Kommunikatives Handeln in unternehmensinternen Besprechungen für Wissenstransferprozesse bei Audi

  • Karin Luttermann
  • Laura Klimkewitz
Chapter
Part of the Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation book series (EKW)

Abstract

Die gestiegenen Erwartungen der Kunden an die Individualität des Produkts stellen neue Herausforderungen an die Automobilindustrie. Die mächtigen und großen Konzerne reagieren darauf und verändern Unternehmensstrategie und Führungsphilosophie. So auch der Autohersteller Audi. Der Wandel von einer traditionellen Führungsstrategie, in der Entscheidungen in Besprechungsräumen weit entfernt von aktuellen Problemen an der Produktionslinie getroffen werden, zur Philosophie des Shopfloor Managements soll ein schnelles gemeinsames Eingreifen und folglich die Sicherstellung von Qualitätsanforderungen sowie die Zufriedenstellung der Kundenbedürfnisse ermöglichen. Der Beitrag behandelt kommunikatives Handeln als wichtiges Element dieser Führungsphilosophie. Es wird der Frage nachgegangen, wie das Kommunikationsverhalten in den organisationsinternen Besprechungen verändert werden muss, um der Führungsphilosophie des Shopfloor Managements vor allem im Verhältnis zwischen Informationsvermittlung, Verständlichkeit und Ergebnis zu entsprechen. Mit der Methodik der Angewandten Linguistik wird exemplarisch die Gesprächsphase Prozesskontrolle in Hinblick auf Redeorganisation, sprachliche Handlungsmuster und kommunikative Einbindung bestimmter Visualisierungselemente in den Handlungsprozess auf der Grundlage eines breiten transkribierten Korpus analysiert. Entsprechend der Vorgehensweise des Gesprächsanalytischen Integrationsmodells werden durch die Gegenüberstellung von täglich in einer Organisation erlebtem und nach der Führungsphilosophie angedachtem Kommunikationsverhalten Potentiale identifiziert, um Möglichkeiten für ein gelungenes kommunikatives Handeln in den Besprechungen des Shopfloor Managements aufzuzeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antos, Gerd/Weber, Tilo (Hrsg.) (2005): Transferqualität. Bedingungen und Voraussetzungen für Effektivität, Effizienz, Erfolg des Wissenstransfers. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  2. Baum, Markus/Hüttenrauch, Mathias (2008): Effiziente Vielfalt. Die dritte Revolution in der Automobilindustrie. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. Bergmann, Jörg (1981): Ethnomethodologische Konversationsanalyse. In: Schröder/Steger (1981), S. 9–52.Google Scholar
  4. Brinker, Klaus (2005): Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. 6. Auflage. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  5. Brünner, Gisela (2000): Wirtschaftskommunikation. Linguistische Analyse ihrer mündlichen Formen. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
  6. Burmann, Christoph/Blinda, Lars/Nitschke, Axel (2003): Konzeptionelle Grundlagen des identitätsbasierten Markenmanagements. Bremen: LiM. (http://www.lim.uni-bremen.de/files/burmann/publikationen/LiM-AP-01-Identitaetsbasiertes-Markenmanagement.pdf.) [Stand April 2015]
  7. Domke, Christine (2006): Besprechungen als organisationale Entscheidungskommunikation. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  8. Fix, Ulla (2001): Zugänge zu Stil als semiotisch komplexer Einheit. Thesen, Erläuterungen und Beispiele. In: Jakobs/Rothkegel (2001), S. 113–126.Google Scholar
  9. Hartmann, Kerstin (2010): Wirkung der Markenwahrnehmung auf das Markencommitment von Mitarbeitern: Eine empirische Untersuchung der Wirkung von Markenimage, interner Kommunikation und Fit zwischen persönlichen und Markenwerten auf das Commitment. Hamburg: Dr. Kovač.Google Scholar
  10. Jakobs, Eva-Maria/Rothkegel, Annely (Hrsg.) (2001): Perspektiven auf Stil. Tübingen: De Gruyter.Google Scholar
  11. Janich, Nina (Hrsg.) (2012): Handbuch Werbekommunikation. Sprachwissenschaftliche und interdisziplinäre Zugänge. Tübingen: Francke.Google Scholar
  12. Johansen, Jorgen/Larsen, Svend (2002): Signs in Use. An Introduction to Semiotics. London: Routledge.Google Scholar
  13. Kastens, Inga/Busch, Albert (Hrsg.) (2015): Handbuch Wirtschaftskommunikation. Von der Steuerung zur Aushandlung: Neue Zugänge für Unternehmenspraxis, Studium und Lehre. Tübingen: Narr.Google Scholar
  14. Keppler, Angela/Luckmann, Thomas (1991): ‚Teaching‘: Conversational Transmission of Knowledge. In: Markova/Foppa (1991), S. 143–165.Google Scholar
  15. Klein, Josef (1987): Die konklusiven Sprechhandlungen. Studien zur Pragmatik, Semantik, Syntax und Lexik von Begründen, Erklären-warum, Folgern und Rechtfertigen. Tübingen: Max Niemeyer.Google Scholar
  16. Labov, William (1980): Sprache im sozialen Kontext. Eine Auswahl von Aufsätzen. Königstein: Athenäum.Google Scholar
  17. Luttermann, Karin (1996): Gesprächsanalytisches Integrationsmodell am Beispiel der Strafgerichtsbarkeit. Münster: Lit.Google Scholar
  18. Luttermann, Karin/Schäble, Pia (2015): Wissenstransfer in der Wirtschaftskommunikation: Zum Sprachverständnis der europäischen Finanzkrise aus Experten- und Laiensicht. In: Kastens/Busch (2015).Google Scholar
  19. Markova, Ivana/Foppa, Klaus (Hrsg.) (1991): Asymmetries in Dialogue. Hertfortshire: Harvester Wheatsheaf.Google Scholar
  20. Müller, Andreas (2006): Sprache und Arbeit. Aspekte einer Ethnographie der Unternehmenskommunikation. Tübingen: Narr.Google Scholar
  21. Peters, Remco (2009): Shopfloor Management. Führen am Ort der Wertschöpfung. Stuttgart: LOG_X.Google Scholar
  22. Piehler, Rico (2011): Interne Markenführung. Theoretisches Konzept und fallstudienbasierte Evidenz. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Prestin, Elke (2002): Optimierung schriftlicher Kommunikation. In: Strohner/Brose (2002), S. 67–78.Google Scholar
  24. Roelcke, Thorsten (2005): Ist ein gelungener Wissenstransfer auch ein guter Wissenstransfer? Effektivität und Effizienz als Maßstab der Transferqualität. In: Antos/Weber (2005), S. 41–53.Google Scholar
  25. Schröder, Peter/Steger, Hugo (Hrsg.) (1981): Dialogforschung. Jahrbuch des IDS 1980. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar
  26. Searle, John (1982): Ausdruck und Bedeutung. Untersuchungen zur Sprechakttheorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Selting, Margret/Auer, Peter/Barth-Weingarten, Dagmar et al. (2009): Gesprächsanalytisches Transkriptionssystem 2 (GAT 2). In: Gesprächsforschung. Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, Heft 10, S. 353–402. (http://www.gespraechsforschung-ozs.de) [Stand Februar 2015]
  28. Stöckl, Hartmut (2012): Werbekommunikation semiotisch. In: Janich (2012), S. 243–262.Google Scholar
  29. Strohner, Hans/Brose, Roselore (Hrsg.) (2002): Kommunikationsoptimierung: verständlicher – instruktiver – überzeugender. Tübingen: Stauffenburg.Google Scholar
  30. Tomczak, Torsten/Esch, Franz-Rudolf/Kernstock, Joachim et al. (2012): Behavioral Branding. Wie Mitarbeiterverhalten die Marke stärkt. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  31. Wahl, Sabine/Ronneberger-Sibold, Elke/Luttermann, Karin (Hrsg.) (2015): Werbung für alle Sinne – multimodale Kommunikationsstrategien. Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Karin Luttermann
    • 1
  • Laura Klimkewitz
    • 2
  1. 1.EichstättDeutschland
  2. 2.EichstättDeutschland

Personalised recommendations