Advertisement

(Un)Komische Wirklichkeiten im interkulturellen Kontext

Einführung in den Gegenstand und in die Beiträge dieses Bandes
  • Halyna Leontiy
Chapter
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Der vorliegende Sammelband ist das Ergebnis der im Rahmen des DFG-Forschungsprojekts „Migration und Komik – Soziale Funktionen und konversationelle Potentiale von Komik und Satire in den interethnischen Beziehungen Deutschlands“ veranstalteten internationalen und interdisziplinären Tagung „Komik und Satire in Migrations- und Kulturkontexten“, die am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen am 19. und 20. September 2014 durchgeführt wurde. An diesen beiden Tagen beschäftigten wir uns mit dem Phänomen der Komik in all ihren Definitionen, Facetten, Gattungen und Stilen, Forschungsfeldern und Kontexten, in verschiedenen kulturellen und gesellschaftlichen Bereichen vorwiegend in Deutschland, aber auch im Ausland. Der versendete Call for Papers für die Tagung zielte darauf, die neuesten Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der „Komik und Migration/Kultur“ zu entdecken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachmaier, Helmut. 2006. Text zur Theorie der Komik. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Berger, Peter L. 1998. Erlösendes Lachen. Das Komische in der menschlichen Erfahrung. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  3. Bergson, Henri. 1921. Das Lachen. Jena: Eugen Diederichs [1900, Le Rire].Google Scholar
  4. Brummack, Jürgen. 1971. Zu Begriff und Theorie der Satire. Deutsche Vierteljahreszeitschrift für Literatur und Geistesgeschichte 45: 275-377.Google Scholar
  5. Dupréel, Eugène. 1928. Le Problème sociologique du Rire. Revue philosophique 53 (7 und 8): 213–266.Google Scholar
  6. El-Hissy, Maha. 2012. Getürkte Türken. Karnevaleske Stilmittel im Theater, Kabarett und Film deutsch-türkischer Künstlerinnen und Künstler. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  7. Freud, Sigmund. 2006/1992. Der Witz und seine Beziehung zum Unbewussten. Der Humor. Eingeleitet von Peter Gay. 8., unveränd. Aufl. Frankfurt am Main/Hamburg: Psychologie Fischer.Google Scholar
  8. Keppler, Angela. 1994. Tischgespräche. Über Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Klingenberg, Daria. 2012. Gewitzte Positionierung. Zur Bedeutung des Komischen in der Reflexion von Migrationserfahrungen. WestEnd 1/2: 157-171.Google Scholar
  10. Kotthoff, Helga, Shpresa Jashari und Darja Klingenberg. 2013. Komik (in) der Migrationsgesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Kotthoff, Helga (Hrsg.). 1996. Scherzkommunikation. Beiträge aus der empirischen Gesprächsforschung. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  12. Leontiy, Halyna. Vorabdruck August 2012. Komik, Kultur und Migration. Institutionalisierte Komik und Alltagskomik in deutsch-türkischen und russlanddeutschen Kontexten. LiTheS 8: 84-116. http://lithes.uni-graz.at/lithes/13_08.html. Zugegriffen: 13. Januar 2016.
  13. Leontiy, Halyna. 2014. Deutsch-Türken und Spätaussiedler im Spiegel der Satire und Komik auf der Bühne. Aktueller Forschungsstand des DFG-Forschungsprojektes „Migration und Komik“. In Fragiler Pluralismus, hrsg. Hans-Georg Soeffner und Thea D. Boldt, 159-175. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Müller-Kampel, Beatrix. 2012. Komik und das Komische: Kriterien und Kategorien. LiThes 7: 5-39. http://lithes.uni-graz.at/lithes/12_07.html. Zugegriffen: 13. Januar 2016.
  15. Plessner, Helmuth. 1970. [1. Aufl. 1941]. Lachen und Weinen. Eine Untersuchung nach den Grenzen menschlichen Verhaltens. In Helmuth Plessner: Philosophische Anthropologie (= Conditio Humana. Ergebnisse aus den Wissenschaften vom Menschen), hrsg. Günther Dux, 11-171. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Ritter, Joachim und Karlfried Gründer. 1974. Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd.3. Eintrag zu „Humor“: 1232-1234.Google Scholar
  17. Ritter, Joachim und Karlfried Gründer. 1992. Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd.8. Eintrag „Satire“: 1171-1174.Google Scholar
  18. Zijderveld, Anton C. 1976. Humor und Gesellschaft. Eine Soziologie des Humors und des Lachens. Graz/Wien/Köln: Styria.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations