Advertisement

Praxispersonal

  • Andreas FrodlEmail author
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Die Praxisangehörigen machen einen wesentlichen Teil der Leistungsfähigkeit einer Arztpraxis aus. Sie stellen das entscheidende Potential für die Bewältigung der hohen Anforderungen im Praxisalltag dar. Die Zielsetzung jeder Arztpraxis, den Erfolg langfristig zu sichern und auszubauen, kann deshalb nur dann erreicht werden, wenn alle Praxisangehörigen besondere Anstrengungen unternehmen und in vertrauensvoller Zusammenarbeit gemeinsam die gestellten Aufgaben im Rahmen ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten bestmöglich erfüllen. Das moderne Personalmanagement in einer Arztpraxis bietet hierzu ein breites Instrumentarium, das in diesem Kapitel dargestellt wird: Personalentwicklung, Mitarbeitermotivation, Personalführung, Konfliktbewältigung, Arbeitsstrukturierung, Personaladministration bis hin zu Personalgewinnung und -einsatz. Anhand von zahlreichen Beispielen werden die verschiedenen Methoden und Verfahren erläutert.

Literatur

  1. Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV). (2004). vom 12. August 2004 (BGBl. I S. 2179), zuletzt durch Artikel 4 der Verordnung vom 19. Juli 2010 (BGBl. I S. 960) geändert.Google Scholar
  2. Arbeitszeitgesetz (ArbZG). (1994). vom 6. Juni 1994 (BGBl. I S. 1170, 1171), zuletzt durch Artikel 3 Absatz 6 des Gesetzes vom 20. April 2013 (BGBl. I S. 868) geändert.Google Scholar
  3. Barbuto, J., & Scholl, R. (1998). Motivation sources inventory: Development and validation of new scales to measure an integrative taxonomy of motivation. Psychological Reports, 82, 1011–1022 (Jahrg. 1998. Ammons Scientific-Verlag. Missoula (USA)).CrossRefGoogle Scholar
  4. Berthel, J., & Becker, F. (2013). Personal-Management – Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit (10. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel-Verlag.Google Scholar
  5. Berufsbildungsgesetz (BBiG). (2005). vom 23. März 2005 (BGBl. I S. 931), zuletzt durch Artikel 22 des Gesetzes vom 25. Juli 2013 (BGBl. I S. 2749) geändert.Google Scholar
  6. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege – BGW. (2015). Ergonomie in der Arztpraxis. https://bgw.uv-lernportal.de/?kursdetails=721. Hamburg. Zugegriffen: 23. Juni 2015.
  7. Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG). (2001). in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. September 2001 (BGBl. I S. 2518), zuletzt durch Artikel 3 Absatz 4 des Gesetzes vom 20. April 2013 (BGBl. I S. 868) geändert.Google Scholar
  8. Bristrup, R. (2013). Medizinische Fachangestellte – Notwendige Tarifsteigerungen. Deutsches Ärzteblatt, 110(31–32), A1472–A1473 (Deutscher Ärzte Verlag, Köln).Google Scholar
  9. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). (2002). in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Januar 2002 (BGBl. I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 21. April 2015 (BGBl. I S. 610) geändert.Google Scholar
  10. Bundesärztekammer. (Hrsg.). (2015a). Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten (AAA). http://www.bundesaerztekammer.de/aerzte/gesundheitsfachberufe/medizinische-fachangestellte-arzthelferin/tarife/arbeitsgemeinschaft/. Berlin. Zugegriffen: 14. Mai 2015.
  11. Bundesärztekammer. (Hrsg). (2015b). Weiterdenken, weiterkommen … fortbilden. http://www.fortbildung-mfa.de/. Berlin. Zugegriffen: 6. Juni 2015.
  12. Bundesärztekammer. (Hrsg). (2013). Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. Deutsches Ärzteblatt, 110(31–32), A1505–A1508 (Deutscher Ärzte Verlag. Köln).Google Scholar
  13. Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). (2003). in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Januar 2003 (BGBl. I S. 66), zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 25. Februar 2015 (BGBl. I S. 162) geändert.Google Scholar
  14. Bundesgerichtshof. (2006). Urteil des I. Zivilsenats „Telefonische Direktansprache am Arbeitsplatz zu Abwerbungszwecken auch auf dienstlichen Mobiltelefonen“ vom 9.2.2006. Az I ZR 73/02. Karlsruhe.Google Scholar
  15. Bundesurlaubsgesetz. (BurlG). (2013). in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 800-4, veröffentlichten bereinigten Fassung, zuletzt durch Artikel 3 Absatz 3 des Gesetzes vom 20. April 2013 (BGBl. I S. 868) geändert.Google Scholar
  16. Einkommensteuergesetz (EStG). (2009). in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Oktober 2009 (BGBl. I S. 3366, 3862), zuletzt durch Artikel 2 Absatz 7 des Gesetzes vom 1. April 2015 (BGBl. I S. 434) geändert.Google Scholar
  17. Frodl, A. (2011). Personalmanagement im Gesundheitsbetrieb. Wiesbaden: Gabler-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hersey, P., & Blanchard, K. (1982). Management of organizational behavior (4. Aufl.). New York: Prentice-Hall-Verlag.Google Scholar
  19. Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG). (2015). vom 12. April 1976 (BGBl. I S. 965), zuletzt durch Artikel 2 Absatz 7 des Gesetzes vom 21. Januar 2015 (BGBl. I S. 10) geändert.Google Scholar
  20. Kassenärztliche Vereinigung Berlin. (Hrsg). (2015). Personalplanung, -entwicklung und Mitarbeitermotivation. https://www.kvberlin.de/20praxis/65unternehmen_praxis/20personalmanagement/30planung/index.html. Berlin. Zugegriffen: 4. Juni 2015.
  21. Kündigungsschutzgesetz (KSchG). (1969). in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 1969 (BGBl. I S. 1317), zuletzt durch Artikel 3 Absatz 2 des Gesetzes vom 20. April 2013 (BGBl. I S. 868) geändert.Google Scholar
  22. Kutscher, P. (2009). Praxisführung – Wie die Loyalität des Teams gesteigert werden kann. Deutsches Ärzteblatt, 106(25), A1327–A1328 (Deutscher Ärzte Verlag, Köln.)Google Scholar
  23. Madel, M. (2003). Gutes Betriebsklima – Leistungsfördernd. Deutsches Ärzteblatt, 100(50), A3340. (Deutscher Ärzte Verlag, Köln).Google Scholar
  24. Mutterschutzgesetz (MuSchG). (2002). in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Juni 2002 (BGBl. I S. 2318), zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 23. Oktober 2012 (BGBl. I S. 2246) geändert.Google Scholar
  25. Rahn, H.-J. (2008). Personalführung kompakt – Ein systemorientierter Ansatz. München: Oldenbourg-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schanz, G. (2015). Personalwirtschaftslehre (3. Aufl.). München: Vahlen-Verlag.Google Scholar
  27. Scholz, C. (2013). Personalmanagement (6. Aufl.). München: Vahlen Verlag.Google Scholar
  28. Sozialgesetzbuch (SGB). (2001). IX – Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen – (Artikel 1 des Gesetzes vom 19. Juni 2001, BGBl. I S. 1046, 1047), zuletzt durch Artikel 1a des Gesetzes vom 7. Januar 2015 (BGBl. 2015 II S. 15) geändert.Google Scholar
  29. Stopp, U., & Kirschten, U. (2012). Betriebliche Personalwirtschaft – Aktuelle Herausforderungen, praxisorientierte Grundlagen und Beispiele (28. Aufl.). Renningen: Expert-Verlag.Google Scholar
  30. Tarifvertragsgesetz (TVG). (1969). in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 1969 (BGBl. I S. 1323), zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 11. August 2014 (BGBl. I S. 1348) geändert.Google Scholar
  31. Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG). (2000). vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt durch Artikel 23 des Gesetzes vom 20. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2854) geändert.Google Scholar
  32. Verordnung über die Berufsausbildung zum Medizinischen Fachangestellten/zur Medizinischen Fachangestellten (MedFAngAusbV). (2006). vom 26. April 2006 (BGBl. I S. 1097).Google Scholar
  33. Weber, K. (2013). Datenschutz in der Arztpraxis: Gute Organisation ist hilfreich. Deutsches Ärzteblatt, 110(2), 14–17 (Deutscher Ärzte Verlag, Köln).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.ErdingDeutschland

Personalised recommendations