Advertisement

Migration und Gesundheit

Erklärungsansätze und bisherige Forschungsergebnisse
  • Monique StenzelEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Bevölkerungsentwicklung der (alten) Bundesrepublik wurde in den vergangenen Jahrzehnten stark durch Außenzuwanderung geprägt. Mit dem Einsetzen des „Wirtschaftswunders“ in den 1950er Jahren und dem einhergehenden Arbeitskräftemangel begann die westdeutsche Wirtschaft in Südeuropa Gastarbeiter zu rekrutieren und die Bundesregierung mit Staaten wie Italien, Spanien, Griechenland und der Türkei bis in die 1960er hinein zwischenstaatliche Abkommen abzuschließen (Münz und Ulrich 2000).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anand, Sonia S, Salim Yusuf, Vladmir Vuksan, Sudarshan Devanesen, Koon K Teo, Patricia A Montague, Linda Kelemen, Cheelong Yi, Eva Lonn, Hertzel Gerstein, Robert A Hegele und Matthew McQueen, 2000: Differences in risk factors, atherosclerosis, and cardiovascular disease between ethnic groups in Canada: the Study of Health Assessment and Risk in Ethnic groups (SHARE), The Lancet 356: 279–284.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arnold, Melina, Oliver Razum und Jan-Willem Coebergh, 2010: Cancer risk diversity in non-western migrants to Europe: An overview of the literature, European journal of cancer (Oxford, England: 1990) 46: 2647–2659.Google Scholar
  3. Babitsch, Birgit, Thomas Lampert, Stefan Müters und Matthias Morfeld, 2009: Ungleiche Gesundheitschancen bei Erwachsenen: Zusammenhänge und mögliche Erklärungsansätze. 231–251 in: Matthias Richter und Klaus Hurrelmann (Hg.): Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bhopal, Raj, Nigel Unwin, Martin White, Julie Yallop, Louise Walker, K G M M Alberti, Jane Harland, Sheila Patel, Naseer Ahmad, Catherine Turner, Bill Watson, Dalvir Kaur, Anna Kulkarni, Mike Laker und Anna Tavridou, 1999 Heterogeneity of coronary heart disease risk factors in Indian, Pakistani, Bangladeshi, and European origin populations: cross sectional study BMJ 319 215–220CrossRefGoogle Scholar
  5. Borrell, C, C Muntaner, J Solà, L Artazcoz, R Puigpinós, J Benach und S Noh, 2008: Immigration and self-reported health status by social class and gender: the importance of material deprivation, work organisation and household labour, Journal of Epidemiology & Community Health 62: e7.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bundesministerium des Innern, und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Hg.), 2011: Migrationsbericht 2009 des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der Bundesregierung. Berlin: Bonifatius-Verlag.Google Scholar
  7. Bunge, C., M. Meyer-Nürnberger und H. Kilian, 2006: Gesundheitsfördernde Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund. Sonderauswertung der Projektdatenbank „Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten“ www.gesundheitliche-chancengleichheit.de, Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 49: 893–897.CrossRefGoogle Scholar
  8. Butler, J, N-J Albrecht, G Ellsäßer, M Gavranidou, M Habermann, J Lindert und C Weilandt, 2007: Migrationssensible Datenerhebung für die Gesundheitsberichterstattung. Arbeitsgruppe Gesundheitsberichterstattung des Arbeitskreises „Migration und öffentliche Gesundheit“, Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 50: 1232–1239.CrossRefGoogle Scholar
  9. Chandola, Tarani, und Crispin Jenkinson, 2000: Validating self-rated health in different ethnic groups, Ethnicity & Health 5: 151–159.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dragano, Nico, und Johannes Siegrist, 2009: Die Lebenslaufperspektive gesundheitlicher Ungleichheit: Konzepte und Forschungsergebnisse. 181–194 in: Matthias Richter und Klaus Hurrelmann (Hg.): Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Elkeles, Thomas, und Wolfgang Seifert, 1996: Immigrants and health: unemployment and health.risks of labour migrants in the Federal Republic of Germany, 1984–1992, Social Science & Medicine 43: 1035–1047.CrossRefGoogle Scholar
  12. Erhart, Michael, Nora Wille und Ulrike Ravens-Sieberer, 2008: In die Wiege gelegt? Gesundheit im Kindes- und Jugendalter als Beginn einer lebenslangen Problematik. 331–358 in: Ullrich Bauer, Uwe H Bittlingmayer und Matthias Richter (Hg.): Health inequalities. Determinaten und Mechanismen gesundheitlicher Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Erhart, Michael, Nora Wille und Ulrike Ravens-Sieberer, 2009: Die Messung der subjektiven Gesundheit: Stand der Forschung und Herausforderungen. 335–352 in: Matthias Richter und Klaus Hurrelmann (Hg.): Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Ernst, Gernot, 2000: The myth of the „Mediterranean Syndrome“: do immigrants feel different pain?, Ethnicity & Health 5: 121–126.CrossRefGoogle Scholar
  15. Glaesmer, Heide, Ulla Wittig, Elmar Braehler, Alexandra Martin, Ricarda Mewes und Winfried Rief, 2010: Health care utilization among first and second generation immigrants and native-born Germans: a population-based study in Germany, International Journal of Public Health: 1–8.Google Scholar
  16. González-Castro, José, und Silvia Ubillos, 2011: Determinants of psychological distress among migrants from Ecuador and Romania in a Spanish City, International Journal of Social Psychiatry 57: 30–44.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hurrelmann, Klaus, 2006: Gesundheitssoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  18. Idler, Ellen L., und Yael Benyamini, 1997: Self-Rated Health and Mortality: A Review of Twenty-Seven Community Studies, Journal of Health and Social Behavior 38: 21–37.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jayaweera, Hiranthi, und Maria A Quigley, 2010: Health status, health behaviour and healthcare use among migrants in the UK: Evidence from mothers in the Millennium Cohort Study, Social Science & Medicine 2010: 1002–1010.Google Scholar
  20. Jungbauer-Gans, Monika, 2006: Soziale und kulturelle Einflüsse auf Krankheit und Gesundheit. Theoretische Überlegungen, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 46: 86–108.Google Scholar
  21. Jungbauer-Gans, Monika, und Christiane Gross, 2009: Erklärungsansätze sozial differenzierter Gesundheitschancen. 77–98 in: Matthias Richter und Klaus Hurrelmann (Hg.): Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Khunti, Kamlesh, und Nilesh J Samani, 2004: Coronary heart disease in people of south-Asian origin, The Lancet 364: 2077–2078.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kircaldy, B, U Wittig, A Furnham, M Merbach und R G Siefen, 2006: Migration und Gesundheit. Psychosoziale Determinanten., Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 49: 873–883.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kohls, Martin, 2011: Morbidität und Mortalität von Migranten in Deutschland, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Hg.), Nürnberg.Google Scholar
  25. Münz, Rainer, und Ralf Ulrich, 2000: Die ethnische und demographische Struktur von Ausländern und Zuwanderern in Deutschland. 11–54 in: Richard Alba, Peter Schmidt und Martina Wasmer (Hg.): Deutsche und Ausländer: Freunde, Fremde oder Feinde? Empirische Befunde und theoretische Erklärungen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Perreira, Krista M, und India J Ornelas, 2011: The physical and psychological well-being of immigrant children, Future of Children 21: 195–218.CrossRefGoogle Scholar
  27. Razum, Oliver, 2009a: Migration und Gesundheit: Zahlen, Fakten und offene Fragen. 28–37 in: Institut für Frauen- und Männergsundheit Wien (Hg.): Soziale Lage – Gender – Gesundheit. Wien: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz.Google Scholar
  28. Razum, Oliver, 2009b: Migration, Mortalität und der Healthy-migrant-Effekt. 267–282 in: Matthias Richter und Klaus Hurrelmann (Hg.): Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Razum, Oliver, Ingrid Geiger, Hajo Zeeb und Ulrich Ronellenfitsch, 2004: Gesundheitsversorgung von Migranten, Deutsches Ärzteblatt 101: A 2882–2887.Google Scholar
  30. Razum, Oliver, und Jakob Spallek, 2009a: Ausgewählte empirische Ergebnisse zum Gesundheitszustand von Migranten, Focus Migration Kurzdossier 12: 1–6.Google Scholar
  31. Razum, Oliver, und Jakob Spallek, 2009b: Erklärungsmodelle zu Migration und Gesundheit, Focus Migration Kurzdossier 12: 1–6.Google Scholar
  32. Razum, Oliver, und Jakob Spallek, 2009c: Wie gesund sind Migranten? Erkenntnisse und Zusammenhänge am Beispiel der Zuwanderer in Deutschland., Focus Migration Kurzdossier 12: 1–10.Google Scholar
  33. Razum, Oliver, Hajo Zeeb, H. Seval Akgün und Selma Yilmaz, 1998: Low overall mortality of Turkish residents in Germany persists and extends into a second generation: merely a healthy migrant effect?, Tropical Medicine & International Health 3: 297–303.Google Scholar
  34. Razum, Oliver, Hajo Zeeb und Ansgar Gerhardus, 1998: Cardiovascular Mortality of Turkish Nationals Residing in West Germany, Annals of epidemiology 8: 334–341.CrossRefGoogle Scholar
  35. Razum, Oliver, Hajo Zeeb, Uta Meesmann, Liane Schenk, Maren Bredehorst, Patrick Brzoska, Tanja Dercks, Susanne Glodny, Björn Menkhaus, Ramazan Salman, Anke-Christine Saß und Ralf Ulrich, 2008: Schwerpunktbericht der Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Migration und Gesundheit. Berlin: Robert Koch-Institut.Google Scholar
  36. Razum, Oliver, Hajo Zeeb und Liane Schenk, 2008: Migration und Gesundheit: Ähnliche Krankheiten, unterschiedliche Risiken, Deutsches Ärzteblatt 105: A –2520.Google Scholar
  37. Reeske, Anna, Jacob Spallek und Oliver Razum, 2009: Changes in smoking prevalence among first- and second-generation Turkish migrants in Germany – an analysis of the 2005 Microcensus, International Journal for Equity in Health 8: 26.CrossRefGoogle Scholar
  38. Reiss, Katharina, Jacob Spallek und Oliver Razum, 2010: ‘Imported risk’ or ‘health transition’? Smoking prevalence among ethnic German immigrants from the Former Soviet Union by duration of stay in Germany – analysis of microcensus data, International Journal for Equity in Health 9: 15.CrossRefGoogle Scholar
  39. Ronellenfitsch, Ulrich, Catherine Kyobutungi, Jördis Jennifer Ott, Ari Paltiel, Oliver Razum, Matthias Schwarzbach, Volker Winkler und Heiko Becher, 2009: Stomach cancer mortality in two large cohorts of migrants from the Former Soviet Union to Israel and Germany: are there implications for prevention?, European Journal of Gastroenterology & Hepatology 21: 319–326.CrossRefGoogle Scholar
  40. Ronellenfitsch, Ulrich, und Oliver Razum, 2004: Deteriorating health satisfaction among immigrants from Eastern Europe to Germany, International Journal for Equity in Health 3: 4.CrossRefGoogle Scholar
  41. Schenk, L., und H. Neuhauser, 2005: Methodische Standards für eine migrantensensible Forschung in der Epidemiologie, Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 48: 279–286.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schenk, Liane, 2007: Migration und Gesundheit – Entwicklung eines Erklärungs- und Analysemodells für epidemiologische Studien, International Journal of Public Health 52: 87–96.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schenk, Liane, A-M Bau, Theda Borde, Thomas Lampert, Hannelore Neuhauser, Oliver Razum und Caren Weilandt, 2006: Mindestindikatorensatz zur Erfassung des Migrationsstatus. Empfehlungen für die epidemiologische Praxis, Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 49: 853–860.CrossRefGoogle Scholar
  44. Siegrist, Johannes, Nico Dragano und Olaf von dem Knesebeck, 2009: Soziales Kapital, soziale Ungleichheit und Gesundheit. 167–180 in: Matthias Richter und Klaus Hurrelmann (Hg.): Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden:Google Scholar
  45. VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Smith, George Davey, 2008: Die Bedeutung einer Lebenslaufperspektive für die Erklärung gesundheitlicher Ungleichheit. 291–330 in: Ullrich Bauer, Uwe H Bittlingmayer und Matthias Richter (Hg.): Health inqualities. Determinanten und Mechanismen gesundheitlicher Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Spallek, Jacob, Melina Arnold, Stefan Hentschel und Oliver Razum, 2009: Cancer incidence rate ratios of Turkish immigrants in Hamburg, Germany: A registry based study, Cancer epidemiology 33: 413–418.Google Scholar
  48. Spallek, Jacob, und Oliver Razum, 2008: Erklärungsmodelle für die gesundheitliche Situation von Migrantinnen und Migranten. 271–288 in: Ullrich Bauer, Uwe H Bittlingmayer und Matthias Richter (Hg.): Health inequalities. Determinaten und Mechanismen gesundheitlicher Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  49. Statistisches Bundesamt, 2010: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit: Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnbisse des Mikrozensus 2009-. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  50. Statistisches Bundesamt, GESIS-ZUMA und WZB (Hg.), 2008: Datenreport 2008. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung (bpb).Google Scholar
  51. Uitewaal, P. J. M., D. R. Manna, M. A. Bruijnzeels, A. W. Hoes und S. Thomas, 2004: Prevalence of type 2 diabetes mellitus, other cardiovascular risk factors, and cardiovascular disease in Turkish and Moroccan immigrants in North West Europe: a systematic review, Preventive Medicine 39: 1068–1076.CrossRefGoogle Scholar
  52. Unger, Rainer, 2008: Gesundheit im Lebenslauf. Zur relativen Bedeutung von Selektionsgegenüber Kausaleffekten am Beispiel des Familienstands. 430–451 in: Ullrich Bauer, Uwe H. Bittlingmayer und Matthias Richter (Hg.): Health inequalities. Determinaten und Mechanismen gesundheitlicher Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Vaillant, N, und F C Wolff, 2010: Origin differences in self-reported health among older migrants living in France, Public Health 124: 90–98.CrossRefGoogle Scholar
  54. van der Wurff, F.B., A.T.F. Beekman, H. Dijkshoorn, J.A. Spijker, C.H.M. Smits, M.L. Stek und A. Verhoeff, 2004: Prevalence and risk-factors for depression in elderly Turkish and Moroccan migrants in the Netherlands, Journal of affective disorders 83: 33–41.CrossRefGoogle Scholar
  55. Wengler, Annelene, 2011: The health status of first- and second-generation Turkish immigrants in Germany, International Journal of Public Health (S. 1–9).Google Scholar
  56. Winkler, Volker, Jördis Jennifer Ott, B Holleczek, C Stegmaier und Heiko Becher, 2009: Cancer rofile of migrants from the Former Soviet Union in Germany: incidence and mortality, Cancer Causes & Control 20: 1873–1879.CrossRefGoogle Scholar
  57. Zeeb, H, O Razum, M Blettner und C Stegmaier, 2002: Transition in cancer patterns among Turks residing in Germany, European journal of cancer (Oxford, England: 1990) 38: 705–711.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations