Advertisement

Wahlsysteme und Sitzverteilung im Europäischen Parlament

Chapter

Zusammenfassung

Ausgehend von der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Abschaffung der Sperrklausel für Europawahlen stellt der Beitrag die EU-weite Varianz der Europawahlsysteme vor und schätzt deren Bedeutung für die Sitzverteilung im Europäischen Parlament ab. Vorgestellt werden zwei Szenarien: die EU-weite Übernahme des deutschen Modells sowie die allgemeine Einführung einer 5%-Hürde. Anhand der Wahlergebnisse von 2014 werden für diese Szenarien die Proportionalität der Sitzzuteilung sowie die Fragmentierung des EP simuliert. Berücksichtigt werden sowohl mechanische als auch psychologische Effekte von Wahlsystemen. Die Simulationsergebnisse verweisen auf ein ausgeprägtes Potential sowohl zur Stärkung des Verhältniswahlprinzips als auch zur Konzentration des parlamentarischen Parteiensystems.

Schlüsselwörter

Europawahlen Europäisches Parlament Simulationen Sperrklausel Verhältniswahl Wahlrecht 

Literatur

  1. Bowler, Shaun, und David Farrell. 1993. Legislator shirking and voter monitoring: impacts of European Parliament electoral systems upon legislator-voter relationships. Journal of Common Market Studies 31:45–70.CrossRefGoogle Scholar
  2. Direktwahlakt. 2002. Direktwahlakt. Beschluss und Akt zur Einführung allgemeiner unmittelbarer Wahlen der Abgeordneten des Europäischen Parlaments vom 20. September 1976 (BGBl. 1977 II S. 733/734), zuletzt geändert durch Beschluss des Rates vom 25. Juni 2002 und 23. September 2002 (BGBl. 2003 II S. 810; 2004 II S. 520).Google Scholar
  3. Duverger, Maurice. 1959. Die politischen Parteien. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  4. Europäisches Parlament. 2014. Die Europawahlen: EU-Rechtsvorschriften, einzelstaatliche Bestimmungen und Bürgerbeteiligung. Aktualisierte Ausgabe. Brüssel: Europäisches Parlament.Google Scholar
  5. Farrell, David M., und Roger Scully. 2005. Electing the European Parliament: How uniform are ‚uniform‘ electoral systems? Journal of Common Market Studies 43:969–984.CrossRefGoogle Scholar
  6. Gallagher, Michael. 1991. Proportionality, disproportionality and electoral systems. Electoral Studies 10:33–51.CrossRefGoogle Scholar
  7. Grotz, Florian. 2009. Verhältniswahl und Regierbarkeit. Das deutsche Wahlsystem auf dem Prüfstand. Zeitschrift für Politikwissenschaft 19 (Sonderheft): 155–181.Google Scholar
  8. Haug, Volker M. 2014. Muss wirklich jeder ins Europäische Parlament? Kritische Anmerkungen zur Sperrklausel-Rechtsprechung aus Karlsruhe. Zeitschrift für Parlamentsfragen 45:467–487.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hix, Simon, und Sara Hagemann. 2009. Could changing the electoral rules fix European Parliament elections? Politique Européenne 28:27–41.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hrbek, Rudolf. 2013. Deutsche Europawahlen künftig ohne Sperrklausel? Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom November 2011 und seine Folgen. Integration 36:259–278.Google Scholar
  11. Kousser, Thad. 2004. Retrospective voting and strategic behavior in European Parliament elections. Electoral Studies 23:1–21.CrossRefGoogle Scholar
  12. Krumm, Thomas. 2013. Wie wirksam sperren Sperrklauseln? Die Auswirkung von Prozenthürden auf die Parteienzahl im Bundestag und im internationalen Vergleich. Zeitschrift für Politikwissenschaft 23:393–424.Google Scholar
  13. Laakso, Markku, und Rein Taagepera. 1979. „Effective“ number of parties: A measure with application to West Europe. Comparative Political Studies 12:3–27.Google Scholar
  14. Lijphart, Arend. 1994. Electoral systems and party systems. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Nohlen, Dieter. 2004. Wie wählt Europa? Das polymorphe Wahlsystem zum Europäischen Wahlsystem. Aus Politik und Zeitgeschichte B17:29–37.Google Scholar
  16. Nohlen, Dieter. 2014. Wahlrecht und Parteiensystem. Zur Theorie und Empirie der Wahlsysteme. 7. Aufl. Opladen & Toronto: Budrich.Google Scholar
  17. Nohlen, Dieter, und Philip Stöver. Hrsg. 2010. Elections in Europe. A data handbook. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Rattinger, Hans, Michael, Zängle, und Reinhard Zintl. 1978. Mandatsverteilungen im Europäischen Parlament nach der Direktwahl: Eine Simulationsstudie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  19. Reif, Karlheinz, und Hermann Schmitt. 1980. Nine second-order national elections. A conceptual framework for the analysis of European election results. European Journal of Political Research 8:3–44.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schoen, Harald. 2005. Wahlsystemforschung. In Handbuch Wahlforschung, Hrsg. Jürgen Falter und Harald Schoen, 573–607. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Stöver, Philip, und Andreas M. Wüst. 2007. Electoral system. In Encyclopedia of European Elections, Hrsg. Yves Déloye und Michael Bruter, 109–114. Houndmills: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  22. Strohmeier, Gerd. 2014. Funktioniert Weimar auf EU-Ebene? Reflektionen zur Europawahl 2014 ohne Sperrklausel. Zeitschrift für Politik 61:346–368.CrossRefGoogle Scholar
  23. Taagepera, Rein. 2002. Nationwide threshold of representation. Electoral Studies 21:383–401.CrossRefGoogle Scholar
  24. Taagepera, Rein. 2008. Making social sciences more scientific. The need for predictive models. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  25. Wernsmann, Rainer. 2014. Verfassungsfragen der Drei-Prozent-Sperrklausel im Europawahlrecht. Juristen Zeitung 69:23–28.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Politikwissenschaft, Vergleichende RegierungslehreHelmut-Schmidt-UniversitätHamburgDeutschland
  2. 2.Political ScienceBaruch College der City University of New YorkNew YorkUSA

Personalised recommendations