Frame-semantische Netze als Mittel der crossmedialen Markenführung

  • Christopher M. Schmidt
Chapter
Part of the Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation book series (EKW)

Abstract

Die Frame-Semantik ist nach einer längeren Zeit der geringeren Beachtung in den letzten Jahren wieder in das vor allem sprachwissenschaftlich verankerte Interesse gerückt. Der Beitrag möchte zeigen, dass erst eine interdisziplinäre Verankerung von Frame-Theorie mit zentralen Erkenntnissen der Markenführung und mit der Theorie semantischer Netze nicht nur dem komplexen Bedarf einer praxisorientierten Textgestaltung über die Mediengrenzen hinweg neue Impulse geben kann. Außerdem sollen die textanalytischen und -theoretischen Möglichkeiten dieses kognitionswissenschaftlichen Ansatzes für eine holistische Textwissenschaft exemplarisch anhand der crossmedialen Markenkommunikation der Volks- und Raiffeisenbanken veranschaulicht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adjouri, Nicholas (2002): Die Marke als Botschafter. Markenidentität bestimmen und entwickeln. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berg, Thomas/Schade, Ulrich (1992): The role of inhibition in a spreading-activation model of language production. I. The Psycholinguistic perspective. In: Journal of Psycholinguistic Research 21, Nr. 6, 405–434.Google Scholar
  3. Bolten, Jürgen/Ehrhardt, Claus (Hrsg.) (2003): Interkulturelle Kommunikation. Texte und Übungen zum interkulturellen Handeln. Wissenschaft & Praxis Sternenfels.Google Scholar
  4. Bruhn, Manfred (2003): Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation. Strategische Planung und operative Umsetzung. 3. Aufl. Stuttgart: Schäffel-Poeschel.Google Scholar
  5. Bruhn, Manfred (2004): Handbuch Markenfuhrung. Bd. 1. Gabler: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  6. Busse, Dietrich (2009): Semantik. Paderborn: W. Fink.Google Scholar
  7. Crestiani, Fabio (1997): Application of spreading activation techniques in information retrieval. In: Artificial Intelligence Review 11, Nr. 6, 453–482.CrossRefGoogle Scholar
  8. Esch, Franz-Ruolf (2004): Strategie und Technik der Markenführung. 2. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  9. Esch, Franz-Rudolf (Hrsg.) (2005): Moderne Markenführung. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Janich, Nina (Hrsg.) (2009): Marke und Gesellschaft. Markenkommunikation im Spannungsfeld von Werbung und Public Relations. Wiesbaden: VS Research ( = Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation 15),Google Scholar
  11. Janich, Nina (2010): Werbesprache: ein Arbeitsbuch. 5., erweiterte Aufl. Tübingen: Narr Francke.Google Scholar
  12. Mast, Claudia (2013): Unternehmenskommunikation. 5. Aufl. München: UKV/Lucius ( = UTB 2308).Google Scholar
  13. Nielsen (2013): Under the Influence. Consumer Trust in Advertising. http://www.nielsen.com/us/en/insights/news/2013/under-the-influence-consumer-trust-in-advertising.html.
  14. Scharf, Andreas/Schubert, Bernd/Hehn, Patrik (2012): Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. Stutgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  15. Schmidt, Detlef/Vest, Peter (2010): Die Energie der Marke. Ein konsequentes und pragmatisches Markenführungskonzept. Gabler: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  16. Szyszka, Peter (2009): Die Leistung der PR-Arbeit in der Markenkommunikation. In: Janich, Nina (2009), 17–52.Google Scholar
  17. Ziem, Alexander (2008): Frames und sprachliches Wissen. Kognitive Aspekte der semantischen Kompetenz.Berlin:de GruyterCrossRefGoogle Scholar
  18. Ziem, Alexander (2012): In: Janich, Nina (Hrsg.): Handbuch Werbekommuniation. Francke UTB Tübingen, 65–87.Google Scholar
  19. Ziem, Alexander (2014): Frames of understanding in text and discourse: theoretical foundations and descriptive applications. Amsterdam: John Benjamins.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Christopher M. Schmidt
    • 1
  1. 1.Universität Åbo AkademiTurku/ÅboFinnland

Personalised recommendations