Advertisement

Der Kindergarten als Bildungsort

Praktiken des Beobachtens von kindlichen Bildungsprozessen als organisationale Transformationsstrategie
  • Marc SchulzEmail author
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 58)

Abstract

Die inzwischen breit vertretene Auffassung, dass lebensgeschichtlich Bildung von Anfang an beginnt, stellt die frühpädagogische Praxis vor die Anforderung, kindliche Aktivitäten überhaupt erst als entsprechende Prozesse wahrzunehmen. Systematische Beobachtungs- und Dokumentationsverfahren, die im Bereich von Kindertageseinrichtungen Verwendung finden, sollen einen Beitrag dazu leisten, sowohl Bildungs- und Lernprozesse systematisch und kindbezogen in den Blick zu nehmen, um diese gezielt zu fördern, als auch die Kindergärten nach außen als Bildungsorte auszuweisen. Der Beitrag basiert auf einer ethnografischen Studie und analysiert aus einer praxeologisch-performativen Perspektive die Wahrnehmung von „Bildung“ als einen kollektiven Prozess, mit welchem die Wirksamkeit des Bildungsorts Kindertageseinrichtung selbst bestätigt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bischoff, S., Pardo-Puhlmann, M., de Moll, F. & Betz, T. (2013). Frühe Kindheit als „Grundstein für eine erfolgreiche Bildungsbiografie“. Deutungen ‚guter Kindheit‘ im politischen Diskurs. In B. Grubenmann & M. Schoene (Hrsg.), Frühe Kindheit im Fokus. Entwicklungen und Herausforderungen (sozial-)pädagogischer Professionalisierung (S. 15 – 34). Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  2. Bollig, S. (2008). Praktiken der Instrumentierung. Methodologische und methodische Überlegungen zur ethnografischen Analyse materialer Dokumentationspraktiken in kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 28(3), 301 – 315.Google Scholar
  3. Bollig, S. & Schulz, M. (2012). Die Aufführung des Beobachtens. Eine praxisanalytische Skizze zu den Praktiken des Beobachtens in Kindertageseinrichtungen. In S. Müller-Hebenstreit & B. Müller (Hrsg.), Beobachten in der Frühpädagogik. Praxis – Forschung – Kamera (S. 89 – 103). Berlin und Weimar: Das Netz.Google Scholar
  4. Brodie, K. (2013). Observation, Assessment and Planning in The Early Years – Bringing it all together. Berkshire und New York: Open University Press.Google Scholar
  5. Cloos, P. (2011). Frühpädagogische Fallarbeit. Von der Beobachtung zum förderlichen Angebot. In P. Cloos & M. Schulz (Hrsg.), Kindliches Tun beobachten und dokumentieren (S. 172–187). Weinheim und Basel: Juventa.Google Scholar
  6. Dewey, J. (1998). Experience and education. The 60th Anniversary Edition. New York: Kappa Delta Pi.Google Scholar
  7. Hebenstreit-Müller, S. (2013). Beobachten lernen. Das Early Excellence-Konzept. Berlin: Dohrmann.Google Scholar
  8. Honig, M. S. & Neumann, S. (2013). Ethnography of Early Childhood Education and Care: Introduction to the Main Topic. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 33(1), 4 – 9.Google Scholar
  9. Jergus, K., Koch, S. & Thompson, C. (2013). Darf ich dich beobachten?Zur ‚pädagogischen Stellung‘ von Beobachtung in der Frühpädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 59(5), 743 – 761.Google Scholar
  10. Kelle, H. & Seehaus, R. (2010). Die Konzeption elterlicher Aufgaben in pädiatrischen Vorsorgeinstrumenten. Eine vergleichende Analyse von Dokumenten aus Deutschland, Österreich, England und der Schweiz. In H. Kelle (Hrsg.), Kinder unter Beobachtung. Kulturanalytische Studien zur pädiatrischen Entwicklungsdiagnostik (S. 41–94). Opladen, Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  11. Kesselhut, K. (2014). Machtvolle Monologe. Elterngespräche als Herstellungsorte von Differenz. In P. Cloos, K. Koch & C. Mähler (Hrsg.), Entwicklung und Förderung in der frühen Kindheit. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 207 – 222). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  12. Koch, S. & Nebe, G. (2013). Wie das Kind geschrieben wird. Lerngeschichten als Inszenierungspraxis in Kindertageseinrichtungen. In R. Mayer, C. Thompson & M. Wimmer (Hrsg.), Inszenierung und Optimierung des Selbst: Zur Analyse gegenwärtiger Selbsttechnologien (S. 111 – 136). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Lange, A. (2010). Bildung ist für alle da oder die Kolonialisierung des Kinder- und Familienlebens durch ein ambivalentes Dispositiv. In D. Bühler-Niederberger & J. Mierendorff (Hrsg.), Kindheit zwischen fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe (S. 89 – 114). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. Leu, H. R. (2011). Beobachten, Verstehen, Interpretieren, Diagnostizieren. Zur Kontroverse über eine zentrale Aufgabe frühpädagogischer Fachkräfte. In K. Fröhlich-Gildhoff, H. R. Leu & I. Nentwig-Gesemann (Hrsg.), Forschung in der Frühpädagogik IV. Schwerpunkt: Beobachten, Verstehen, Interpretieren, Diagnostizieren (S. 15–36). Freiburg: FEL.Google Scholar
  15. Leu, H. R., Flämig, K., Frankenstein, Y., Koch, S., Pack, I., Schneider, K. & Schweiger, M. (2007). Bildungs- und Lerngeschichten. Bildungsprozesse in früher Kindheit beobachten, dokumentieren und unterstützen. Weimar: Das Netz.Google Scholar
  16. Liegle, L. (2002). Die besonderen Strukturmerkmale frühkindlicher Bildungsprozesse. In L. Liegle & R. Treptow (Hrsg.), Welten der Bildung in der Pädagogik der frühen Kindheit und in der Sozialpädagogik (S. 51 – 64). Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  17. Mischo, C., Weltzien, D. & Fröhlich-Gildhoff, K. (2011). Beobachtungs- und Diagnoseverfahren in der Frühpädagogik. Köln und Kronach: Carl Link.Google Scholar
  18. Mohn, B. E. & Hebenstreit-Müller, S. (2007). Kindern auf der Spur. Kita-Pädagogik als Blickschule. Göttingen: IWF.Google Scholar
  19. Neumann, S. (2013). Unter Beobachtung. Das frühpädagogische Feld und die Ethnographie der Frühpädagogik. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 33(1), 10 – 25.Google Scholar
  20. Neumann, S. (2014). Die sozialen Bedingungen der Bildung. Erkundungen im Feld der Frühpädagogik. In C. Thompson, K. Jergus & G. Breidenstein (Hrsg.), Interferenzen. Perspektiven kulturwissenschaftlicher Bildungsforschung (S. 243 – 267). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  21. Nentwig-Gesemann, I. (2013). Qualitative Methoden der Kindheitsforschung. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch frühkindliche Bildungsforschung (S. 759–770). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Rammert, W. (2007). Technik – Handeln – Wissen: Zu einer pragmatistischen Technikund Sozialtheorie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Zeitschrift für Soziologie, 32(4), 282 – 301.Google Scholar
  24. Schäfer, G. E. (2005). Bildungsprozesse im Kindesalter. Selbstbildung, Erfahrung und Lernen in der frühen Kindheit. Weinheim und München: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Schäfer, G. E. (2011). Was ist frühkindliche Bildung?Kindlicher Anfängergeist in einer Kultur des Lernens. Weinheim und München: Beltz Juventa.Google Scholar
  26. Schmidt, R. (2012). Soziologie der Praktiken. Konzeptionelle Studien und empirische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Schulz, M. (2011). Die Aufführung des Bedeutsamen. Eine performativitätstheoretische Perspektive auf die institutionelle Herstellung von Bildungsrelevanz. In P. Cloos & M. Schulz (Hrsg.), Kindliches Tun beobachten und dokumentieren. Perspektiven auf die Bildungsbegleitung in Kindertageseinrichtungen (S. 49 – 64). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  28. Schulz, M. & Cloos, P. (2014). Professionelle Begleitung von Bildungs- und Lernprozessen in Kindertageseinrichtungen. In P. Cloos, K. Koch & C. Mähler (Hrsg.), Entwicklung und Förderung in der frühen Kindheit. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 194–208). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  29. Strauss, A. L. (1994). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink.Google Scholar
  30. Tervooren, A. (2012). Bildung und Lebensalter. Bildungsforschung und Bildungstheorie zwischen Prozess und Ereignis. In I. Miethe & H. R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 93 – 109). Opladen, Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  31. Urban, M., Cloos, P., Meser, K., Objartel, V., Richter, A., Schulz, M., Thoms, S., Velten, J. & Werning, R. (2015). Prozessorientierte Verfahren der Bildungsdokumentation in inklusiven Settings. Opladen, Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  32. Wolff, S. (2000). Dokumenten- und Aktenanalyse. In U. Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung (S. 502–513). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Campus SüdstadtTH KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations