Zur Begründung des Diskriminierungsverbots

Historische Erfahrungen, philosophische Argumente und menschenrechtliche Entwicklungen
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Das Diskriminierungsverbot ist als Strukturprinzip der Menschenrechte untrennbar mit ihrer Entwicklung verbunden. Unter historisch gänzlich unterschiedlichem Begründungsdruck – revolutionärer Aufbruch einerseits und Zivilisationsbruch andererseits – entwickelten sich unterschiedliche Begründungsstrategien. Das Diskriminierungsverbot wird vorrangig als Antwort auf Diskriminierungserfahrungen gedeutet. Die Entwicklung des menschenrechtsbasierten Diskriminierungsschutzes ist ein unvollendeter Prozess, der offen ist, auf neue Unrechtserfahrungen zu reagieren.

Schlüsselwörter

Aufklärung Unrechtserfahrung Diskriminierungserfahrung Egalitärer Überschuss Verletzliche Gruppen 

Literatur

  1. Althoff, N. (2007). Der Schutz vor Diskriminierung aus den Menschenrechten und dem Recht der EU. Online-Texte der Evangelischen Akademie Bad Boll. http://www.ev-akademie-boll.de/fileadmin/res/otg/431209-Althoff.pdf. Zugegriffen am 20.02.2016.
  2. Bernstorff, J. v. (2007). Menschenrechte und Betroffenenrepräsentation: Entstehung und Inhalt eines UN-Antidiskriminierungsübereinkommens über die Rechte von behinderten Menschen. Zeitschrift für öffentliches Recht und Völkerrecht ZaöRV, 67(2007), 1041–1063.Google Scholar
  3. Bernstorff, J. v. (2010). Die völkerrechtliche Verantwortung für menschenrechtswidriges Handeln transnationaler Unternehmen. Unternehmensbezogene menschenrechtliche Schutzpflichten in der völkerrechtlichen Spruchpraxis. INEF Forschungsreihe Menschenrechte, Unternehmensverantwortung und Nachhaltige Entwicklung 05/2010. Duisburg: Institut für Entwicklung und Frieden, Universität Duisburg‐Essen.8-9.Google Scholar
  4. Bielefeldt, H. (2008). Von der Aufklärung zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. In F.-J. Hutter & C. Kimmle (Hrsg.), Das uneingelöste Versprechen. 60 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Karlsruhe: von Loeper Literaturverlag.Google Scholar
  5. Bielefeldt, H. (2010). Das Diskriminierungsverbot als Menschenrechtsprinzip. In U. Hormel & A. Scherr (Hrsg.), Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse (S. 21–34). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Blättler, S. (2012). Olmpes de Gouges. In A. Pollmann & G. Lohmann (Hrsg.), Menschenrechte. Ein interdisziplinäres Handbuch (S. 63–67). Stuttgart; J.B. Metzler.Google Scholar
  7. Boban, I., Grossrieder, I., & Hinz, A. (2013). Zur Weiterentwicklung der deutschsprachigen Ausgabe des Index für Inklusion. In C. Dorrance & C. Dannenbeck (Hrsg.), DoingInclusion. Inklusion in einer nicht inklusiven Gesellschaft (S. 128–135). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  8. Boem, O. Unsere Bürger? In DIE ZEIT vom 17.09.2015.Google Scholar
  9. Brunkhorst, H. (2012). Die Französische Revoultion und die Erklärung der Rechte des Menschen und des Bürgers von 1789. In A. Pollmann & G. Lohmann (Hrsg.), Menschenrechte. Ein interdisziplinäres Handbuch (S. 99–105). Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  10. Deutsches Institut für Menschenrechts (DIMR). (2012). Inklusion als menschenrechtliche Leitnorm – staatliche Verpflichtung und zivilgesellschaftliche Verantwortung, Jahrestagung 2012 des Vereins für Sozialplanung. Steinbach.Google Scholar
  11. Dicke, K. (1997). Menschenrechte als Kulturimperialismus? In K. Dicke, M. Edinger & O. Lembcke (Hrsg.), Menschenrechte und Entwicklung (S. 57–76). Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  12. Donelly, J. (2013). Universal human rights in theory and practice (S. 75–118). New York.Google Scholar
  13. Ebert, Th. (2015). Soziale Gerechtigkeit. Ideen, Geschichte, Kontroversen. Bonn: Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  14. Eckel, J. (2014). Die Ambivalenz des Guten. Menschenrechte in der internationalen Politik seit den 1940ern. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  15. Erklärung der Vereinten Nationen über Menschenrechtsbildung und -training, A/RES/66/137. http://www.phlu.ch/fileadmin/media/partner/ihrf.phlu.ch/1-UN-Erkl%C3%A4rung_%C3%BCber_Menschenrechtsbildung_-_Arbeits%C3%BCbersetzung_final_01.pdf. Zugegriffen am 25.02.2016.
  16. Fagan, A. (o.J.). Philosophical justification of human rights. In The Internet Encyclopedia of Philosophy (IEP). http://www.iep.utm.edu/hum-rts/#SH4a. ISSN 2161-0002, zugegriffen am 19.02.2016.
  17. Forst, R. (Hrsg.). (2000). Toleranz. Philosophische Grundlagenund gesellschaftliche praxis einer umstrittenen Tugend. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  18. Freeman, M. (2002). Human rights. An interdisciplinary approach. Cambridge: Politiy Press.Google Scholar
  19. Fritzsche, K. P. (2016). Menschenrechte, Paderborn: Schöningh (3. Aufl.).Google Scholar
  20. Geier, M. (2012). Aufklärung. Das europäische Projekt. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  21. Gosepath, St. (2008). Ein menschenrechtlicher Anspruch auf Grundsicherung. Zeitschrift für Menschenrechte, 2, 26–39.Google Scholar
  22. Hormel, U, Scherr, A. (2010). Einleitung: Diskriminierung als gesellschaftliches Phänomen. In U. Hormel & A. Scherr (Hrsg.). Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse, S. 7, Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  23. Heimbach-Steins, M., Kruip, G., & Kunze, A. B. (Hrsg.). (2009). Bildungsgerechtigkeit – Interdisziplinäre Perspektiven (Forum Bildungsethik). Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  24. Ignatieff, M. (2001). Human rights as politics and idolatry. Princeton: Princeton Press.Google Scholar
  25. Kälin, K., & Künzli, J. (2008). Universeller Menschenrechtsschutz (2. Aufl., S. 22–35). Basel: Helbig Lichtenhahn Verlag.Google Scholar
  26. Kirchschläger, P. (2013). Wie können Menschenrechte begründet werden? Ein für religiöse und säkulare Menschenrechtskonzeptionen anschlussfähiger. Berlin: Ansatz.Google Scholar
  27. Klein, E. (1997). Menschenrechte, Stille Revolution des Völkerrechts und Auswirkungen auf die innerstaatliche Rechtsanwendung. In Veröffentlichungen der Potsdamer Juristischen Gesellschaft (Bd. 1). Baden-Baden.Google Scholar
  28. Klose, A., & Liebscher, D. (2015). Antidiskriminierungspolitik in der deutschen Einwanderungsgesellschaft, Stand, Defizite, Empfehlungen. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  29. Lautkötter, S., & Siep, L. (2012). John Locke. In A. Pollmann & G. Lohmann (Hrsg.), Menschenrechte. Ein interdisziplinäres Handbuch (S. 30–36). Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  30. Lohmann, G. (2010): Die rechtsverbürgende Kraft der Menschenrechte. Zum menschenrechtlichen Würdeverständnis nach 1945. In Zeitschrift für Menschenrechte (zfmr) 1/ 2010, S. 46–63.Google Scholar
  31. Lohmann, G. (1998). Menschenrechte zwischen Moral und Recht. In St. Gosepath & G. Lohmann (Hrsg.), Philosophie der Menschenrechte (S. 89). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Menschenrechte und Revolution (2015), Themenheft der Zeitschrift für Menschenrechte (zfmr), 1/ 2015/ 1.Google Scholar
  33. Menke, Ch., & Pollmann, A. (2007). Philosophie der Menschenrechte zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  34. Menke, Ch., & Raimondi, F. (Hrsg.). (2011). Die Revolution der Menschenrechte. Grundlegende Texte zu einem neuen Begriff des Politischen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Normand, R., & Zaidi, S. (2008). Human rights at the UN. The political history of universal justice. Bloomington.Google Scholar
  36. Pollmann, A. (2012a). Menschenrechte, Grundrechte, Bürgerrechte. In A. Pollmann & G. Lohmann (Hrsg.), Menschenrechte. Ein interdisziplinäres Handbuch (S. 129–136). Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  37. Pollmann, A. (2012b). Universalismus, Kulturalismus, Relativismus. In A. Pollmann & G. Lohmann (Hrsg.), Menschenrechte. Ein interdisziplinäres Handbuch (S. 331–338). Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  38. Pollmann, A., & Lohmann, G. (Hrsg.). (2012). Menschenrechte. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart.Google Scholar
  39. Rensmann, Th. (2007). Wertordnung und Verfassung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  40. Riedel, E. (1999). Menschenrechte als Gruppenrechte auf der Grundlage von Unrechtserfahrungen. In H. Reuther (Hrsg.), Ethik der Menschenrechte (S. 265). Tübingen: Mohr und Siebeck.Google Scholar
  41. Ringkamp, D. (2015). Menschenrechte zwischen moralischer Begründung und politischer Verwirklichung Eine Neubetrachtung der Adressierung von Menschenrechtspflichten. Münster: Mentis.Google Scholar
  42. Rorty, R. (1993). Human rights, rationality, and sentimentality. In S. Shute & S. Hurley (Hrsg.), On human rights. The Oxford amnesty lectures (S. 111–134). New York: Basic Books.Google Scholar
  43. Scherr, A. (2010). Diskriminierung und soziale Ungleichheiten. Erfordernisse und Perspektiven einer ungleichheitsanalytischen Fundierung von Diskriminierungsforschung. In A. Scherr (Hrsg.), Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse (S. 35–60). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  44. Shestack, J. (2000). The philosophical foundations of human rights. In J. Symonides (Hrsg.), Human rights: Concepts and standards. Ashgate: Dartmouth, UNESCO Publishing.Google Scholar
  45. Struve, K. (2011). Barbaren im Archiv. Die Figur des kolonialen Anderen in der Encyclopédie von Diderot und d’Alembert. impulseaus der Forschung. Das Autorenmagazin der Universität Bremen Nr. 2/2011, 22–26.Google Scholar
  46. Wessel, J. (2012). Grenzfiguren. Über Staatenlosigkeit, undokumentierte Migration und die Permanenz der Grenze. Zeitschrift für Politische Theorie, 3, 151–166.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations