Advertisement

Personalbeurteilung im Talentmanagement anhand eines Bewertungsinstruments

  • Daniela Lißon
  • Marcel Seidel
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Banken galten jahrzehntelang als seriöse und sichere Arbeitgeber. Das ist schon einige Jahre nicht mehr der Fall. So mancher talentierte junge Mensch wird es sich genau überlegen, ob in dieser Branche seine Zukunft liegt. Zwar wird noch immer eine Bankausbildung als Basisausbildung gewählt, die weitere Entwicklung erfolgt aber dann vielfach in anderen Branchen. Schon jetzt ist erkennbar: Die Personalsituation in Banken wird sich in den folgenden Jahren ähnlich dramatisch verschlechtern wie in anderen Branchen. Auch in Banken droht der Fachkräftemangel und Banken werden künftig um jeden guten Mitarbeiter froh sein.

Die Gründe hierfür sind zahlreich. Zum einen ist es das generell schlechte Image, das die Banken seit Jahren begleitet und mögliche Kandidaten abschreckt, die Laufbahn eines Bankers einzuschlagen. Auch sind aktuelle Schlagzeilen aus den Großbanken bezüglich Strafzahlungen in Milliardenhöhe ebenfalls eher abschreckend als anziehend.

Da der Mitarbeitermarkt in der Bankbranche zunehmend enger wird, besteht neben der Gewinnung neuer Mitarbeiter die große Herausforderung darin, das Potenzial der vorhandenen Mitarbeiter möglichst gut zu nutzen. Ziel ist, die „Talente“ in den eigenen Reihen zu erkennen und zu fördern. Für Unternehmen ist es wichtig das Potenzial ihrer Mitarbeiter zu kennen. Nur wenn man die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Mitarbeiter kennt, können diese auch systematisch ausgebaut und eingesetzt werden.

Literatur

  1. Bartscher, T., Stöckl, J., & Träger, T. (2012). Personalmanagement, Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis. München: Pearson.Google Scholar
  2. Couch, K. (2012). Talent Management, Build on four key components. Leadership Excellence, 29(2), 18.Google Scholar
  3. Enaux, C., Henrich, F., & Meifert, M. (2011). Strategisches Talent-Management, Talente systematisch finden, entwickeln und binden. Freiburg/Berlin/München: Haufe-Lexware.Google Scholar
  4. Fernández-Aráoz, C. (2014). Talent Management im 21. Jahrhundert. Harvard Business Manager, 36, 19–31.Google Scholar
  5. Kals, E. (2006). Arbeits- und Organisationspsychologie, Workbook. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  6. Knecht, S. (2014). Erfolgsfaktor Quereinsteiger, Unentdecktes Potential im Personalmanagement. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kolb, M. (2010). Personalmanagement, Grundlagen und Praxis des Human Resources Managements (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Ritz, A., & Thom, N. (2011). Talent Management, Talente identifizieren, Kompetenzen entwickeln, Leistungsträger erhalten. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Trost, A. (2012). Talent Relationship Management, Personalgewinnung in Zeiten des Fachkräftemangels. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland
  2. 2.FOM Hochschule für Oekonomie & ManagementStuttgartDeutschland

Personalised recommendations