Neuorientierung im Ideenmanagement einer Bank

Grundsätzliche Überlegungen, konkretisiert am Beispiel der Landesbank Baden-Württemberg
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Ideenmanagement setzt sich aus (mindestens) zwei Komponenten zusammen. Die erste Komponente wurde Ende des 19. Jahrhunderts als „betriebliches Vorschlagswesen“ entwickelt. Mit der Industrialisierung wuchsen die Unternehmen, der persönliche Kontakt zwischen der Unternehmensleitung und den Arbeitern wurde immer schwächer. Gleichzeitig war klar: Arbeiter kennen oft Verbesserungsmöglichkeiten, doch werden diese von den Meistern und Vorarbeitern nicht aufgenommen. So erhielten Arbeiter die Möglichkeit, Vorschläge direkt bei der Geschäftsführung einzureichen (vgl. Schat 2014a). Die zweite Komponente ist der kontinuierliche Verbesserungsprozess. Auch hier entwickeln Arbeiter Verbesserungsvorschläge, doch geschieht dies während der Arbeitszeit, die Methoden werden vom Unternehmen vorgegeben und geschult, und auch die Bereiche, für die Verbesserungen gesucht werden, sind gegeben. Diese Komponente wird häufig auf den japanischen „Kaizen“‐Ansatz (Kaizen als „Weg zum Besseren“) zurückgeführt (Imai 1986), doch gibt es auch hier eine europäische Tradition. Beiden Komponenten ist gemeinsam: Sie wurden in der Industrie entwickelt.

Zwei Wurzeln tragen also das Ideenmanagement: Das Betriebliche Vorschlagswesen und die Kontinuierliche Verbesserung. Institutionalisiert wurde zuerst das Betriebliche Vorschlagswesen, dem wir uns zunächst zuwenden (vgl. Kersting und Munzke 2013; Schat 2014a).

Literatur

  1. Blake, R. R., Mouton, J. S., & McCanse, A. A. (1993). Unternehmensentwicklung mit GRID. Frankfurt am Main / New York: Campus.Google Scholar
  2. Chesbrough (2003). The Era of Open Innovation. http://sloanreview.mit.edu/article/the-era-of-open-innovation/. Zugegriffen: 18. Jun. 2015Google Scholar
  3. Freese, H. (1905). Die Konstitutionelle Fabrik. Jena: Gustav Fischer. Zitiert wird vornehmlich das dritte und vierte Tausend 1909, gelegentlich auch die vierte, durchgesehene Auflage 1922Google Scholar
  4. Haumann (2015). Foliensatz „LBBW VerbesserungsProzess“. Stuttgart: Landesbank Baden-Württemberg.Google Scholar
  5. Imai, M. (1986). Kaizen. Scottsdale: The Kaizen Institute.Google Scholar
  6. Kersting, C., & Munzke, H.-R. (2013). Grundlagen und Einführung. In C. Hanewinkel, C. Kersting, H.-R. Munzke, & H.-D. Schat (Hrsg.), Ideenmanagement in der Lebensmittelindustrie (S. 13–50). Hamburg: Behr’s Verlag.Google Scholar
  7. Schat, H.-D. (2004). Das Ideenmanagement in der Metall- und Elektroindustrie: Kennzahlen und Eckwerte. angewandte Arbeitswissenschaft. Zeitschrift für die Unternehmenspraxis, 2004(3), 19–30.Google Scholar
  8. Schat, H.-D. (2014a). Direkte Beteiligung von Beschäftigten. Historische Entwicklung und aktuelle Umsetzung. Arbeitspapiere der FOM, Bd. 51Google Scholar
  9. Schat, H.-D. (2014b). Mehr Erfolg mit weniger Prämie – 20 Jahre „Sprenger-These“. HRperformance, 2014(3), 22–26.Google Scholar
  10. Schat, H.-D. (2015). Ganzheitliches Ideenmanagement mit integrierender Software. In C. Hanewinkel, H.-R. Munzke, & G. Richter (Hrsg.), Ideenmanagement aus der Lebensmittelwirtschaft. Praxisbeispiele und Handlungsempfehlungen (S. 35–48). Hamburg: Behr’s Verlag.Google Scholar
  11. Schat, H.-D., & Munzke, H.-R. (2004). Unternehmensübergreifendes Ideenmanagement. angewandte Arbeitswissenschaft. Zeitschrift für die Unternehmenspraxis, 2004(2), 35–47.Google Scholar
  12. Spahl, S. (1990). Geschichtliche Entwicklung des BVW. Personal, 42(5), 178–180.Google Scholar
  13. Zentrum Ideenmanagement 2015. www.zentrum-ideenmanagement.de und angehängte Seiten. Zugegriffen: 15. Juni 2015

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM Hoschulstudienzentrum StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations