Advertisement

Die soziologische Perspektive auf Gesundheit und Krankheit

  • Matthias Richter
  • Klaus Hurrelmann
Chapter

Zusammenfassung

  • Was ist Soziologie und wie kann sie zu einem besseren Verständnis von Gesundheit und Krankheit beitragen?

  • In welchem Verhältnis steht die Soziologie von Gesundheit und Krankheit zur Medizin?

  • Was ist das soziale Modell von Gesundheit und wie unterscheidet es sich vom (bio-) medizinischen Modell?

  • Welche Strukturen und Schwerpunkte hat die Soziologie von Gesundheit und Krankheit?

Wir leben in einer gesundheitsbesessenen Welt: Gesundheit wird in nahezu allen Lebensbereichen und durch unterschiedlichste Kanäle thematisiert, problematisiert und stilisiert, von Fernsehsendungen mit Gesundheitstipps, Werbung für optimierende Vitaminpillen, Halbmarathonläufen über Apps für Smartphones, die Schritte und Puls erfassen, bis hin zum wöchentlichen Besuch des Fitnessclubs. Eines haben diese Beispiele gemeinsam: Sie gehen von der Vorstellung aus, dass Gesundheit und Krankheit primär biologisch verursacht sind und unser individueller Lebensstil dafür verantwortlich ist, wie lange und wie gesund wir leben (Raphael 2006, Richter 2013, Cockerham 2015a).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahn, A.C., M. Tewari, C.-S. Poon & R.S. Phillips, 2006: The limits of reductionism in medicine: Could systems biology offer an alternative? PLoS Medicine 3: e208.CrossRefGoogle Scholar
  2. Antonovsky, A., 1987: Unraveling the mystery of health. How people manage stress and stay well. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  3. Antonovsky, A., 1993: Gesundheitsforschung versus Krankheitsforschung. S. 3–14 in: A. Frank & M. Broda (Hrsg.), Psychosomatische Gesundheit: Versuch einer Abkehr vom Pathogenese-Konzept. Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  4. Barry, A.-M. & C. Yuill, 2012: Understanding the sociology of health. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  5. Baur, N., H. Korte & M. Löw, 2008: Handbuch Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bleich, S.N., M.P. Jarlenski, C.N. Bell & T.A. LaVeist, 2012: Health Inequalities: Trends, Progress, and Policy. Annual Review of Public Health 33: 7–40.Google Scholar
  7. Bradby, H., 2009: Medical sociology. An introduction. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  8. Carey, N., 2011: The epigenetics revolution. How modern biology is rewriting our understanding of genetics, disease and inheritance. London: Icon.Google Scholar
  9. Cockerham, W.C., 2015a: Medical Sociology. Boston: Pearson.Google Scholar
  10. Cockerham, W.C., 2015b: Medical Sociology on the Move. New Directions in Theory. Dordrecht: SpringerGoogle Scholar
  11. Commission on Social Determinants of Health (CSDH), 2008: Closing the gap in a generation. Health equity through action on the social determinants of health. Final Report of the Commission on Social Determinants of Health (CSDH). Geneva: World Health Organization (WHO).Google Scholar
  12. Eckart, W.U., 2009: Geschichte der Medizin. Fakten, Konzepte, Haltungen. Heidelberg: Springer-Medizin-Verl.Google Scholar
  13. Egger, G., G. Liang, A. Aparicio & P.A. Jones, 2004: Epigenetics in human disease and prospects for epigenetic therapy. Nature 429: 457–463.CrossRefGoogle Scholar
  14. Egger, J.W., 2005: Das biopsychosoziale Krankheitsmodell. Grundzüge eines wissenschaftlich begründeten ganzheitlichen Verständnisses von Krankheit. Psychologische Medizin 16: 3–12.Google Scholar
  15. Elo, I.T., 2009: Social class differentials in health and mortality: Patterns and explanations in comparative perspective. Annual Review of Sociology 35: 553–572.CrossRefGoogle Scholar
  16. Engel, G.L., 1977: The need for a new medical model: a challenge for biomedicine. Science 196: 129–136.CrossRefGoogle Scholar
  17. Engels, F., 1845: Die Lage der arbeitenden Klasse in England. Nach eigner Anschauung und authentischen Quellen. Leipzig: Verlag Otto Wigand.Google Scholar
  18. Franke, A., 2012: Modelle von Gesundheit und Krankheit. Bern: Huber.Google Scholar
  19. Gaber, E. & M. Wildner, 2011: Sterblichkeit, Todesursachen und regionale Unterschiede. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  20. Germov, J. (Hrsg.), 2009: Second opinion. An introduction to health sociology. South Melbourne: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Giddens, A., 2006: Sociology. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  22. Gukenbiehl, H.L., 2008: Soziologie als Wissenschaft. S. 11–22 in: H. Korte & B. Schäfers (Hrsg.), Einführung in Hauptbegriffe der Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Heinzelmann, W., 2009: Sozialhygiene als Gesundheitswissenschaft. Die deutsch/deutsch-jüdische Avantgarde 1897–1933; eine Geschichte in sieben Profilen. Bielefeld: Transcript Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hurrelmann, K. & U. Bauer, 2015: Einführung in die Sozialisationstheorie (10. Auflage). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Hurrelmann, K. & M. Richter, 2013: Gesundheits- und Medizinsoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Gesundheitsforschung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  26. Joas, H., 2001: Lehrbuch der Soziologie. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  27. Krieger, N., 2012: Epidemiology and the people’s health. Theory and context. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  28. Kroll, L.E. & T. Lampert, 2009: Soziale Unterschiede in der Lebenserwartung. Datenquellen in Deutschland und Analysemöglichkeiten des SOEP. Methoden, Daten, Analysen : Zeitschrift für empirische Sozialforschung 3: 3–30.Google Scholar
  29. Lewontin, R.C., 2000: The triple helix. Gene, organism, and environment. Cambridge, Mass: Harvard University Press.Google Scholar
  30. Meyer, B., 1997: Begründer der Sozialhygiene. Der Arzt Alfred Grotjahn (1869-1931). Berliner Monatsschrift 9: 70–76.Google Scholar
  31. Mick, C., 2012: Das Agency-Paradigma. S. 527–541 in: U. Bauer, U.H. Bittlingmayer & A. Scherr (Hrsg.), Handbuch Bildungs- und Erziehungssoziologie: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Miles, A., 2009: On a medicine of the whole person. Away from scientistic reductionism and towards the embrace of the complex in clinical practice. Journal of Evaluation in Clinical Practice 15: 941–949.CrossRefGoogle Scholar
  33. Mills, C.W., 1959: The sociological imagination. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Minelli, A. & G. Fusco, 2008: Evolving pathways. Key themes in evolutionary developmental biology. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  35. Nettleton, S., 2013: The sociology of health and illness. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  36. Raphael, D., 2006: Social determinants of health. Present status, unanswered questions, and future directions. International Journal of Health Services 36: 651–677.CrossRefGoogle Scholar
  37. Richter, M., 2013: Verkörperte Ungleichheiten: Herausforderungen für die psychosomatische Medizin. Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychologie 63: 19–25.Google Scholar
  38. Richter, M. & K. Hurrelmann (Hrsg.), 2009: Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Seale, C., 2008: Mapping the field of medical sociology: a comparative analysis of journals. Sociology of Health & Illness 30: 677–695.CrossRefGoogle Scholar
  40. Statistisches Bundesamt (Destatis), 2015a: Lebenserwartung in Deutschland. Durchschnittliche und fernere Lebenserwartung nach ausgewählten Altersstufen. https://www.destatis.de/DE/Zahlen-Fakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Sterbefaelle/Tabellen/LebenserwartungDeutschland.html.
  41. Statistisches Bundesamt (Destatis), 2015b: Basistabelle. Lebenserwartung bei Geburt – Frauen. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/LaenderRegionen/Internationales/Thema/Tabellen/Basistabelle_Lebenserwartungw.html.
  42. Uexküll, T.v. & W. Wesiack, 1988: Theorie der Humanmedizin. Grundlagen ärztlichen Denkens und Handelns. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  43. Uexküll, T.v. & W. Wesiack, 2003: Integrierte Medizin als Gesamtkonzept der Heilkunde. Ein biopsychosoziales Modell. S. 3–42 in: T.v. Uexküll (Hrsg.), Psychosomatische Medizin. Modelle ärztlichen Denkens und Handelns. München u.a: Urban & Fischer.Google Scholar
  44. van Regenmortel, M.H.V., 2004: Biological complexity emerges from the ashes of genetic reductionism. Journal of Molecular Recognition 17: 145–148.CrossRefGoogle Scholar
  45. Virchow, R., 1849: Der Armenarzt. Die medicinische Reform. Eine Wochenschrift (Ausgabe 3. November 1849). Reprint, Berlin 1983.Google Scholar
  46. White, K., 2009: An introduction to the sociology of health and illness. Los Angeles: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Halle (Saale)Deutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations