Moralen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Billig, Michael. 1985. Prejudice, Categorization and Particularization. From a Perceptual to a Rhetorical Approach. European Journal of Social Psychology 15: 79-103.Google Scholar
  11. Billig, Michael. 1988. The Notion of ‘Prejudice’. Some Rhetorical and Ideological Aspects. Text 8: 91-110.Google Scholar
  12. Billig, Michael. 1996. Arguing and Thinking. A Rhetorical Approach to Social Psychology, 2. Aufl. Cambridge: CUP.Google Scholar
  13. Bodenhausen, Galen V., Sonia K. Kang, und Destiny Peery. 2012. Social Categorization and the Perception of Social Groups. In The Sage Handbook of Social Cognition, hrsg. Susan T. Fiske, und C. Neil Macrae, 311-330. London: Sage.Google Scholar
  14. Bourhis, Richard Y. und Anne Maass. 2005. Linguistic Prejudice and Stereotypes/Linguistisches Vorurteil und Stereotyp. In Sociolinguistics. An International Handbook of the Science of Language and Society/ Soziolinguistik. Ein internationales Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft, 2. vollst. neu bearb. Aufl., Bd 2, hrsg. Ulrich Ammon, Norbert Dittmar, Klaus J. Mattheier und Peter Trudghill, 1587-1601. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  15. Branner, Rebecca. 2003. Scherzkommunikation unter Mädchen. Eine ethnographisch-gesprächsanalytische Untersuchung. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  16. Brown, Penelope und Stephen Levinson. 1987. Politeness. Some Universals in Language Usage. Cambridge: CUP.Google Scholar
  17. Clifton, Jonathan. 2009. A Membership Categorization Analysis of the Waco Siege: Perpetrator–Victim Identity as a Moral Discrepancy Device for ‘Doing’ Subversion. Sociological Research Online 14. http://www.socresonline.org.uk/14/5/8.html. Zugegriffen: 31. Juli 2015.
  18. Coussios, Georgios. 2013. „Wird der so zum Deutschen oder der wird zum Griechen“. Funktionen sozialer Kategorisierung im Gespräch. Unveröffentlichte Masterarbeit. WWU Münster, Germanistisches Institut.Google Scholar
  19. Czyżewski, Marek, Elisabeth Gülich, Heiko Hausendorf, und Maria Kastner (Hrsg.). 1995. Nationale Selbst- und Fremdbilder im Gespräch. Kommunikative Prozesse nach der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Systemwandel in Ostmitteleuropa. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Deppermann, Arnulf. 2000. Ethnographische Gesprächsanalyse. Zu Nutzen und Notwendigkeit von Ethnographie für die Konversationsanalyse. Gesprächsforschung – Online- Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 96-124. http://www.gespraechsforschung-ozs.de/fileadmin/dateien/heft2000/gadeppermann.pdf. Zugegriffen: 25. Mai 2015.
  21. Deppermann, Arnulf. 2008a. Gespräche analysieren. Eine Einführung, 4.Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Deppermann, Arnulf. 2008b. Verstehen im Gespräch. In Sprache – Kognition – Kultur, hrsg. Heidrun Kämper und Ludwig M. Eichinger, 245-261. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  23. Deppermann, Arnulf. 2012. How Does ‘Cognition’ Matter to the Analysis of Talk-in-Interaction? Language Sciences 34: 746-767.Google Scholar
  24. Deppermann, Arnulf. 2015. Wissen im Gespräch. Voraussetzung und Produkt, Gegenstand und Ressource. InLiSt – Interaction and Linguistic Structures 57.Google Scholar
  25. Deppermann, Arnulf, und Axel Schmidt. 2001. Dissen. Eine interaktive Praktik zur Verhandlung von Charakter und Status in Peer-Groups männlicher Jugendlicher. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie (OBST) 62: 79-98.Google Scholar
  26. Deppermann, Arnulf, und Axel Schmidt. 2003. Vom Nutzen des Fremden für das Eigene. Interaktive Praktiken der Konstitution von Gruppenidentität durch soziale Abgrenzung unter Jugendlichen. In Jahrbuch Jugendforschung, 3.Ausgabe, hrsg. Hans Merkens und Jürgen Zinnecker, 25-56. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  27. Di Luzio, Aldo, und Peter Auer. 1986. Identitätskonstitution in der Migration. Konversationsanalytische und linguistische Aspekte ethnischer Stereotypisierungen. Linguistische Berichte 104: 327-351.Google Scholar
  28. Dovidio, John F., Miles Hewstone, Peter Glick, und Victoria M. Esses. 2010. Prejudice, Stereotyping and Discrimination. Theoretical and Empirical Overview. In The Sage Handbook of Prejudice, Stereotyping and Discrimination, hrsg. John F. Dovidio, Miles Hewstone, Peter Glick, und Victoria M. Esses, 3-28. London: Sage.Google Scholar
  29. Drescher, Martina. 1994. Zur Konstitution von Selbst- und Fremdbildern in der interkulturellen Kommunikation. Report 9/94 des Projekts „Nationale Selbstund Fremdbilder in osteuropäischen Staaten – Manifestation im Diskurs“. Bielefeld: Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld.Google Scholar
  30. Drescher, Martina, und Ulrich Dausendschön-Gay. 1995. sin wer an son immobilien ehm makler da eh gekommen. Zum Umgang mit sozialen Kategorien im Gespräch. In Nationale Selbst- und Fremdbilder im Gespräch. Kommunikative Prozesse nach der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Systemwandel in Ostmitteleuropa, hrsg. Marek Czyżewski, Elisabeth Gülich, Heiko Hausendorf, und Maria Kastner, 85-119. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Drew, Paul. 1987. Po-Faced Receipts of Teases. Linguistics 25: 219-253.Google Scholar
  32. Eder, Donna. 1993. ‚Go get ya a French!’ Romantic and sexual teasing among adolescent girls. In Gender and conversational interaction, hrsg. Deborah Tannen, 17-30. Oxford: OUP.Google Scholar
  33. Edwards, Derek. 1991. Categories Are for Talking. On the Cognitive and Discursive Bases of Categorization. Theory & Psychology 1: 515-542.Google Scholar
  34. Edwards, Derek. 1997. Discourse and Cognition. London: Sage.Google Scholar
  35. Edwards, Derek. 1998. The Relevant Thing about Her. Social Identity Categories in Use. In Identities in Talk, hrsg. Charles Antaki und Sue Widdicombe, 15-33. London: Sage.Google Scholar
  36. Edwards, Derek und Jonathan Potter. 1992. Discursive Psychology. London: Sage.Google Scholar
  37. Eglin, Peter, und Doug Wideman. 1986. Inequality in Service Encounters. Verbal Strategies of Control versus Task Performance in Calls to the Police. Zeitschrift für Soziologie 15: 341-362.Google Scholar
  38. Eglin, Peter, und Stephen Hester. 1992. Category, Predicate and Task. The Pragmatics of Practical Action. Semiotica 88: 243-268.Google Scholar
  39. Glenn, Philipp. 2003. Laughter in Interaction. Cambridge: CUP.Google Scholar
  40. Goffman, Erving. 1967. Interaction Ritual. Essays on Face-to-Face Behaviour. Garden City: Doubleday.Google Scholar
  41. Goffman, Erving. 1974. Frame Analysis. An Essay on the Organization of Experience. New York: Harper & Row.Google Scholar
  42. Gumperz, John J. 1982. Discourse Strategies. Cambridge: CUP.Google Scholar
  43. Gumperz, John J. 1992. Contextualization and Understanding. In Rethinking Context. Language as an Interactive Phenomenon, hrsg. Alessandro Duranti und Charles Goodwin, 191-252. Cambridge: CUP.Google Scholar
  44. Günthner, Susanne. 2006. Zwischen Scherz und Schmerz. Frotzelaktivitäten in Alltagsinteraktionen. In Scherzkommunikation. Beiträge aus der empirischen Gesprächsforschung, hrsg. Helga Kotthoff, 81-108. Radolfzell: Verlag für Gesprächsforschung. http://verlag-gespraechsforschung.de/2006/pdf/scherzkommunikation.pdf. Zugegriffen: 01. Juni 2015.
  45. Günthner, Susanne. 2011. The Dynamics of Communicative Practices in Transmigrational Contexts. “Insulting Remarks” and “Stylized Category Animations” in Everyday Interactions Among Male Youth in Germany. Text and Talk 31: 447-473.Google Scholar
  46. Günthner, Susanne. 2013. Ko-Konstruktionen im Gespräch. Zwischen Kollaboration und Konfrontation. Arbeitspapierreihe Grammatik in der Interaktion. http://noam.uni-muenster.de/gidi/arbeitspapiere/arbeitspapier49.pdf. Zugegriffen: 05. Juni 2015.
  47. Günthner, Susanne. 2015. Zur Verwobenheit von Sprache und Kultur. Ansätze einer Anthropologischen Linguistik. In Linguistik und Kulturwissenschaft. Zu ihrem Verhältnis aus der Perspektive des Faches Deutsch als Fremd- und Zweitsprache und anderer Disziplinen, hrsg. Michael Dobstadt, Christian Fandrych, und Renate Riedner, 37-64. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  48. Hartung, Martin. 2006. Ironische Äußerungen in privater Scherzkommunikation. In Scherzkommunikation. Beiträge aus der empirischen Gesprächsforschung, hrsg. Helga Kotthoff, 109-143. Radolfzell: Verlag für Gesprächsforschung. http://verlag-gespraechsforschung.de/2006/pdf/scherzkommunikation.pdf. Zugegriffen: 01. Juni 2015.
  49. Hausendorf, Heiko. 2000. Zugehörigkeit durch Sprache. Eine linguistische Studie am Beispiel der deutschen Wiedervereinigung. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  50. Hay, Jennifer. 2000. Functions of Humor in the Conversation of Men and Women. Journal of Pragmatics 32: 709-742.Google Scholar
  51. Hester, Stephen. 1994. Les categories en contexte. Raisons Pratiques 5: 219-242.Google Scholar
  52. Hester, Stephen, und Peter Eglin. 1997. Membership Categorization Analysis. An Introduction. In Culture in Action. Studies in Membership Categorization Analysis, hrsg. Stephen Hester und Peter Eglin, 1-23. Washington, DC: International Institute for Ethnomethodology and Conversation Analysis & University Press of America.Google Scholar
  53. Hirschberg, Walter (Hrsg). 1988. Neues Wörterbuch der Völkerkunde. Berlin: Reimer.Google Scholar
  54. Holmes, Janet. 1998. An Introduction to Sociolinguistics. London: Longman.Google Scholar
  55. Holmes, Janet. 2000. Politeness, Power and Provocation. How Humour Functions in the Workplace. Discourse Studies 2: 159–185.Google Scholar
  56. Horwitz, Murray, und Jacob M. Rabbie. 1989. Stereotypes of Groups, Group Members, and Individuals in Categories. A Differential Analysis. In Stereotyping and Prejudice. Changing Conceptions, hrsg. Daniel Bar-Tal, Carl F. Graumann, Arie W. Kruglanski, und Wolfgang Stroebe, 105-129. New York: Springer.Google Scholar
  57. Housley, William. 2000. Category Work and Knowledgeability. Text 20: 83-107.Google Scholar
  58. Housley, William, und Richard Fitzgerald. 2002a. The Reconsidered Model of Membership Categorization Analysis. Qualitative Research 2: 59-83.Google Scholar
  59. Housley, William, und Richard Fitzgerald. 2002b. National Identity, Categorisation and Debate In Language, Interaction and National Identity. Studies in the Social Organisation of National Identity in Talk-in-Interaction, hrsg. Stephen Hester und William Housley, 38-59. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  60. Hymes, Dell. 1972. Models of the Interaction of Language and Social Life. In Directions in Sociolinguistics, hrsg. John Gumperz und Dell Hymes, 35-71. New York: Holt, Rinehard and Winston.Google Scholar
  61. Hymes, Dell. 1974. Foundations in sociolinguistics. An ethnographic approach. Philadelphia: University of Pennsylvania Press.Google Scholar
  62. Jayyusi, Lena. 1984. Categorization and the Moral Order. Boston: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  63. Jefferson, Gail. 1984. On Organization of Laughter in Talk about Troubles. In Structures of Social Action, hrsg. J. Maxwell Atkinson und John Heritage, 346-369. Cambridge: CUP.Google Scholar
  64. Kallmeyer, Werner. 1979. „(Expressif) Eh ben dis donc, hein‘ pas bien‘„. Zur Beschreibung von Exaltation als Interaktionsmodalität. In Bildung und Ausbildung in der Romania, hrsg. Rolf Kloepfer, 549-568. München: Fink.Google Scholar
  65. Keim, Inken. 2008. Die „türkischen Powergirls“. Lebenswelt und kommunikativer Stil einer Migrantinnengruppe in Mannheim, 2. durchges. Aufl. Tübingen: Narr.Google Scholar
  66. Kesselheim, Wolfgang. 2009.: Die Herstellung von Gruppen im Gespräch – analysiert am Beispiel des argentinischen Einwanderungsdiskurses. Bern: Peter Lang.Google Scholar
  67. Kotthoff, Helga. 1998. Spaß Verstehen. Zur Pragmatik von konversationellem Humor. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  68. König, Katharina. 2014. Spracheinstellungen und Identitätskonstruktion. Eine gesprächsanalytische Untersuchung sprachbiographischer Interviews mit Deutsch-Vietnamesen. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  69. Lampert, Martin D., und Susan M. Ervin-Tripp. 2006. Risky Laughter. Teasing and Self-Directed Joking Among Male and Female Friends. Journal of Pragmatics 38: 51-73.Google Scholar
  70. Lave, Jean, und Etienne Wenger. 1991. Situated Learning. Legitimate Peripheral Participation. Cambridge: CUP.Google Scholar
  71. Leudar, Ivan, Victoria Marsland, und Jiri Nekvapil. 2004. On Membership Categorization. ‘Us’, ‘Them’ and ‘Doing Violence’ in Political Discourse. Discourse & Society 15: 243-266.Google Scholar
  72. Lüders, Christian. 2011. Teilnehmende Beobachtung. In Hauptbegriffe Qualitativer Sozialforschung, 3. Aufl., hrsg. Ralf Bohnsack, Winfried Marotzki und Michael Meuser, 151-153. Opladen: Budrich.Google Scholar
  73. McHoul, Alec, und D. Rodney Watson. 1984. Two Axes for the Analysis of “Commonsense” and “Formal” Geographical Knowledge in Classroom Talk. British Journal of the Sociology of Education 5: 281–302.Google Scholar
  74. Müller, Klaus. 1983. Formen der Markierung von ‚Spaß‘ und Aspekte der Organisation des Lachens in natürlichen Dialogen. Deutsche Sprache 4: 289-322.Google Scholar
  75. Norrick, Neal R. 1994. Involvement and Joking in Conversation. Journal of Pragmatics 22: 409-430.Google Scholar
  76. Paul, Ingwer. 2001. Interaktionsforschung/Sozialpsychologie und ihre Bedeutung für die Gesprächsanalyse. In Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung, hrsg. Klaus Brinker, Gerd Antos, Wolfgang Heinemann, und Sven F. Sager, 903-908. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  77. Pawluk, Cheryl J. 1989. Social construction of teasing. Journal for the Theory of Social Behaviour, 19: 145-167.Google Scholar
  78. Penitsch, Regine. 2003. Migration und Identität. Eine Mikrostudie unter marokkanischen Studenten und Studentinnen in Berlin. Berlin: Weißensee Verlag.Google Scholar
  79. Potter, Jonathan, und Hedwig te Molder. 2005. Talking Cognition. Mapping and Making the Terrain. In Conversation and Cognition, hrsg. Hedwig te Molder, und Jonathan Potter, 1–54. Cambridge: CUP.Google Scholar
  80. Poyatos, Fernando. 1993. The Many Voices of Laughter. A New Audible-Visual Paralinguistic Approach. Semiotica 93: 61-81.Google Scholar
  81. Quasthoff, Uta. 1973. Soziales Vorurteil und Kommunikation. Eine sprachwissenschaftliche Analyse des Stereotyps. Frankfurt a. M.: Athenäum.Google Scholar
  82. Quasthoff, Uta. 1998. Stereotype in Alltagssituationen. Ein Beitrag zur Dynamisierung der Stereotypenforschung. In Sprachliche und soziale Stereotype, hrsg. Margot Heinemann, 47-72. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  83. Radcliffe-Brown, Alfred R. 1952. Structure and Function in Primitive Society. Essays and Adresses. London: Cohen & West.Google Scholar
  84. Rapley, Mark. 2012. Order, Order. A ‘Modest’ Response to Stokoe. Discourse Studies 14: 321-328.Google Scholar
  85. Roth, Marita. 2005. Stereotype in gesprochener Sprache. Narrative Interviews mit Ost- und Westberliner Sprechern 1993-1996. Tübingen: Stauffenburg Verlag.Google Scholar
  86. Sacks, Harvey. 1974. On the Analysability of Stories by Children. In Ethnomethodology, hrsg. Roy Turner, 216-232. Harmondsworth, Middlesex: Penguin Education.Google Scholar
  87. Sacks, Harvey. 1979. Hotrodder. A Revolutionary Category. In Everyday Language. Studies in Ethnomethodology, hrsg. George Psathas, 7-14. New York: Irvington Press.Google Scholar
  88. Sacks, Harvey. 1992. Lectures on Conversation. Volumes I and II. Oxford, und Cambridge: Blackwell [hrsg. Gail Jefferson].Google Scholar
  89. Saville-Troike, Muriel. 2003. The Ethnography of Communication. An Introduction, 3.Aufl. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  90. Schegloff, Emanuel A. 1992. Introduction. In Harvey Sacks, Lectures on Conversation. Volumes I and II. , ix-lxii. Oxford, und Cambridge: Blackwell [hrsg. Gail Jefferson].Google Scholar
  91. Schegloff, Emanuel A. 2007. A Tutorial on Membership Categorization. Journal of Pragmatics 39: 462-482.Google Scholar
  92. Schmitt, Reinhold. 1997. Unterstützen im Gespräch. Zur Analyse manifester Kooperationsverfahren. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 16: 52-82.Google Scholar
  93. Selting, Margret et al. 2009. Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2. Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 353-402. http://www.gespraechsforschung-ozs.de/fileadmin/dateien/heft2009/px-gat2.pdf. Zugegriffen: 25. Mai 2015.
  94. Sharrock, Wes W. 1974. On Owning Knowledge. In Ethnomethodology, hrsg. Roy Turner, 45-54. Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  95. Spranz-Fogasy, Thomas. 2003. Alles Argumentieren, oder was? Zur Konstitution von Argumentation in Gesprächen. In Argumentieren in Gesprächen. Gesprächsanalytische Studien, hrsg. Arnulf Deppermann und Martin Hartung, 27-39. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  96. Spreckels, Janet (2006): Britneys, Fritten, Gangschta und wir. Identitätskonstitution in einer Mädchengruppe. Eine ethnographisch-gesprächsanalytische Untersuchung. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  97. Stokoe, Elizabeth. 2012. Moving Forward with Membership Categorization Analysis. Methods for Systematic Analysis. Discourse Studies 14: 277-303.Google Scholar
  98. Tajfel, Henri. 1978. Social Categorization, Social Identity and Social Comparison. In Differentiation between Social Groups. Studies in the Social Psychology of Intergroup Relations, hrsg. Henri Tajfel, 61-76. London: Academic Press.Google Scholar
  99. Thielemann, Nadine. 2008. Witzeln, frotzeln, dissen, teasen. Konversationelle Humorformen in Diskussionen und ihre Bedeutung auf der Beziehungsebene. In Slavistische Linguistik 2006/2007. Referate des XXXII. Konstanzer Slavistischen Arbeitstreffens Männedorf bei Zürich, 18.–20. September 2006 und Referate des XXXIII. Konstanzer Slavistischen Arbeitstreffens Potsdam, 4.–6. September 2007, hrsg. Peter Kosta und Daniel Weiss, 443-472. München: Otto Sagner.Google Scholar
  100. Walther, Diana. 2014. Scherzkommunikation unter Jugendlichen. Lästern, Frotzeln und Blödeln in gemischtgeschlechtlichen Kleingruppen. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  101. Watson, D. Rodney. 1978. Categorization, Authorization and Blame-Negotiation in Conversation. Sociology 12: 105-113.Google Scholar
  102. Watson, D. Rodney. 1983. The Presentation of Victim and Motive in Discourse. The Case of Police Interrogations and Interviews. Victimology 8: 31-52.Google Scholar
  103. Watson, D. Rodney. 1994. Catégories, séquencialité et ordre social. Un nouveau regard sur l’oeuvre de Sacks. Raisons Pratiques 5: 151-185.Google Scholar
  104. Wegener, Lars. 2010. Unverbundene WENN-Sätze in der gesprochenen Sprache – Zur zeitlichen Emergenz syntaktischer Konstruktionen im Interaktionsprozess. Arbeitspapierreihe Grammatik in der Interaktion. http://noam.uni-muenster.de/gidi/arbeitspapiere/arbeitspapier28.pdf. Zugegriffen: 05. Juni 2015.
  105. Wilton, Antje. 2009. Lachen ohne Grenzen. Eine gesprächsanalytische Untersuchung zu Scherzkommunikation in zweisprachigen Interaktionen. München: Iudicium.Google Scholar
  106. Zajdman, Anat. 1995. Humorous Face-Threatening Acts. Humour as strategy. Journal of Pragmatics 23: 325-339.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations