Innovationsarbeit: Unsicherheit, Finanzialisierung und die Rolle von Mitbestimmung

Chapter

Zusammenfassung

Jürgen Kädtler analysiert in seinem Beitrag Innovationsarbeit in Forschungs- und Entwicklungsbereichen. Mit der Finanzialisierung der Unternehmen werden Innovationsprojekte stärker nach kurzfristigen Zielen gemanagt und Innovationsbudgets unter den Vorbehalt nachzuweisender Profitabilität gestellt. Innovationsprojekte werden zunehmend „verregelt“, so dass Ungewissheiten von den MitarbeiterInnen in Form von Zeit- und Leistungsdruck oder längeren Arbeitszeiten ausgeglichen werden müssen. Dazu tragen weitere Entwicklungen bei: die Überbuchung des Personals in Projekten; die Budgetkürzung zur Verbesserung finanzwirtschaftlicher Kennziffern; oder die Unterminierung von Vertrauensbeziehungen in Restrukturierungen. Die Betriebsräte werden von den Beschäftigten geschätzt, weil sie für verlässliche und stabile Rahmenbedingungen durch Tarifverträge und Beschäftigungssicherung sorgen; als Garanten individueller Gestaltungs- und Autonomiespielräume hingegen spielen sie demnach keine nennenswerte Rolle.

Literatur

  1. Deutschmann, C. (2005). Finanzmarkt-Kapitalismus und Wachstumskrise. In P. Windolf (Hrsg.), Finanzmarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen (S. 58–84). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften (Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie).Google Scholar
  2. Europäische Kommission. (1995). Grünbuch zur Innovation. http://europa.eu/documents/comm/green_papers/pdf/com95_688_de.pdf. Zugegriffen: 31. Nov. 2015.
  3. Froud, J., Haslam, C., Johal, S., & Williams, K. (2000). Shareholder value and financialization: Consultancy promises, management moves. Economy and Society, 29, 80–110.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hauschildt, J., & Salomo, S. (2011). Innovationsmanagement (5. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  5. Heisig, U., & Ludwig, T. (2004). Regulierte Selbstorganisation. Arbeitssituationen und Arbeitsorientierungen von Wissensarbeitern in einem High-Tech-Unternehmen. IAW Forschungsbericht. Bremen.Google Scholar
  6. Kädtler, J. (2010). Finanzmärkte und Finanzialisierung. In F. Böhle, G. G. Voß, & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 619–639). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Kädtler, J. (2011). Financialisation of capitalist economies – Bargaining on conventional economic rationalities. Historical Social Research, 36, 169–191.Google Scholar
  8. Kädtler, J. (2013). Restrukturierung, Innovation und fairer Tausch? Einleitung: Vom ökonomischen Strukturwandel zur (betrieblichen) Restrukturierung. In G. Richter (Hrsg.), Arbeitnehmer in Restrukturierungen. Gesundheit und Kompetenz erhalten (S. 13–26). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  9. Kädtler, J. (2014). Finanzmaktöffentlichkeit und Finanzmarktrationalität – Zu den Bestandsbedingungen einer Form bedingter Rationalität in der Krise. In A. Langenohl & D. J. Wetzel (Hrsg.), Finanzmarktpublika – Moralität, Krisen und Teilhabe in der ökonomischen Moderne (S. 173–195). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Kädtler, J., Sperling, H. J., Wittke, V., & Wolf, H. (2013). Mitbestimmte Innovationsarbeit. Konstellationen, Spielregeln und Partizipationspraxen. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kalkowski, P. (2004). Der Kontrakt der Arbeit bei wissensintensiven Dienstleistungen. Industrielle Beziehungen, 11, 246–269.Google Scholar
  12. Kalkowski, P., & Mickler, O. (2009). Antinomien des Projektmanagements: Eine Arbeitsform zwischen Direktive und Freiraum. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kern, H. (1996). Vertrauensverlust und blindes Vertrauen: Integrationsprobleme im ökonomischen Handeln. SOFI Mitteilungen, 26, 7–14.Google Scholar
  14. Kern, H. (1998). Mitbestimmung und Innovation. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  15. Knight, F. H. (1921). Risk, uncertainty and profit. New York: Dover Publications.Google Scholar
  16. Kotthoff, H. (1997a). Führungskräfte im Wandel der Firmenkultur. Quasi-Unternehmer oder Arbeitnehmer? Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  17. Kotthoff, H. (1997b). Hochqualifizierte Angestellte und betriebliche Umstrukturierung. Erosion von Sozialintegration und Loyalität im Großbetrieb. In U. Kadritzke (Hrsg.), „Unternehmenskulturen“ unter Druck: Neue Managementkonzepte zwischen Anspruch und Wirklichkeit (S. 163–184). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  18. Kotthoff, H., & Wagner, A. (2008). Die Leistungsträger: Führungskräfte im Wandel der Firmenkultur: Eine Follow-up-Studie (2., unveränd. Aufl.). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  19. Lazonick, W. (2001). The theory of the innovative enterprise. In INSEAD Working Papers. Paris.Google Scholar
  20. Lazonick, W. (2004). The innovative firm. In J. Fagerberg, D. C. Mowery, & R. R. Nelson (Hrsg.), The Oxford handbook of innovation (S. 29–56). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Menez, R., & Töpsch, K. (2003). Arbeitsregulation in der IT-Branche – Organisationsbedarf und Organisationsfähigkeit aus gewerkschaftlicher Sicht. In Arbeitsberichte der Akademie für Technikfolgenabschätzung. Stuttgart.Google Scholar
  22. Nicolai, A. T., & Thomas, T. W. (2006). De-diversification activities of German corporations from 1988–2002: Perspectives from agency and management fashion theory. Schmalenbach Business Review, 58, 56–80.Google Scholar
  23. Pongratz, H. J., & Voß, G. G. (2004). Typisch Arbeitskraftunternehmer? Befunde der empirischen Arbeitsforschung, Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  24. Salais, R., & Storper, M. (1992). The four „worlds“ of contemporary industry. Cambridge Journal of Economics, 16, 169–193.Google Scholar
  25. Salais, R., & Storper, M. (1993). Les mondes de production. Enquête sur l’identité économique de la France. Paris: Èditions des Hautes Ètudes en Sciences Sociales.Google Scholar
  26. Schulz, A.-C., & Nicolai, A. T. (2008). ‚Management Fashions, Core Competencies, and Analysts‘ Forecast Bias. 24th EGOS Colloquium.Google Scholar
  27. Schumann, M., Einemann, E., Siebel-Rebell, C., & Wittemann, K. P. (1982). Rationalisierung, Krise und Arbeiter. Eine empirische Untersuchung der Industrialisierung auf der Werft. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  28. Schumpeter, J. A. (1926). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung (2. Aufl.). München: Duncker & Humblot.Google Scholar
  29. Schumpeter, J. A. (2005). Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Tübingen: Francke.Google Scholar
  30. Shapin, S. (1994). A social history of truth: Civility and science in seventeenth-century England. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  31. Shapin, S. (2008). The scientific life. A moral history of a late modern vocation. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  32. Simon, H. A. (1976a). Administrative behavior: A study of decision-making processes in administrative organization (1. Aufl. 1947). New York: Free Press.Google Scholar
  33. Simon, H. A. (1976b). From substantive to procedural rationality. In S. Latsis (Hrsg.), Method and appraisal in economics (S. 129–148). Cambridge: Center for International Business and Management.Google Scholar
  34. Simon, H. A. (1995). Bounded rationality and organizational learning. In M. S. Cohen & L. S. Sproull (Hrsg.), Organizational learning (S. 175–187). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  35. Sorge, A. (1999). Mitbestimmung, Arbeitsorganisation und Technikanwendung. In W. Streeck & N. Kluge (Hrsg.), Mitbestimmung in Deutschland. Tradition und Effizienz (S. 7–134). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. Storper, M., & Salais, R. (1997). Worlds of production. The action frameworks of the economy. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  37. Voß, G. G., & Pongratz, H. J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der „Ware Arbeitskraft“? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 49, 131–158.Google Scholar
  38. Wengenroth, U. (2007). Innovationskultur in Deutschland. Rahmenbedingungen der Wissenschafts- und Technologiepolitik. Arbeitspapier.Google Scholar
  39. Windolf, P. (2005a). Die neuen Eigentümer. In P. Windolf (Hrsg.), Finanzmarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen (S. 8–19). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Windolf, P. (2005b). Was ist Finanzmarkt-Kapitalismus? In P. Windolf (Hrsg.), Finanzmarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen (S. 20–57). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Windolf, P. (2008). Eigentümer ohne Risiko. Die Dienstklasse des Finanzmarktkapitalismus. Zeitschrift für Soziologie, 37, 516–535.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen (SOFI) an der Georg-August-UniversitätGöttingenDeutschland

Personalised recommendations