Advertisement

Antiislamische Diskriminierung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Diskriminierung von Muslimen hat historische Wurzeln und eine lange Tradition, die auf die Kreuzzüge des Mittelalters zurückgeht, im kolonialistischen Denken des 19. Jahrhunderts gefestigt wurde und seit den Anschlägen des 11. September 2001 neu definiert wurde in der Imagination des Islam als eines hermetischen, religiösen und politischen Systems mit einheitlichen Überzeugungen und Zielen, die gegen den Westen gerichtet sind. Interessenten sehen „den Islam“ in terroristischen Gruppierungen verkörpert und beharren auf der Gleichsetzung aller Muslime mit diesen. Die Diskriminierung des Islam bedient das Feindbild einer aggressiven Bedrohung („Islamisierung Europas“) und propagiert die Abwehr vermeintlicher Gefahren für das Abendland durch „die Muslime“.

Schlüsselwörter

Kulturrassismus Islamkritik Islamophobie Fremdenfeindschaft Rechtspopulismus 

Literatur

  1. Bahners, P. (2011). Die Panikmacher. Die deutsche Angst vor dem Islam. Eine Streitschrift. München: C.H. Beck.Google Scholar
  2. Bax, D. (2015). Angst ums Abendland. Warum wir uns nicht vor Muslimen sondern vor den Islamfeinden fürchten sollten. Frankfurt a. M.: Westend.Google Scholar
  3. Benz, W. (2010). Islamfeindlichkeit in Deutschland. Ursprünge, Akteure, Stereotype. Hamburg: VSA.Google Scholar
  4. Benz, W. (2011). Antisemitismus und „Islamkritik“. Bilanz und Perspektive. Berlin: Metropol-Verlag.Google Scholar
  5. Benz, W. (2011). Heilserwartung und Aufstand gegen die Moderne. In Sir Peter Ustinov Institut (Hrsg.), Fundamentalismus. Aktuelle Phänomene in Religion, Gesellschaft und Politik (S. 9–18). Wien: New Academic Press.Google Scholar
  6. Benz, W., & Pfeiffer, T. (Hrsg.). (2011). „Wir oder Scharia?“ Islamfeindliche Kampagnen im Rechtsextremismus. Analysen und Projekte zur Prävention. Schwalbach/Ts: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  7. Benz, W. (2012). Die Feinde aus dem Morgenland. Wie die Angst vor den Muslimen unsere Demokratie gefährdet. München: C.H. Beck.Google Scholar
  8. Benz, W.. (Hrsg.). (2012). Verhärtete Fronten. Der schwere Weg zu einer vernünftigen Islamkritik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Bielefeldt H. (2008). Das Islambild in Deutschland. Zum öffentlichen Umgang mit der Angst vor dem Islam. Berlin: Deutsches Institut für Menschenrechte.Google Scholar
  10. Borgolte, M. (2010). Augenlust im Land der Ungläubigen. Wie Religion bei Christen und Muslimen des Mittelalters die Erfahrung der Fremde steuerte. Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 58, 591–613.Google Scholar
  11. Fallaci, O. (2004). Die Wut und der Stolz, München: Ullstein. Originalausgabe La Rabbia e L’Orgoglio, Milano 2001, deutsche Erstausgabe 2002.Google Scholar
  12. Fragner, B. G. (2006). Islam und Europa – Stereotypen, Vorurteile und Feindbilder über Jahrhunderte. In Sir Peter Ustinov Institut (Hrsg.), Der Westen und die Islamische Welt. Fakten und Vorurteile (S. 21–31). Wien: New Academic Press, zit. S. 27.Google Scholar
  13. Hafez, F. (Hrsg.). (2016). Islamophobia Studies – Jahrbuch für Islamophobieforschung. Wien: New Academic Press.Google Scholar
  14. Häusler, A. (2009). Antiislamischer Rechtspopulismus in der extremen Rechten – die „PRO“-Bewegung als neue Kraft. In S. Braun, A. Geisler & M. Gerster (Hrsg.), Strategien der extremen Rechten. Hintergründe – Analysen – Antworten. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  15. Heitmeyer, W. (Hrsg.). (2002–2010). Deutsche Zustände, Folgen 1–8. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Höfert, A. (2003). Den Feind beschreiben. „Türkengefahr“ und europäisches Wissen über das Osmanische Reich 1450–1600. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  17. Huntington, S. (1996). Kampf der Kulturen. München: Goldmann.Google Scholar
  18. Jonker, G. (2010). Kalender, Polemik, Geschichtsbücher. Die Verankerung islamfeindlicher Bilder im Zeitalter der Reformation. Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 58, 614–626.Google Scholar
  19. Mertens, D. (2000). Claramontani passagii exemplum. Papst Urban II. und der erste Kreuzzug in der Türkenkriegspropaganda des Renaissance-Humanismus. In B. Guthmüller & W. Kühlmann (Hrsg.), Europa und die Türken in der Renaissance (S. 65–78). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  20. Miksch, J. (Hrsg.). (2009). Antimuslimischer Rassismus. Konflikt als Chance. Frankfurt a. M.: Lembeck.Google Scholar
  21. Pfahl-Traughber, A. (2009/2010). Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Antisemitismus und „Islamophobie“. Eine Erörterung zum Vergleich und ein Plädoyer für das „Antimuslimismus“-Konzept. Jahrbuch für Extremismus- und Terrorismusforschung, 1, 604–628.Google Scholar
  22. Pfahl-Traughber, A. (2011). Feindschaft gegenüber den Muslimen? Kritik des Islam? Begriffe und ihre Unterschiede aus menschenrechtlicher Perspektive. In W. Benz & T. Pfeiffer (Hrsg.), „Wir oder Scharia“? Islamfeindliche Kampagnen im Rechtsextremismus. Analysen und Projekte zur Prävention (S. 59–70). Schwalbach/TS: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  23. Riesebrodt, M. (2000). Die Rückkehr der Religionen. Fundamentalismus und der „Kampf der Kulturen“. München: C.H. Beck.Google Scholar
  24. Rohde, A. (2010). Unter Südländern. Zur Geschichte der Orientalistik und Judaistik in Deutschland. Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 58, 639–652.Google Scholar
  25. Sarrazin, T. (2010). Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  26. Satola, A., & Spanger, J. (2014). Die Achse des Guten – die Sprache(n) des antimuslimischen Rassismus im Netz. In G. Hentges et al. (Hrsg.), Sprache – Macht – Rassismus (S. 243–264). Berlin: Metropol.Google Scholar
  27. Schiffer, S. (2005). Die Darstellung des Islams in der Presse. Sprache, Bilder, Suggestionen. Eine Auswahl von Techniken und Beispielen. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  28. Schneiders, T. G. (Hrsg.). (2009), Islamfeindlichkeit. Wenn die Grenzen der Kritik verschwimmen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Schulze, W. (1978). Reich und Türkengefahr im späten 16. Jahrhundert. Studien zu den politischen und gesellschaftlichen Auswirkungen einer äußeren Bedrohung. München: C.H. Beck.Google Scholar
  30. Schwerendt, M. (2010). Araber, Türken, Ungläubige. Islamrepräsentationen in Kreuzzugsnarrativen deutscher Geschichtsschulbücher des 19. Jahrhunderts. Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 58, 627–638.Google Scholar
  31. Shooman, Y. (2010). „Durch Wüste und Harem“. „Orient“ und „Orientalen“ bei Karl May. In W. Benz (Hrsg.), Vorurteile in der Kinder- und Jugendliteratur (S. 79–96). Berlin: Metropol-Verlag.Google Scholar
  32. Shooman, Y. (2012). Das Zusammenspiel von Kultur, Religion, Ethnizität und Geschlecht im antimuslimischen Rassismus. Aus Politik und Zeitgeschichte, 62(16–17), 53–57.Google Scholar
  33. Shooman, Y. (2014). „…weil ihre Kultur so ist“ Narrative des antimuslimischen Rassismus. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  34. Sokolowsky, K. (2009). Feindbild Moslem. Berlin: Rotbuch.Google Scholar
  35. Ulfkotte, U. (2007). Heiliger Krieg in Europa. Frankfurt a. M.: Eichborn Verlag.Google Scholar
  36. Vgl. Helmrath, J. (2000). Pius II. und die Türken. In B. Guthmüller & W. Kühlmann (Hrsg.), Europa und die Türken in der Renaissance (S. 79–137). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  37. Widmann, P. (2008). Der Feind kommt aus dem Morgenland. Rechtspopulistische „Islamkritiker“ um den Publizisten Hans-Peter Raddatz suchen die Opfergemeinschaft mit den Juden. Jahrbuch für Antisemitismusforschung, 17, 45–68.Google Scholar
  38. Zick, A. (2011). Das Potenzial in Deutschland. Islamfeindliche Einstellungen in der Bevölkerung. In W. Benz & T. Pfeiffer (Hrsg.), „Wir oder Scharia?“ Islamfeindliche Kampagnen im Rechtsextremismus. Analysen und Projekte zur Prävention. Schwalbach/Ts: Wochenschau-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations