Advertisement

Partnerschaftliches Zusammenleben im Alter

Ausmaß, Formen und soziale Unterschiede im Lebensverlauf von Kohorten
  • Andrea LengererEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit dem partnerschaftlichen Zusammenleben im Alter. Das Ausmaß und die Formen des partnerschaftlichen Zusammenlebens haben sich in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland und vielen anderen westlichen Industriestaaten erheblich gewandelt (z. B. Klein 2005, S. 134 ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baas, Stephan, Marina Schmitt und Hans-Werner Wahl. 2008. Singles im mittleren und höheren Erwachsenenalter. Sozialwissenschaftliche und psychologische Befunde. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Babka von Gostomski, Josef Hartmann und Johannes Kopp. 1999. Sozialstrukturelle Bestimmungsgründe der Ehescheidung. Eine empirische Überprüfung einiger Hypothesen der Familienforschung. In Scheidungsursachen aus soziologischer Sicht, Hrsg. Thomas Klein und Johannes Kopp, 43–62. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  3. Backes, Gertrud M. und Wolfgang Clemens. 2008. Lebensphase Alter. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Becker, Gary S. 1976. The Economic Approach to Human Behaviour. Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  6. Becker, Gary S. 1981. A Treatise on the Family. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  7. Best, Henning und Christof Wolf. 2010. Logistische Regression. In Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse, Hrsg. Christof Wolf und Henning Best, 827–854. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brüderl, Josef. 2004. Die Pluralisierung partnerschaftlicher Lebensformen in Westdeutschland und Europa. Aus Politik und Zeitgeschichte B 19: 3–10.Google Scholar
  9. Brüderl, Josef, und Thomas Klein. 1993. Bildung und Familiengründungsprozesse deutscher Frauen: Humankapital- und Institutioneneffekt. In Der Familienzyklus als sozialer Prozeß. Bevölkerungssoziologische Untersuchungen mit den Methoden der Ereignisanalyse, Hrsg. Andreas Diekmann und Stefan Weick, 194–215. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  10. Brüderl, Josef, und Thomas Klein. 2003. Die Pluralisierung partnerschaftlicher Lebensformen in Westdeutschland, 1960–2000. In Partnerschaft und Familiengründung. Ergebnisse der dritten Welle des Familien-Survey, Hrsg. Walter Bien und Jan H. Marbach, 189–217. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Diekmann, Andreas. 1990. Der Einfluß schulischer Bildung und die Auswirkungen der Bildungsexpansion auf das Heiratsverhalten. Zeitschrift für Soziologie 19: 265–277.CrossRefGoogle Scholar
  12. Diekmann, Andreas, und Thomas Klein. 1991. Bestimmungsgründe des Ehescheidungsrisikos. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 43: 271–290.Google Scholar
  13. Diewald, Martin. 1993. Hilfebeziehungen und soziale Differenzierung im Alter. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45: 731–754.Google Scholar
  14. Dorbritz, Jürgen. 2009. Bilokale Paarbeziehungen. Die Bedeutung und Vielfalt einer Lebensform. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 34: 31–56.CrossRefGoogle Scholar
  15. Eckhard, Jan. 2010. Partnerschaftswandel und Geburtenrückgang. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Eckhard, Jan. 2015. Abnehmende Bindungsquoten in Deutschland: Ausmaß und Bedeutung eines historischen Trends. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67: 27–55.CrossRefGoogle Scholar
  17. Eckhard, Jan, und Thomas Klein. 2014. Die Entwicklung von sozialen Beziehungs- und Familienformen im mittleren Erwachsenalter. In Lebensläufe im Wandel. Entwicklung über die Lebensspanne aus Sicht verschiedener Disziplinen, Hrsg. Hans-Werner Wahl und Andreas Kruse, 125–137. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Emmerling, Dieter, und Thomas Riede. 1997. 40 Jahre Mikrozensus. Wirtschaft und Statistik 3/1997: 160–174.Google Scholar
  19. Engstler, Heribert und Clemens Tesch-Römer. 2010. Lebensformen und Partnerschaft. In Altern im Wandel. Befunde des Deutschen Alterssurveys (DEAS), Hrsg. Andreas Motel-Klingebiel, Susanne Wurm und Clemens Tesch-Römer, 163–187. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Gruber, Stefan. 1999. Verbreitung und Entwicklung Nichtehelicher Lebensgemeinschaften im früheren Bundesgebiet und in den neuen Ländern im Spiegel der amtlichen Statistik. In Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen, Hrsg. Thomas Klein und Wolfgang Lauterbach, 95–112. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hill, Paul B. und Johannes Kopp. 1999. Nichteheliche Lebensgemeinschaften – theoretische Aspekte zur Wahl von Lebensformen. In Nichteheliche Lebensgemeinschaften. Analysen zum Wandel partnerschaftlicher Lebensformen, Hrsg. Thomas Klein und Wolfgang Lauterbach, 11–35. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hradil, Stefan. 1995. Die „Single-Gesellschaft“. München: Beck.Google Scholar
  23. Jaschinski, Ina. 2011. Der Übergang in eine nacheheliche Partnerschaft. Eine vergleichende Analyse zwischen Männern und Frauen auf Basis des deutschen Generations and Gender Survey. Zeitschrift für Familienforschung 23: 219–240.Google Scholar
  24. Klein, Thomas. 1993. Soziale Determinanten der Lebenserwartung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45: 712–730.Google Scholar
  25. Klein, Thomas. 1998. Entwicklung und Determinanten der bildungsbezogenen Partnerwahl. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 23: 123–149.Google Scholar
  26. Klein, Thomas. 1999. Pluralisierung versus Umstrukturierung am Beispiel partnerschaftlicher Lebensformen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51: 469–490.Google Scholar
  27. Klein, Thomas. 2005. Sozialstrukturanalyse. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  28. Klein, Thomas, und Wolfgang Lauterbach. 1994. Bildungseinflüsse auf Heirat, die Geburt des ersten Kindes und die Erwerbsunterbrechung von Frauen. Eine empirische Analyse familienökonomischer Erklärungsmuster. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48: 278–298.Google Scholar
  29. Klein, Thomas, Andrea Lengerer und Michaela Uzelac. 2002. Partnerschaftliche Lebensformen im internationalen Vergleich. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 27: 359–379.Google Scholar
  30. Kohli, Martin, Harald Künemund, Andreas Motel und Marc Szydlik. 2000. Grunddaten zur Lebenssituation der 40–85jährigen deutschen Bevölkerung. Ergebnisse des Alters-Survey. Berlin: Weißensee.Google Scholar
  31. Lengerer, Andrea. 2011. Partnerlosigkeit in Deutschland. Entwicklung und soziale Unterschiede. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lengerer, Andrea. 2012. Die soziale Selektivität des partnerschaftlichen Zusammenlebens im Wandel. Eine kohortenbezogene Analyse kumulierter Mikrozensen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64: 247–275.CrossRefGoogle Scholar
  33. Lengerer, Andrea, und Thomas Klein. 2007. Der langfristige Wandel partnerschaftlicher Lebensformen im Spiegel des Mikrozensus. Wirtschaft und Statistik 4/2007: 433–447.Google Scholar
  34. Lengerer, Andrea, Julia H. Schroedter, Mara Boehle und Christof Wolf. 2012. The GESIS Microcensus-Trendfile. A New Database for the Study of Social Change. Schmollers Jahrbuch –Journal of Applied Social Science Studies 132: 419–432.Google Scholar
  35. Lengerer, Andrea, Julia H. Schroedter, Mara Boehle, Tobias Hubert, und Christof Wolf (Hrsg.). 2010. Datenhandbuch GESIS-Mikrozensus-Trendfile. Harmonisierung der Mikrozensen 1962 bis 2006. GESIS-Technical Report 2010/12. Mannheim.Google Scholar
  36. Lüscher, Kurt. 1985. Moderne familiale Lebensformen als Herausforderung der Soziologie. In Soziologie und gesellschaftliche Entwicklung, Hrsg. Burkhard Lutz, 110–127. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  37. Marbach, Jan H. 2003. Familiale Lebensformen im Wandel. In Partnerschaft und Familiengründung. Ergebnisse der dritten Welle des Familiensurvey, Hrsg. Walter Bien und Jan H. Marbach, 141–187. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  38. Müller, Rolf. 2000. Single, nichteheliche Lebensgemeinschaft oder Ehe? Wer lebt wann im Lebenslauf in welcher Partnerschaftsform? In Übergänge. Individualisierung, Flexibilisierung und Institutionalisierung des Lebenslaufs, Hrsg. Walter R. Heinz, 188–204. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  39. Rapp, Ingmar. 2013. Ehestabilität in der zweiten Lebenshälfte. Eine Analyse von kumulierten sozialwissenschaftlichen Umfragedaten. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Rapp, Ingmar. 2014. Die Verpartnerungschance im mittleren und höheren Erwachsenenalter. Vortrag auf dem 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Trier.Google Scholar
  41. Schroedter, Julia H., und Frank Kalter. 2008. Binationale Ehen in Deutschland. Trends und Mechanismen der sozialen Assimilation. In Migration und Integration, Hrsg. Frank Kalter, 351–379. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Statistisches Bundesamt. Hrsg. 2009. Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 12. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden.Google Scholar
  43. Tesch-Römer, Clemens, und Susanne Wurm. 2006. Veränderung des subjektiven Wohlbefindens in der zweiten Lebenshälfte. In Altwerden in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte, Hrsg. Clemens Tesch-Römer, Heribert Engstler und Susanne Wurm, 385–446.Google Scholar
  44. Vaskovics, Laszlo A., und Marina Rupp. 1995. Partnerschaftskarrieren. Entwicklungspfade nichtehelicher Lebensgemeinschaften. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  45. Wagner, Michael. 2002. Familie und soziales Netzwerk. In Kontinuität und Wandel der Familie in Deutschland. Eine zeitgeschichtliche Analyse, Hrsg. Rosemarie Nave-Herz, 227–251. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  46. Wagner, Michael, und Isabel Valdés Cifuentes. 2014. Die Pluralisierung der Lebensformen – Ein fortlaufender Trend? Comparative Population Studies 39: 73–98.Google Scholar
  47. Wagner, Michael, und Gabriele Franzmann. 2000. Die Pluralisierung der Lebensformen. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 25: 151–173.Google Scholar
  48. Wirth, Heike. 1996. Wer heiratet wen? Die Entwicklung der bildungsspezifischen Heiratsmuster in Westdeutschland. Zeitschrift für Soziologie 25: 371–394.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.MannheimDeutschland

Personalised recommendations