Diskriminierung im Zuwanderungs- und Flüchtlingsrecht

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag analysiert Formen der Diskriminierung im Zuwanderungs- und Aufenthaltsrecht und darauf bezogene Interpretationskonflikte. Dazu wird zunächst der Diskriminierungsbegriff im Flüchtlingsrecht diskutiert. Aufgezeigt wird, dass völker- und menschenrechtliche Grundsätze ein durchaus weitergehendes Verständnis von Verfolgungsgründen und Diskriminierungstatbeständen erlauben, als dies in der deutschen Rechtspraxis anerkannt ist. Vor diesem Hintergrund wird argumentiert, dass der flüchtlingsrechtliche Diskriminierungsschutz den Gesamtzusammenhang aller Menschenrechte berücksichtigen sollte.

Schlüsselwörter

Flüchtlingsrecht Genfer Flüchtlingskonvention Diskriminierungsschutz Menschenrechte kumulative Diskriminierung 

Literatur

  1. Böckenförde, E.-W. (1976). Staat Gesellschaft, Freiheit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Forst, R. (2003). Toleranz im Konflikt. Geschichte, Gehalt und Gegenwart eines umstrittenen Begriffs. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Fritz, R., & Vormeier, J. (Hrsg.). (2005). Gemeinschaftskommentar zum Staatsangehörigkeitsrecht. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  4. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Hathaway, J. C. (1991). The law of refugee status. Toronto: Butterworths.Google Scholar
  6. Heller, H. (1963). Staatslehre (3. Aufl.). Leiden: Sijthoff.Google Scholar
  7. Isensee, J. (1974). Die staatsrechtliche Stellung der Ausländer in der Bundesrepublik Deutschland. VVDStRL (Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer), 32, 49.Google Scholar
  8. Kant, I. (1982). Schriften zur Anthropologie, Geschichtsphilosophie, Politik und Pädagogik 1, Werkausgabe 1. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Löwer, W. (1993). Abstammungsprinzip und Mehrstaatigkeit. ZAR (Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik), 13(4), 156–160.Google Scholar
  10. Marchart, O. (2010). Die politische Differenz. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Marx, R. (2012a). Verfolgung aus religiösen Gründen. NVwZ (Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht), 31(24), 1615–1617.Google Scholar
  12. Marx, R. (2012b). Verfolgung aus Gründen der Religion aus menschenrechtlicher Sicht. Asylmagazin, 14(10), 327–334.Google Scholar
  13. Marx, R. (2012c). Probleme der Kommunikation und Darstellung der Lebenswirklichkeit von Flüchtlingen im Asylverfahren. ZAR (Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik), 32(10), 417–424.Google Scholar
  14. Marx, R. (2012d). Handbuch zum Flüchtlingsschutz (2. Aufl.). Köln: Luchterhand.Google Scholar
  15. Marx, R. (2013). Diskriminierung als Fluchtgrund. Asylmagazin, 15(7–8), 233–240.Google Scholar
  16. Musalo, K. (2004). Claims for protection based on religion. IJRL (International Journal of Refugee Law), 16(2), 165–226.CrossRefGoogle Scholar
  17. Nussbaum, M. C. (2010). Die Grenzen der Gerechtigkeit. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Plessner, H. (1974). Die verspätete Nation. Über die Verführbarkeit bürgerlichen Geistes. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Quaritsch, H. (1988). Einbürgerungspolitik als Ausländerpolitik. Der Staat, 27(4), 481–503.Google Scholar
  20. Stolleis, M. (1999). Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland. Dritter Band 1914–1945. München: Beck.Google Scholar
  21. Uhlitz, O. (1987). Das Wiedervereinigungsgebot als verfassungsrechtliche Schranke der Einwanderungs- und Einbürgerungspolitik. ZRP (Zeitschrift für Rechtspolitik), 20(6), 191–193.Google Scholar
  22. UNHCR. (1979). Handbuch über Verfahren und Kriterien zur Feststellung der Flüchtlingseigenschaft. Genf.Google Scholar
  23. UNHCR. (2004). Richtlinien zum internationalen Schutz: Anträge auf Anerkennung der Flüchtlingseigenschaft aufgrund religiöser Verfolgung im Sinne des Artikels 1A(2) des Abkommens von 1951 und/ oder des Protokolls von 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge. Genf.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.RA Kanzlei MarxFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations