Advertisement

Schule aus organisationssoziologischer Perspektive

  • Maja ApeltEmail author
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 58)

Abstract

Ziel des Beitrages ist es, einen Überblick über für die Schul- und Bildungsforschung relevante theoretische Linien und Diskussionen der Organisationssoziologie zu geben. Er umfasst drei Teile: Im ersten Teil geht es um die Darstellung der Schule als eigenständige Organisation. Im Mittelpunkt stehen dabei zwei Aspekte, zum einen die Gemeinsamkeiten von Schule mit Unternehmen, Parteien, Gefängnissen u. ä. m. und zum anderen und davon ausgehend die Besonderheiten der Schule als Organisation. Im zweiten Teil wird geprüft, wie Schule in bekannte Organisationstypologien eingeordnet werden kann und welchen Erkenntnisgewinn dies jeweils bringt. Im dritten Teil werden aktuelle soziologische Organisationstheorien in Hinblick auf ihre Anwendungsmöglichkeiten auf Schule diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1977a). Erziehung nach Auschwitz. In T. W. Adorno (Hrsg.), Kulturkritik und Gesellschaft II. Gesammelte Schriften (S. 674 – 690). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Adorno, T. W. (Hrsg.). (1977b). Kulturkritik und Gesellschaft II: Gesammelte Schriften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Adorno, T. W., Becker, H. & Kadelbach, G. (1971). Erziehung zur Mündigkeit: Vorträge und Gespräche mit Hellmut Becker 1959–1969. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Ahrne, G. & Brunsson, N. (2011). Organization outside Organizations: The Significance of partial Organization. Organization, 18(1), 83–104.Google Scholar
  5. Altrichter, H. (2004). Die mikropolitische Perspektive im Studium schulischer Organisationen. In W. Böttcher (Hrsg.), Organisationstheorie in pädagogischen Feldern. Analyse und Gestaltung (S. 85 – 102). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Apelt, M. & Tacke, V. (Hrsg.). (2012). Handbuch Organisationstypen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Ball, S. J. (1993). The Micro-Politics of the School: Towards a Theory of School Organization. London: Routledge.Google Scholar
  8. Baumert, J. (Hrsg.). (2006). Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungswesen – differenzielle Bildungsprozesse und Probleme der Verteilungsgerechtigkeit: Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Baumert, J. & Neubrand, M. (Hrsg.). (2002). PISA 2000 – die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Bernhard, S. & Schmidt-Wellenburg, C. (2012a). Feldanalyse als Forschungsprogramm 1: Der programmatische Kern. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Bernhard, S. & Schmidt-Wellenburg, C. (2012b). Feldanalyse als Forschungsprogramm 2: Gegenstandsbezogene Theoriebildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Blutner, D. (2004). Führungskompetenz im Mitgliedschaftsdilemma. In W. Böttcher (Hrsg.), Organisationstheorie in pädagogischen Feldern. Analyse und Gestaltung (S. 142–158). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Böhle, F. (2015). Von der formellen Organisation zum informellen Organisieren: Zum Wandel des Informellen aus einer arbeitssoziologischen Perspektive. In V. von Groddeck & S. M. Wilz (Hrsg.), Formalität und Informalität in Organisationen (S. 93–122). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Bos, W., Wendt, H., Köller, O. & Selter, C. (2012). TIMSS 2011: Mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Böttcher, W. (Hrsg.). (2010). Evaluation, Bildung und Gesellschaft: Steuerungsinstrumente zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  16. Böttcher, W. & Liesegang, T. (2009). Das Verhältnis von Institutions- und Organisationsentwicklung und deren Bedeutung für Professionalität der Lehrenden. In O. Zlatkin-Troitschanskaia (Hrsg.), Lehrprofessionalität. Bedingungen, Genese, Wirkungen und ihre Messung (S. 517 – 528). Weinheim u. a.: Beltz.Google Scholar
  17. Burns, T. (1961). Micropolitics: Mechanisms of Institutional Change. Administrative Science Quarterly, 6(3), 257 – 281.Google Scholar
  18. Cohen, M., March, J. G. & Olsen, J. (1972). A Garbage Can Model of Organizational Choice. Administrative Science Quarterly, 17(1), 1–25.Google Scholar
  19. Coleman, J. S. (1986). Die asymmetrische Gesellschaft: Vom Aufwachsen mit unpersönlichen Systemen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  20. Crozier, M. & Friedberg, E. (1979). Macht und Organisation: Die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein: Athenäum.Google Scholar
  21. DiMaggio, P. J. & Powell, W. W. (1983). The Iron Cage Revisited: Institutional Isomorphism and collective Rationality in organizational Fields. American Sociological Review, 48(2), 147 – 160.Google Scholar
  22. Drepper, T. (2010). Soziale, personenbezogene Dienstleistungsorganisationen aus neoinstitutionalistischer Perspektive. In T. Klatetzki (Hrsg.), Organisation und Gesellschaft. Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen (S. 129 – 165). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Drepper, T. & Tacke, V. (2010). Zur gesellschaftlichen Bestimmung und Fragen der Organisation „personenbezogener sozialer Dienstleistungen“: Eine systemtheoretische Sicht. In T. Klatetzki (Hrsg.), Organisation und Gesellschaft. Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen (S. 241 – 283). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Drepper, T. & Tacke, V. (2012). Die Schule als Organisation. In M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen (S. 205–237). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Fligstein, N. (2001). Social Skill and the Theory of Fields. Sociological Theory, 19(2), 105–125.Google Scholar
  26. Fligstein, N. & McAdam, D. (2011). Toward a General Theory of Strategic Fields. Sociological Theory, 29(1), 1 – 27.Google Scholar
  27. Fligstein, N. & McAdam, D. (2012). A Theory of Fields. New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  28. Foucault, M. (1994). Überwachen und Strafen: Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Freidson, E. (2001). Professionalism: The third Logic: on the Practice of Knowledge. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  30. Friedland, R. & Alford, R. R. (1991). Bringing Society Back in: Symbols, Practices, and Institutional Contradictions. In W. W. Powell & P. DiMaggio (Hrsg.), The New Institutionalism in organizational Analysis (S. 232 – 266). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  31. Fuchs, H.-W. (2004). Schulentwicklung und Organisationstheorie. In W. Böttcher (Hrsg.), Organisationstheorie in pädagogischen Feldern. Analyse und Gestaltung (S. 206–220). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Gaertner, H., Wurster, S. & Pant, H. A. (2014). The Effect of School Inspections on School Improvement. School Effectiveness and School Improvement, 25(4), 489–508.Google Scholar
  33. Goffman, E. (1973). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  34. Goffman, E. (1977). Rahmen-Analyse: Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Goffman, E. (1982). Das Individuum im öffentlichen Austausch: Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Goffman, E. (1988). Wir alle spielen Theater: Die Selbstdarstellung im Alltag. München u. a.: Piper.Google Scholar
  37. Hasse, R. & Krücken, G. (2005). Neo-Institutionalismus (2. überarb. Aufl.). Einsichten. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  38. Hasse, R. & Krücken, G. (2015). Decoupling and Coupling in Education. In B. Holzer, F. Kastner & T. Werron (Hrsg.), From Globalization to World Society. Neo-Institutional and Systems-Theoretical Perspectives (S. 197 – 214). London, New York: Routledge.Google Scholar
  39. Häußling, R. (2015). Vorüberlegungen zu einer Relationalen Organisationssoziologie: Organisationen als transistorische Gebilde. In M. Apelt & U. Wilkesmann (Hrsg.), Zur Zukunft der Organisationssoziologie (S. 229–253). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Helsper, W., Böhme, J., Kramer, R.-T. & Lingkost, A. (2001). Schulkultur und Schulmythos: Rekonstruktionen zur Schulkultur. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Herzog, W. (2009). Schule und Schulklasse als soziale Systeme. In R. Becker (Hrsg.), Lehrbuch der Bildungssoziologie (S. 155 – 194). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Horch, H.-D. (1982). Strukturbesonderheiten freiwilliger Vereinigungen: Analyse und Untersuchung einer alternativen Form menschlichen Zusammenarbeitens. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Horch, H.-D. (1985). Personalisierung und Ambivalenz: Strukturbesonderheiten freiwilliger Vereinigungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37(2), 257 – 276.Google Scholar
  44. Kette, S. (2012). Das Unternehmen als Organisation. In M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen (S. 21 – 42). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Kirchner, S., Krüger, A. K., Meier, F. & Meyer, U. (2015). Wie geht es weiter mit dem soziologischen Neo-Institutionalismus: Eine kritische Auseinandersetzung. In M. Apelt & U. Wilkesmann (Hrsg.), Zur Zukunft der Organisationssoziologie (S. 191–204). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Klatetzki, T. (2010). Zur Einführung: Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen als Typus. In T. Klatetzki (Hrsg.), Organisation und Gesellschaft. Soziale personenbezogene Dienstleistungsorganisationen (S. 7 – 24). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Knoke, D. & Prensky, D. (1984). What Relevance Do Organization Theories Have for Voluntary Associations?Social Science Quarterly, 65(1), 3–20.Google Scholar
  48. Kühl, S. (2010). Zwecke – die Scheuklappen der Organisation: Warum man sich in Organisationen nicht ausschließlich an einem Zweck orientiert. Working Paper 07/2010.Google Scholar
  49. Kühl, S. (2012). Zwangsorganisationen. In M. Apelt & V. Tacke (Hrsg.), Handbuch Organisationstypen (S. 345–358). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Kurtz, T. (2002). Berufssoziologie. Einsichten. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  51. Kurtz, T. (2004). Organisation und Profession im Erziehungssystem. In W. Böttcher (Hrsg.), Organisationstheorie in pädagogischen Feldern. Analyse und Gestaltung (S. 43–53). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  52. Levy, D. C. (2006). How private Higher Education’s Growth Chalanges the New Institutionalism. In H.-D. Meyer & B. Rowan (Hrsg.), The New Institutionalism in Education (S. 143 – 162). New York: State University of New York Press.Google Scholar
  53. Lindblom, C. E. (1959). The Science of Muddling-Through. Public Administration Review, 19(2), 79 – 88.Google Scholar
  54. Lipsky, M. (1980). Street-Level Bureaucracy: Dilemmas of the Individual in Public Services. New York: Russell Sage Foundation.Google Scholar
  55. Luhmann, N. (1976). Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  56. March, J. G., Simon, H. A. & Guetzkow, H. S. (1958). Organizations. New York: Wiley.Google Scholar
  57. Mayntz, R. (Hrsg.). (1968). Bürokratische Organisation. Köln, Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  58. Meuser, M. (2005). Professionelles Handeln ohne Profession ?: Eine Begriffsrekonstruktion. In M. Pfadenhauer (Hrsg.), Professionelles Handeln (S. 253–264). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  59. Meyer, H.-D. (2006). The Rise and Decline of the Common School as an Institution: Taking „Myth and Ceremony“ seriously. In H.-D. Meyer & B. Rowan (Hrsg.), The New Institutionalism in Education (S. 51 – 66). New York: State University of NY Press.Google Scholar
  60. Meyer, J. W., Kamens, D. H., & Benavot, A. (1992). School Knowledge for the Masses: World Models and National Primary Curricular Categories in the Twentieth Century. Washington DC u. a.: Falme.Google Scholar
  61. Meyer, J. W. & Ramirez, F. O. (2005). Die globale Institutionalisierung der Bildung. In G. Krücken (Hrsg.), Weltkultur. Wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen (S. 212–234). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Meyer, J. W. & Rowan, B. (1977). Institutionalized Organizations: Formal Structure as Myth and Ceremony. The American Journal of Sociology, 83(2), 340–363.Google Scholar
  63. Meyer, J. W. & Rowan, B. (1983). The Structure of Education Organizations. In J. W. Meyer & R. W. Scott (Hrsg.), Organizational Environments. Ritual and Rationality (S. 71–98). London: Sage Publications.Google Scholar
  64. Meyer, J. W. & Scott, R. W. (Hrsg.). (1983). Organizational Environments: Ritual and Rationality. London: Sage Publications.Google Scholar
  65. Morgan, G. (1986). Images of Organization. Beverly Hills: Sage Publications.Google Scholar
  66. Müller-Jentsch, W. (2008). Der Verein – ein blinder Fleck der Organisationssoziologie. Berliner Journal für Soziologie, 18(3), 476 – 502.Google Scholar
  67. Nassehi, A. (2005). Organizations as Decision Machines: Niklas Luhmann’s Theory of organized Social Systems. The Sociological Review, 53, 178–191.Google Scholar
  68. OECD. (2012a). Let’s read them a Story !: The parent Factor in Education. PISA. Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  69. OECD. (2012b). Public and Private Schools: How Management and Funding relate to their Socio-economic Profile. Programme for International Student Assessment. Paris: OECD.Google Scholar
  70. Prenzel, M. (2004). PISA 2003: Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland: Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  71. Prenzel, M. (2007). PISA 2006: Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie. Münster, München u. a.: Waxmann.Google Scholar
  72. Schimank, U. (2005). Der Vereinssport in der Organisationsgesellschaft: Organisationssoziologische Perspektiven auf ein spannungsreiches Verhältnis. In T. Alkemeyer (Hrsg.), Organisationsentwicklungen und De-Institutionalisierungsprozesse im Sport (S. 22 – 44). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  73. Schimank, U. (2015). Zu viele lose Fäden und ein paar Schlingen um den Hals: Randnotizen zum Wissensstand der Organisationssoziologie. In M. Apelt & U. Wilkesmann (Hrsg.), Zur Zukunft der Organisationssoziologie (S. 295–308). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  74. Scott, R. W. (2004). Institutional Theory. In G. Ritzer (Hrsg.), Encyclopedia of Social Theory (S. 408 – 414). Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  75. Smircich, L. (1983). Concepts of Culture and Organizational Analysis. Administrative Science Quarterly, 28(3), 339 – 358.Google Scholar
  76. Tacke, V. (2015a). Formalität und Informalität: Zu einer klassischen Unterscheidung der Organisationssoziologie. In V. von Groddeck & S. M. Wilz (Hrsg.), Formalität und Informalität in Organisationen (S. 37 – 92). Springer VS.Google Scholar
  77. Tacke, V. (2015b). Perspektiven der Organisationssoziologie: Ein Essay über Risiken und Nebenwirkungen des Erfolgs. In M. Apelt & U. Wilkesmann (Hrsg.), Zur Zukunft der Organisationssoziologie (S. 275 – 294). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  78. Terhart, E. (1986). Organisation und Erziehung: Neue Zugangsweisen zu einem alten Dilemma. Zeitschrift für Pädagogik, 32(2), 205–223.Google Scholar
  79. Thoenig, J.-C. (1998). How Far is a Sociology of Organizations Still Needed?Organization Studies, 19(2), 307 – 320.Google Scholar
  80. Thornton, P. H. (2004). Markets from Culture: Institutional Logics and Organizational Decisions in Higher Education Publishing. Stanford: Stanford Business Books.Google Scholar
  81. Thornton, P. H. & Ocasio, W. (1999). Institutional Logics and the Historical Contingency of Power in Organizations: Executive Succession in the Higher Education Publishing Industry, 1958‐1990. American Journal of Sociology, 105(3), 801–843.Google Scholar
  82. Thornton, P. H., Ocasio, W. & Lounsbury, M. (2015). The Institutional Logics Perspective. In R. A. Scott & S. M. Kosslyn (Hrsg.), Emerging Trends in the Social and Behavioral Sciences (S. 1 – 22). Hoboken: John Wiley & Sons.Google Scholar
  83. Vanderstreaten, R. (2004). Interaktion und Organisation im Erziehungssystem. In W. Böttcher (Hrsg.), Organisationstheorie in pädagogischen Feldern. Analyse und Gestaltung (S. 54 – 67). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  84. Vanderstreaten, R. (2008). Zwischen Profession und Organisation: Professionsbildung im Erziehungssystem. In W. Helsper, S. Busse, R.-T. Kramer & M. Hummrich (Hrsg.), Pädagogische Professionalität in Organisationen. Neue Verhältnisbestimmungen am Beispiel der Schule (S. 99 – 113). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  85. Walgenbach, P. & Meyer, R. E. (2008). Neoinstitutionalistische Organisationstheorie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  86. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. Studienausgabe. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  87. Weick, K. E. (1985). Der Prozeß des Organisierens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Weick, K. E. (1993). The Collapse of Sensemaking in Organizations: The Mann Gulch Disaster. Administrative Science Quarterly, 38(4), 628–652.Google Scholar
  89. Weick, K. E. (Hrsg.). (1995). Sensemaking in Organizations. Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  90. Weick, K. E. (1996). Drop Your Tools: An Allegory for Organizational Studies. Administrative Science Quarterly, 41(2), 301 – 313.Google Scholar
  91. Weick, K. E. (2009). Bildungsorganisationen als lose gekoppelte Systeme. In S. Koch & M. Schemmann (Hrsg.), Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien (S. 85 – 109). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  92. Weick, K. E. & Sutcliffe, K. M. (2010). Das Unerwartete managen: Wie Unternehmen aus Extremsituationen lernen (2., vollst. überarb. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  93. Weick, K. E., Sutcliffe, K. M. & Obstfeld, D. (1999). Organizing for High Reliability: Processes of Collective Mindfulness. In R. I. Sutton & B. M. Staw (Hrsg.), Research in Organizational Behavior. An annual series of analytical essays and critical reviews (S. 81 – 123). Stamford: JAI Press.Google Scholar
  94. Weick, K. E., Sutcliffe, K. M. & Obstfeld, D. (2005). Organizing and the Process of Sensemaking. Organization Science, 16(4), 409 – 421.Google Scholar
  95. Wilensky, H. L. (1972). Jeder Beruf eine Profession?In T. Luckmann & W. M. Sprondel (Hrsg.), Berufssoziologie (S. 198–215). Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  96. Willems, H. (1997). Rahmen und Habitus: Zum theoretischen und methodischen Ansatz Erving Goffmans. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  97. Willis, P. (1979). Spaß am Widerstand: Gegenkultur in der Arbeiterschule. Frankfurt a. M.: Syndikat.Google Scholar
  98. Wolff, S. (2015). Organisation als Grenzobjekt?In M. Apelt & U. Wilkesmann (Hrsg.), Organisationssoziologie. Zur Zukunft der Organisationssoziologie (S. 24 – 46). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Professur für Organisations- und VerwaltungssoziologieUniversität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations