Advertisement

Von der Institution zur Organisation

Über ein ungeklärtes Verhältnis in der Erwachsenen- und Weiterbildung
  • Ulla KlingovskyEmail author
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 58)

Abstract

Ausgehend von einer historischen Rekonstruktion der spannungsreichen Institutionalisierung der Erwachsenen- und Weiterbildung wird im Beitrag problematisiert, dass infolge der mit den 1990er Jahren beginnenden organisationstheoretischen Perspektivierung von Erwachsenenbildung, in der stärker auf einerseits innerbetriebliche Bedeutungszusammenhänge und andererseits Markterfordernisse fokussiert wird, die konfligierenden gesellschaftlichen Erwartungen an diese Teildisziplin der Erziehungswissenschaften aus dem Blick verloren werden. Plädiert wird daher für die Wiederaufnahme einer institutionentheoretischen Forschungstradition, die das komplexe Arrangement von erwachsenenpädagogischen Institutionen, professionellem erwachsenenpädagogischem Handeln und gesellschaftlichen Bedingungen akzentuiert und auf die Weiterentwicklung erwachsenenpädagogischer Institutionen mit Blick auf ihre zentrale Funktion ‚Bildungsarbeit mit Erwachsenen‘ zielt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, R. (1997). Arbeitsgruppe „Qualität in der Pädagogik“. In H.-H. Krüger & J. H. Olbertz (Hrsg.), Bildung zwischen Staat und Markt. Hauptdokumentationsband des 15. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (S. 777 – 786). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  2. Arnold, R., Faulstich, P., Mader, W., Nuissl von Rein, E. & Schlutz, E. (2000). Forschungsmemorandum für die Erwachsenen- und Weiterbildung. Frankfurt a. M.: DIE.Google Scholar
  3. Boltanski, L. & Chiapello, E. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus, Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1998). Vom Gebrauch der Wissenschaft. Für eine klinische Soziologie des wissenschaftlichen Feldes. Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Comenius, J. A. (1966). Umfassende Beratung über die Verbesserung der menschlichen Angelegenheiten (i. O. De rerum humanarum emendatione Consultatio Catholicae). Prag: Ausgabe der tschechoslowakischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  6. Dollhausen, K. (2014). Die Organisation als zentrales Bildungsmittel. Trends und zukünftige Anforderungen der erwachsenenpädagogischen Organisationsforschung. http://www.die-bonn.de/doks/2014-organisationsforschung-01.pdf
  7. Dollhausen, K., Feld, T. C. & Seitter, W. (2013). Erwachsenenpädagogische Organisationsforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Dröll, H. (1999). Weiterbildungspolitik. Bonn: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, http://www.die-bonn.de/esprid/dokumente/doc-1999/droell1999_01.pdf.Google Scholar
  9. Euler, P. (2004). Kritik in der Pädagogik. Zum Wandel eines konstitutiven Verhältnisses der Pädagogik. In L. Pongratz, W. Nieke & J. Maschelein (Hrsg.), Kritik der Pädagogik – Pädagogik als Kritik (S. 9 – 29). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Faulstich, P. (2010). Institutionen. In R. Arnold, S. Nolda & E. Nuissl von Rein (Hrsg.), Wörterbuch Erwachsenenbildung (S. 153 – 155). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  11. Faulstich, P. & Zeuner, C. (1999). Erwachsenenbildung: Eine handlungsorientierte Einführung in Theorie, Didaktik und Adressaten. Weinheim u. a.: Juventa.Google Scholar
  12. Feld, T. C. (2007). Volkshochschulen als ‚lernende Organisationen‘. Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  13. Fleige, M. (2011). Lernkulturen in der öffentlichen Erwachsenenbildung. Theorieentwickelnde und empirische Betrachtungen am Beispiel evangelischer Träger. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  14. Forneck, H. J. (2002). Selbstgesteuertes Lernen und Modernisierungsimperative in der Erwachsenen- und Weiterbildung. Zeitschrift für Pädagogik, 48(2), 242–261.Google Scholar
  15. Forneck, H. J. (2005). Autonomie und Erwachsenenbildung. Hessische Blätter für Volksbildung, 55(1), 1 – 4.Google Scholar
  16. Gieseke, W. (1992). Pädagogische Realanalysen durch Perspektivverschränkungen. Ein Beitrag zur Lehr- und Lernforschung in Erwachsenenbildungseinrichtungen. Hessische Blätter für Volksbildung, 42(1), 10 – 16.Google Scholar
  17. Gieseke, W. (2003). Einleitung: Weiterbildungsinstitutionen – ein Forschungsfeld. In W. Gieseke (Hrsg.), Weiterbildungsinstitutionen – ein Forschungsfeld: Institutionelle Innenansichten der Weiterbildung (S. 7 – 26). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  18. Gieseke, W. (2006). Programmforschung als Grundlage der Programmplanung unter flexiblen institutionellen Kontexten. In K. Meisel & C. Schiersmann (Hrsg.), Zukunftsfeld Weiterbildung. Standortbestimmungen für Forschung, Praxis und Politik (S. 69 – 88). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  19. Gieseke, W. (2012). Personal in der Erwachsenenbildung. In U. Sandfuchs, W. Melzer, B. Dühlmeier und A. Rausch (Hrsg.), Handbuch Erziehung (S. 501–505). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  20. Göhlich, M. (2010). Pädagogische Organisationsforschung in der Erwachsenenund Weiterbildung. Probleme, Trends und Bedarfe. In K. Dollhausen, T. C. Feld & W. Seitter (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Organisationsforschung (S. 277–291). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Grotlüschen, A., Haberzeth, E. & Krug, P. (2010). Rechtliche Grundlagen der Weiterbildung. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung, 4. Auflage (S. 347 – 366). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Hartz, S. & Schardt, V. (2010). (Organisations-)theoretische Bezüge in erwachsenenpädagogischen Arbeiten. Eine Bestandsaufnahme. In K. Dollhausen, T. C. Feld & W. Seitter (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Organisationsforschung (S. 21–44). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Jütte, W. (2001). Beziehungsgeflechte in lokalen Institutionenlandschaften – Eine ethnographische und netzwerkanalytische Betrachtung von Sozialstrukturen in der Weiterbildung. In P. Faulstich, G. Wiesner & J. Wittpoth (Hrsg.), Wissen und Lernen, didaktisches Handeln und Institutionalisierung. Befunde und Perspektiven der Erwachsenenbildungsforschung (S. 214 – 224). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  24. Kade, J. (1993). Aneignungsverhältnisse diesseits und jenseits der Erwachsenenbildung. Zeitschrift für Pädagogik, 39(3), 391 – 408Google Scholar
  25. Kade, J. (1997). Vermittelbar/nicht vermittelbar: Vermitteln: Aneignen. Im Prozess der Systembildung des Pädagogischen. In D. Lenzen & N. Luhmann (Hrsg.), Bildung und Weiterbildung im Erziehungssystem. Lebenslauf und Humanontogenese als Medium und Form (S. 30 – 71). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Kade, J., Nittel, D. & Seitter, W. (2007). Einführung in die Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Kade, S. (2001). Selbstorganisiertes Alter – Lernen in ‚reflexiven Milieus‘. Bielefeld: Bertelsmann. Karl, C. & Siebert, H. (1981). Theoriebildung in der Erwachsenenbildung (Teil 1). Report Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung 8, http://www.die-bonn.de/ id /3610, 6–21Google Scholar
  28. Leuthold, M. (2000). Grüne politische Bildung. Eine problemgeschichtliche Darstellung der Entwicklung in Deutschland und Österreich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  29. Lepsius, R. M. (2009). Interessen, Ideen und Institutionen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Meisel, K. (2001). Managementprobleme in öffentlichen Erwachsenenbildungseinrichtungen. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  31. Meisel, K. (2010). Weiterbildungsmanagement. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung, 4. Auflage. (S. 427 – 436). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Möller, S. (2002). Marketing in der Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  33. Nittel, D. (2000). Von der Mission zur Profession. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  34. Nolda, S. (2004). Medialisierung und Pädagogisierung – Folgeabschatzungen für die Erwachsenenbildung. In R. Brodel & J. Kreimeyer (Hrsg.), Lebensbegleitendes Lernen als Kompetenzentwicklung. Analysen – Konzeptionen – Handlungsfelder (S. 75–90). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  35. Nolda, S., Pehl, K. & Tietgens, H. (1998). Programmanalysen – Programme der Erwachsenenbildung als Forschungsobjekte. Frankfurt a. M.: DIE.Google Scholar
  36. Nuissl, E., Dobischat, R., Hagen, K. & Tippelt, R. (Hrsg.) (2006). Regionale Bildungsnetze. Ergebnisse zur Halbzeit des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  37. Nuissl, E. & Schlutz, E. (2001). Systemevaluation und Politikberatung. Gutachten und Analysen zum Weiterbildungssystem. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  38. Nuissl, E. & Schuldt, H. J. (1993). Betrieb statt Behörde. Die Hamburger Volkshochschule im Wandel. Frankfurt a. M.: Pädagogische Arbeitsstelle des DVV.Google Scholar
  39. Robak, S. (2004). Management in Weiterbildungsinstitutionen. Eine empirische Studie zum Leitungshandeln in differenten Konstellationen. Hamburg: Waxmann.Google Scholar
  40. Schäffter, O. (1998). Struktureller Wandel der Weiterbildung als Institutionsgeschichte. In N. Vogel (Hrsg.), Organisation und Entwicklung in der Weiterbildung (S. 35–53). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  41. Schäffter, O. (2001). Organisation. In R. Arnold, S. Nolda & E. Nuissl (Hrsg.), Wörterbuch Erwachsenenpädagogik (S. 243 – 246). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  42. Schäffter, O. (2003). Erwachsenenpädagogische Organisationstheorie. In W. Gieseke (Hrsg.), Institutionelle Innenansichten der Weiterbildung (S. 59–81). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  43. Schemmann, M. (2006). Strukturangleichung als Folge der Kooperation in der Weiterbildung? Ein neo-institutionalistischer Blick auf Weiterbildungseinrichtungen. In H.-J. Forneck, G. Wiesner & C. Zeuner (Hrsg.), Empirische Forschung und Theoriebildung in der Erwachsenenbildung (S. 172 – 182). Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  44. Schemmann, M., Koch, S. (2009). Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und Empirische Studien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Schlutz, E. (1997). Anbieterlandschaft und Marktentwicklung. Forschungsergebnisse und Einschätzungen aus der Bremer Untersuchung zum Weiterbildungsangebot. In H. Geißler (Hrsg.), Weiterbildungsmarketing (S. 151–169). Neuwied u. a.: Luchterhand.Google Scholar
  46. Schrader, J. (2000). Auf dem Weg zum System?Institutioneller Wandel in der Weiterbildung seit der Bildungsreform. In P. Faulstich, G. Wiesner & J. Wittpoth (Hrsg.), Wissen und Lernen, didaktisches Handeln und Institutionalisierung. Befunde und Perspektiven der Erwachsenenbildungsforschung (S. 225 – 238). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  47. Seitter, W. (1998). Lernen in Vereinen. Selbstorganisation und Selbststeuerung am Beispiel des eigenethnischen Vereinswesens spanischer Migranten. In K. Derichs-Kunstmann, P. Faulstich, J. Wittpoth & R. Tippelt (Hrsg.), Selbstorganisiertes Lernen als Problem der Erwachsenenbildung (S. 133 – 145) Frankfurt a. M.: DIE.Google Scholar
  48. Strunk, G. (1994). Institutionenforschung in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung, 1. Auflage (S. 395–406). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  49. Strunk, G. (2005). Institutionenforschung in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung, unveränderter Nachdruck der 2. überarbeiteten und aktualisierten Auflage (S. 443–454). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Tietgens, H. (1979): Einleitung in die Erwachsenenbildung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  51. Tietgens, H. (1994): Zugänge zur Geschichte der Erwachsenenbildung. In Tietgens, H. (Hrsg.), Zugänge zur Geschichte der Erwachsenenbildung (S. 7–16). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  52. Tietgens, H. (2005): Geschichte der Erwachsenenbildung. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung, unveränderter Nachdruck der 2. Über arbeiteten und aktualisierten Auflage (S. 25 – 41). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Tippelt, R. (2009). Institutionenforschung in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. In R. Tippelt & A. Hippel (Hrsg), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung, 3. überarbeitete und erweiterte Auflage (S. 453–472). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  54. Tippelt, R., Eckert, T. & Barz, H. (1996). Markt und integrative Weiterbildung. Zur Differenzierung von Weiterbildungsanbietern und Weiterbildungsinteressen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  55. Tippelt, R., Strobel, C., Szameitat, A. & Kuwan, H. (Hrsg.) (2009). Lernende Regionen – Netzwerke gestalten. Teilergebnisse zur Evaluation des Programms „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  56. Wittpoth, J. (2005). Autonomie, Feld, Habitus. Anmerkungen zum Zustand der Erwachsenenbildung in der Perspektive Bourdieus. Hessische Blätter für Volksbildung, 55(1), 26 – 36.Google Scholar
  57. Wirth, I. (Hrsg.) (1978). Handwörterbuch der Erwachsenenbildung. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  58. Zeuner, C. (2006). Zwischen Widerstand und Anpassung: Perspektive von Erwachsenenbildungseinrichtungen im Prozess der Modernisierung. In J. Ludwig & C. Zeuner (Hrsg.), Erwachsenenbildung 1990 – 2022. Weinheim u. a.: Juventa.Google Scholar
  59. Zawacki-Richter, O., Röbken, H. & Ehrenspeck-Kolasa, Y. (2014). Research Areas in Adult and Continuing Education. Journal of Adult and Continuing Education, 1, 68 – 86.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Weiterbildung und BeratungPädagogische Hochschule FHNW SolothurnSolothurnSchweiz

Personalised recommendations