Messung von studentischem Workload

Methodische Probleme und Innovationen
Chapter

Zusammenfassung

Studentischer Workload ist eines der zentralen Konzepte von universitären Curricula. Dennoch steckt dessen Messung noch in den Kinderschuhen. Hier wird eine Übersicht zu den Methoden der Workloadmessung gegeben und die Ergebnisse eines Pilotprojekts berichtet, bei dem der Workload mit der Tagebuchmethode mit einem standardisierten Papier-Fragebogen und alternativ erstmalig auch mit einer Applikationssoftware (App) für Smartphones oder Tablets gemessen wurde. Weiterhin werden auch pro- und retrospektive Einschätzungen des Workloads untersucht. Methodisch zeigt sich, dass die Tagebuchmethode die valideste Messung ergibt. Allerdings war der App-Fragebogen, der noch viel Entwicklungspotential aufweist, dafür weniger geeignet als die konventionelle Papierbroschüre. Die Messung des Workloads über eine retrospektive Einschätzung der letzten ein bis zwei Wochen könnte eine mögliche Alternative zu der aufwändigen Tagebucherhebung darstellen. Insgesamt zeigt sich, dass bei der Workloaderhebung noch viel methodologische Forschung notwendig ist. Der Beitrag schließt mit praktischen Hinweisen zur Durchführung einer Workloaderhebung.

Literatur

  1. Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften. 2009. ECTS-Leitfaden. Europäische Gemeinschaften. Luxemburg.Google Scholar
  2. Berger, Roger, und Heiko Rauhut. 2014. Reziprozität und Reputation. In Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften, Hrsg. Norman Braun und Nicole Saam, 715–742. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Blass, Wolf. 1980. Zeitbudget-Forschung. Eine kritische Einführung in Grundlagen und Methoden. Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  4. Blüthmann, Irmela, Markus Ficzko, und Felicitas Thiel. 2006. Fragebogeninventar zur Erfassung der studienbezogenen Lernzeit (FELZ) in den Bachelorstudiengängen. evaNet-Position 01. Freie Universität Berlin.Google Scholar
  5. Bradburn, Norman M., Janellen Huttenlocher, und Larry Hedges. 1994. Telescoping and temporal memory. In Autobiographical memory and the validity of retrospective reports, Hrsg. Norbert Schwarz und Seymour Sudman. New York: Springer.Google Scholar
  6. Covington, Martin V. 2007. A motivational analysis of academic life in college. In The scholarship of teaching and learning in higher education: An evidence-based perspective, Hrsg. Raymond P. Perry und John C. Smart. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  7. Diekmann, Andreas. 2004. The power of reciprocity. Journal of Conflict Resolution 48: 487–505.CrossRefGoogle Scholar
  8. Diekmann, Andreas, und Peter Preisendörfer. 1998. Umweltbewußtsein und Umweltverhalten in Low- und High-Cost-Situationen. Eine empirische Überprüfung der Low-Cost-Hypothese. Zeitschrift für Soziologie 27:438–453.Google Scholar
  9. Ehling, Manfred, Erlend Holz, und Irene Kahle. 2009. Erhebungsdesign der Zeitbudgeterhebung 2001/2002. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  10. Esser, Hartmut. 1986. Können Befragte lügen? Zum Konzept des „wahren Wertes“ im Rahmen der handlungstheoretischen Erklärung von Situationseinflüssen bei der Befragung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 38:314–336.Google Scholar
  11. Fleischhack, Hans, Sabine Gronewold, und Heiko Burchard. 2004. Arbeitsbelastung von Informatikstudierenden an der Universität Oldenburg. Universität OldenburgGoogle Scholar
  12. Harvey, Andrew S., und Wendy Pentland. 1999. Time use research. In Time use research in the social sciences, Hrsg. Wendy E. Pentland, Andrew S. Harvey, Powell M. Lawton und Mary Ann McColl, 3–18. New York: Springer Science+Business Media.Google Scholar
  13. Jahoda, Marie, Paul F Lazarsfeld, und Hans Zeisel. 1975 [1933]. Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Jantowski, Andreas. 2009. Studien zur Erhebung studentischer Belastungen im Lehramtsstudiengang – Projektbericht 2009. Universität Jena.Google Scholar
  15. Kaufmann, Benedict. 2010. Wegweiser 2010. Qualitätssicherung an Hochschulen. Beiträge zur Hochschulpolitik. Bonn: Hochschulrektorenkonferenz.Google Scholar
  16. Lüders, Manfred, Sabine Eisenacher, und Steffen Pleßmann. 2006. Der Umgang mit Studienzeit. Eine empirische Untersuchung bei Studierenden der Lehrämter und im Diplom-Studiengang Erziehungswissenschaft. Zeitschrift für Pädagogik Beiheft 51:116–129.Google Scholar
  17. Oppermann, Antje. 2011. Zeitmessung und Zeiterleben – was der studentische Workload (nicht) aussagt. Zeitschrift für Hochschulentwicklung 6:47–60.Google Scholar
  18. Robinson, John P. 1999. The time-diary method: Structure and uses. In Time use research in the social sciences, Hrsg. Wendy E. Pentland, Andrew S. Harvey, M. Powell Lawton und Mary Ann McColl, 47–89. New York: Springer Science + Business Media.Google Scholar
  19. Schatz, Wolfgang, und Ute Woschnack. 2007. Workload Planungstool: Ein Werkzeug zur Planung, Berechnung und Evaluation des studentischen Arbeitsaufwandes. In Neues Handbuch Hochschullehre. Lehren und Lernen effizient gestalten. Teil J. Organisationsentwicklung und Lehrkultur. Studiengangsentwicklung, Hrsg. Berendt, Brigitte, Hans-Peter Voss und Johannes Wildt. Berlin: Raabe.Google Scholar
  20. Schulmeister, Rolf, und Christiane Metzger. 2011. Die Workload im Bachelor: Zeitbudget und Studierverhalten. Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Statistisches Bundesamt Hrsg. 2001. Zeitbudget in Deutschland – Erfahrungsberichte der Wissenschaft. In Spektrum Bundesstatistik, Bd. 17. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Webler, Wolff-Dietrich. 2002. Ein Studientagebuch als Forschungs- und eigenes Studienberatungsinstrument. Das Hochschulwesen 3:105–112.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations