Advertisement

Die Freiheit der Schule

Zur strukturellen Selbstbestimmung der Schulorganisation
  • Achim BrosziewskiEmail author
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 58)

Abstract

Der Beitrag behandelt eine Leerstelle systemtheoretischer Analysen zur Schulorganisation. Das allgemeine Theorem der selbstreferentiellen und der strukturellen Schließung sozialer Systeme ist für die Organisation der Schule bislang noch nicht konkretisiert worden. Dieses Defizit lässt den systemtheoretischen Ertrag im Vergleich zu institutionalistischen Schulforschungen unklar bleiben. Vorgeschlagen und am Thema der Freiheit von Schule und Unterricht erprobt werden die Thesen: 1. Die operative Schließung der Schulorganisation ist in der Personalisierung des Könnens zu sehen. 2. Die strukturelle Schließung der Schulorganisation ist in der Personalisierung der Bewertung zu sehen. 3. Externe Vorgaben (Recht, Standards, Moral) können immer nur Anlässe des Entscheidens und seiner Selbststrukturierung bilden, nie aber selber Operation oder Struktur der Organisation Schule werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baecker, D. (Hrsg.). (1993a). Kalkül der Form. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Baecker, D. (Hrsg.). (1993b). Probleme der Form. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Baecker, D. (1993c). Die Form des Unternehmens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Blau, P. M. (1962). Operationalizing a Conceptual Scheme: The Universalism-Particularism Pattern Variable. American Sociological Review, 27(2), 159–169.Google Scholar
  5. Bromme, R., Seeger, F. & Steinbring, H. (1990). Aufgaben, Fehler, Aufgabensysteme. In R. Bromme, F. Seeger & H. Steinbring (Hrsg.), Aufgaben als Anforderungen an Lehrer und Schüler (S. 1 – 30). Köln: Aulis-Verlag Deubner.Google Scholar
  6. Brosziewski, A. (2015). Unsicherheit als ein Grundkonzept der Organisationssoziologie. In M. Apelt & K. Senge (Hrsg.), Organisation und Unsicherheit (S. 17–33). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Brosziewski, A. (2016). Verunsicherungstechnologien im Lehrbetrieb – Grundzüge einer organisationssoziologischen Professionstheorie, mit einer Analyse zur statistischen Selbstbeobachtung des Bildungssystems. In R. Leemann, C. Imdorf, J. Powell & M. Sertl (Hrsg.), Wie Bildung organisiert wird. Bildungssoziologische Beiträge (S. 89 – 107). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  8. Brosziewski, A. & Maeder, C. (2007). Fokus Unterricht. Unterrichtsentwicklung durch Beobachtung. Zürich: Seismo.Google Scholar
  9. Brückner, F. & Wolff, S. (2015). Die Listen der Organisation – Und der Blick zwischen die Zeilen. In V. von Groddeck & S. M. Wilz (Hrsg.), Formalität und Informalität in Organisationen (S. 341 – 370). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Brunner, E. (2013). Innermathematisches Beweisen und Argumentieren in der Sekundarstufe 1. Mögliche Erklärungen für systematische Bearbeitungsunterschiede und leistungsförderliche Aspekte. Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Büchter, A. & Leuders, T. (2005). Mathematikaufgaben selbst entwickeln: Lernen fördern – Leistung überprüfen. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  12. Diederich, J. (Hrsg.). (1985). Erziehender Unterricht – Fiktion und Faktum ? Frankfurt a. M.: Gesellschaft zur Förderung pädagogischer Forschung.Google Scholar
  13. Diederich, J. (1988). Didaktisches Denken. Eine Einführung in Anspruch und Aufgabe, Möglichkeiten und Grenzen der allgemeinen Didaktik. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Drepper, T. & Tacke, V. (2012). Die Schule als Organisation. In M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen (S. 205–237). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Drüke-Noe, C. (2014). Aufgabenkultur in Klassenarbeiten im Fach Mathematik: Empirische Untersuchungen in neunten und zehnten Klassen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Fend, H. (2008). Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen (2., durchg. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Fetzer, M. (2003). Verschriftlichungsprozesse im Mathematikunterricht der Grundschule aus interaktionstheoretischer Sicht. Journal für Mathematik-Didaktik, 24(3-4), 172 – 189.Google Scholar
  18. Fetzer, M. (2007). Interaktion am Werk. Eine Interaktionstheorie fachlichen Lernens, entwickelt am Beispiel von Schreibanlässen im Mathematikunterricht der Grundschule. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  19. Gellert, U. & Sertl, M. (Hrsg.). (2012). Zur Soziologie des Unterrichts: Arbeiten mit Basil Bernsteins Theorie des pädagogischen Diskurses. Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Goffman, E. (1973). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Groddeck, V. von & Wilz, S. M (Hrsg.). (2015). Formalität und Informalität in Organisationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Helmer, K. & Herchert, G. (2004). Vorbild und Beispiel. In D. Benner & J. Oelkers (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Pädagogik (S. 1108–1114). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  23. Hengartner, E., Hirt, U., Wälti, B. & Primarschulteam Lupsingen (2006). Lernumgebungen für Rechenschwache und Hochbegabte. Natürliche Differenzierung im Mathematikunterricht. Zug: Klett und Balmer.Google Scholar
  24. Hollstein, O. (2011). Das Technologieproblem der Erziehung revisited. Überlegungen zur Wiederaufnahme eines vieldiskutierten Themas. In S. K. Amos, W. Meseth & M. Proske (Hrsg.), Öffentliche Erziehung revisited: Erziehung, Politik und Gesellschaft im Diskurs (S. 53 – 74). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Hußmann, S. & Prediger, S. (2007). Mit Unterschieden rechnen – Differenzieren und Individualisieren. Praxis der Mathematik in der Schule, 49(17), 2–8.Google Scholar
  26. Isler, D. (2014). Vorschulischer Erwerb von Literalität in Familien: Erkundungen im Mikrokosmos sprachlicher Praktiken und Fähigkeiten von 5- und 6-jährigen Kindern. Thèse de doctorat. Genève: Université de Genève.Google Scholar
  27. Kade, J. (2005). Wissen und Zertifikate. Erwachsenenbildung/Weiterbildung als Wissenskommunikation. Zeitschrift für Pädagogik, 51(4), 498 – 512.Google Scholar
  28. Kollosche, D. (2015). Gesellschaftliche Funktionen des Mathematikunterrichts: Ein soziologischer Beitrag zum kritischen Verständnis mathematischer Bildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Kuper, H. (2004). Das Thema ‚Organisation‘ in den Arbeiten Luhmanns über das Erziehungssystem. In D. Lenzen (Hrsg.), Irritationen des Erziehungssystems. Pädagogische Resonanzen auf Niklas Luhmann (S. 122 – 151). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Kuper, H. (2008). Interaktion/Organisation – Formalität/Informalität. Systemtheoretische Grundbegriffe für eine Theorie der Schule. In Y. Ehrenspeck, G. Haan & F. Thiel (Hrsg.), Bildung: Angebot oder Zumutung (S. 259–273). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Kurtz, T. (2004). Organisation und Profession im Erziehungssystem. In W. Böttcher & E. Terhart (Hrsg.), Organisationstheorie in pädagogischen Feldern (S. 43–53). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Lehmann, M. (2011). Mit Individualität rechnen. Karriere als Organisationsproblem. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  33. Leuders, T. (2006). „Erläutere an einem Beispiel.“ Mathematische Kompetenzen erkennen und fördern – mit offenen Aufgaben. In G. Becker, M. Horstkemper, E. Risse, L. Stäudel, R. Werning & F. Winter (Hrsg.), Diagnostizieren und Fördern. Stärken entdecken – Können entwickeln (S. 78 – 83). Seelze: Friedrich.Google Scholar
  34. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Luhmann, N. (1993). Die Form der Schrift. In H. U. Gumbrecht & K. Ludwig Pfeiffer (Hrsg.), Schrift (S. 349–366). München: UTB.Google Scholar
  36. Luhmann, N. (1996). Die Lebenswelt – nach Rücksprache mit Phänomenologen. In G. Preyer, G. Peter & A. Ulfig (Hrsg.), Protosoziologie im Kontext. „Lebenswelt“ und „System“ in Philosophie und Soziologie (S. 268 – 289). Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar
  37. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Luhmann, N. & Schorr, K. E. (1988). Reflexionsprobleme im Erziehungssystem. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Luhmann, N. & Schorr, K. E. (Hrsg.) (1982). Zwischen Technologie und Selbstreferenz. Fragen an die Pädagogik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Maier, M. S. (2014). Die Nähe/Distanz-Thematik in Lehrerkonferenzen. Eine organisationstheoretische Perspektive auf die Bearbeitung pädagogischer Probleme. Schulpädagogik heute, 5(9), 1 – 16.Google Scholar
  42. Moos, P. v. (1996). Geschichte als Topik. Das rhetorische Exemplum von der Antike zur Neuzeit und die historiae im ‚Policraticus‘ Johanns von Salisbury. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  43. Parsons, T. & Shils, E. (Hrsg.). (1951). Towards a General Theory of Action. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  44. Ricken, N. (Hrsg.). (2007). Über die Verachtung der Pädagogik. Analysen – Materialien – Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Ricken, N. (2012). Macht, Gewalt und Sexualität in pädagogischen Beziehungen. Versuch einer systematischen Reflexion. In W. Thole u. a. (Hrsg.), Sexualisierte Gewalt, Macht und Pädagogik (S. 103 – 117). Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  46. Schürer, M. (2005). Das Exemplum oder die erzählte Institution: Studien zum Beispielgebrauch bei den Dominikanern und Franziskanern des 13. Jahrhunderts. Münster: LIT.Google Scholar
  47. Spencer-Brown, G. (1972). Laws of form. New York: Julien.Google Scholar
  48. Straehler-Pohl, H. & Gellert, U. (2015). Pathologie oder Struktur?Selektive Einsichten zur Theorie und Empirie des Mathematikunterrichts. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Tenorth, H.-E. (2003). Form der Bildung – Bildung der Form. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  50. Teubner, G. (1987). Hyperzyklus in Recht und Organisation: Zum Verhältnis von Selbstbeobachtung, Selbstkonstitution und Autopoiesis. In H. Haferkamp & M. Schmid (Hrsg.), Sinn, Kommunikation und soziale Differenzierung: Beiträge zu Luhmanns Theorie sozialer Systeme (S. 98 – 128). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Vanderstraeten, R. (2004). Interaktion und Organisation im Erziehungssystem. In W. Böttcher & E. Terhart (Hrsg.), Organisationstheorie in pädagogischen Feldern. (S. 54–68). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Weick, K. E. (1976). Educational Organizations as Loosely Coupled Systems. Administrative Science Quarterly, 21(1), 1 – 19.Google Scholar
  53. Zaborowski, K. U., Meier, M. & Breidenstein, G. (2011). Leistungsbewertung und Unterricht: Ethnographische Studien zur Bewertungspraxis in Gymnasium und Sekundarschule. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  54. Zirfas, J. & Jörissen, B. (2007). Phänomenologien der Identität. Human-, sozial- und kulturwissenschaftliche Analysen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Sekretariat ForschungPädagogische Hochschule ThurgauKreuzlingenSchweiz

Personalised recommendations