Kapitel 4: Eine kurze Geschichte erfolgreicher lateraler Organisationen

Chapter

Zusammenfassung

Laterales Management setzt auf das Prinzip Selbstverantwortung. Dahinter steht die Idee, dass Menschen in Unternehmen motivierter arbeiten, wenn sie Verantwortung übernehmen und selbst Entscheidungen treffen können. Tom Peters und Bob Waterman beschreiben in den Spitzenleistungen acht hervorstechende Eigenschaften von Spitzenunternehmen. Eine heißt: Produktivität durch Menschen. Tom Peters berichtet über einen Mitarbeiter bei General Motors, der nach 16 Jahren entlassen worden war und mit dem nie ernsthaft darüber gesprochen worden sei, wie er seine Arbeit besser machen könne. Es war eine der Grundbotschaften der Spitzenleistungen, dass Menschen über Potenziale verfügen, die sie in Organisationen einbringen möchten. Tom Peters forschte über selbstverantwortliche Strukturen in Europa und in Japan, da er von diesen Ideen begeistert war.

Literatur

  1. Aes.com. (2015). About us. Overview. www.aes.com/about-us/about-us-overview/default.aspx. Zugegriffen: 29. Juli 2015.
  2. Brandes, U., et al. (2014). Management Y: Agile, Scrum, Design Thinking & Co.: So gelingt der Wandel zur attraktiven und zukunftsfähigen Organisation. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Budras, C., & Jahn, J. (3. Mai 2015). Exodus aus der Großkanzlei. Clifford Chance verliert viele Anwälte. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 28.Google Scholar
  4. Crainer, S. (1998). Das Tom Peters Phänomen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  5. Dahlmann, F. (März 2015). Mach doch mal ’ne Ansage. brand eins, 115 ff. www.brandeins.de/archiv/2015/fuehrung/ministry-group-mach-doch-mal-ne-ansage/.
  6. Dm.de. (2015). Unternehmenszahlen. www.dm.de/unternehmen/ueber-uns/zahlen-und-fakten. Zugegriffen: 28. Nov. 2015.
  7. Dorling Kindersley. (2015). Das Management-Buch. Große Ideen einfach erklärt. München: Dorling Kindersley.Google Scholar
  8. Familienunternehmen.de. (2015). Daten, Fakten, Zahlen zur volkswirtschaftlichen Bedeutung von Familienunternehmen. www.familienunternehmen.de/de/daten-fakten-zahlen.
  9. Favi.com. (2015). FAVI, 50 ans d’expérience dans la fonderie sous-pression. www.favi.com. Zugegriffen: 26. Nov. 2015.
  10. Fröndhoff, B. (18. September 2006). Unternehmenskultur à la Gore: Flexibel wie die Amöbe. Handelsblatt. www.handelsblatt.com/unternehmen/management/unternehmenskultur-a-la-gore-flexibel-wie-die-amoebe/2707808-all.html.
  11. Gloger, B., & Rösner, D. (2014). Selbstorganisation braucht Führung. Die einfachen Geheimnisse agilen Managements. München: Hanser.Google Scholar
  12. Gottschall, D. (2013). Alle Macht den Teams – Reportagen über neue Muster der Arbeit. In H. Balck (Hrsg.), ‬Networking und Projektorientierung: Gestaltung des Wandels in Unternehmen und Märkten (S. 80 ff.). Berlin: Springer. http://soziokratie.org/wp-content/uploads/2011/06/wasistsoziokratie1.0-nutzenundgrenzen.pdf.
  13. Hafner, A. (2008). Demokratische Organisationsstrukturen und ihr Einfluss auf die Lebenswelt in der gemeinschaftlichen Unternehmensgruppe von Mondragón. Eine qualitative Studie. Wien: Diplomarbeit.Google Scholar
  14. Handelsblatt Management Bibliothek. (2005). Bd. 3: Die bedeutendsten Management-Vordenker. Frankfurt a. M.: Campus (2002).Google Scholar
  15. Haufe.de. (2015). Die Haufe Gruppe – vom Fachverlag zum digitalen Vorreiter. http://vision.haufe.de/haufe-gruppe.html.
  16. Jaques, E. (1951). The changing culture of a factory: A study of authority and participation in an industrial setting. London: Tavistock.Google Scholar
  17. Krankenkassen.de. (2015). AOK Baden-Württemberg. Ausführliche Informationen zu Krankenkasse und Leistungen. www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/krankenkassen-liste/234-AOK-Baden-Württemberg.html.
  18. Kreller, A. (Januar 2015). Das Unternehmen bist du. brand eins, 124 ff. www.brandeins.de/archiv/2015/selbstbestimmung/praemandatum-das-unternehmen-bist-du/.
  19. Laloux, F. (2015). Reinventing Organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Vahlen.Google Scholar
  20. Liker, J. K. (2006). Der Toyata Weg. 14 Managementprinzipien des weltweit erfolgreichen Automobilkonzerns. München: FinanzBuch (2004).Google Scholar
  21. Meck, G. (8. November 2015b). Pretty Cool. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 30.Google Scholar
  22. Nieswandt, M. (2015). Fast cultural change. The role and influence of middle management. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  23. Peters, T., & Waterman, R. (1983). Auf der Suche nach Spitzenleistungen. Was man von den bestgeführten US-Unternehmen lernen kann. Landsberg am Lech: Moderne Industrie (1982).Google Scholar
  24. Rüther, C. (2011). Ricardo Semler und Semco: Behandle Deine Mitarbeiter wie Erwachsene, 2011. www.christianruether.com/2011/03/ricardo-semler-und-semco-behandle-deine-mitarbeiter-wie-erwachsene.
  25. Semler, R. (2003). The seven-day weekend. Changing the way work works. New York: Portfolio.Google Scholar
  26. Semler, R. (22. September 2005). Leading by Omission. MIT Tech TV. http://video.mit.edu/watch/leading-by-omission-9965.
  27. Sprenger, R. K. (2000). Aufstand des Individuums. Warum wir Führung komplett neu denken müssen. Limitierte Sonderausgabe. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Sywottek, C. (September 2014). Cool und beängstigend. brand eins, 128 ff. www.brandeins.de/archiv/2014/arbeit/it-agile-softwareentwicklung-demokratische-firma-cool-und-beaengstigend.
  29. Täubner, M. (Oktober 2014). Aufruhr in der Keksfabrik. brand eins, 50 ff. www.brandeins.de/archiv/2014/vertrauen/bahlsen-umstrukturierung-aufruhr-in-der-keksfabrik.
  30. Vögeli, E. (17. Oktober 2011). Mondragón Corporación Cooperativa – Ein genossenschaftliches Erfolgsmodell sozialverträglichen Wirtschaftens im spanischen Baskenland. Zeitfragen, 42. www.zeit-fragen.ch/index.php?id=445.
  31. Waterman, R. H. (1994). Die neue Suche nach Spitzenleistungen. Erfolgsunternehmen im 21. Jahrhundert. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  32. Werner, G. (2013). Womit ich nie gerechnet habe. Die Autobiographie. Berlin: Econ.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Denkwerkstatt für ManagerMannheimDeutschland

Personalised recommendations