Sigmund Freud und die Abwehr einer Trauer über Geschichte

Chapter

Zusammenfassung

Im Sommer vor dem Ersten Weltkrieg verbrachte Sigmund Freud einige Zeit in den Dolomiten, wo er eines Tages „in Gesellschaft eines jungen, bereits rühmlich bekannten Dichters“ spazieren ging und mit dessen Trauer über die allgemeine Vergänglichkeit konfrontiert wurde. Der Dichter beklagte nicht nur das Vergehen der Natur, sondern auch „alles Schöne und Edle, was Menschen geschaffen haben und geschaffen haben könnten. Alles, was er [der besagte Dichter und Weggefährte] sonst geliebt und bewundert hätte, schien ihm entwertet durch das Schicksal der Vergänglichkeit, zu dem es bestimmt war.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations