Tertium datur Figuren des Dritten in der Organisationstheorie (und -praxis)

Chapter
Part of the Managementforschung book series (MGTF, volume 25)

Zusammenfassung

Dies ist ein Plädoyer für Heterodoxie und eine Anleitung oder, vorsichtiger, Anregung, wie man sich dem in der orthodoxen Ökonomik und Organisationstheorie weithin vorherrschenden Entweder-Oder-Denken entwinden kann. Das geht, indem man, vor die Wahl zwischen zwei prima fade gegensätzlichen Begriffs- oder approach-Dualen gestellt, einen Kontrapunkt zur Orthodoxie als Fokus wählt (Abschnitt 1), oder indem man sich dem tertium non datur verweigert, das mit solchen Oppositionen meist suggeriert wird (Abschnitt 2). Für diesen letzteren Weg bietet der Beitrag nur–aber immerhin–eine subjektive Sichtung, keine Methodologie und keine Systematik, die es nicht geben kann, weil die Reise in noch wenig geläufiges Terrain führen soll. Wohl aber gibt es eine kleine Systematik von Dualen. die sich keineswegs immer ausschließen (2.1), eine Kritik des tertium non datur (2.2), Beispiele für Duale und ihre Nichtausschließlichkeit aus der Organisationsforschung (2.3) und für heterodoxe Denkfiguren des Dritten (2.4), gewonnen aus der selektiven Lektüre des Autors. Diesen Denkfiguren ist eines gemeinsam: Sie machen an Gegenständen, die üblicherweise, oft im Modus der Selbstverständlichkeit, als einander ausschließend betrachtet und daher auf Begriffe gebracht werden, die eine schiere Gegensätzlichkeit implizieren. bei Weitem vielfältigere Verhältnisse denk- und sichtbar: übergänge, Grauzonen, Kontaminationen, wechselseitige Abhängigkeiten, Komplementaritäten. Umkehrungen von Konstitutionsverhältnissen und eingeschliffenen Begriffshierarchien, zirkuläre Verursachung und rekursive Konstitution, Ergänzungs-, Ersetzungs- und Kompensationsverhältnisse und, mit einem Wort, die Beachtlichkeit des von der Orthodoxie Missachteten, des Marginalen und Marginalisierten. Abschnitt 3 versammelt gute und schlechte Griinde für binäre Codes, mit dem Ergebnis, dass nicht schon sie, wohl aber der Binarismus–die Hyposlasierung des binären Denkens zu einem Ismus und der kategorische Ausschluss von Figuren des Dritten–der Kritik verfallen. Im Abschnitt 4 folgt mit Blick auf das Verhältnis von Theorie und Praxis eine Kritik der Entgegensetzung, die entweder deren Inkommensurabilität oder die prinzipiell unproblematische technologische Transformation der Theorie a la Popper postuliert. Auch da lautet die Alternative: tertium datur, näherhin: viele, vielfälti-ge Figuren des Dritten, unter anderem die der Performativität der Ökonomik und der Organisationstheorie.

This article deals with heterodoxy and ways to twist oneself free from the either-or thinking dominating orthodox economics and organization theory. Confronted with oppositions and orthodox preferences for one of its sides one way may be to shift the focus from one side to the other (section 1). A second way is to refuse the tertium non datur often imp1ied in binary codes and to take into account figures of the third (section 2) such as penumbras, complementarities, compensation, recursive constitution, third-party involvement and others. In section 3 good and bad reasons for the widespread thinking in binary codes will be discussed. Section 4 is about the relation between theory and practice and an alternative to the opposition: either incommensurability or the unproblematic technological transformation of the theory a la Popper. The performativity of economics and of organization theory is one important case in point.

Literaturverzeichnis

  1. Adomo, Th. W. (1976): Minima Moralia. Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Agamben, G. (1998): Bartleby oder die Kontingenz gefolgt von Die absolute Inunanenz, Berlin.Google Scholar
  3. Agamben, G. (2002): Homo sacer. Die souveräne Macht und das nackte Leben, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Agamben, G. (2010): Nacktheiten, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. Albaeh. H. (1979): Kampf ums Überieben: Der Ernstfall als Normalfall für Unternehmen in einer freien Wirtschaftsordnung, in: Frühwarnsysteme. Ergänzungsheft 211979 der Zeitschrift für Betriebswirtschaft, S. 9-22.Google Scholar
  6. Albert, H. (Hrsg.) (1964a): Theorie und Realität. Ausgewählte Aufsätze zur Wissenschaftslehre der Sozialwissenschaften, Tübingen.Google Scholar
  7. Albert, H. (1964b): Probleme der Theoriebildung. Entwicklung, Struktur und Anwendung sozialwissenschaftlicher Theorien, in: Albert (1964a), S. 3-70.Google Scholar
  8. Ansoff, H. J. (1966): Corporate strategy, New York et.al.Google Scholar
  9. Amedt, H. (2013): Vita activa oder vom tätigen Leben. 12. Aufl., München.Google Scholar
  10. Austin, J. L. (2002): Zur Theorie der Sprechakte, 2. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  11. Baer, E. (2013): Die Grenzen der Anerkennung im Hinblick auf Lacans Ethik der Psychoanalyse. Vortrag, gehalten bei der 41. Folge der Zürcher Gespräche am 18.10.2013, zit. n. dem Man. 0.0., o. J. (2013).Google Scholar
  12. Barthes, R. (1988): Semantik des Objekts, in: ders.: Das semiologische Abenteuer, Frankfurt a. M., S. 187-198.Google Scholar
  13. Bauhöfer, W. (2001): Sterilität des Reinen - Spannungsfeld von Reinheit, Kontamination, Sterilität und Krankheit, in: N. Haas u.a. (20()1), S. 263-283.Google Scholar
  14. Berger, J. (1995): Warum arbeiten die Arbeiter? Neomarxistische und neodurkheimianische Erk1ärungen, in: Zeitschrift für Soziologie 24(6), S. 407-421.Google Scholar
  15. Beyes, T. (2003): Kontingenz und Management, Hamburg.Google Scholar
  16. Beyes, T. (2007): Organisationstheorien von Agamben bis Zizek: Auf dem Basar der Organization Studies, in: Th. S. Eherie; S. Hoidn, K. Sikawica (Hrsg.): Fokus Organisation. Sozialwissenschaftliche Perspektiven und Analysen, Konstanz, S. 65-85.Google Scholar
  17. Bolen, E. G.; Robinson, W. L. (1998): Wildlife Eoology and Management, fourth ed., Upper Saddle River, NJ.Google Scholar
  18. Brückner, P. (1980): o. T. (Kommentar zu Th. W. Adorno: Constanze), in: Freibeuter 4, S. 128 f.Google Scholar
  19. Bunge, M. (1983): Epistemologie. Fragen an die Wissenschaftstheorie, Mannheim, Wien, Zürich.Google Scholar
  20. Busch, K.; DärmllI1I1. I. (Hrsg.) (2007): "pathos". Konturen eines kulturwissenschaft1ichen Grundbegriffs, Bielefeld.Google Scholar
  21. Butler, J. (2003): Kritik der ethischen Gewalt, Frankfurt a. M.Google Scholar
  22. Callon, M. (ed.) (1998): The Laws of the Markets, LondoCrozier, M.; Friedberg, E. (1979): Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven HandeIns, Königstein, Ts.Google Scholar
  23. Crozier, M., Friedberg, E. (1979): Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns, Königsstein/fs.Google Scholar
  24. Cyert, R. M.; March, J. G. (1963): A Behavioral Theory of the Firm, Englewood Cliffs, NJ. DärmllI1I1.l. (2011): Kulturtheorien zur Einführung, Hamburg.Google Scholar
  25. Dancy, J. (2004): Ethics without Prindples, Oxford.Google Scholar
  26. Debord, G. (1958): Theory of the Derive, in: K. Knabb (ed.): Situationist International Anthology, Berkeley, CA.Google Scholar
  27. Deleuze, G. (1992): Differenz und Wiederholung, München.Google Scholar
  28. Deleuze, G. (2000): Die Falte. Leibniz und der Barock, Frankfurt a. M.Google Scholar
  29. Derrida. J. (1991): Gesetzkraft. Der "mystische Grund der Autorität", Frankfurt a. M.Google Scholar
  30. Derrida. J. (2000): "A Self-Unsea1ing Poetie Text". Zur Poetik des Zeugnisses, in: P. Buhrmann (Hrsg.): Zur Lyrik Paul Celans, München. S. 147-182.Google Scholar
  31. Derrida. J (2001): Limited Ine., Wien.Google Scholar
  32. Derrida. J. (2011): Denken, nicht sehen, in: E. Alloa (Hrsg.): Bildtheorien aus Frankreich. Eine Anthologie, München, S. 323-346.Google Scholar
  33. Dilthey, W. (1900/1957): Die Entstehung der Hermeneutik, in: ders.: Die geistige Welt. Einleitung zur Grundlegung der Geisteswissenschaften. Ges. Schriften. Bd. 5, Stuttgart, S. 317-338.Google Scholar
  34. Douglas, M. (1985): Reinheit und Gefährdung. Eine Studie zu Vorstellungen von Verunreinigung und Tabu, Berlin.Google Scholar
  35. Elbow, P. (1993): The Uses of Binary Thinking, in: Journal of Advanoed Composition 13 (1), S.51-78.Google Scholar
  36. Elster, J. (1987): Subversion der Rationalität, Frankfurt a. M., New York.Google Scholar
  37. Eßlinger, E.; Schlechtriemen, T.; Schweitzer, D.; Zons, A. (Hrsg.) (2010): Die Figur des Dritten. Ein kulturwissenschaftliches Paradigma, Frankfurt a. M.Google Scholar
  38. Feldntan. M. S.; Pentland, B. T. (2003): Reconceptua1izing Organizational Routines as a Souree of Flexibility and o,ange, in: Administrative Science Quarterly 48, S. 94-118.Google Scholar
  39. Fiedler, F. E. (1967): A Theory ofLeadership Effectiveness, New York et al.Google Scholar
  40. Fligstein, N. (1990): The Transformation of Corporate Contro~ Cambridge, Mass., London.Google Scholar
  41. Foerster, H. von (1992): "Ethics and Second-rder Cybemetics, in: Cybemetics and Human Knowing I/I, S. 9-19.Google Scholar
  42. Foucault, M. (1974): Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften, Frankfurt a. M.Google Scholar
  43. Foucault, M. (2000): Die Gouvermentalität, in: U. Bröckling; S. Krasmann; Th. Lernke (Hrsg.): Gouvemmentalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen,. Frankfurt a. M., S. 41-67.Google Scholar
  44. Freiling, J.; Gersch. M.; Goeke, Olr. (2006): Eine "Competence-based Theory of the Firm" als marktprozesstheoretischer Ansatz, in: Managementforschung 16, hrsg. V. G. Schreyögg und P. Conrad. Wiesbaden, 37-82.Google Scholar
  45. Galbraith, J. K. (1972): The New lndustrial State. 2nd., revised ed., Harmondsworth.Google Scholar
  46. Gärtner, o,r. (2007): lnnovationsmanagement als soziale Praxis. Grundlagentheoretische Vorarbeiten ZU einer Organisationstheorie des Neu~ München, Mering.Google Scholar
  47. Gehlen, A. (1961): Anthropologische Forschung, Reinbek.Google Scholar
  48. Gibson, J. J. (1977): The theory of afforsances, in: R. E. Shaw; J. Bransfor (Hrsg.): Perceiving, Acting, and Knowing: Toward an Ecological Perspective, Hillsdale, S. 67-82.Google Scholar
  49. Giddens, A. (1984): The Constitution of Society. Outline of the Theory of Structuration, Berkeley, Los Angeles.Google Scholar
  50. Girard, R. (1992): Das Heilige und die Gewalt, Frankfurt a. M.Google Scholar
  51. Gould, S. J. (1997): The spandreIs of San Marco and the Panglossian paradigm: a critique of the adaptationist programme, in: Proceedings of the Royal Society of London, Serie B, Nr. 205, S. 581-598.Google Scholar
  52. Grossow (1976) Wildökologie, Salzburg.Google Scholar
  53. Greve, J.; Schnabe~ A. (2011): Emergenz. Zur Analyse und Erklärung komplexer Strukturen, Frankfurt a. M.Google Scholar
  54. Gutenberg, E. (1929): Die Unternehmung als Gegenstand betriebswirtschaftlicher Theorie, Wien.Google Scholar
  55. Haas, N.; Nägele, R.; Rheinberger, H.-J. (Hrsg.) (2001): Kontamination. Liechtensteine Exkurs IV, Eggingen.Google Scholar
  56. Hegel, G. W. F. (1969): Wissenschaft der Logik ll. Werke in zwanzig Bänden, Werke 6, Frankfurt a. M.Google Scholar
  57. Hegel, G. W. F. (1970): Phänomenologie des Geistes. Werke in zwanzig Bänden, Werke 3, Frankfurt a. M.Google Scholar
  58. Heidegger, M. (1993): Sein und Zeit. 17. Aufl., Tübingen.Google Scholar
  59. Heinrich, K. (1987): Dahlemer Vorlesungen 1. tertium datur. Eine re1igionsphilosophische Einführung in die Logik, Frankfurt a. M.Google Scholar
  60. Hempe~ C. G.; Oppenheim, P. (1936): Der Typusbegriff im Licht der neuen Logik, Sijthoff, Leiden.Google Scholar
  61. Hiatt, Sh., R.; Park, S. (2013): Lords of the Harvest Third-Party lnf1uence and Regulatory Approaval 01 Genetically Modified Organisms, in: Academy 01 Management Journal 56 (4), S.923-944.Google Scholar
  62. Horkheimer, M.; Adomo, Th. W. (2003): Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. 14. Auf!. Frankfurt a. M.Google Scholar
  63. Hunter, M. L. (1996): Fundamentals 01 Conversation Biology, Oxford.Google Scholar
  64. Hutter, M. (1989): Die Produktion von Recht. Eine selbstreferentielle Theorie der Wirtschaft, angewandt auf den Fan des Arzneimittelpatentrechts, Tübingen.Google Scholar
  65. Janich, P. (1996): Konstruktivismus und Naturerkenntnis. Auf dem Weg zum Kultura1ismus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  66. Janich, P. (2004): Kultur des Wissens - natürlich begrenzt? In: W. Hogrebe (Hrsg.): Grenzen und Grenzüberschneitungen. Kolloquien und Festvorträge. XIX: Deutscher Kongress für Philosophie, Berlin. S. 431-444.Google Scholar
  67. Jensen, M.; Meckling, W. (1976): Theory 01 the firm: manageria1 behavior, agency costs and ownership structure, in: The Joumal of Financial Economics 2, 305-360.Google Scholar
  68. Jullien, F. (1999): Über die Wirksamkeit, Berlin.Google Scholar
  69. Kambarte~ F. (1989): Über Gelassenheit, in: ders.: Philosophie der humanen Welt, Frankfurt a. M., S. 90-99.Google Scholar
  70. Kappier, E. (1994): Theorie aus der Praxis - Rekonstruktion als wissenschaftlicher Praxisvollzug der Betriebswirtschaftslehre, in: W.F. Fischer-Winkelmann (Hrsg.): Das Theorie Praxis-Problem der Betriebswirtschaftslehre. Tagung der Kommission Wissenschaftstheorie, Wiesbaden, S. 41-55.Google Scholar
  71. Keefe, R.; Smith, P. (eds.) (1999): Vagueness: AReader, Cambridge, MA, London.Google Scholar
  72. Kieser, A.; Leiner, L. (2009): Why the Rigor-Relevance Gap in Management Research is Unbridgeable, in: Journal 01 Management Studies 46(3), S. 516-533.Google Scholar
  73. Kirsch. W.; Seidl, D.; van Aaken, D. (2007): Betriebswirtschaft1iche Forschung. Wissenschaftstheoretische Grundlagen und Anwendungsorientierung, Stuttgar!.Google Scholar
  74. Kneer, G.; Schroer, M.; Schüttpelz, E. (Hrsg.) (2008): Bruno Latours Kollektive. Kontroversen zur Entgrenzung des Sozialen, Frankfurt a. M.Google Scholar
  75. Koschorke, A. (1999): Die Grenzen des Systems und die Rhetorik der Systemtheorie, in: A. Koschorke; C. Vismann (Hrsg.): Widerstände der Systemtheorie. Kulturtheoretische Analysen zum Werk von Nik1as Lulunann, Ber1in, S. 49-jj().Google Scholar
  76. Koschorke, A. (2010): Ein neues Paradigma der Kulturwissenschaften, in: Eßlinger u. a. (2010), S. 9-31.Google Scholar
  77. Kron, Th.; Winter, L. (2006): Zum bivalenten Denken bei Max Weber, Nik1as Lulunann und Hartmut Esser, in: R. Greshoff; U. Schimank (Hrsg.): Integrative Sozialtheorie? Esser - Lulunann - Weber, Wiesbaden, S. 489-514.Google Scholar
  78. Lacan, J. (1973): Das Spiegelstadium als Bübne der Ich-Funktion, wie sie uns in der psychoanalytischen Erfahrung erscheint, in: ders.: Schriften I, Olten/Freiburg i. Br., S. 61-70.Google Scholar
  79. Lacan, J. (1996): Die Ethik der Psychoanalyse, Berlin.Google Scholar
  80. Lakoff, G.; Johnson, M. (1980): Metaphors We Live By, Chicago, London.Google Scholar
  81. Latour, B. (2000): Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  82. Lederle, S.; Gärtner, Chr. (2008): Innovationen am lunatic fringe: Ist der Rand die Heimat der Innovation? In: A. Bergknapp; Chr. Gärtner; S. Lederle (Hrsg.): Sozioökonomische Organisationslorschung, München, Mehring, S. 106-142.Google Scholar
  83. LOvi-Strauss, C. (1973): Das wieder Denken, Frankfurt a. M.Google Scholar
  84. Lüdemann, S. (2010): Ödipus oder menage a trois. Die Figur des Dritten in der Psychoanalyse, in: Eßlinger u. a. (2010), S. 80-93.Google Scholar
  85. Ludewig, O. (2006): Komplementäre Organisationspraktiken und strategisches Organisationsdesign: Mythen und Fakten, München und Mering.Google Scholar
  86. Lulunann, N (1993): Die Paradoxie der Form, in: Baeeker, D. (Hrsg.) Kalkül der Form, Frankfurt a. M., 197-212.Google Scholar
  87. Luhmann, N. (1995): Funktionen und Folgen formaler Organisation. 4. Aufl., Berlin.Google Scholar
  88. Luhmann, N. (1997): Die Gese11schaft der Gesellschaft, Frankfurt a. M.Google Scholar
  89. Luhmann, N. (2000): Organisation und Entscheidung, Opladen/Wiesbaden. 37Google Scholar
  90. Luhmann, N. (1979): Zeit und Handlung - eine vergessene Theorie, in: Zeitschrift für Soziologie 8 (1), S. 63-81.Google Scholar
  91. Lyotard, J.-F. (1989): Der Widerstreit, München.Google Scholar
  92. MacKenzie, D.; Muniesa, F.; Siu, L. (eds.) (2007): Do Eeonomists Make Markets? On the Performativity of Eeonomics, Princeton, Oxford.Google Scholar
  93. Marchart, O. (2010): Die politische Differenz. Zum Denken des Politischen bei Nancy, Lefort, Badiou und Agamben, Frankfurt a. M.Google Scholar
  94. Marquard, O. (1982): Abschied vom Prinzipiellen. Philosophische Studien, Stuttgart.Google Scholar
  95. Marquard, O. (2000): Philosophie des Stattdessen, Stuttgart.Google Scholar
  96. Marquard, O. (2008): Glück im Unglück. Philosophische Überlegungen. 3. Aufl., München.Google Scholar
  97. Marlens, W. (2014): Demoeracy for Transnational Regimes, in: B. Leijssenaar, J. Maltens, E. van der Zweerde (eds.): Futures of Democracy, Eindhoven, S. 115-140.Google Scholar
  98. Matys, Th. (2011): Legal Persons - Kämpfe um die organisationale Form, Wiesbaden.Google Scholar
  99. McCloskey, D.N. (1985): The Rhetoric of Eeonomies, Madison u.a.Google Scholar
  100. Meyer, J. W.; Rowan, B. (1977): lnstitutionalized Organizations. Formal Structure as Mayth and Ceremony, in: Ameriean Journal of Sociology 83 (2), S. 341l-363.Google Scholar
  101. Milgrom, P.; Roberts, J. (1994): Complementarities and Systems: Understanding Japanese Eeonomie Organization, in: Estudios Eeon6micos 9 (1), S. 3-42.Google Scholar
  102. Mintzberg, H. (1989): Mintzberg über Management, Führung und Organisation, Mythos und Realität, Wiesbaden.Google Scholar
  103. Morgenstern, O. (1972): Descriptive, Predictive and Normative Theory, in: Kyklos 25, S. 699-714.Google Scholar
  104. Morrison, M. L.; Mareot, B. G.; Mannan, R. W. (1998): Wild-Life Habitat Relationships. Concepts and Apoplications, second ed., Washlngton u.a.Google Scholar
  105. Nace, T. (2005): Gangs of Ameriea. The Rise of Corporate Power and the Disabling of Democracy, San Francisco.Google Scholar
  106. Ortmann, G. (2003a): Regel und Ausna1une. Paradoxien sozialer Ordnung, Frankfurt a. M.Google Scholar
  107. Ortmann, G. (2003b): Organisation und Welterschließung. Dekonstruktionen, Wiesbaden.Google Scholar
  108. Ortmann, G. (2004): Als Ob. Fiktionen und Organisationen, Wiesbaden.Google Scholar
  109. Ortmann, G. (20OS): Das fatale Apriori des Marktes, in: Managementforschung 15, hrsg. v. B. Schauenberg, G. Schreyögg, J. Sydow, Wiesbaden. S. 229-237.Google Scholar
  110. Ortmann, G. (2009): Management in der Hypermoderne. Kontingenz und Entscheidung, Wiesbaden.Google Scholar
  111. Ortmann, G. (2010): On drifting roles and standards, in: Scandinavian Journal of Management 26, S. 204-214.Google Scholar
  112. Ortmann, G. (2013): "Die Mauer um den Sumpf". Vom Affekt wider das Vage, in: J. Müller, V. von Groddeck (Hrsg.): Unbestimmtheit. Praktische Problernkonstellationen. München, S. 183-196.Google Scholar
  113. Ortmann, G. (2014a): Können und Haben, Geben und Nehmen. Kompetenzen als Ressouroen: Organisation und strategisches Management, in: A. WindeIer, J. Sydow (Hrsg.): Kompetenz. Sozialtheoretische Perspektiven, Wiesbaden, S. 19-107.Google Scholar
  114. Ortmann, G. (2014b): Lob der Vagheit. Über die (Un-)Bestimmtkeit formaler und informaler Regeln - eine Problemskizze, in: V. von Groddeck, S. M. Wiltz (Hrsg.): Formalität und lnformalität in Organisationen, Wiesbaden, S. 319-340.Google Scholar
  115. Osterloh, M.; Grand. S. (1994): Modelling or Mapping? Von Rede- und Schweigeinstrumenten in der betriebswirtschaftlichen Theoriebildung, in: Die Unterne1unung, 48 (4), S. 277-294.Google Scholar
  116. Ostrom, E. (1999): Die Verfassung der Allmende. Jenseits von Staat und Markt, Tübingen.Google Scholar
  117. Peiree, Ch. S. (1978): Schriften zum Pragmatismus und Pragmatizismus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  118. Penrose, E. (1959): The theory of the growth of the firm, Oxford.Google Scholar
  119. Perrow, Ch. (1989): A Society 01 Organisations, in: M. Haller, H.-J. Novottny, W. Zapf (Hrsg.): Kultur und Gesellschaft. Verhandlungen des 24. Deutschen Soziologentages, des 11. Österreichischen Soziologentages und des 8. Kongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Zürich 1988, Frankfurt a. M., New York, S. 265-276.Google Scholar
  120. Pieabia, F. (1988): Aphorismen. 3. Aufl., Hamburg.Google Scholar
  121. Polanyi, M. (1985): Implizites Wissen, Frankfurt a. M.Google Scholar
  122. Popper, K.R (1964): Die Zielsetzung der Erfahrungswissenschaft, in: Albert (1964a), S. 74-86.Google Scholar
  123. Power, M. (1994): The Audit Explosion. London.Google Scholar
  124. Power, M. (1997): The Audit Sodety. Rituals of Verification, Oxford.Google Scholar
  125. Priddat, B. P. (2010): Das Dritte in der Ökonomie. Transaktion als multipler triadischer kommunikativer Prozess, in: Eßlinger u. a. (2010), S. 11()-124.Google Scholar
  126. Quine, W. O. V. (1980): Wort und Gegenstand (Word and Object), Frankfurt a. M.Google Scholar
  127. Randere, J. (2002): Das Unvemehmen. Politik und Philosophie, Frankfurt a. M.Google Scholar
  128. Reichardt, R. (1966): Three-person Games with lmperfect Coa1itions. A Socialogical Relevant Concept in Game Theory. Research Memorandum Nr. 3 des Instituts für höhere Studien und wissenschaftliche Forschung, Wien.Google Scholar
  129. Revesz, G. (1957): Die Trias. Analyse der dualen und trialen Systeme. (Bayerische Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-historische Klasse. Sitzungsberichte, Jg. 1956, Heft 10), München.Google Scholar
  130. Rheinberger, H.-J. (2006): Experimentalsysteme und epistemische Dinge. Eine Geschichte der Proteinsynthese, Frankfurt a. M.Google Scholar
  131. Russell, B. (1999): Vagueness, in: Keefe/Smith (1999), S. 61-68.Google Scholar
  132. Sainsbury, R. M. (1999): Concepts without boundaries, in: Keefe/Smith (1999), S. 251-264.Google Scholar
  133. Sarasin, Ph. (2008): Fehler und Vollkommenheit. Über Darwins Origin 0/ Species, in: J. Ph. Ingold; Y. Sanchez (Hrsg.): Fehler im System. Irrtum, Defizit und Katastrophe als Faktoren kultureller Produktivität, Göttingen, S. 145-158.Google Scholar
  134. Schanz, G. (1975): Einfühnmg in die Methodologie der Betriebswirtschaftslehre, Köln.Google Scholar
  135. Schön. D. (1983): The Ref!ective Practioner. How Professionals Think in Action, New York.Google Scholar
  136. Schütz, A.; Luckmann. Th. (1984): Strukturen der Lebenswelt, Bd. 2, Frankfurt a. M.Google Scholar
  137. Schwemmer, O. (1987): Handlung und Struktur. Zur Wissenschaftstheorie der Kulturwissenschaften. Frankfurt a. M.Google Scholar
  138. Searle, J. R. (1997): Die Konstruktion der gesellschaftlichen Wirklichkeit. Zur Ontologie sozialer Tatsachen, Reinbek.Google Scholar
  139. Serres, M. (1987): Der Parasit, Frankfurt a. M.Google Scholar
  140. Shiller, R. J. (2012): Finance and the Good Sodety, Princeton.Google Scholar
  141. Simon. H. (1990): "Hidden Champions" - Speerspitze der deutschen Wirtschaft, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft 60 (9), S. 875-890.Google Scholar
  142. Simon. H. A. (1991): Organizations and Markets, in: Journal of Economic Perspectives 5 (2), S.25-44.Google Scholar
  143. Spencer-Brown, G. (1977): Laws of Form, Neudruck, New York.Google Scholar
  144. Star, S. L.; Griesemer, J. R. (1989): Institutional ecology, "Translations", and Boundary Objects: Amateurs and professionals in Berkeley's Museum of Vertebrate Zoology, 1907-1939, in: Sodal Studies of the Sdence 19, S. 387-420.Google Scholar
  145. Sydow, J. (1992): Strategiscbe Netzwerke. Organisation und Evolution, Wiesbaden.Google Scholar
  146. Teubner, G. (1998): Vertragswelten. Das Recbt in der Fragmentierung von ,Private Governance Regimes', in: Recbtshistoriscbes Journal 17, S. 234-265.Google Scholar
  147. Turner, V. (2005): Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur. NeuaufI., Frankfurt a. M., New York.Google Scholar
  148. Visker, R. (1988): Marsha11ian ethies and economies: Deconstructing the autority of seience, in: Philosophy of the Sodal Seiences 18, S. 179-199.Google Scholar
  149. Waldenfels, B. (1985): In den Netzen der Lebenswelt, Frankfurt a. M.Google Scholar
  150. Waldenfels, B. (1994): Antwortregister, Frankfurt a. M.Google Scholar
  151. Wi11iamson, O. E. (1975): Markets and hierarchies. Analysis and antitrust implications, New York.Google Scholar
  152. Winuner, R. (2007): Die bewusste Gestaltung der eigenen Lemfähigkeit als Unternehmen, in: N. Tomascbek (Hrsg.): Die bewusste Organisation. Steigerung der Leistungsfähigkeit, Lebendigkeit und Innovationskraft von Unternehmen, Heidelberg, S. 39-62.Google Scholar
  153. Wincb. P. (1966): Die Idee der Sozialwissenscbaft und ihr Verhältnis zur Philosophie, Frankfurt a. M.Google Scholar
  154. Windeier, A. (2001): Unternehmungsnetzwerke. Konstitution und Strukturation, Wiesbaden.Google Scholar
  155. Wohlrapp, H. (2012): Für ein neues pragmatiscbes Denken - Ergänzende und vertiefende, vielleicbt sogar korrigierende und zusammenführende Modifikationen der Handlungsbegriffe im Umkreis der Konstruktiven Philosophie, in: J. Mittelstraß (Hrsg.): Zur Philosophie Paul Lorenzens, Münster, S. 27-40.Google Scholar
  156. Zizek, S. (2015): Weniger als nicbts. Hegel und der Scbatten des dialektiscben Materialismus, Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Witten/HerdeckeWittenDeutschland

Personalised recommendations