Anti-Diskriminierung als zivilgesellschaftliches Projekt

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Zivilgesellschaft steht für friedlichen Konfliktaustrag, für toleranten, respektvollen Umgang im öffentlichen Raum und für die Anerkennung von Vielfalt. Sie ist damit der privilegierte Ort von gelebter Antidiskriminierung. Aber „reale“ Zivilgesellschaften haben auch dunkle Seiten, in denen Vorurteile und Diskriminierungen bis hin zur Gewaltanwendung gedeihen. Gleichzeitig sind zahlreiche Vereine, Stiftungen, soziale Bewegungen und andere Formen der zivilgesellschaftlichen Selbstorganisation aktiv, um unziviles und diskriminierendes Verhalten anzuklagen und zu korrigieren. Sie zu stärken, ist eine zivilgesellschaftliche, aber auch eine politische Aufgabe, um vorhandene Diskriminierungen erfolgreich zurückzudrängen. Ambivalenzen und Chancen dieser zivilgesellschaftlichen Praxis sind Gegenstand dieses Beitrags.

Schlüsselwörter

Zivilität „Unzivile“ Zivilgesellschaft Vereine NGOs Stiftungen Soziale Bewegungen Themenanwälte 

Literatur

  1. Adloff, F. (2005). Zivilgesellschaft. Theorie und politische Praxis. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  2. Ahlheim, H. (2011). Alltag in der Weimarer Republik: „Deutsche kauft nicht bei Juden!“ Antisemitismus und politischer Boykott in Deutschland 1924 bis 1935. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  3. Alexander, J. C. (Hrsg.). (1998). Real civil societies. Dilemmas of institutionalization. London: Sage.Google Scholar
  4. Alexander, J. C. (2006). The civil sphere. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Amadeu Antonio Stiftung (Hrsg.). „Geh sterben!“ Umgang mit Hate Speech und Kommentaren im Internet. Berlin: Amadeu Antonio Stiftung.Google Scholar
  6. Amin, A. (2006). The good city. Urban Studies, 43(5/6), 1009–1023.CrossRefGoogle Scholar
  7. Antidiskriminierungsstelle des Bundes. (2012). Diskriminierungsfreie Hochschule – Mit Vielfalt Wissen schaffen. http://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/Diskriminierungsfreie_Hochschule/Diskriminierungsfreie_Hochschule_Endbericht_20120705.pdf?__blob=publicationFile&v=1. Zugegriffen am 03.02.2016.
  8. Apabiz und MBR (Hrsg.). (2015). Berliner Zustände. Ein Schattenbericht über Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus 20L4. Berlin: apabiz/MBR.Google Scholar
  9. Archambault, E., Priller, E., & Zimmer, A. (2014). European civil societies compared: Typically German – Typically French? Voluntas, 25, 514–537.CrossRefGoogle Scholar
  10. Baden-Württemberg Stiftung (Hrsg.). (2015). Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg201.3/20L4. Studien zu Demokratie und Partizipation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Behrens, M., Bukow, W.-D., Cudak, K., & Strünck, C. (Hrsg.). (2016). Inclusive city. Überlegungen zum gegenwärtigen Verhältnis von Mobilität und Diversität in der Stadtgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Bellanger, H. (Hrsg.). (1996). Le civisme. Vertu privée, d’utilité publique. Paris: Editions Autrement.Google Scholar
  13. Bergmann, K., & Graf, S. R. (2015). Lobbyisten, Marketing-Instrumente, Themenanwälte, Think Tanks, unparteiische Berater oder Wächter? Stiftungen im Kontext aktiver Politikgestaltung. In R. Speth & A. Zimmer (Hrsg.), Lobby work. Interessenvertretung als Politikgestaltung (S. 173–186). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Bermeo, N., & Nord, P. (Hrsg.). (2000). Civil society before democracy. Lessons from nineteenth-century Europe. Lanham: Rowman & Littlefield Publ.Google Scholar
  15. Bertelsmann Stiftung. (2015). Faktensammlung Diskriminierung. Gütersloh. http://www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/faktensammlung-diskriminierung/. Zugegriffen am 16.11.2015.
  16. Best, H., et al. (2015). Thüringen im 25. Jahr der deutschen Einheit. Ergebnisse des Thüringen-Monitors 2015. Jena: Friedrich-Schiller-Universität.Google Scholar
  17. Bob, C. (2011). Civil and uncivil society. In M. Edwards (Hrsg.), The Oxford handbook of civil society (S. 209–219). Oxford: Oxford UP.CrossRefGoogle Scholar
  18. Bode, I., Evers, A., & Klein, A. (Hrsg.). (2009). Bürgergesellschaft als Projekt. Eine Bestandsaufnahme zu Entwicklung und Förderung zivilgesellschaftlicher Potenziale in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  19. Boyd, R. (2006). The value of civility. Urban Studies, 43(5/6), 863–878.CrossRefGoogle Scholar
  20. Brandsen, T., Trommel, W., & Verschuere, B. (Hrsg.). (2014). Manufacturing civil society. Principles, practices and effects. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  21. Bürgerschaft, S. A. (Hrsg.). (2015). Report Bürgerstiftungen. Fakten und Trends 2015. Berlin: Stiftung Aktive Bürgerschaft.Google Scholar
  22. Chambers, S., & Kymlicka, W. (Hrsg.). (2002). Alternative conceptions of civil society. Princeton: Princeton UP.Google Scholar
  23. Dalton, R. J., & Welzel, C. (Hrsg.). (2014). The civic culture transformed. From allegiant to assertive citizens. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  24. Davetian, B. (2009). Civility. A cultural history. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  25. DBSH (Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V.) (2014). Definition der Sozialen Arbeit. Neufassung an der Generalversammlung des IFSW Juli 2014 in Melbourne. https://www.dbsh.de/beruf/definition-der-sozialen-arbeit.html. Zugegriffen am 09.02.2016.
  26. Edwards, M. (Hrsg.). (2011). The Oxford handbook of civil society. Oxford: Oxford UP.Google Scholar
  27. Edwards, M. (2014). Civil society (3. Aufl.). Chichester, UK: Wiley.Google Scholar
  28. Embacher, S., & Lang, S. (Hrsg.). (2015). Recht auf Engagement. Plädoyers für die Bürgergesellschaft. Bonn: Dietz.Google Scholar
  29. Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ des Deutschen Bundestags. (2002). Bürgerschaftliches Engagement: auf dem Wege in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Bericht. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  30. Gensicke, T. (2015). Freiwilliges Engagement in Deutschland. Freiwilligensurvey 2009. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Gesemann, F., Roth, R., & Aumüller, J. (2012). Stand der kommunalen Integrationspolitik in Deutschland. Berlin/Bonn: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung/Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.Google Scholar
  32. Haasis, H. G. (1984). Spuren der Besiegten, 3 Bände. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  33. Hall, J. A., & Trentmann, F. (Hrsg.). (2005). Civil society. A reader in history, theory and global politics. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  34. Haller, A., & Lange, V. (Hrsg.). (2012). Diversitätspolitik. Strategien für mehr kulturelle Vielfalt in politischen Mitgliederorganisationen. Bonn: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  35. Heckmann, F. (2015). Integration von Migranten. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  36. Heinrich, V. F. (Hrsg.). (2007). CIVICUS. Global Survey of the State of Civil Society. Vol. 1: Country Profiles. Bloomfield: Kumarian Press.Google Scholar
  37. Heinrich, V. F., & Fioramonti, L. (Hrsg.). (2008). CIVICUS. Global survey of the state of civil society. Vol. 2: Comparative Perspektives. Bloomfield: Kumarian Press.Google Scholar
  38. Heitmeyer, W. (Hrsg.). (2002–2011). Deutsche Zustände. Folgen 1–10. Frankfurt/Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Holz, G. (2003). Engagement für von Diskriminierung und sozialem Ausschluss bedrohte Gruppen – Schwerpunkte, Formen und Barrieren. In Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ Deutscher Bundestag (Hrsg.). Bürgerschaftliches Engagement und Sozialstaat. (S. 159–2011). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  40. Jasper, J. M. (1997). The art of moral protest. Culture, biography and creativity in social movements. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  41. Keane, J. (2009). The life and death of democracy. London: Simon & Schuster.Google Scholar
  42. Klose, A., & Liebscher, D. (2015). Antidiskriminierungspolitik in der deutschen Einwanderungsgesellschaft. Stand, Defizite, Empfehlungen. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  43. Kocka, J. (2001). Zivilgesellschaft. Zum Konzept und seiner sozialgeschichtlichen Verwendung. In J. Kocka et al. (Hrsg.), Neues über Zivilgesellschaft. Aus historisch-sozialwissenschaftlichem Blickwinkel. Discussion Paper P01-801 (S. 4–21). Berlin: Wissenschaftszentrum.Google Scholar
  44. König, K., et al. (Hrsg.). (2014). Grundmuster der Verwaltungskultur. Interdisziplinäre Diskurse über kulturelle Grundformen der öffentlichen Verwaltung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  45. Kriesi, H., et al. (Hrsg.). (2012). Political conflict in Western Europe. Cambridge: Cambrige University Press.Google Scholar
  46. Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt (Hrsg.). (2016). Die Meile der Demokratie – Protestkultur der Bürgergesellschaft. Magdeburg: LZpB.Google Scholar
  47. Luhmann, N. (2000). Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Melucci, A. (1989). Nomads of the present. Social movements and individual needs in contemporary society. London: Hutchinson.Google Scholar
  49. Merx, A., & Perabo, T. (2016). Kommunale Antidiskriminierungspolitik – Wege zu mehr Gleichbehandlung, Vielfalt und Inklusion in Kommunen. In F. Gesemann & R. Roth (Hrsg.), Handbuch kommunale Integrationspolitik (i.E.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Nölle, A. (2004). People First! Entwicklung der deutschen Empowerment-Bewegung von Menschen mit Lernschwierigkeiten. Diplomarbeit. Magdeburg: Hochschule Magdeburg-Stendal.Google Scholar
  51. Nowak, J. (1988). Soziale Probleme und soziale Bewegungen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  52. Olk, T., Klein, A., & Hartnuß, B. (Hrsg.). (2010). Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  53. Priller, E. (2013). Scope, structure, and development of civil society in Germany. In A. Zimmer (Hrsg.), Civil societies compared: Germany and the Netherlands (S. 161–175). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  54. Putnam, R. D. (2000). Bowling alone. The collapse and revival of American Community. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  55. Putnam, R. D., et al. (1993). Making democracy work. Civic traditions in modern Italy. Princeton: Princeton UP.Google Scholar
  56. Raschke, J. (1985). Soziale Bewegungen. Ein historisch-systematischer Grundriss. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  57. Reese-Schäfer, W. (2015). Die Antisklavereibewegung von 1787 als frühe international wirksame NGO. Forschungsjournal Soziale Bewegungen, 28(4), 47–56.CrossRefGoogle Scholar
  58. Riley, D. (2010). The civic foundations of Fascism in Europe Italy, Spain, and Romania, 1870–1945. Baltimore: The Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  59. Rosenbrock, R. (1998). Aids-Politik, Gesundheitspolitik und Schwulenpolitik. In U. Ferdinand, A. Pretzel & A. Seeck (Hrsg.), Verqueere Wissenschaft? (S. 365–378). Münster: Lit-Verlag.Google Scholar
  60. Rotberg, R. I. (Hrsg.). (2001). Patterns of social capital. Stability and change in historical perspective. Cambridge: Cambridge UP.Google Scholar
  61. Roth, R. (2004). Die dunklen Seiten der Zivilgesellschaft. Grenzen einer zivilgesellschaftlichen Fundierung von Demokratie. A. Klein et al., (Hrsg.) (2014) (S. 41–64).Google Scholar
  62. Roth, R. (2010). Demokratie braucht Qualität. Beispiele guter Praxis und Handlungsempfehlungen für erfolgreiches Engagement gegen Rechtsextremismus. Berlin: Friedrich Ebert Stiftung.Google Scholar
  63. Roth, R., & Rucht, D. (Hrsg.). (2008). Die sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945. Frankfurt/M.: Campus Verlag.Google Scholar
  64. Rouner, L. S. (Hrsg.). (2000). Civility. Notre Dame: University of Notre Dame Press.Google Scholar
  65. Rucht, D. (1999). Gesellschaft als Projekt – Projekte in der Gesellschaft. In A. Klein, J. Legrand & T. Leif (Hrsg.), Neue soziale Bewegungen – Impulse, Bilanzen und Perspektiven (S. 15–27). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  66. Rucht, D., & Roth, R. (2008). Soziale Bewegungen und Protest – eine theoretische und empirische Bilanz. In Roth und Rucht (S. 635–668).Google Scholar
  67. Sachße, C. (2000). Freiwilligenarbeit und private Wohlfahrtskultur in historischer Perspektive. In A. Zimmer & S. Nährlich (Hrsg.), Engagierte Bürgerschaft. Traditionen und Perspektiven (S. 75–88). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  68. Salamon, L. M. (2010). Putting the civil society sector on the economic map of the World. Annals of Public and Cooperative Economics, 81(2), 167–210.CrossRefGoogle Scholar
  69. Salamon, L. M., et al. (Hrsg.). (1999). Global civil society. Dimensions of the nonprofit sector. Baltimore: The Johns Hopkins Center for Civil Society Studies.Google Scholar
  70. Salamon, L. M., et al. (Hrsg.). (2004). Global civil society. Dimensions of the nonprofit sector (Bd. 2). Bloomfield: Kumarian Press.Google Scholar
  71. Schellenberg, B., & Becher, M. (Hrsg.). (2015). Zivilgesellschaftliches engagement gegen Rassismus und Rechtsextremismus. Schwalbach/Ts: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  72. Schmidtke, F. (2016). Demokratieförderung und Rechtsextremismusprävention in den Bundesländern. In W. Frindte et al. (Hrsg.), Rechtsextremismus und Nationalsozialistischer Untergrund (S. 403–424). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  73. Schneider, H., Stange, W., & Roth, R. (2011). Kinder ohne Einfluß? Eine Studie der ZDF-Medienforschung zur Beteiligung von Kindern in Familie, Schule und Wohnort in Deutschland 2009. In M. Schächter (Hrsg.), Ich kann. Ich darf. Ich will. Chancen und Grenzen sinnvoller Kinderbeteiligung (S. 114–152). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  74. Schönwälder, K., & Petermann, S. (2016). Vielfalt als alltägliche Normalität: Interacktionen und Einstellungen in deutschen Städten. In F. Gesemann & R. Roth (Hrsg.), Handbuch Lokale Integrationspolitik (i.E.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  75. Selchow, S., Kaldor, M., & Moore, H. L. (Hrsg.). (2012). Global civil society 2012. Ten years of critical reflection. London: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  76. Strachwitz, G. R. (Hrsg.). (1998). Dritter Sektor – dritte Kraft. Versuch einer Standortbestimmung. Stuttgart: Raabe Verlag.Google Scholar
  77. Sugranyes, A., & Mathivet, C. (Hrsg.). (2010). Cities for All. Proposals and Experiences towards the Right to the City. Santiago de Chile: Habitat International Coalition (HIC).Google Scholar
  78. Therborn, G. (2013). The killing fields of inequality. Cambridge: Polity.Google Scholar
  79. Ungar, S. (2008). Ignorance as an under-identified social problem. Britisch Journal of Sociology, 59(2), 301–326.CrossRefGoogle Scholar
  80. Wagner, L. (Hrsg.). (2009). Soziale Arbeit und Soziale Bewegungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  81. Wasserstein, B. (2007). Barbarism and civilization: A history of Europe in our time. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  82. Zimmer, A. (2007). Vereine – Zivilgesellschaft konkret (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  83. Zimmer, A. (Hrsg.). (2013). Civil societies compared: Germany and the Netherlands. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  84. Zimmer, A., & Nährlich, S. (Hrsg.). (2000). Engagierte Bürgerschaft. Traditionen und Perspektiven. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  85. Zimmer, A., & Simsa, R. (Hrsg.). (2014). Forschung zu Zivilgesellschaft, NPOs und Engagement. Quo vadis? Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.HS HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.HS Magdeburg – StendalBerlinDeutschland

Personalised recommendations