Laienperspektiven auf Gesundheit und Krankheit

Chapter

Zusammenfassung

  • Welche Bedeutung hat das Alltagswissen und Alltagshandeln von Laien zur Erklärung von Gesundheit und Krankheit in der Bevölkerung

  • Welche Gesundheits- und Krankheitsvorstellungen haben Laien, und wie bestimmen diese ihren Umgang mit Gesundheit und Krankheit?

  • Wie ist das Laiengesundheitssystem sozial organisiert?

  • Welche Bedeutung hat das Laiengesundheitssystem für die professionelle Praxis?

Gesundheit und Krankheit stellen gleichzeitig gesellschaftliche und individuelle Phänomene dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abel, T., K. Sommerhalder & E. Bruhn, 2011: Health Literacy/Gesundheitskompetenz. S. 224–257 in: BZgA (Hrsg.), Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung.Google Scholar
  2. Blaxter, M., 1990: Health and lifestyles. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  3. Chrisman, N. J. & A. Kleinman, 1983: Popular health care, social networks and cultural meanings: the orientation of medical anthropology. S. 569-591 in D. Mechanic (Hrsg.) The handbook of health, health care, and the health professions. New York: Free Press.Google Scholar
  4. Faltermaier, T., 2004: Gesundheitsberatung. S. 1063–1081 in: F. Nestmann, F. Engel & U. Sickendiek (Hrsg.), Handbuch der Beratung. Band 2: Ansätze, Methoden und Felder. Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  5. Faltermaier, T., 2005a: Gesundheitspsychologie. Grundriss der Psychologie, Band 21. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Faltermaier, T., 2005b: Subjektive Konzepte und Theorien von Gesundheit und Krankheit. S. 31-53 in R. Schwarzer (Hrsg.), Gesundheitspsychologie. Enzyklopädie der Psychologie C/X/1. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Faltermaier, T. & I. Kühnlein, 2000: Subjektive Gesundheitskonzepte im Kontext: Dynamische Konstruktionen von Gesundheit in einer qualitativen Untersuchung von Berufstätigen. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie 8 (4): 137–154.Google Scholar
  8. Faltermaier, T. & P. Wihofszky, 2012: Partizipation in der Gesundheitsförderung: Salutogenese – Subjekt – Lebenswelt. S. 102-113 in R. Rosenbrock & S. Hartung (Hrsg.), Handbuch Partizipation und Gesundheit. Bern: Huber.Google Scholar
  9. Faltermaier, T. & A. L. Brütt, 2009: Subjektive Krankheitstheorien. S. 207-221 in D. Schaeffer (Hrsg.), Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf. Bern: Huber.Google Scholar
  10. Faltermaier, T. & A. L. Brütt, 2013: Gesundheits- und Krankheitsvorstellungen: Bedeutung für Forschung und Praxis. S. 59-72 in H.-W. Hoefert & E. Brähler (Hrsg.), Krankheitsvorstellungen von Patienten – Herausforderung für Medizin und Psychotherapie. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  11. Flick, U. (Hrsg.), 1998: Wann fühlen wir uns gesund? Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  12. Herzlich, C., 1973: Health and illness: a social psychological analysis. London: Academic Press.Google Scholar
  13. Hoefert, H.-W. & E. Brähler (Hrsg.), 2013: Krankheitsvorstellungen von Patienten. Herausforderungen für Medizin und Psychotherapie. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  14. Hurrelmann, K., U. Laaser & O. Razum (Hrsg.), 2012: Handbuch Gesundheitswissenschaften (5., vollst. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  15. Levin, L. S. & E. L. Idler, 1981: The hidden health care system: mediating structures and medicine. Cambridge, Mass.: Ballinger.Google Scholar
  16. Meyer, D., H. Leventhal & M. Gutmann, 1985: Commonsense models of illness: The example of hypertension. Health Psychology 4: 115–135.CrossRefGoogle Scholar
  17. Mielck, A., 2005: Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Einführung in die aktuelle Diskussion. Bern: Huber.Google Scholar
  18. Mullen, K., 1992: A question of balance: health behaviour and work context among male Glaswegians. Sociology of Health and Illness 14 (1): 73–97.Google Scholar
  19. Popay, J, G. Williams, C. Thomas & T. Gatrell, 1998: Theorising inequalities in health: the place of lay knowledge. Sociology of Health & Illness 20 (5): 619–644.CrossRefGoogle Scholar
  20. Robert-Koch-Institut (RKI), 2014: Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  21. Robertson, S., 2006: „Not living life in too much of an excess“: lay men understanding health and well-being. Health 10 (2): 175–189.Google Scholar
  22. Saltonstall, R., 1993: Healthy bodies, social bodies: men’s and women’s concepts and practices of health in everyday life. Social Science and Medicine 36 (1): 7–14.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schott, T. & C. Hornberg (Hsrg.), 2011: Die Gesellschaft und ihre Gesundheit. 20 Jahre Public Health in Deutschland: Bilanz und Ausblick einer Wissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schwarzer, R., 2004: Psychologie des Gesundheitsverhaltens (3. überarbeitete und erweiterte Auflage). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Trojan, A. & C. Kofahl, 2011: Selbsthilfe, Selbsthilfegruppen und Selbsthilfeförderung. S. 491-496 in BZgA (Hrsg.), Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.FlensburgDeutschland

Personalised recommendations