Das Wien(n)erische Diarium und die Entstehung der periodischen Presse

Chapter

Zusammenfassung

Das Wien(n)erische Diarium, 1780 in Wiener Zeitung umbenannt, war im 18. Jahrhundert über lange Zeitspannen bedeutendstes Medium der Monarchie. Es entstand 1703 etwa gleichzeitig mit der Großmacht Österreich und steht für die Entwicklung eines modernen Journalismus nach ersten Anfängen der periodischen Presse 1621ff in den Habsburgerländern. Nicht zuletzt anhand von Texten aus dem Wien(n)erischen Diarium werden die unter schwierigen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen errungenen Fortschritte des Zeitungswesens nachgezeichnet; eine gewisse Rolle spielen dabei auch die relativ kurzlebigen Diarium-Konkurrenten Mercurius und Realzeitung. Mit Blick auf die (im Vergleich zu Westeuropa) schwache ökonomische Position des Habsburgerreiches, auf die geringen intellektuellen Entfaltungsmöglichkeiten in einer streng hierarchischen Gesellschaft und auf das enge Korsett der Zensur wird aufkeimender journalistischer Initiative nachgegangen. Publizistische Akzente setzte das Diarium insbesondere 1722-1754 (unter Herausgeber J. P. van Ghelen) und in der beginnenden Aufklärung (vermutlich inspiriert durch J. v. Sonnenfels).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Wien(n)erisches Diarium (= WD) 1703-1779, bzw. Wiener Zeitung ab 1780. Berger, M. (1953). „Wiennerisches Diarium“ 1703-1780. Ein Beitrag zur Entwicklung des Verhältnisses zwischen Staat und Presse. Diss. Wien.Google Scholar
  2. Bobrowsky, M. (1982). Das Wiener Intelligenzwesen und die Lesegewohnheiten im 18. Jahrhundert. Diss. Wien.Google Scholar
  3. Bodi, L. (1977). Tauwetter in Wien. Zur Prosa der österreichischen Aufklärung 1781-1795. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  4. Böhm, W. (1952). Die Anzeige im „Wienerischen Diarium“ und in der Wiener Zeitung. Ein Überblick. Das Inserat im Spiegel des Wiennerischen Diarium und der Wiener Zeitung. Beilage zur Wiener Zeitung anlässlich einer Ausstellung, Mai 1952, 6–8.Google Scholar
  5. Böhm, W. (1953). Geschichte der Wiener Zeitung. In 250 Jahre Wiener Zeitung. Eine Festschrift (S. 8-33). Wien: Österreichische Staatsdruckerei.Google Scholar
  6. Czeike, F. (1975). Die Kärntner Straße. Wien: Zsolnay. Diarium (1711). In Reales Staats-Zeitungs- und Conversations Lexicon […] Nebst einemGoogle Scholar
  7. Anhange […] und einer erneuerten Vorrede Johann Hübners […]. 5. Aufl. Leipzig: Gleditsch und Sohn.Google Scholar
  8. Duchkowitsch, W. (1976). Die Finanzierung der Hofbibliothek durch die Zeitungsarrha. Neue Aspekte zum 250jährigen Bestandsjubiläum des Prunksaals der Österreichischen Nationalbibliothek. Wiener Geschichtsblätter 4, 221–238.Google Scholar
  9. Duchkowitsch, W. (2014a). Die verhinderte Pressefreiheit. Privileg und Zensur als Instrumente von Kommunikationspolitik vor 1848. In ders., Medien: Aufklärung – Orientierung – Missbrauch. Vom 17. Jahrhundert bis zu Fernsehen und Video (S. 117-135). Wien: LIT.Google Scholar
  10. Duchkowitsch, W. (2014b). „Mit couriosen Raisonemens und politischen Reflexionen untermenget“. Der Post=tägliche Mercurius (1703-1724) – Pionier von Qualitätszeitung. In ders., Medien: Aufklärung – Orientierung – Missbrauch. Vom 17. Jahrhundert bis zu Fernsehen und Video (S. 150-163). Wien: LIT.Google Scholar
  11. Durstmüller, A. (o. J. = 1982). 500 Jahre Druck in Österreich. Die Entwicklungsgeschichte der graphischen Gewerbe von den Anfängen bis zur Gegenwart (Bd. 1). Wien: Hauptverband der graphischen Unternehmungen Österreichs.Google Scholar
  12. Faulstich, W. (2002). Die bürgerliche Mediengesellschaft (1700-1830). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Hurm, O. (1928). Die Wandlungen der Wiener Zeitung als Druckwerk. In Wiener Zeitung 1703-1928 (S. 6-17). Wien: Österreichischer Bundesverlag.Google Scholar
  14. Kábdebo, H. (1879). Zur Geschichte der Wiener Zeitung. Wiener Zeitung (Beilage zur Wiener Abendpost) vom 1., 2. u. 3. Dezember 1879: 1102-1103, 1106-1107,1110-1111.Google Scholar
  15. Karstens, S. (2011). Lehrer – Schriftsteller – Staatsreformer. Die Karriere des Joseph von Sonnenfels (1733-1817). Wien u.a.: Böhlau Verlag.Google Scholar
  16. Koplenig, H. (1977). Conrad Dominik Bartsch (1759-1817). Freimaurer und Journalist. In Wiener Geschichtsblätter 3, 215-230.Google Scholar
  17. Lang, H. W. (1979). Die österreichische Tagespublizistik im Barockzeitalter. In E. Zöllner (Hrsg.), Öffentliche Meinung in der Geschichte Österreichs (S. 39-52). Wien: Österreichischer Bundesverlag.Google Scholar
  18. Lang, H. W. (2003). Die Anfänge der periodischen Presse in Österreich. In ders. (Hrsg.), Bibliographie der österreichischen Zeitungen 1621-1945 (Bd. 2, S. 21-29). München: K. G. Saur.Google Scholar
  19. Lindner, D. (1983). Der Mann ohne Vorurteil. Joseph von Sonnenfels 1733-1817. Wien: Österreichischer Bundesverlag.Google Scholar
  20. Reisner, A. (2013). Ein Spiegel über vier Jahrhunderte. In 310. Die Beilage zum Jubiläum. [Festschrift zur 310-Jahr-Feier der Wiener Zeitung], 18–21.Google Scholar
  21. Rosenstrauch-Königsberg, E. (o. J. = 1992). Die Realzeitung als Kommunikationsmittel in der Habsburger Monarchie. In dies., Zirkel und Zentren. Aufsätze zur Aufklärung in Österreich am Ende des 18. Jahrhunderts (S. 183-205). Wien: Deuticke.Google Scholar
  22. Scheutz, M. (2003). Ausgesperrt und gejagt, geduldet und versteckt. Bettlervisitationen im Niederösterreich des 18. Jahrhunderts. St. Pölten: Selbstverlag des NÖ Instituts für Landeskunde.Google Scholar
  23. Schiemer, A. (2003a). Das Geheimnis hinter dem Titel Diarium. Wiener Zeitung vom 4./5. April 2003, 24.Google Scholar
  24. Schiemer, A. (2003b). Es begann als „Wiennerisches Diarium“. Eine Annäherung und ein Spaziergang durch drei Jahrhunderte. In Zeiten auf Seiten. 300 Jahre Wiener Zeitung 1703-2003 [Festschrift zur 300-Jahr-Feier der Wiener Zeitung], 43-51.Google Scholar
  25. Schottenloher, K. (1922). Flugblatt und Zeitung. Ein Wegweiser durch das gedruckte Tagesschrifttum. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  26. Stamprech, F. (1977). Die älteste Tageszeitung der Welt. Werden und Entwicklung der Wiener Zeitung. Wien: Verl. der Österreichischen Staatsdruckerei.Google Scholar
  27. Strasser, K. (1962). Die Wiener Presse in der josephinischen Zeit. Wien: Notring der wissenschaftlichen Verbände Österreichs.Google Scholar
  28. Tantner, A. (2015). Die ersten Suchmaschinen. Adressbüros, Fragämter, Intelligenz-Comptoirs. Berlin: Verlag Klaus Wagenbach.Google Scholar
  29. Wilke, J. (2008). Inhalt und Form der Zeitung im Wandel. In M. Welke, & J. Wilke (Hrsg.), 400 Jahre Zeitung. Die Entwicklung der Tagespresse im internationalen Kontext (S. 355-378). Bremen: Edition Lumière.Google Scholar
  30. Zenker, E. V. (1903). Die Geschichte der Wiener Zeitung in ihrem Verhältnisse zur Staatsverwaltung auf Grund archivalischer Forschungen dargestellt. In Zur Geschichte der kaiserlichen Wiener Zeitung. 8. August 1703/1903 (S. 1-44). Wien: Selbstverlag Wiener Zeitung.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations