Advertisement

Entwicklungspfade der Verbraucherwissenschaften

Chapter

Zusammenfassung

Alle Bürgerinnen und Bürger sind Verbraucher. Somit bilden Verbraucher die größte ökonomisch relevante Gruppe einer Volkswirtschaft. Gleichzeitig sind sie die einzige ökonomisch bedeutende Gruppe, die nicht oder zumindest wenig effektiv organisiert ist. Seit dem Jahrtausendwechsel gab es in Deutschland vermehrt Bestrebungen, Verbraucherpolitik auch wissenschaftlich zu bearbeiten bzw. zu erarbeiten, oder, mit anderen Worten, Verbraucherwissenschaften und Verbraucherforschung als wichtige Grundlage einer modernen Verbraucherpolitik zu begreifen. Ein zentrales Ergebnis der neueren Verbraucherforschung ist, anstatt von DER Verbraucherin oder DEM Verbraucher auszugehen, ein differenziertes Verbraucherverständnis anhand von situationsabhängigen Verhaltensmustern . Eine Erhebung aktueller Forschungsaktivitäten verdeutlicht den Fokus der Verbraucherforschung und der Verbraucherpolitik unter dem Paradigma der Institutionenökonomie und der Behavioral Economics . Als Wachstumsfelder für die zukünftige Verbraucherforschung können „Finanzdienstleistung en“, „Märkte der sozialen Sicherung “ und der „Datenschutz“ sowie die „Digitale Welt “ identifiziert werden.

Literatur

  1. Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). (2012). Konzept für ein Informationssystem Verbraucherforschung (ISyVer) für öffentlich geförderte Verbraucherforschung. Version 1.0, 03.08.2012. Bonn: BLE.Google Scholar
  2. European Commission. (2003). Italian presidency. Informal ministerial meeting on consumer policy. Rome, 21.11.2003.Google Scholar
  3. Garman, T. E. (2004). Consumer economic issues in America. Cincinnati: Thomson.Google Scholar
  4. Leonhäuser, I.-U., Hansen, U., Karg, G., Micklitz, H.-W., Reisch, L., & Wagner, G. (2004). Verbraucherpolitik-Forschung. Diskussionspapier des Wissenschaftlichen Beirats für Verbraucher- und Ernährungspolitik beim Bundesministerium für Verbraucherpolitik, Ernährung und Landwirtschaft. Berlin: BMELV.Google Scholar
  5. Micklitz, H.-W. (2003). The necessity of a new concept for the further development of the consumer law in the EU. German Law Journal, 4, 1043–1064.Google Scholar
  6. Micklitz, H.-W., Oehler, A., Piorkowsky, M.-B., Reisch, L., & Strünck, C. (2010). Der vertrauende, der verletzliche oder der verantwortungsvolle Verbraucher? Plädoyer für eine differenzierte Strategie in der Verbraucherpolitik. Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats Verbraucher- und Ernährungspolitik beim BMELV. Berlin: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.Google Scholar
  7. North Carolina Cooperative Extension Service. (1991). Consumer rights and responsibilities. Raleigh: North Carolina Cooperative Extension Service.Google Scholar
  8. Oehler, A. (1995). Die Erklärung des Verhaltens privater Anleger – Theoretischer Ansatz und empirische Analysen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. Oehler, A. (2004). Anlegerschutz in einem markt- und intermediärbasierten System – Eine Analyse im Lichte der Neuen Institutionenökonomik, der Theorie der Finanzintermediation und der Behavioral Economics & Finance (Gutachten für den wissenschaftlichen Beirat für Verbraucher- und Ernährungspolitik beim BMELV). Berlin: BMELV.Google Scholar
  10. Oehler, A. (2005). Verbraucherinformation als Motor des Qualitätswettbewerbs. In vzbv, Verbraucherzentrale Bundesverband (Hrsg.), Wirtschaftsfaktor Verbraucherinformation – Die Bedeutung von Information für funktionierende Märkte (S. 28–50). Berlin: BWV.Google Scholar
  11. Oehler, A. (2006). Zur ganzheitlichen Konzeption des Verbraucherschutzes – eine ökonomische Perspektive. Verbraucher und Recht, 21, 294–300.Google Scholar
  12. Oehler, A. (2010). Behavioral Economics meets Personal Finance: Ein „alter Hut“ in der forschungsgeleiteten Verbraucherpolitik? (Vortrag, Workshop des DIW Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung und der FES Friedrich Ebert Stiftung „Wissenschaft und Politik im Gespräch – Perspektiven forschungsgeleiteter Verbraucherpolitik“). Berlin: DIW Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  13. Oehler, A. (2011a). Behavioral Economics und Verbraucherpolitik: Grundsätzliche Überlegungen und Praxisbeispiele aus dem Bereich Verbraucherfinanzen. BankArchiv, 59, 707–727.Google Scholar
  14. Oehler, A. (2011b). Check Verbraucherpolitik & Verbraucherverhalten: Mehr Realismus, mehr Verbraucherbeteiligung, mehr Unabhängigkeit?! (Parlamentarischer Abend). Berlin: vzbv.Google Scholar
  15. Oehler, A. (2011c). Wie entscheiden Verbraucher und welchen Einfluss haben sie auf den Markt? (Konferenz Verbraucherpolitik). Berlin.Google Scholar
  16. Oehler, A. (2012a). Klar, einfach, verständlich und vergleichbar: Chancen für eine standardisierte Produktinformation für alle Finanzdienstleistungen. Eine empirische Analyse. ZBB Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, 24, 119–133.Google Scholar
  17. Oehler, A. (2012b). Anbieter- und verbrauchergerechte Beratung und Information. Mehr Anlegerschutz durch standardisierte Beratungsprotokolle und Produktinformationsblätter. Studie im Auftrag des MLR Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden Württemberg, des Sparkassen Verband Baden-Württemberg, des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e. V. Bamberg.Google Scholar
  18. Oehler, A. (2013a). Neue alte Verbraucherleitbilder: Basis für die Verbraucherbildung? (Vortrag, HaBiFo-Jahrestagung Ethik – Konsum – Verbraucherbildung. Paderborn, Februar 2013). Zugleich erschienen: HiBiFo Haushalt in Bildung und Forschung, 2, 44–60.Google Scholar
  19. Oehler, A. (2013b). Verbraucher und Wirtschaft: Modellwelten oder Realität? Lei d (t) bilder, Mythen und Lösungen. Vortrag, 1. Fachforum des Netzwerks Verbraucherforschung des BMELV „Alternativen zum Informationsparadigma der Verbraucherpolitik“. Zeppelin Universität, Friedrichshafen, Januar 2013. Zugleich erschienen: JVL Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, 8, 234–240.Google Scholar
  20. Oehler, A. (2015a). Good consumer information: The information paradigm at its (dead) end? Invited Talk, Workshop Where is law going if it is not going behavioral? European University Institute (EUI), Florence, Italy, 22./23. January.Google Scholar
  21. Oehler, A. (2015b). Privat vorsorgen: Wohnt jedem Anfang ein Zauber inne? Interdisziplinärer Workshop Private Altersvorsorge. Universität Gießen/Universität Marburg, Schloss Rauischholzhausen, Invited Talk, 25./26. Juni.Google Scholar
  22. Oehler, A., & Kenning, P. (2013). Evidenzbasierung ermöglichen! Auf dem Weg zu einer realitätsnahen und empirisch fundierten Verbraucherpolitik Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats Verbraucher- und Ernährungspolitik beim BMELV. Berlin: BMELV.Google Scholar
  23. Oehler, A., & Reisch, L. A. (2008). Behavioral Economics – eine neue Grundlage für die Verbraucherpolitik? Studie im Auftrag des vzbv. Berlin: vzbv.Google Scholar
  24. Oehler, A., & Reisch, L. A. (2012). Sie lebt! Zur Verbraucherforschung im deutschsprachigen Raum: Eine empirische Analyse. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, 2012(7), 105–115.CrossRefGoogle Scholar
  25. Oehler, A., & Wendt, S. (2016). Good Consumer Information: the Information Paradigm at its (Dead) End?. Journal of Consumer Policy, 40, 2017, forthcoming.Google Scholar
  26. Reisch, L. A. (2003). Verbraucherforschung in Deutschland: Stand und Empfehlungen. Verbraucher und Recht, 18, 479–483.Google Scholar
  27. Reisch, L. A. (2004). Principles and visions of a new consumer policy. Journal of Consumer Policy, 27, 1–42.CrossRefGoogle Scholar
  28. Reisch, L. A. (2005). Verbraucherforschung ohne wissenschaftliches Rückgrat: Neue Forschung braucht das Land. Politische Ökologie, 23, 23–25 (Bundesumweltministerium & Umweltbundesamt [Hrsg.]. Werte schöpfen: Ideen für nachhaltiges Konsumieren und Produzieren).Google Scholar
  29. Reisch, L. A. (2011). Stellungnahme zu Fragen des Bundestagsausschusses ELV zu „Moderne verbraucherbezogene Forschung ausbauen“ (BT-Drs. 17/2343). Berlin.Google Scholar
  30. vzbv, Verbraucherzentrale Bundesverband. (Hrsg.). (2005). Verbraucherforschung in Deutschland. Berlin: BWV.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-Friedrich-UniversitätBambergDeutschland

Personalised recommendations