Advertisement

Führen und Agape

Chapter

Zusammenfassung

Agape ist das altgriechische Wort für Liebe. Mit diesem Wort meinten die alten Griechen etwas ganz Besonderes. Für die Zweierbeziehung hieß es sicher zunächst: Einen Menschen zu lieben, bedeutet einzuwilligen, mit ihm alt zu werden. Es bedeutet, bei nur einem Menschen seine Heimat haben zu wollen. Für Führungspersönlichkeiten ist das sicher eine Anregung für ihr Privatleben. Für das Berufsleben bedeutet es nicht, den Mitarbeiter zu lieben; es bedeutet hier etwas anderes. Dafür sollten wir aber den Begriff und seine Beziehung zu anderen Begriffen klären.

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    Höffe, Ottfried. 1982. Klassiker der Philosophie. Bd. 1. C.H. Beck Verlag, München.Google Scholar
  2. 2.
    Lay, Rupert. 1989. Ethik für Manager. Düsseldorf: Econ Verlag.Google Scholar
  3. 3.
    Lay, Rupert. 1988. Philosophie für Manager. Düsseldorf: Econ Verlag.Google Scholar
  4. 4.
    Lay, Rupert. Seminarunterlagen, Fuerteventura 1996 – 2002, Mallorca 2003 – 2009, Frankfurt 2010 – 2015.Google Scholar
  5. 5.
    Lay, Rupert. 1985. Vom Sinn des Lebens. München: Wirtschaftsverlag Langen Müller Herbig.Google Scholar
  6. 6.
    Lay, Rupert. 1992. Wie man sinnvoll miteinander umgeht – Das Menschenbild der Dialektik. Düsseldorf: Econ Verlag.Google Scholar
  7. 7.
    Leisinger, Klaus M. 2004. Ethik im Management. Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  8. 8.
    Platon. 1961. Gorgias, Reclam 2046. Ditzingen: Philip Reclam Junior.Google Scholar
  9. 9.
    Posé, Ulf D. 2012. Ethik für Einsteiger. Borsdorf: Edition Winterwork.Google Scholar
  10. 10.
    Posé, Ulf D. 2004. Von der Menschenführung zur Lebensführung. Büdingen: Ronneburger Kreis.Google Scholar
  11. 11.
    Posé, Ulf D. 2007. Worauf es ankommt – der zukünftige Mensch. Büdingen: Ronneburger Kreis.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.MönchengladbachDeutschland

Personalised recommendations