Advertisement

Koalitionsoptionen und Lagerdenken aus Wählerperspektive. Eine Analyse anhand der Parteiensympathien der Bundesbürger von 1977 bis 2011

Chapter
Part of the Veröffentlichung des Arbeitskreises "Wahlen und politische Einstellungen" der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) book series (DVPW)

Zusammenfassung

Das Regieren in Koalitionen stellt in der Bundesrepublik Deutschland auf Bundes- wie Landesebene die Regel dar. Dies ist auch den Wählern bewusst: So nimmt die Debatte um mögliche Zusammensetzungen der nächsten Regierung nicht nur eine hervorgehobene Rolle in der Berichterstattung zu den jeweiligen Wahlkämpfen ein, sondern beeinflusst auch in signifikanter Weise das individuelle Wahlverhalten. Im vorliegenden Beitrag gehen wir der Frage nach, wie sich in der Bundesrepublik Deutschland die Sympathien der Parteianhänger gegenüber den anderen Parteien – und damit gegenüber möglichen Koalitionen – entwickelt haben. Dabei untersuchen wir für den Zeitraum von 1977 bis 2011, ob die Veränderungen in den Parteiensympathien mit Entwicklungen in der Struktur des bundesdeutschen Parteiensystems und Parteienwettbewerbs einerseits sowie den Mustern der Regierungsbildung andererseits einhergehen. Wir überprüfen unsere Erwartungen anhand einer Analyse der Daten des Politbarometers der Forschungsgruppe Wahlen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Haltung der Parteianhänger gegenüber den anderen Parteien verändert und sie sich damit gegenüber „neuen“ Koalitionskonstellationen im Zeitverlauf öffnen. Dies gilt – mit Ausnahme der von 2009 bis 2013 amtierenden Koalition aus Union und FDP – insbesondere dann, wenn Parteienkombinationen einmal Regierungsverantwortung trugen und somit den Wählern und den Parteianhängern verdeutlicht wurde, dass eine Zusammenarbeit im Bereich des Möglichen liegt und stabiles Regieren gewährleistet ist.

Literatur

  1. Arzheimer, K. (2006). Dead men walking? Party identification in Germany, 1977–2002. Electoral Studies, 24, 791–807.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arzheimer, K., & Schoen, H. (2005). Erste Schritte auf kaum erschlossenem Terrain. Zur Stabilität der Parteiidentifikation in Deutschland. Politische Vierteljahresschrift, 46, 629–654.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bäck, H., Debus, M., Müller, J., & Bäck, H. (2013). Regional government formation in varying multi-level contexts: A comparison of eight European countries. Regional Studies, 47, 363–387.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bajohr, S. (2001). Fünf Jahre und zwei Koalitionsverträge. Die Wandlung der Grünen in Nordrhein-Westfalen. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 32, 146–170.Google Scholar
  5. Bargsted, M. A., & Kedar, O. (2009). Coalition-targeted duvergerian voting: How expectations affect voter choice under proportional representation. American Journal of Political Science, 53, 307–323.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bräuninger, T., & Debus, M. (2008). Der Einfluss von Koalitionsaussagen, programmatischen Standpunkten und der Bundespolitik auf die Regierungsbildung in den deutschen Ländern. Politische Vierteljahresschrift, 49, 309–338.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bräuninger, T., & Debus, M. (2011). Die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl 2009: Wie wahrscheinlich ist eine Neuauflage der Großen Koalition? In S. S. Schüttemeyer (Hrsg.), Politik im Klimawandel: Keine Macht für gerechte Lösungen? (S. 261–286). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  8. Bräuninger, T., & Debus, M. (2012). Parteienwettbewerb in den deutschen Bundesländern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bytzek, E., & Huber, S. (2011). Koalitionen und strategisches Wählen. In H. Rattinger, S. Roßteutscher, R. Schmitt-Beck, & B. Weßels (Hrsg.), Zwischen Langeweile und Extremen: Die Bundestagswahl 2009 (S. 247–263). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Bytzek, E., & Roßteutscher, S. (2011). Holpriger Start einer Wunschehe? Die Regierungsbildung der schwarz-gelben Koalition. In H. Rattinger, S. Roßteutscher, R. Schmitt-Beck, & B. Weßels (Hrsg.), Zwischen Langeweile und Extremen: Die Bundestagswahl 2009 (S. 265–280). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Bytzek, E., Gschwend, T., Huber, S., Linhart, E., & Meffert, M. F. (2012). Koalitionssignale und ihre Wirkungen auf Wahlentscheidungen. In R. Schmitt-Beck (Hrsg.), ‚Wählen in Deutschland‘ (S. 393–418). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Debus, M. (2007). Regierungswechsel aufgrund von Fehlern in der Kommunikationsstruktur? Die programmatischen Positionen der Parteien und Regierungskoalitionen in Nordrhein-Westfalen zwischen 1995 und 2005. In V. Gassen, L. Hofer, E. M. Rinke, T. Stollen, & C. Wolf (Hrsg.), Düsseldorfer Forum Politische Kommunikation 2006. Schriftenreihe DFPK – Band 2 (S. 55–74). Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  13. Debus, M. (2011). Parteienwettbewerb, Regierungsbildung und Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl 2009. In O. Niedermayer (Hrsg.), Die Parteien nach der Bundestagswahl 2009 (S. 281–307). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Debus, M. (2012). Koalitionspräferenzen von Wählern und Parteien und ihr Einfluss auf die Wahlabsicht bei der Bundestagswahl 2009. Zeitschrift für Parlamentsfrage, 43, 86–102.Google Scholar
  15. Debus, M., & Müller, J. (2012). Bewertung möglicher Regierungen oder Spiegel des politischen Wettbewerbs? Determinanten der Koalitionspräferenzen der Wähler in den Bundesländern von 1990 bis 2009. Zeitschrift für Politikwissenschaft, 22, 159–186.CrossRefGoogle Scholar
  16. Debus, M., & Müller, J. (2013a). The programmatic development of CDU and CSU since reunification: Incentives and constraints for changing policy positions in the German multi level system. German Politics, 22, 151–171.CrossRefGoogle Scholar
  17. Debus, M., & Müller, J. (2013b). Do voters’ coalition preferences affect government formation? West European Politics, 36, 1007–1028.CrossRefGoogle Scholar
  18. Debus, M., & Müller, J. (2014). Expected utility or learned familiarity? The formation of voters’ coalition preferences. Electoral Studies, 34, 54–67.Google Scholar
  19. Decker, F., & Jesse E. (2013). Koalitionslandschaft im Wandel? Eine Einführung. In F. Decker & E. Jesse (Hrsg.), Die deutsche Koalitionsdemokratie vor der Bundestagswahl 2013 (S. 9–34). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  20. Detterbeck, K. (2010). Sachsen-Anhalt – von häufigen Regierungswechseln, einem gescheiterten Modell und einer christdemokratischen Vormacht. In A. Kost, W. Rellecke, & R. Weber (Hrsg.), Parteien in den deutschen Ländern. Geschichte und Gegenwart (S. 360–374). München: Beck.Google Scholar
  21. Faas, T., Arzheimer, K., & Roßteutscher, S. (Hrsg.). (2010). Information – Wahrnehmung – Emotion: Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Ganghof, S., Stecker, C., Eppner, S., & Heeß, K. (2012). Flexible und inklusive Mehrheiten? Eine Analyse der Gesetzgebung der Minderheitsregierung in NRW. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 43, 887–900.CrossRefGoogle Scholar
  23. Graf Kielmannsegg, P. (2000). Nach der Katastrophe. Berlin: Siedler.Google Scholar
  24. Gschwend, T. (2007). Ticket-splitting and strategic voting under mixed electoral rules: Evidence from Germany. European Journal of Political Research, 46, 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  25. Gschwend, T., Johnston, R., & Pattie, C. (2003). Split-ticket patterns in mixed-member proportional election systems: Estimates and analyses of their spatial variation at the German Federal Election, 1998. British Journal of Political Science, 33, 109–127,CrossRefGoogle Scholar
  26. Horst, P. (2008). Die Wahl zur Hamburger Bürgerschaft vom 24. Februar 2008: Wahlsieger Ole von Beust bildet die erste schwarz-grüne Koalition auf Landesebene. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 39, 509–528.Google Scholar
  27. Horst, P. (2010). Koalitionsbildungen und Koalitionsstrategien im neuen Fünfparteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. Zeitschrift für Politikwissenschaft, 20, 327–408.CrossRefGoogle Scholar
  28. Horst, P. (2011). Die Wahl zur Hamburger Bürgerschaft vom 20. Februar 2011: Ehemalige „Hamburg-Partei“ erobert absolute Mehrheit. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 42, 707–724.Google Scholar
  29. Jesse, E. (2011). Ist Schwarz-Grün im Bund 2013 realistisch und wünschenswert? Koalitionskonstellationen im Wandel. In V. Kronenberg & C. Weckenbrock (Hrsg.), Schwarz-Grün. Die Debatte (S. 404–414). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Klein, M., & Falter, J. W. (2003). Der lange Weg der Grünen. Eine Partei zwischen Protest und Regierung. München: Beck.Google Scholar
  31. Klingemann, H.-D., Volkens, A., Bara, J. L., Budge, I., & McDonald, M. D. (2006). Mapping Policy Preferences II: Estimates for parties, electors, and governments in Eastern Europe, European Union, and OECD 1990–2003. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  32. Laver, M., & Schofield, N. (1998). Multiparty government: The politics of coalition in Europe. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  33. Linhart, E. (2007). Rationales Wählen als Reaktion auf Koalitionssignale am Beispiel der Bundestagswahl 2005. Politische Vierteljahresschrift, 48, 461–484.CrossRefGoogle Scholar
  34. Linhart, E., & Shikano, S. (2007). Die Generierung von Parteipositionen aus vorverschlüsselten Wahlprogrammen für die Bundesrepublik Deutschland (1949–2002). Mannheim: MZES Working Paper Nr. 98.Google Scholar
  35. Linhart, E., & Shikano, S. (2009). Ideological signals of German parties in a multidimensional space: An estimation of party preferences using the CMP data. German Politics, 18, 301–322.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lösche, P. (1994). Kleine Geschichte der deutschen Parteien. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  37. Lupia, A., & McCubbins, M. (1998). The democratic dilemma. Can citizens learn what they need to know? Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  38. Müller, W. C. (2009). Government formation. In T. Landmann & N. Robinson (Hrsg.), The SAGE handbook of comparative politics (S. 227–245). Los Angeles: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  39. Niedermayer, O. (2011). Das deutsche Parteiensystem nach der Bundestagswahl 2009. In O. Niedermayer (Hrsg.), Die Parteien nach der Bundestagswahl 2009 (S. 7–35). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Plöhn, J. (1995). Die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt vom 26. Juni 1994. Die Mehrheitsbildung bleibt dem Landtag überlassen. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 26, 215–231.Google Scholar
  41. Rudzio, W. (2002). Koalitionen in Deutschland: Flexibilität informellen Regierens. In S. Kropp, S. S. Schüttemeyer, & R. Sturm (Hrsg.), Koalitionen in West-und Osteuropa (S. 42–67). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  42. Schmitt-Beck, R., & Faas, T. (2009a). Die hessische Landtagswahl vom 27. Januar 2008: Wiederkehr der „hessischen Verhältnisse“. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 40, 16–34.Google Scholar
  43. Schmitt-Beck, R., & Faas, T. (2009b). Die hessische Landtagswahl vom 18. Januar 2009: der ‚ewige Koch‘. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 40, 358–370.Google Scholar
  44. Schmollinger, H. W. (1986). Deutsche Partei. In R. Stöss (Hrsg.), Parteien-Handbuch. Die Parteien der Bundesrepublik Deutschland 1945–1980 (S. 1025–1111). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  45. Schneider, H. (2001). Parteien in der Landespolitik. In O. W. Gabriel, O. Niedermayer, & R. Stöss (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland (S. 385–405). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  46. Strøm, K., & Müller, W. C. (1999). Political parties and hard choices. In W. C. Müller & K. Strøm (Hrsg.), Policy, office, or votes? How political parties in Western Europe make hard decisions (S. 1–35). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  47. Von Alemann, U., & Brandenburg, P. (1999). Nordrhein-Westfalen. Ein Land entdeckt sich neu. Schriften zur politischen Landeskunde Nordrhein-Westfalens, Band 13. Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  48. Weber, R. (2010). Baden-Württemberg – ‚Stammland des Liberalismus‘ und Hochburg der CDU. In A. Kost, W. Rellecke, & R. Weber (Hrsg.), Parteien in den deutschen Ländern. Geschichte und Gegenwart (S. 103–126). München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Ernst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland
  2. 2.Universität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations