Berufseinstiege von AkademikerInnen mit Migrationshintergrund in Österreich – Empirische Untersuchungsstrategie und zentrale Befunde

Chapter

Zusammenfassung

AbsolventInnenstudien sind ein häufig verwendetes Instrument zur Evaluation von universitärer Ausbildung. Meist werden dabei die Inhalte und die Qualität von Studienprogrammen untersucht und es wird danach gefragt, wie AbsolventInnen auf den Arbeitsmarkteintritt vorbereitet sind. Allerdings zeigt ein Blick auf die Forschung der letzten Jahre, dass diese Studien einige entscheidende Aspekte des Arbeitsmarkteinstiegs oft nicht abdecken. Dies betrifft unter anderem Barrieren und Diskriminierungserfahrungen, mit denen AbsolventInnen beim Berufseinstieg konfrontiert sein können. Solche Barrieren bestehen zum Beispiel für weibliche Akademiker aber auch für AkademikerInnen mit Migrationshintergrund. Diesem Thema widmet sich der vorliegende Beitrag. Es soll aufgezeigt werden, wie innerhalb von Absolventenstudien entsprechende Aspekte einbezogen werden können. Unter dem Paradigma einer immer stärker werdenden Internationalisierung der Hochschulen und Studiengänge im deutschsprachigen Raum gewinnt dieser Aspekt an Bedeutung. Gegenüber herkömmlichen AbsolventInnenstudien, die überwiegend auf quantitativen Analysen basieren, wird hier ein Mixed-Methods-Ansatz verwendet, um eine breitere und belastbarere Wissensbasis zu erlangen.

Literatur

  1. Al Ariss, Akram, Joana Vassilopoulou, Mustafa F. Özbilgin, und Annilee Game. 2013. Understanding career experiences of skilled minority ethnic workers in France and Germany. The International Journal of Human Resource Management 24(6): 1236–1256.Google Scholar
  2. Andriessen, Iris, Eline Nievers, Jaco Dagevos, und Laila Faulk. 2012. Ethnic discrimination in the Dutch labor market: Its relationship with job characteristics and multiple group membership. Work and Occupations 39(3): 237–269.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arai, Mahmood, und Peter S. Thoursie. 2009. Renouncing personal names: An empirical examination of surname change and earnings. Journal of Labor Economics 27(1): 127–147.CrossRefGoogle Scholar
  4. Aratnam, Ganga Jey. 2012. Hochqualifizierte mit Migrationshintergrund Studie zu möglichen Diskriminierungen auf dem Schweizer Arbeitsmarkt. Basel: edition gesowip.Google Scholar
  5. Aydin, Yasar. 2013. »Transnational« statt »nicht integriert«. Abwanderung türkeistämmiger Hochqualifizierter aus Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Benz, Winfried, Hrsg. 2004. Handbuch Qualität in Studium und Lehre. Stuttgart: Raabe.Google Scholar
  7. Booth, Alison L., Andrew Leigh, und Elena Varganova. 2012. Does ethnic discrimination vary across minority groups? Evidence from a field experiment. Oxford Bulletin of Economics and Statistics 74(4): 547–573.Google Scholar
  8. Brekke, Idunn. 2007. Ethnic background and the transition from education to work among university graduates. Journal of Ethnic and Migration Studies 33(8): 1299–1321.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bundesamt für Statistik. 2008. Schlüsselkompetenzen der Schweizer Hochschulabsolvent/innen. Thematischer Sammelband mit empirischen Ergebnissen der Absolventenstudie. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  10. Bye, Hege H., Jøri G. Horverak, Gro M. Sandal, David L. Sam, und Fons J. R. van de Vijver. 2014. Cultural fit and ethnic background in the job interview. International Journal of Cross Cultural Management 14(1): 7–26.CrossRefGoogle Scholar
  11. Byng, Michelle D. 1998. Mediating discrimination: Resisting oppression among African-American Muslim women. Social Problems 45(5): 473–487.CrossRefGoogle Scholar
  12. Carlsson, Magnus, und Dan-Olof Rooth. 2006. Evidence of ethnic discrimination in the Swedish labor market using experimental data, IZA discussion paper no. 2281. Bonn: IZA.Google Scholar
  13. Cotton, John L., Bonnie O’Neill, und Andrea Griffin. 2008. The „name game“: Affective and hiring reactions to first names. Journal of Managerial Psychology 23(1): 18–39.Google Scholar
  14. Creswell, John W., und Vicki L. Plano Clark, Hrsg. 2011. Designing and conducting mixed methods research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  15. Dietze, Gabriele. 2009. Okzidentalismuskritik. Möglichkeiten und Grenzen einer Forschungsperspektivierung. In Kritik des Okzidentalismus. Transdisziplinäre Beiträge zu (Neo-)Orientalismus und Geschlecht, Hrsg. Gabriele Dietze, Claudia Brunner und Edith Wenzel, 23–54. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  16. Dillman, Don A. 1983. Mail and other self-administered questionnaires. In Handbook of survey research, Hrsg. Peter H. Rossi, James D. Wright und Andy B. Anderson, 359–378. New York: Academic Press.CrossRefGoogle Scholar
  17. Dillman, Don A. 2007. Mail and internet surveys: The tailored design. Hoboken: John Wiley.Google Scholar
  18. Franzen, Axel, und Dominik Hangartner. 2005. Soziale Netzwerke und beruflicher Erfolg. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 57(3): 443–465.CrossRefGoogle Scholar
  19. Froschauer, Ulrike, und Manfred Lueger. 2003. Das qualitative Interview. Zur Praxis interpretativer Analyse sozialer Systeme. Wien: Facultas.Google Scholar
  20. Grenier, Gilles, und Li Xue. 2011. Canadian immigrants’ access to a first job in their intended occupation. Journal of International Migration and Integration 12(3): 275–303.Google Scholar
  21. Guggenberger, Helmut, Paul Kellermann, Gunhild Sagmeister, und Astrid Steingruber. 2007. Wandel der Erwerbsarbeit in einer wissensbasierten Gesellschaft. Neue Herausforderungen an die Hochschulbildung in Europa. Bericht für Österreich. Klagenfurt: Universitäðt Klagenfurt.Google Scholar
  22. Hilbrich, Romy, und Robert Schuster. 2014. Qualität durch Differenzierung? Lehrprofessuren, Lehrqualität und das Verhältnis von Lehre und Forschung. Beiträge zur Hochschulforschung 36(1): 70–89.Google Scholar
  23. Hofer, Helmut, Gerlinde Titelbach, Doris Weichselbaumer, und Rudolf Winter-Ebmer. 2013. Diskriminierung von MigrantInnen am österreichischen Arbeitsmarkt. Wien: Institut für Höhere Studien.Google Scholar
  24. Kaas, Leo, und Christian Manger. 2010. Ethnic discrimination in Germany’s labour market: A field experiment. Bonn: IZA.Google Scholar
  25. Kelle, Uwe, und Susann Kluge. 2010. Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kohlbacher, Josef, und Ursula Reeger. 2003. Xenophobie aus der Perspektive der „Anderen“. Erfahrungen und Bewältigungsstrategien betroffener AusländerInnen. In Österreichischer Migrations- und Integrationsbericht, Hrsg. Heinz Fassmann und Irene Stacher, 356–366. Klagenfurt: Drava.Google Scholar
  27. Kohli, Martin. 1985. Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37(1): 1–29.Google Scholar
  28. Lohr, Karin, Thorsten Peetz, und Romy Hilbrich. 2013. Bildungsarbeit im Umbruch. Zur Ökonomisierung von Arbeit undOrganisation in Schulen, Universitäten und in der Weiterbildung. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  29. Makkonen, Timo. 2002. Multiple, compound and intersectional discrimination: Bringing the experience of the most marginalized to the fore. Helsinki: Institute of Human Rights.Google Scholar
  30. Manolakos, Theodora, und Karin Sohler. 2005. Gleiche Chancen im Betrieb? Diskriminierung von MigrantInnen am Wiener Arbeitsmarkt. Wien: Europäischen Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung.Google Scholar
  31. Mayer, Karl Ulrich. 1991. Lebensverlauf und Bildung. Unterrichtswissenschaften 19:313–332.Google Scholar
  32. Mayer, Karl Ulrich. 2001. Lebensverlauf. In Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Hrsg. Bernhard Schäfers und Wolfgang Zapf, 446–460. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. Neumann, Steffen. 2010. Negativ wahrgenommene und klassifizierte Differenz. Zu Nichtanerkennungs-, Missachtungs- und Diskriminierungserfahrungen von BildungsinländerInnen in Kanada und Deutschland. In Kulturelles Kapital in der Migration. Hochqualifizierte Einwanderer und Einwanderinnen auf dem Arbeitsmarkt, Hrsg. Arnd-Michael Nohl, Karin Schittenhelm, Oliver Schmidtke und Anja Weiß, 211–223. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  34. Ofner, Ulrike. 2010. Symbolische Exklusion als Erfahrung von BildungsinländerInnen mit akademischem Abschluss. In Kulturelles Kapital in der Migration. Hochqualifizierte Einwanderer und Einwanderinnen auf dem Arbeitsmarkt, Hrsg. Arnd-Michael Nohl, Karin Schittenhelm, Oliver Schmidtke und Anja Weiß, 224–234. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  35. Plano Clark, Vicki L., Amanda L. Garrett, und Diandra L. Leslie-Pelecky. 2010. Applying three strategies for integrating quantitative and qualitative databases in a mixed methods study of a nontraditional graduate education program. Field Methods 22(2): 154–174.CrossRefGoogle Scholar
  36. Plicht, Hannelore, Karen Schober, und Franziska Schreyer. 1994. Zur Ausbildungsadäquanz der Beschäftigung von Hochschulabsolventinnen und -absolventen. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 27(3): 177–204.Google Scholar
  37. Ruwanpura, Kanchana N. 2008. Multiple identities, multiple-discrimination: A critical review. Feminist Economics 14(3): 77–105.CrossRefGoogle Scholar
  38. Salas-Velasco, Manuel. 2007. The transition from higher education to employment in Europe: The analysis of the time to obtain the first job. Higher Education 54(3): 333–360.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schinwald, Sonja. 2011. Gebildet, flexible und prekär. Berufseinstieg von Graduierten der Universität Salzburg. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 36(3): 81–94.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schmidt, Bernhard. 2008. Qualität der Lehre an Hochschulen. In Qualitätssicherung im Bildungswesen. Eine aktuelle Zwischenbilanz, Hrsg. Eckhard Klieme und Rudolf Tippelt, 156–170. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  41. Schneeberger, Arthur, und Alexander Petanovitsch. 2010. Zwischen Akademikermangel und prekärer Beschäftigung. Zur Bewährung der Hochschulexpansion am Arbeitsmarkt, ibw-Forschungsbericht Nr 153. Wien: ibw.Google Scholar
  42. Schomburg, Harald, Choni Flöther, Vera Wolf, Karolin Kolb, und Helmut Guggenberger. 2010. Arbeitssituation von Universitäts- und FachhochschulabsolventInnen. Kassel: Internationales Zentrum für Hochschulforschung.Google Scholar
  43. Semeijn, Judith, Christophe Boone, Rolf van der Velden, und Arjen van Witteloostuijn. 2005. Graduates’ personality characteristics and labor market entry an empirical study among Dutch economics graduates. Economics of Education Review 24(1): 67–83.Google Scholar
  44. Statistik Austria. 2014. Studienabschlüsse ordentlicher Studierender an öffentlichen Universitäten. http://www.stat.at/web_de/statistiken/bildung_und_kultur/formales_bildungswesen/bildungsabschluesse/index.html. Zugegriffen am 17.01.2016.
  45. Stevens, Martin, Shereen Hussein, und Jill Manthorpe. 2012. Experiences of racism and discrimination among migrant care workers in England: Findings from a mixed-methods research project. Ethnic and Racial Studies 35(2): 259–280.Google Scholar
  46. SVR. 2010. Einwanderungsgesellschaft 2010. Jahresgutachten 2010 mit Integrationsbarometer. Berlin: Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration.Google Scholar
  47. Usha, George, Ferzana Chaze, Sarah Brennenstuhl, und Esme Fuller-Thomson. 2012. „Looking for work but nothing seems to work“: The job search strategies of internationally trained engineers in Canada. Journal of International Migration and Integration 13(3): 303–323.Google Scholar
  48. Varela, Maria do Mar Castro. 2002. Zur Skandalisierung und Re-Politisierung eines bekannten Themas: ‚Migrantinnen auf dem Arbeitsmarkt‘. In Migration, Gender, Arbeitsmarkt. Neue Beiträge zu Frauen und Globalisierung, Hrsg. María do Mar Castro Varela und Dimitria Clayson, 8–29. Königstein: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  49. Verwiebe, Roland, und Melek Hacioglu. 2014. Berufseinstiege von AkademikerInnen mit Migrationshintergrund, Abschlussbericht. Wien: Institut für Soziologie der Universität Wien.Google Scholar
  50. Weiss, Felix, und Markus Klein. 2011. Soziale Netzwerke und Jobfindung von Hochschulabsolventen – Die Bedeutung des Netzwerktyps für monetäre Arbeitsmarkterträge und Ausbildungsadäquatheit. Zeitschrift für Soziologie 40(3): 228–245.CrossRefGoogle Scholar
  51. Wimmer, Andreas. 2008. The making and unmaking of ethnic boundaries. A multilevel process theory. American Journal of Sociology 113(4): 970–1022.CrossRefGoogle Scholar
  52. Wolbring, Tobias, und Anja Hellmann. 2010. Attraktivität, Reziprozität und Lehrveranstaltungsevaluation. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62(4): 707–730.CrossRefGoogle Scholar
  53. Yamane, Linus. 2002. Native-born Filipina/o Americans and labor market discrimination. Feminist Economics 8(2): 125–144.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations