Verbraucherpolitik am Beispiel des Landes Baden-Württemberg

Chapter

Zusammenfassung

Verbraucherpolitik berührt nahezu alle Lebensbereiche der Konsumenten. Der Anspruch der Verbraucherinnen und Verbraucher an die Politik, vor Schaden geschützt und mit nützlichen und leicht zugänglichen Informationen versorgt zu werden, hat erheblich an Bedeutung gewonnen. Verbraucherpolitik hat sich daher in den letzten Jahren zu einem eigenständigen und zukunftsträchtigen Politikfeld entwickelt. Am Beispiel Baden-Württemberg zeigt der Beitrag die Entwicklung der Verbraucherpolitik in einem Bundesland und beschreibt dessen Möglichkeiten als verbraucherpolitischer Akteur auf nationaler und europäischer Ebene.

Literatur

  1. Bogumil, J., & Ebinger, F. (2005). Die Große Verwaltungsstrukturreform in Baden-Württemberg. Erste Umsetzungsanalyse und Überlegungen zur Übertragbarkeit der Ergebnisse auf NRW. Schriftenreihe der Stiftung Westfalen-Initiative (Bd. 9). Ibbenbüren: IVD.Google Scholar
  2. Bündnis 90/Die Grünen. (2006). Programm zur Landtagswahl am 26. März 2006. http://www.haertenliste.de/sk_dok/LTW-Programm_I.pdf. Zugegriffen: 4. März 2016.
  3. Bündnis 90/Die Grünen, & SPD. (2011). Koalitionsvertrag zwischen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD Baden-Württemberg für die 15. Legislaturperiode (2011-2016). https://www.baden-wuerttemberg.de/de/regierung/landesregierung/koalitionsvertrag/. Zugegriffen: 4. März 2016.
  4. CDU. (2001). Regierungsprogramm 2001: „Erfolgskurs Süd – Regierungsprogramm 2001-2006“ – Beschluss des 42. Landesparteitages der CDU am 27. Januar 2001 in Mannheim. http://www.cdu-bw.de/themen/beschluesse.html. Zugegriffen: 4. März 2016.
  5. CDU. (2006). Regierungsprogramm 2006: „Regierungsprogramm der CDU Baden-Württemberg zur Landtagswahl 2006“ – Beschluss des 53. Landesparteitages am 28. Januar 2006 in Offenburg. http://www.cdu-bw.de/themen/beschluesse.html. Zugegriffen: 4. März 2016.
  6. CDU, & FDP. (2001). Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP/DVP für die 13. Legislaturperiode (2001 –2006). http://www.fdp-bw.de/docs/Koalitionsvereinbarung_2001.pdf. Zugegriffen: 4. März 2016.
  7. CDU, & FDP. (2006). Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP für die 14. Legislaturperiode (2006–2011). http://www.fdp-bw.de/docs/Koalitionsvereinbarung_2006-2011.html. Zugegriffen: 4. März 2016.
  8. FDP. (2001). Das Regierungsprogramm der Freien Demokratischen Partei (2001–2006). http://www.fdp-bw.de/wahlarchiv.php. Zugegriffen: 4. März 2016.
  9. Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg. (2009). Verbraucherpolitische Strategie Baden-Württemberg. Diskussionspapier. Stand 8. Mai 2009.Google Scholar
  10. Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. (2005). Aktenvermerke des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg 2005. Az.: 37-4282 Verbraucherkommission.Google Scholar
  11. Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. (2014). Verbraucherpolitische Strategie Baden-Württemberg 2014-2020. https://mlr.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mlr/intern/dateien/PDFs/Verbraucherschutz/VerPol_Strategie_BW_2014_2020.pdf. Zugegriffen: 4. März 2016.
  12. SPD. (2006). Regierungsprogramm der SPD Baden-Württemberg: „Mehr Gerechtigkeit“. Legislatur 2006–2011. http://www.abgeordnetenwatch.de/images/programme/bw-spd-entwurf.pdf. Zugegriffen: 4. März 2016.
  13. Verbraucherkommission Baden-Württemberg. (o. J.). Stellungnahmen auf einen Blick. http://www.verbraucherkommission.de/pb/,Lde/895287.html. Zugegriffen: 4. März 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations