Die rechtliche Perspektive

Stand und Herausforderungen
Chapter

Zusammenfassung

Verbraucherrechtswissenschaft hat sich als ein eigener Teil der Rechtswissenschaft etabliert. Neben einem klaren Kern der sogenannten B2C (Business to Consumer) Geschäfte sind die Grenzen des zugrunde liegenden Rechtsgebiets allerdings umstritten. Dieser Beitrag stellt die Verbraucherrechtswissenschaft, ihre wichtigsten Akteure und Plattformen, ihren Gegenstand: das Verbraucher(schutz)recht einschließlich der Fragen des Zugangs zum Recht und schließlich die wichtigsten Herausforderungen des noch vergleichsweise jungen und sehr dynamischen Rechtsgebietes vor.

Literatur

  1. Alexander, C. (2015). Verbraucherschutzrecht. München: Beck.Google Scholar
  2. Bergmann, S. (2016). Verbraucherschutz im Bereich Tourismus und Freizeit. In M. Tamm & K. Tonner (Hrsg.), Verbraucherrecht. Rechtliches Umfeld. Vertragstypen. Rechtsdurchsetzung (§ 18) (2. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Beyer, C. (1989). Grenzen der Arzneimittelhaftung. Dargestellt am Beispiel des Contergan-Falles. München: VVF.Google Scholar
  4. Brönneke, T. (2008). Vertrauen durch Markttransparenz. In D. Klumpp, H. Kubicek, A. Roßnagel, & W. Schulz (Hrsg.), Informationelles Vertrauen in die Informationsgesellschaft (S. 301–315). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brönneke, T. (2012). Verbraucherschutz durch Zivilrecht: Eine Verkürzung? Verbraucher und Recht, 334–338.Google Scholar
  6. Brönneke, T. (2013). § 312i BGB. Abweichende Vereinbarungen. In A. Roßnagel (Hrsg.), Beck’scher Kommentar zum Recht der Telemediendienste (S. 1138–1142). München: Beck.Google Scholar
  7. Brönneke, T. (2016a). Zugang zum Recht erleichtert – Vollzug des Verbraucherrechts erschwert? Verbraucher und Recht, 121–122.Google Scholar
  8. Brönneke, T. (2016b). E-Commerce. In M. Tamm & K. Tonner (Hrsg.), Verbraucherrecht. Rechtliches Umfeld. Vertragstypen. Rechtsdurchsetzung (§ 10) (2. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Brönneke, T., & Bobrowski, M. (2000). Datenschutz als Kernanliegen des Verbraucherschutzes im E-Commerce. In H. Bäumler (Hrsg.), E-Privacy. Datenschutz im Internet (S. 141–152). Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  10. Brönneke, T., & Oehler, A. (Hauptautoren). (2011). Soziale Netzwerke: Recht auf Privatheit ernst nehmen! Vielfalt fördern! Stellungnahme der Verbraucherkommission Baden-Württemberg. Stuttgart. http://www.verbraucherkommission.de/pb/site/Verbraucherkommission/get/documents_E-1347829674/nanoportal-bw/PB5Documents/11_09_22%20Positionspapier%20Verbraucherkommission%20Soziale%20Netzwerke%2022-09-11.pdf. Zugegriffen: 15. Apr. 2016.
  11. Brönneke, T., & Schmidt, F. (2014). Der Anwendungsbereich der Vorschriften über die besonderen Vertriebsformen nach der Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie. Verbraucher und Recht, 3–9.Google Scholar
  12. Brönneke, T., & Tavakoli, A. (2016). Vertraglicher Verbraucherschutz und Lauterkeitsrecht. In K. Fezer, W. Büscher, & E. I. Obergfell (Hrsg.), Lauterkeitsrecht. UWG. Kommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Bd. 1 (Teil S 19) (3. Aufl.). München: Beck. im Erscheinen.Google Scholar
  13. Bundeskartellamt. (2016). Bundeskartellamt eröffnet Verfahren gegen Facebook wegen Verdachts auf Marktmachtmissbrauch durch Datenschutzverstöße. Presseerklärung vom 2.3.2016. Bonn. http://www.bundeskartellamt.de/SharedDocs/Meldung/DE/Pressemitteilungen/2016/02_03_2016_Facebook.html;jsessionid=C95B92415471DAA934A6FF9D15050B1C.1_cid362?nn=3591568. Zugegriffen: 15. Apr. 2016.
  14. Deutscher Juristentag DJT, Beschlüsse des 69. DJT. (2012). http://www.djt.de/fileadmin/downloads/69/120921_djt_69_beschluesse_web_rz.pdf. Zugegriffen: 15. Apr. 2016.
  15. Fezer, K. (2012). Zweckgebundene Verwendung von Unrechtserlösen und Kartellbußen zur Finanzierung der Verbraucherarbeit. Düsseldorf. https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/handle/123456789/23103/zweckgebundene%20Verwendung%20von%20unrechtserl%C3%B6sen.pdf?sequence=2. Zugegriffen: 15. Apr. 2016.
  16. Fezer, K. (2016). Einleitung – Geschichte, Systematik, Grundlagen. In K. Fezer, W. Büscher, & E. I. Obergfell (Hrsg.), Lauterkeitsrecht. UWG. Kommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Bd. 1 (Einleitung) (3. Aufl.). München: Beck. Im Erscheinen.Google Scholar
  17. Fezer, K., Brönneke, T. (2007). Vorschlag zu einer Gesetzesänderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) zur Stärkung des Verbraucherschutzes bei unlauterer Telefonwerbung. Stuttgart: Verbraucherkommission Baden-Württemberg. http://www.verbraucherkommission.de/pb/,Lde,(anker895280)/895275.html#anker895280_UWG. Zugegriffen: 15. Apr. 2016.
  18. Götting, H.-P., & Hetmank, S. (2016). Rechtsbruch. In K. Fezer, W. Büscher, & E. I. Obergfell (Hrsg.), Lauterkeitsrecht. UWG. Kommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Bd. 2 (§ 3a UWG) (3. Aufl.). München: Beck. Im Erscheinen.Google Scholar
  19. Halfmeier, A. (2015). 50 Jahre Verbraucherverbandsklage. Möglichkeiten und Grenzen kollektiver Rechtsschutzinstrumente. Bilanz und Handlungsbedarf. Berlin: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. http://www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/PERSONALPAGES/_efgh/halfmeier_axel/files/Gutachten_50_Jahre_Verbandsklage_Sept_2015.pdf. Zugegriffen: 15. Apr. 2016.
  20. Heidemann-Peuser, H. (2015). Recht durchsetzen – Verbraucher stärken. Möglichkeiten und Grenzen kollektiver Klageinstrumente. Berlin: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. http://www.vzbv.de/sites/default/files/downloads/Recht-durchsetzen-Verbraucher-staerken-Broschuere_vzbv.pdf. Zugegriffen: 15. Apr. 2016.
  21. Hemmer, K., Wüst, A., d’Alquen, C., & Stainer, P. (2014). Verbraucherschutzrecht. Würzburg: Hemmer.Google Scholar
  22. Kessler, J. (2016). Verbraucherrechte wirksam durchsetzen. Ansatzpunkte für eine Stärkung kollektiver Rechtsdurchsetzung. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung. http://library.fes.de/pdf-files/wiso/12307.pdf. Zugegriffen: 16. Apr. 2016.
  23. Martis, R., & Meinhof, A. (2005). Verbraucherschutzrecht (2. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  24. Micklitz, H. (2012). Brauchen Konsumenten und Unternehmen eine neue Architektur des Verbraucherrechts? Gutachten A zum 69. Deutschen Juristentag. München: Beck.Google Scholar
  25. Micklitz, H. (2015). Norbert Reich: Gründer und Begründer des Verbraucherrechts 1937–2015. Ein Nachruf. Verbraucher und Recht, 12, 443–445.Google Scholar
  26. Peifer, K., & Obergfell, E. (2016). Irreführung durch Unterlassen. In K. Fezer, W. Büscher, & E. I. Obergfell (Hrsg.), Lauterkeitsrecht. UWG. Kommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Bd. 2. (§ 5a UWG) (3. Aufl.). München: Beck. Im Erscheinen.Google Scholar
  27. Polenz, S. (2016). Datenschutzrecht. In M. Tamm & K. Tonner (Hrsg.), Verbraucherrecht. Rechtliches Umfeld. Vertragstypen. Rechtsdurchsetzung (§ 4) (2. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Reich, N. (2012). Der Effektivitätsgrundsatz im EU-Verbraucherrecht. Die Bedeutung des Art. 47 Charta der Grundrechte der EU, Verbraucher und Recht, 327–334.Google Scholar
  29. Schmidt, F., & Brönneke, T. (2013). Das Widerrufsrecht bei Fernabsatz- und Haustürgeschäften – Neuerungen durch das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie. Verbraucher und Recht, 12, 448–456.Google Scholar
  30. Schürnbrand, J. (2014). Examens-Repetitorium Verbraucherschutzrecht (2. Aufl.). Heidelberg: Müller.Google Scholar
  31. Schwab, A., & Verlage, C. (2009). Die EU-Verbraucherrechts-Richtlinie: Motor oder Bremse für grenzüberschreitende Einkäufe? Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 24, 873.Google Scholar
  32. Stadler, A. (2015). Beseitigungsklagen durch Verbände im AGB-Recht. In C. Meller-Hannich, E. Becker-Eberhard, H. F. Gaul, & L. Haertlein (Hrsg.), Festschrift für Eberhard Schilken zum 70. Geburtstag (S. 481–498). München: Beck.Google Scholar
  33. Staudenmayer, D. (2005). Weitere Schritte im Europäischen Vertragsrecht. Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 103–106.Google Scholar
  34. Strünck, C. et al. (2012). Ist der „mündige Verbraucher“ ein Mythos? Auf dem Weg zu einer realistischen Verbraucherpolitik. Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirats Verbraucher- und Ernährungspolitik beim BMELV. Berlin: BMELV. https://www.aloenk.tu-berlin.de/fileadmin/fg165/Aktuelles/2012_12_MuendigerVerbraucher.pdf. Zugegriffen: 16. Apr. 2016.
  35. Tamm, M. (2011). Verbraucherschutzrecht. Europäisierung und Materialisierung des deutschen Zivilrechts und die Herausbildung eines Verbraucherschutzprinzips. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  36. Tamm, M. (2016a). Verbraucherschutz und Privatautonomie. In M. Tamm & K. Tonner (Hrsg.), Verbraucherrecht. Rechtliches Umfeld. Vertragstypen. Rechtsdurchsetzung (§ 1) (2. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  37. Tamm, M. (2016b). Die gesetzlichen Definitionen der Begriffe Verbraucher und Unternehmer. In M. Tamm & K. Tonner (Hrsg.), Verbraucherrecht. Rechtliches Umfeld. Vertragstypen. Rechtsdurchsetzung (§ 2) (2. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  38. Tamm, M., & Tonner, K. (Hrsg.). (2016). Verbraucherrecht. Rechtliches Umfeld. Vertragstypen. Rechtsdurchsetzung (2. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Tonner, K. (2010). Das Grünbuch der Kommission zum Europäischen Vertragsrecht für Verbraucher und Unternehmer – Zur Rolle des Verbrauchervertragsrechts im europäischen Vertragsrecht. Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 767–771.Google Scholar
  40. Tonner, K. (2014). Die Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie – Auswirkungen der Vollharmonisierung, Verbraucher und Recht, 1, 23–27.Google Scholar
  41. Tonner, K. (2016). Verbraucherschutz im Bereich der Versorgungsdienstleistungen. In M. Tamm & K. Tonner (Hrsg.), Verbraucherrecht. Rechtliches Umfeld. Vertragstypen. Rechtsdurchsetzung (§ 15) (2. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  42. Tonner, K., & Reich, A. (2016). Verbraucherschutz im Lauterkeitsrecht. In M. Tamm & K. Tonner (Hrsg.), Verbraucherrecht. Rechtliches Umfeld. Vertragstypen. Rechtsdurchsetzung (§ 6) (2. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  43. Verbraucherkommission Baden-Württemberg. (2010). Empfehlungen der Verbraucherkommission Baden-Württemberg für eine verbraucherfreundliche Nährwertkennzeichnung. Ampelkennzeichnung verbindlich festschreiben, Stuttgart. http://www.verbraucherkommission.de/pb/site/Verbraucherkommission/get/documents_E318275783/nanoportal-bw/PB5Documents/10_03_15%20Verbraucherkommission%20Lebensmittelkennzeichnung_Empfehlungspapier%2015-03-10.pdf. Zugegriffen: 16. Apr. 2016.
  44. Wiese, V. (2016). Verbraucherschutz bei unbestellten Warenlieferungen und Gewinnmitteilungen. In M. Tamm & K. Tonner (Hrsg.), Verbraucherrecht. Rechtliches Umfeld. Vertragstypen. Rechtsdurchsetzung (§ 7) (2. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.PforzheimDeutschland

Personalised recommendations