Advertisement

Geschichte der Soziologie von Gesundheit und Krankheit

  • Thomas Gerlinger
Chapter

Zusammenfassung

  • Welche Veränderungen kennzeichnen die Geschichte der Soziologie von Gesundheit und Krankheit?

  • Welche Themenverschiebungen haben sich in der jüngeren Zeit eingestellt?

  • Welcher gesellschaftliche Wandel kommt im Themenwandel zum Ausdruck?

  • Welche Herausforderungen stellen sich für die Soziologie von Gesundheit und Krankheit?

Die Soziologie von Gesundheit und Krankheit ist ein im deutschen Wissenschaft ssystem bisher wenig gebräuchlicher, aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum übernommener Begriff.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky, A., 1987: Unraveling the mystery of health. How people manage stress and stay well. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  2. Badura, B. & C.v. Ferber (Hrsg.), 1981: Selbsthilfe und Selbstorganisation im Gesundheitswesen. Die Bedeutung nicht-professioneller Sozialsysteme für Krankheitsbewältigung, Gesundheitsvorsorge und die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  3. Badura, B. (Hrsg.), 1981: Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Zum Stand sozialepidemiologischer Forschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bandura, A., 1977: Self-efficacy: toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review 84: 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bauch, J., 2000: Medizinsoziologie. München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Berkman, L.F. & S.L. Syme, 1979: Social networks, host resistance and mortality. A nine-year follow- up study of alameda county residents. Amercian Journal of Epidemiology 109: 186–204.Google Scholar
  7. Bode, I., 2003: Multireferentialität und Marktorientierung? Krankenkassen als hybride Organisationen im Wandel. Zeitschrift für Soziologie 32: 435–453.Google Scholar
  8. Deppe, H.-U., G. Kaiser & P. Lüth, 1973: Medizin und gesellschaftlicher Fortschritt. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar
  9. Ewert, B. (2013): Vom Patienten zum Konsumenten? Nutzerbeteiligung und Nutzeridentitäten im Gesundheitswesen. Wiesbaden: Springer VSCrossRefGoogle Scholar
  10. Ferber, C.v., 1971: Gesundheit und Gesellschaft. Haben wir eine Gesundheitspolitik? Stuttgart et al.: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Freidson, E., 1970: Professional dominance. The social structure of medical care. Chicago: Aldine Publishing Company.Google Scholar
  12. Freidson, E., 1979: Der Ärztestand. Berufs- und wissenschaftssoziologische Durchleuchtung einer Profession. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar
  13. Gawatz, R. & P. Novak (Hrsg.), 1993: Soziale Konstruktionen von Gesundheit. Wissenschaftliche und alltagspraktische Gesundheitskonzepte. Ulm: Universitätsverlag Ulm.Google Scholar
  14. Gerhardt, U., 1986: Patientenkarrieren. Eine medizinsoziologische Studie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Herrmann, M., 1997: Schlafapnoe als Krankheitskonstrukt. Die Mechanisierung und Medikalisierung des Schlafes. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  16. Illich, I., 1977: Die Nemesis der Medizin. Von den Grenzen des Gesundheitswesens. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  17. Karasek, R. & T. Theorell, 1990: Healthy Work. Stress, Productivity, and the Reconstruction of Working Life. New York: Basic Books.Google Scholar
  18. Kolip, P. & T. Altgeld (Hrsg.), 2005: Geschlechtergerechte Gesundheitsförderung und Prävention. Theoretische Grundlagen und Modelle guter Praxis. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  19. König, R. und M. Tönnesmann (Hrsg.), 1958, Probleme der Medizin-Soziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 3. Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  20. Kühn, H., 2005: Patient-Sein und Wirtschaftlichkeit. Jahrbuch für Kritische Medizin 42: 8–25.Google Scholar
  21. Labisch, A., 1992: Homo Hygienicus. Gesundheit und Medizin in der Neuzeit. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  22. Luhmann, N., 1990: Der medizinische Code. S. 183-195 in: Ders., Soziologische Aufklärung, Bd. 5: Konstruktivistische Perspektiven. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Parsons, T., 1958: Struktur und Funktion der modernen Medizin. Eine soziologische Analyse. S. 10–57 in: R. König & M. Tönnesmann (Hrsg.), Probleme der Medizin-Soziologie.Google Scholar
  24. Pflanz, M., 1962: Sozialer Wandel und Krankheit. Ergebnisse und Probleme der medizinischen Soziologie. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar
  25. Raspe, H.-H., 1983: Aufklärung und Information im Krankenhaus. Medizinsoziologische Untersuchungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  26. Ripke, T., 1970: Warenproduktion, Kapitalismus und Gesundheitswesen. S. 30-70 in: Kritik der bürgerlichen Medizin. Das Argument 60 (Sonderband), Berlin: Argument-VerlagGoogle Scholar
  27. Rohde, J.J., 1962: Soziologie des Krankenhauses. Zur Einführung in die Soziologie der Medizin. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar
  28. Rosenbrock, R. & T. Gerlinger, 2014: Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. 3., vollst. überarb. u. erw. Auflage. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  29. Rosenbrock, R., H. Kühn & B.M. Köhler (Hrsg.), 1994: Präventionspolitik. Gesellschaftliche Strategien'der Gesundheitssicherung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  30. Siegrist, J., 1978: Arbeit und Interaktion im Krankenhaus. Vergleichende medizinsoziologische Untersuchungen in Akutkrankenhäusern. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar
  31. Siegrist, J., 1996: Soziale Krisen und Gesundheit. Eine Theorie der Gesundheitsförderung am Beispiel von Herz-Kreislauf-Risiken im Erwerbsleben. Göttingen et al.: Hogrefe.Google Scholar
  32. Syme, S.L., 1992: Social determinants of disease. S. 687–700 in: J.M. Last & R.B. Wallace (eds.), Public Health & Preventive Medicine, 13th ed. London: Prentice Hall International.Google Scholar
  33. Trojan, A. (Hrsg.), 1986: Wissen ist Macht. Eigenständig durch Selbsthilfe in Gruppen. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  34. Vogd, W., 2011: Zur Soziologie der organisierten Krankenbehandlung. Weilerswist: Velbrück WissenschaftGoogle Scholar
  35. Wendt, C., 2013: Krankenversicherung oder Gesundheitsversorgung? Gesundheitssysteme im Vergleich, 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations